Mittwoch, 21. Dezember 2016

2016 in Büchern: Die Enttäuschungen des Jahres

Hallo ihr Lieben!
Das Jahr neigt sich dem Ende zu und es wird Zeit, ein wenig über jene Bücher zu philosophieren, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Beginnen werde ich mit den "schlechten Nachrichten", also den Büchern, die mich in diesem Jahr enttäuscht haben. Mit Absicht schreibe ich nicht "Flops des Jahres", da nicht alle Bücher komplett schlecht waren - von vielen hatte ich mir schlicht und einfach etwas mehr erwartet.
Die Links unter den Bildern bringen euch jeweils zu meiner kurzen Review auf Goodreads, falls ihr neugierig seid, was ich mir noch so zu den Büchern gedacht habe.

Die Abgebrochenen



Völlig unabsichtlich ist das erste Buch dieses Posts auch gleich das allerschlechteste dieses Jahres: A Demon Bound war leider ein absoluter Fehlkauf, aber man mag mir das nachsehen - schließlich ist das Cover der helle Wahnsinn. Tatsächlich ist die ganze Reihe richtig ansehnlich gestaltet, aber leider habe ich mich davon blenden lassen und die Leseprobe geflissentlich ignoriert. Vielleicht hätte die mich schon alarmiert, dass ich die Protagonistin hassen würde. Daneben kam die Handlung nicht in Gang und ich war die meiste Zeit von den Figuren abgestoßen und/oder gelangweilt.

Auch The Wrath and the Dawn musste ich leider nach dem ersten Drittel abbrechen. Die Szenerie war durchaus athmosphärisch angelegt, aber auch hier nahm die Handlung überhaupt nicht an Fahrt auf und die Figuren waren (bis auf eine Ausnahme) so blass, dass mir die gesamte Geschichte egal war. Wirklich schade, die Faszination vieler anderer Leser kann ich zwar ansatzweise nachvollziehen, aber für mich war es nicht das Richtige.


Die schwachen Fortsetzungen und Abschlüsse



Obwohl die Reihe mich bereits seit vielen Jahren begleitet, war ich von diesem Abschluss des ersten Erzählstranges der Midnight Breed-Reihe Erwählte der Ewigkeit sehr enttäuscht. Nicht nur blieb das Pärchen dieses Buches blass (Adrian gibt sich ja auch genügend Mühe, Sterling Chase in den Vorgängerbänden so richtig unsympathisch zu machen), sondern der große Showdown im Konflikt zwischen den Ordenskrigern und Dragos war lahm ohne Ende. Das war absolut nicht in Ordnung. Neun Bände lang wird da ein Antagonist mit so viel Bösartigkeit aufgebaut und dann wird er niedergemacht, als wäre er bloß ein zahmes Kätzchen. Sehr schwach!

Opal hatte zwar einen ziemlich vernünftigen (wenn auch in seinem Ausgang sehr vorhersehbaren) Showdown, dafür aber davor sehr große Schwächen. Katy und Daemon bleiben tolle Charaktere, aber sie sind nur noch damit beschäftigt, herumzumachen und sich ihre unendliche Liebe zu gestehen, während sie sich sinnfreierweise in Enthaltsamkeit üben. Dadurch passiert auf vielen Strecken recht wenig und die Action kommt nur phasenweise durch. Sehr schade, denn nach den starken ersten beiden Bänden für mich eine Enttäuschung.

Twisted Palace war schließlich das Musterbeispiel für eine unnötige Fortsetzung. Eigentlich hätte Paper Princess als Einzelband super funktioniert, wenn man das Ende nicht zu einem Cliffhanger gemacht hätte. Stattdessen wurde eine Trilogie daraus, die von Band zu Band schlechter wurde und im absolut enttäuschenden dritten Band gipfelte. Kaum Plot, nervige Teenagerprobleme stehen absolut überdramatisierten Katastrophen gegenüber und das Ende hat mit wenig Romantikfaktor leider nicht dafür entschädigt. 

Um Flops und enttäuschende Bücher kommt man ja leider nicht umhin: welche Bücher haben euch dieses Jahr weniger gut gefallen?
Liebe Grüße, eure Jasmin.

Kommentare:

  1. Einige der Liebesromane, die ich als eBücher gelesen haben, waren ganz schöne Flops, damit konnte ich aber ganz gut leben.

    Enttäuscht war ich leider auch von "A promise of fire", da ich über das Buch vor dem Lesen so viel Gutes gehört hatte ich und ich dann mit den Charakteren aber nicht viel anfangen konnte. "The Hating game" und "Wanderlost" passen auch in diese Kategorie.

    Und an "Rookie Move" und "Bittersweet" hatte ich große Erwartungen, diese wurden leider nicht erfüllt.

    Ich könnte noch ein paar andere Bücher erwähnen, hatte aber dennoch insgesamt ein gutes Lesejahr, auch wenn es nur wenige richtige Wow-Bücher gab.

    Frohes Fest!
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Flops geht es eben auch nicht - und wenn es die nicht gäbe, dann würde man seine Highlights ja auch gar nicht gebührend schätzen ;).

      Dass du "A Promise of Fire" auch enttäuschend fandest, ist natürlich schade, denn das Buch wirst du die Tage auf meiner Favoritenliste wiederentdecken *lach*. Aber so unterscheiden sich eben die Geschmäcker!

      Solange es trotz allem ein schönes Lesejahr war, freue ich mich für dich! Genieß den letzten Weihnachtsabend ;)

      Löschen