Montag, 27. März 2017

Rezension "The Black Lily" von Juliette Cross



Rezension
The Black Lily
von Juliette Cross

Entangled Publishing Select Otherworld
ASIN: B06XC4R44J
eBook mit ca. 290 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Paranormal Romance
Preis: ca. 5,36 €

Reihe: Tales of the Black Lily #1
1. The Black Lily
2. The Red Lily (ET: 19. Juni 2017)




Inhalt
Cinderella like you’ve never seen before…
With the threat of the vampire monarchy becoming stronger every day, the Black Lily must take drastic measures. As the leader of the underground resistance, Arabelle concocts the perfect idea to gain the attention of the Glass Tower. Her plan? Attend the vampire prince’s blood ball and kill him. Fortunately for Prince Marius, her assassination goes awry, and Arabelle flees, leaving behind only her dagger.
Marius is desperate to find the woman whose kiss turned into attempted murder, hunting for the mysterious assassin he can’t push out of his mind. But what he uncovers could change the course of his life forever…©Goodreads


Meine Meinung
Eine von Juliette Cross' größten Stärken ist es, dass sie sich für jede ihrer Welten etwas ganz Neues ausdenkt: sie nimmt Bekanntes, gibt diesem einen innovativen Dreh, den man so noch nicht gesehen hat und gestaltet damit faszinierende Geschichten. In ihrem neusten Roman The Black Lily, dem Start in eine neue Serie, mischt sie romantische, paranormale und historische Fantasy mit Märchenelementen.

In Arabelles Welt herrscht die mächtige Varis-Dynastie, bestehend aus den ältesten und mächtigsten Vampiren, unumschränkt über das Land. Die Menschen fürchten sie, denn nicht nur müssen sie den Aristokraten dienen, sondern es verschwinden auch immer wieder Menschen spurlos. Arabelle selbst kann dieses Unrecht nicht mehr mit ansehen und so ruft sie eine Gruppe von Rebellen namens Black Lily ins Leben, um die Tyrannen zu stürzen. Man kann sagen was man will: schon nach dem Prolog, der nur wenige Sätze umfasst und die Gründungslegende der Vampirmonarchie beschreibt, war ich total gefesselt. Das Worldbuilding ist typisch mittelalterlich angelegt: eine Monarchie, die in Luxus und Sicherheit in ihrem Schloss im krassen Gegensatz zu den ärmlichen Verhältnissen der einfachen Leute leben. Indem sie den Adel vampirisch macht, spitzt die Autorin dieses Ausbeutungsverhältnis zusätzlich zu, da natürlich die Vampire das Blut der Menschen trinken, um zu überleben. Damit thematisiert sie quasi nebenbei die Gegensätze in einem Abhängigkeitsverhältnis und zeigt in der Geschichte ihrer Protagonisten, wie Hass und Vorurteile auf beiden Seiten überwinden werden können.

Die Protaginsten nehmen genau jene Rollen ein, die ihnen die Cinderella-Märchenadaption, die The Black Lily ist, zuweist: das arme Dienstmädchen und der Prinz. Trotzdem ist Arabelle viel mehr als nur eine wehrlose Cinderella. Stattdessen kann sie mit ihrer Entschlossenheit andere inspirieren und kämpft für ein gutes Ziel - nicht ohne sich im Laufe der Handlung zu fragen, ob sie es auf die richtige Art und Weise tut. Ebenso ist Marius mehr als ein verwöhnter Prinz, viel mehr liegen ihm die Menschen wirklich am Herzen und er versucht sein Bestes, um ihnen gerecht zu werden. Einzeln und als Paar haben mir beide sehr gefallen. Zwei kleine Wermutstropfen gab es allerdings: zum einen waren beide mir ein stückweit zu naiv und ahnungslos - hier bleibt Cross zu nah am Märchen. Die Figuren beginnen erst im Laufe der Geschichte Dinge zu hinterfragen, die eigentlich viel früher hätten auffallen müssen. Das führt dazu, dass ich sie manchmal nicht völlig ernstnehmen konnte. Zum zweiten hatten sie für meinen Geschmack zu wenig gemeinsame Szenen, bevor sich die Liebesgeschichte entfaltet. Chronologisch betrachtet vergehen zwei Wochen - das ist durchaus genug für eine (für mich) glaubwürdige Lovestory. Stattdessen hätte die Geschichte für meinen Geschmack 50 Seiten mehr gemeinsamer Screentime der beiden gebrauchen können, um ihre Zuneigung nachvollziehbar aufzubauen.

Fazit
Sieht man von kleineren Inkonsistenzen im Figurendesign ab, liefert Juliette Cross eine spannende historisch-fantastische Liebesgeschichte, die mit ihrem Märchenflair und der neuen Interpretation der inzwischen eigentlich ausgelutschten Spezies der Vampire begeistern kann. Ich freue mich wahnsinnig auf weitere Bände in der Reihe, da genug interessante Nebenfiguren eingeführt worden, deren Liebesgeschichten ich gerne erfahren möchte.

4,5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "The Black Lily" auf: Goodreads, Amazon, Website der Autorin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen