Montag, 26. Dezember 2016

2016 in Büchern: Die Highlights des Jahres

Hallo ihr Lieben, 
letzte Woche habe ich bereits die Enttäuschungen des Jahres vorgestellt, sodass wir jetzt zum erfreulichen Teil des buchigen Rückblicks auf das Jahr kommen können - zu den Lieblingstiteln.


 Magic Binds (Kate Daniels #9) von Ilona Andrews (5 Sterne) | Lodernde Schwingen (Grischa #3) von Leigh Bardugo (4 Sterne)

Magic Binds liefert als neueste Ergänzung der Kate Daniels-Reihe neue Abenteuer meiner Lieblingsprotagonistin des Jahres und überhaupt. Trotz der Langlebigkeit der Reihe wird Kate als Zentrum der Geschichte nie langweilig, sie verändert und entwickelt sich unablässig. Besonders gefallen hat mir diesmal der Widerstreit zwischen Kates heller und dunkler Seite, denn ihre enorme Macht überwältigt gelegentlich selbst Kates Moralkompass. Gerade das macht die Figur so spannend und trotzdem kann man sich sicher sein, dass Kate ihren Weg findet.

Nicht so gut wie Six of Crows (s. u.), jedoch auf seine Weise ebenfalls eine sehr bewegende Reihe war Leigh Bardugos Grischa-Trilogie: Goldene Flammen, Eisige Wellen und Lodernde Schwingen. Favorit der Reihe und des Jahres war hier der letzte Band Lodernde Schwingen, denn gerade der erste Band schwächelt noch etwas. Allerdings entwickeln die Figuren sich weiter und wachsen dadurch trotz mancher Schwächen ans Herz. Nikolai war als Nebencharakter mein absolutes Highlight dieser Reihe. Selten bin ich einer schillernderen und charismatischeren Nebenfigur begegnet. Es ist eine Schande, dass er kein Love Interest war. Hoffentlich widmet Bardugo ihm irgendwann einmal eine eigene Geschichte. Er hat mich mit seinen Sprüchen genauso oft zum lachen wie zum nachdenken gebracht. Einfach großartig!


A Court of Mist and Fury (A Court of Thorns and Roses #2) von Sarah J. Maas (4,5 Sterne) | A Promise of Fire (The Kingmaker Chronicles #1) von Amanda Bouchet (5 Sterne) | Im Bann des Elfenkönigs (Tairen Soul #1) von C. L. Wilson (4,5 Sterne)

A Court of Mist and Fury bildete die größte Steigerung eines zweiten Bandes im Vergleich zum Ersten, die ich jemals erlebt habe. Das Buch hätte ich genauso gut in die Kategorie Beste Welt oder Bestes Pärchen stecken können, allerdings musste es mit all diesen halsbrecherischen Plot Twists, von denen ich die meisten mit keinem Deut geahnt habe, einfach der beste Plot werden. Generell war A Court of Mist and Fury nicht perfekt, aber eines der berührendsten und im Tempo passendsten Bücher des Jahres, das selbst die neuesten Bände der Throne of Glass-Reihe toppt (weswegen diese hier nicht vorkommen, obwohl Empire of Storms ebenfalls ein Highlight war).

A Promise of Fire war ebenfalls heißer Anwärter für das Lieblingspärchen, aber hier ist mir die High Fantasy-Welt mit den interessanten, aus der griechischen Mythologie entlehnten Elementen noch stärker im Gedächtnis geblieben. Sie ist komplex erbaut, wirkt aber sehr realistisch und spiegelt in ihren vorurteilsbelasteten Ungleichheitsverhältnissen reale Umstände und versucht diese zu bekämpfen.

Die Tairen Soul-Reihe mit dem ersten Band Im Bann des Elfenkönigs hat mich gleich zu Beginn des Jahres total in den Bann gezogen. Die High Fantasy-Welt und vor allem die sehr romantische, eindringliche (und durchaus kitschige) Liebesgeschichte passten für mich super zusammen. Man findet diese Mischung wirklich gar nicht so oft (zumindest ist mir das bisher nicht gelungen). Die Liebesgeschichte dieser Pentalogie hat mich zu Tränen gerührt, sie war romantisch, pathetisch, kitschig und hat sich vor allem (manchmal zu meiner Freude, manchmal zu meinem Ärgernis) über alle Bände hinweg langsam entwickelt und die Protagonisten mussten bis zum Schluss umeinander kämpfen.


Six of Crows (Six of Crows #1) von Leigh Bardugo (5 Sterne) | Dragon in the Blood (Vale of Stars #2) von Juliette Cross (5 Sterne)

Absolute Überraschung und haushoher Favorit unter den Reihen des Jahres ist die Six of Crows-Duologie. Viele von euch dürften wissen, dass ich aus dem Young Adult-Genre inzwischen etwas herausgewachsen bin. Six of Crows und Crooked Kingdom haben mir allerdings gezeigt, dass es sie noch immer gibt, die richtig gute, begeisternde Jugendfantasy. So viel Diversität im Figurencast, Originalität im Weltenaufbau und Plot habe ich lange nicht mehr lesen dürfen. Eine Rezension zur Duologie werde ich im neuen Jahr zum Besten geben und in ihr wird deutlich werden, wie faszinierend ich die ambivalente Crew mit ihren sechs einzigartigen Mitgliedern fand. Ein Junge mit körperlicher Einschränkung, einer mit Dyslexie, einer mit Suchtproblemen, ein Mädchen, das Menschenhandel zum Opfer fiel, eines, welches für die Rettung der Crew ihre innerste Gabe aufs Spiel setzt, obwohl der Krieg ihr schon vieles genommen hat. Und trotz ihrer Vergangenheit und Schwächen ist jedes Teil dieses Teams absolut integral und die Freundschaften und Beziehungen der Gruppe sind komplex und tiefgründig.

Nicht zuletzt soll auch noch das Pärchen des Jahres gekrönt werden und hier war die Konkurrenz zwar groß, letztendlich habe ich mich aber für Valla und Conn aus Dragon in the Blood entschieden. Beide Figuren sind für sich genommen Kick Ass-Figuren und zusammen bilden sie ein starkes Paar, dass sich trotz und wegen all ihrer feurigen Streitereien und Diskussionen gesucht und gefunden hat. Jede Seite, die man auf ihr Zusammenkommen hinfiebert, war es wert, sie am Ende vereint gegen den Feind und für ihr Glück kämpfen zu sehen.

Welche Highlights haben bei euch dieses Jahr Begeisterungsstürme ausgelöst? Erzählt es mir! Vielleicht wird eines davon mein Highlight 2017 ;).
Liebe Grüße, Jasmin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen