Samstag, 31. Dezember 2016

Gelesen im Dezember 2016 und Neuerscheinungen im Januar 2017

Hallo ihr Lieben!
Das Jahr geht zu Ende, und es stehen sogar zwei Statistiken an: heute gibt es die Monatsstatistik für den Dezember und morgen folgt dann die Jahresstatistik, auf die ich einfach nicht verzichten konnte, weil ich mein Hobby gerne ab und zu in Zahlen und Fakten zusammenfasse.

Gelesene Bücher im Dezember 2016: 13









9. Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter #1) von J. K. Rowling (Reread, Schmuckausgabe, 4 Sterne)

10. Jetzt, Baby! von Julia Engelmann (5 Sterne)


12. Wir können alles sein, Baby von Julia Engelmann (5 Sterne)

13. The Wrath and the Dawn von Renée Ahdieh (abgebrochen, 2 Sterne)

Zum Jahresabschluss habe ich mich nochmal richtig rangehalten und einiges gelesen. Absolutes Highlight des Monats war Crooked Kingdom von Leigh Bardugo. Die Six of Crows-Reihe ist ein Meisterwerk, anders kann ich es nicht sagen. Rough & Tumble von Rhenna Morgan folgt als zweiter Platz, die Contemporary Romance konnte mich in allen Aspekten überzeugen.
Viele der Dezember-Bücher werden mir in Erinnerung bleiben: Die Grischa-Trilogie war auf ihre Art ebenfalls ein Highlight. Zwar hatte ich bei allen Büchern meine Kritikpunkte, jedoch haben sie mich emotional berührt und geprägt. Und mit The Deadliest Bite habe ich eine meiner absoluten Lieblings-Urban Fantasy-Reihen of all time beendet und es war Gott sei Dank ein sehr befriedigender Abschluss.
Sehr enttäuscht war ich von The Wrath and the Dawn: auf ganzer Strecke langweilig und leider für meinen Geschmack kein bisschen faszinierend, obwohl ich verstehe, warum andere das Buch so lieben.

Der Blog im Dezember 2016:
Die Rezension zum neunten Band der Guild Hunter-Reihe Archangel's Heart von Nalini Singh ging online. Außerdem habe ich die Enttäuschungen und Highlights des Jahres vorgestellt, um mein Lesejahr ein wenig Revue passieren zu lassen.

Leben, Lesen und Bloggen im Januar 2017:
Leider stehen Anfang Februar die letzten "normalen" Klausuren meines Studiums an, sodass ich wieder mehr Zeit auf Uni und Lernen verwenden muss. Generell erwarte ich 2017 eine wesentliche geringere Anzahl an gelesenen Büchern und weniger Lesezeit. Ein paar Bücher werden aber auf jeden Fall gelesen werden - im Januar will ich unbedingt A Darker Shade of Magic von V. E. Schwab lesen, da ich im Kindle Deal dieser Tage das eBook günstig ergattern konnte. Außerdem erscheint der zweite Band der Kingmaker Chronicles - ich kann es kaum noch erwarten, Breath of Fire endlich in die Hände zu bekommen. Hoffentlich wird er so gut, wie ich es mir erhoffe!
Auf dem Blog wird es gleich die nächsten Tage noch meine Jahresstatistik geben und ich will zur Six of Crows-Duologie endlich all meine Begeisterung kundtun und eine Serienrezension hochladen. Eine Rezension zu Jetzt, Baby von Julia Engelmann ist schon geschrieben und geplant. Darüber hinaus bleibt abzuwarten, ob ich für weitere Posts Muse und Zeit habe.

Interessante Neuerscheinungen im Januar 2017:



Sofort gelesen werden wird (hoffentlich) Breath of Fire von Amanda Bouchet. Das habe ich schon seit Mitte letzten Jahres vorbestellt, weil Band Eins A Promise of Fire mich total geflasht hat.
Sehr interessant klingt auch der neue Kai Meyer, der mal etwas von Meyers Schema abzuweichen scheint. Wie Feuer und Rauch werde ich sicherlich mal ausprobieren, wenn mich die Lust auf Contemporary Romance mal wieder packt.

Welche Neuerscheinungen interessieren euch zum Beginn des neuen Jahres besonders? :)

Ich wünsche euch allen einen guten Start ins neue Jahr! Lasst es heute Nacht krachen und habt 2017 eine gute Zeit!

Liebe Grüße, Jasmin.

Montag, 26. Dezember 2016

2016 in Büchern: Die Highlights des Jahres

Hallo ihr Lieben, 
letzte Woche habe ich bereits die Enttäuschungen des Jahres vorgestellt, sodass wir jetzt zum erfreulichen Teil des buchigen Rückblicks auf das Jahr kommen können - zu den Lieblingstiteln.


 Magic Binds (Kate Daniels #9) von Ilona Andrews (5 Sterne) | Lodernde Schwingen (Grischa #3) von Leigh Bardugo (4 Sterne)

Magic Binds liefert als neueste Ergänzung der Kate Daniels-Reihe neue Abenteuer meiner Lieblingsprotagonistin des Jahres und überhaupt. Trotz der Langlebigkeit der Reihe wird Kate als Zentrum der Geschichte nie langweilig, sie verändert und entwickelt sich unablässig. Besonders gefallen hat mir diesmal der Widerstreit zwischen Kates heller und dunkler Seite, denn ihre enorme Macht überwältigt gelegentlich selbst Kates Moralkompass. Gerade das macht die Figur so spannend und trotzdem kann man sich sicher sein, dass Kate ihren Weg findet.

Nicht so gut wie Six of Crows (s. u.), jedoch auf seine Weise ebenfalls eine sehr bewegende Reihe war Leigh Bardugos Grischa-Trilogie: Goldene Flammen, Eisige Wellen und Lodernde Schwingen. Favorit der Reihe und des Jahres war hier der letzte Band Lodernde Schwingen, denn gerade der erste Band schwächelt noch etwas. Allerdings entwickeln die Figuren sich weiter und wachsen dadurch trotz mancher Schwächen ans Herz. Nikolai war als Nebencharakter mein absolutes Highlight dieser Reihe. Selten bin ich einer schillernderen und charismatischeren Nebenfigur begegnet. Es ist eine Schande, dass er kein Love Interest war. Hoffentlich widmet Bardugo ihm irgendwann einmal eine eigene Geschichte. Er hat mich mit seinen Sprüchen genauso oft zum lachen wie zum nachdenken gebracht. Einfach großartig!


A Court of Mist and Fury (A Court of Thorns and Roses #2) von Sarah J. Maas (4,5 Sterne) | A Promise of Fire (The Kingmaker Chronicles #1) von Amanda Bouchet (5 Sterne) | Im Bann des Elfenkönigs (Tairen Soul #1) von C. L. Wilson (4,5 Sterne)

A Court of Mist and Fury bildete die größte Steigerung eines zweiten Bandes im Vergleich zum Ersten, die ich jemals erlebt habe. Das Buch hätte ich genauso gut in die Kategorie Beste Welt oder Bestes Pärchen stecken können, allerdings musste es mit all diesen halsbrecherischen Plot Twists, von denen ich die meisten mit keinem Deut geahnt habe, einfach der beste Plot werden. Generell war A Court of Mist and Fury nicht perfekt, aber eines der berührendsten und im Tempo passendsten Bücher des Jahres, das selbst die neuesten Bände der Throne of Glass-Reihe toppt (weswegen diese hier nicht vorkommen, obwohl Empire of Storms ebenfalls ein Highlight war).

A Promise of Fire war ebenfalls heißer Anwärter für das Lieblingspärchen, aber hier ist mir die High Fantasy-Welt mit den interessanten, aus der griechischen Mythologie entlehnten Elementen noch stärker im Gedächtnis geblieben. Sie ist komplex erbaut, wirkt aber sehr realistisch und spiegelt in ihren vorurteilsbelasteten Ungleichheitsverhältnissen reale Umstände und versucht diese zu bekämpfen.

Die Tairen Soul-Reihe mit dem ersten Band Im Bann des Elfenkönigs hat mich gleich zu Beginn des Jahres total in den Bann gezogen. Die High Fantasy-Welt und vor allem die sehr romantische, eindringliche (und durchaus kitschige) Liebesgeschichte passten für mich super zusammen. Man findet diese Mischung wirklich gar nicht so oft (zumindest ist mir das bisher nicht gelungen). Die Liebesgeschichte dieser Pentalogie hat mich zu Tränen gerührt, sie war romantisch, pathetisch, kitschig und hat sich vor allem (manchmal zu meiner Freude, manchmal zu meinem Ärgernis) über alle Bände hinweg langsam entwickelt und die Protagonisten mussten bis zum Schluss umeinander kämpfen.


Six of Crows (Six of Crows #1) von Leigh Bardugo (5 Sterne) | Dragon in the Blood (Vale of Stars #2) von Juliette Cross (5 Sterne)

Absolute Überraschung und haushoher Favorit unter den Reihen des Jahres ist die Six of Crows-Duologie. Viele von euch dürften wissen, dass ich aus dem Young Adult-Genre inzwischen etwas herausgewachsen bin. Six of Crows und Crooked Kingdom haben mir allerdings gezeigt, dass es sie noch immer gibt, die richtig gute, begeisternde Jugendfantasy. So viel Diversität im Figurencast, Originalität im Weltenaufbau und Plot habe ich lange nicht mehr lesen dürfen. Eine Rezension zur Duologie werde ich im neuen Jahr zum Besten geben und in ihr wird deutlich werden, wie faszinierend ich die ambivalente Crew mit ihren sechs einzigartigen Mitgliedern fand. Ein Junge mit körperlicher Einschränkung, einer mit Dyslexie, einer mit Suchtproblemen, ein Mädchen, das Menschenhandel zum Opfer fiel, eines, welches für die Rettung der Crew ihre innerste Gabe aufs Spiel setzt, obwohl der Krieg ihr schon vieles genommen hat. Und trotz ihrer Vergangenheit und Schwächen ist jedes Teil dieses Teams absolut integral und die Freundschaften und Beziehungen der Gruppe sind komplex und tiefgründig.

Nicht zuletzt soll auch noch das Pärchen des Jahres gekrönt werden und hier war die Konkurrenz zwar groß, letztendlich habe ich mich aber für Valla und Conn aus Dragon in the Blood entschieden. Beide Figuren sind für sich genommen Kick Ass-Figuren und zusammen bilden sie ein starkes Paar, dass sich trotz und wegen all ihrer feurigen Streitereien und Diskussionen gesucht und gefunden hat. Jede Seite, die man auf ihr Zusammenkommen hinfiebert, war es wert, sie am Ende vereint gegen den Feind und für ihr Glück kämpfen zu sehen.

Welche Highlights haben bei euch dieses Jahr Begeisterungsstürme ausgelöst? Erzählt es mir! Vielleicht wird eines davon mein Highlight 2017 ;).
Liebe Grüße, Jasmin.

Mittwoch, 21. Dezember 2016

2016 in Büchern: Die Enttäuschungen des Jahres

Hallo ihr Lieben!
Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit, ein wenig über jene Bücher zu philosophieren, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Beginnen werde ich mit den "schlechten Nachrichten", also den Büchern, die mich in diesem Jahr enttäuscht haben. Mit Absicht schreibe ich nicht "Flops des Jahres", da nicht alle Bücher komplett schlecht waren - von vielen hatte ich mir schlicht und einfach etwas mehr erwartet.
Die Links unter den Bildern bringen euch jeweils zu meiner kurzen Review auf Goodreads, falls ihr neugierig seid, was ich mir noch so zu den Büchern gedacht habe.

Die Abgebrochenen



Völlig unabsichtlich ist das erste Buch dieses Posts auch gleich das allerschlechteste dieses Jahres: A Demon Bound war leider ein absoluter Fehlkauf, aber man mag mir das nachsehen - schließlich ist das Cover der helle Wahnsinn. Tatsächlich ist die ganze Reihe richtig ansehnlich gestaltet, aber leider habe ich mich davon blenden lassen und die Leseprobe geflissentlich ignoriert. Vielleicht hätte die mich schon alarmiert, dass ich die Protagonistin hassen würde. Daneben kam die Handlung nicht in Gang und ich war die meiste Zeit von den Figuren abgestoßen und/oder gelangweilt.

Auch The Wrath and the Dawn musste ich leider nach dem ersten Drittel abbrechen. Die Szenerie war durchaus athmosphärisch angelegt, aber auch hier nahm die Handlung überhaupt nicht an Fahrt auf und die Figuren waren (bis auf eine Ausnahme) so blass, dass mir die gesamte Geschichte egal war. Wirklich schade, die Faszination vieler anderer Leser kann ich zwar ansatzweise nachvollziehen, aber für mich war es nicht das Richtige.


Die schwachen Fortsetzungen und Abschlüsse



Obwohl die Reihe mich bereits seit vielen Jahren begleitet, war ich von diesem Abschluss des ersten Erzählstranges der Midnight Breed-Reihe Erwählte der Ewigkeit sehr enttäuscht. Nicht nur blieb das Pärchen dieses Buches blass (Adrian gibt sich ja auch genügend Mühe, Sterling Chase in den Vorgängerbänden so richtig unsympathisch zu machen), sondern der große Showdown im Konflikt zwischen den Ordenskrigern und Dragos war lahm ohne Ende. Das war absolut nicht in Ordnung. Neun Bände lang wird da ein Antagonist mit so viel Bösartigkeit aufgebaut und dann wird er niedergemacht, als wäre er bloß ein zahmes Kätzchen. Sehr schwach!

Opal hatte zwar einen ziemlich vernünftigen (wenn auch in seinem Ausgang sehr vorhersehbaren) Showdown, dafür aber davor sehr große Schwächen. Katy und Daemon bleiben tolle Charaktere, aber sie sind nur noch damit beschäftigt, herumzumachen und sich ihre unendliche Liebe zu gestehen, während sie sich sinnfreierweise in Enthaltsamkeit üben. Dadurch passiert auf vielen Strecken recht wenig und die Action kommt nur phasenweise durch. Sehr schade, denn nach den starken ersten beiden Bänden für mich eine Enttäuschung.

Twisted Palace war schließlich das Musterbeispiel für eine unnötige Fortsetzung. Eigentlich hätte Paper Princess als Einzelband super funktioniert, wenn man das Ende nicht zu einem Cliffhanger gemacht hätte. Stattdessen wurde eine Trilogie daraus, die von Band zu Band schlechter wurde und im absolut enttäuschenden dritten Band gipfelte. Kaum Plot, nervige Teenagerprobleme stehen absolut überdramatisierten Katastrophen gegenüber und das Ende hat mit wenig Romantikfaktor leider nicht dafür entschädigt. 

Um Flops und enttäuschende Bücher kommt man ja leider nicht umhin: welche Bücher haben euch dieses Jahr weniger gut gefallen?
Liebe Grüße, eure Jasmin.

Freitag, 9. Dezember 2016

Rezension "Archangel's Heart" von Nalini Singh

©Goodreads
Rezension
Archangel's Heart
von Nalini Singh

Berkley
ASIN: 
B01E4WAGLM
eBook mit ca. 383 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Urban/Romantic Fantasy
Preis: ca. 4,99 €

Reihe: Guild Hunter #9
1. Angels' Blood | Engelskuss
2. Archangel's Kiss | Engelszorn
...
9. Archangel's Heart | Engelsherz (ET: 26.05.2017)
10. - noch kein Titel -


Inhalt
One of the most vicious archangels in the world has disappeared. No one knows if Lijuan is dead or has chosen to Sleep the long sleep of an immortal. But with her lands falling into chaos under a rising tide of vampiric bloodlust, a mysterious and ancient order of angels known as the Luminata calls the entire Cadre together to discuss the fate of her territory.

Accompanying her archangelic lover Raphael to the Luminata compound, guild hunter-turned-angel Elena senses that all is not as it seems. Secrets echo from within the stone walls of the compound, and the deeper Elena goes, the uglier the darkness. But neither Raphael nor Elena is ready for the brutal truths hidden within—truths that will change everything Elena thinks she knows about who she is…

Nothing will ever be the same again.©Goodreads

Meine Meinung
Elena und Raphael sind das Herz dieser Reihe, ihre Geschichten sind und bleiben für mich die besten der Reihe (obwohl Naasir auch einen besonderen Platz unter meinen Lieblingen hat). Archangels‘ Heart war nicht der beste Band der Reihe und trotzdem habe ich ihn sehr genossen.

In diesem Band folgen wir Elena nach Lumia in Marokko – dem Heimatland ihrer Vorfahren. Lumia kann man wohl am ehesten als Engelsorden bzw. Kloster bezeichnen, in welches sich Engel zurückziehen, um in Abgeschiedenheit ihren Weg zur "Erleuchtung" zu finden. Aufgrund ihrer Unparteilichkeit haben sie das Recht, die Erzengel zusammenzurufen, falls der Status eines Erzengels ungeklärt ist. Sehr schnell zeichnet sich ab, dass dieser Orden weniger heilig ist, als er vorgibt. 
Dieses Setting war durchaus interessant, zumal sehr geheimnisvoll und poetisch beschrieben, generell funktioniert New York für mich als Mittelpunkt der Handlung aber besser - aus Liebe zum Setting sowie zu seinen Bewohnern.

Der Plot fokussiert sich in diesem Band mehr auf einen Ermittlungs- bzw. Mysterypart, da Elena zum einen das dunkle Geheimnis der Luminata zu ergründen versucht und zum anderen nach Spuren ihrer Großeltern fahndet. Deshalb fehlte der Geschichte ein wenig die Action, die ich normalerweise von Elenas und Raphaels Geschichten gewohnt bin. Der Plot blieb spannend, doch ihm fehlte eine Prise mehr an Tempo und Kampfszenen, zumal das große Geheimnis der Luminata leider etwas vorhersehbar und klischeehaft war. Trotzdem war der Showdown im Hinblick auf Tempo und Spannung gewohnt furios und wog damit den etwas gemächlicheren Mittelteil auf. Ganz große Klasse und für mich wirklich überraschend war es auch, was Elena über ihre Vorfahren herausfindet und auf wen sie dadurch stößt.

Elena und Raphael wachsen in ihrer Beziehung immer stärker zusammen, sie können sich aufeinander verlassen und kennen sich in- und auswendig. Sie scheinen gewissermaßen eine Balance gefunden zu haben: Raphael gesteht Elena ihre Freiheiten zu, Elena akzeptiert, dass sie nicht jede Herausforderung allein meistern kann. Singh verzichtet Gott sei Dank weiterhin auf jegliches Beziehungsdrama und baut die Spannung der Geschichte über den Mysterypart auf, statt konstruierte Konflikte heraufzubeschwören.

Daneben lernen wir in diesem Band Aodhan besser kennen – hoffentlich ist das das Intro zu seiner Geschichte gewesen! Schließlich wurde Naasirs Geschichte ebenfalls im Vorgängerband vorbereitet. Ich würde mich sehr freuen – egal ob Singh sich an eine homosexuelle Beziehung wagt und den Traum vieler Fans von Aodhan und Illium als Paar wahr macht (was sehr mutig und aufregend wäre, ich geb's ja zu!) oder eine Partnerin für Aodhan vorgesehen hat.
Aufgrund des Settings vermisst man jedoch andere Figuren der Reihe, die so nur am Anfang kurz auftreten, bevor Raphael, Elena und Aodhan nach Lumia aufbrechen. Gerade Naasir und Andi hätte ich gern noch wiedergesehen, auch Illium hat mir gefehlt. 

Fazit
Eine sehr schöne Ergänzung der Reihe, die für Elena persönlich einen Fortschritt gebracht hat, jedoch den übergreifenden Plot eher vernachlässigt. Gewohnt spannend, wenn auch weniger actionlastig, war dies hoffentlich nicht der letzte Band auch Sicht meines Lieblingspaares Elena und Raphael. Ich bin gespannt, wessen Geschichte als nächstes erzählt werden wird!

4 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Magic Binds": GoodreadsAmazon mit LeseprobeWebsite der Autorin