Dienstag, 26. Juli 2016

Rezension "Dragon in the Blood" von Juliette Cross

(c)Goodreads
Rezension
Dragon in the Blood
von Juliette Cross

kein Verlag/self publisher
ASIN: B01FNI7L1E
eBook mit ca. 246 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Urban/Romantic Fantasy
Preis: ca. 4,10 €

Reihe: Vale of Stars #2
0.5. Dragon Heartstring (ET: Ende 2016)
2. Dragon in the Blood
3. - noch kein Titel - (ET: 2017)




Inhalt
While all seems quiet in Gladium Province, the Morgon Guard—the global justice force for the dragon hybrid race—knows their enemy is rebuilding its forces in the underground.
Valla Moonring, an assassin for an order of the Morgon Guard, is ordered to join an expedition through the Wastelands of Aria, a formidable, icy wilderness fraught with all manner of dangers, including outlaws, deadly weather, and big-game predators.
To her great distaste, she’s partnered with a Nightwing Security operative, Conn Rowanflame, a Morgon with the aggravating ability to get under her skin. While she takes her mission seriously, Conn’s confident charm throws her off balance, a dangerous place to be in conditions like these. Especially when cold nights require close contact.
Sensual attraction binds them ever closer, igniting a passion of unexpected force—soulfire. But when the hunters become the hunted, their bond could prove perilous. Even fatal… (c)Goodreads

Meine Meinung
Aus der Welt der Morgon (mit der Vale of Stars- und Nightwing-Reihe) ist dieser Band bisher eindeutig der Beste. Das gesamte Konzept - die Morgon als Drachenhybriden und ihre Welt - faszinieren mich noch immer. In diesem Band lernen wir einen neuen Teil des Worldbuildings kennen, da Valla und Conn gemeinsam eine Mission in das winterliche Aria überstehen müssen. Aria mag als unwirtlicher Unterschlupf für Kriminelle und Ausgestoßene gelte. Man entdeckt jedoch sehr schnell, dass das nur ein Vorurteil ist, denn es gelingt Cross wunderbar, dort neue spannende Figuren einzuführen, die hoffentlich in den Folgebänden ihre eigenen Geschichten bekommen werden (Bastian und Kera!). 

Stützpfeiler der Geschichte mit all ihrem Charme sind die Protagonisten. Beide sind unheimlich starke und authentische Charaktere, die ihre Stärken und Schwächen haben. Valla ist eine harte Kriegerin, die sehr gut auf sich selbst aufpassen kann. Trotzdem versteckt sie hinter dieser Fassade auch ein wenig Verletzlichkeit und mit ihrer Sturheit macht sie es sich (und anderen) gelegentlich sehr schwer. Trotzdem bleibt sie sich treu. Cross hat sie nicht zum unterwürfigen Liebchen werden lassen, sondern einen Weg gefunden, das Paar trotz seiner konfliktreichen Gegensätze zusammenfinden zu lassen. Denn Conn ist nicht weniger stur und aufbrausend. Dieser hat mir bisher unter allen männlichen Protagonisten am meisten gefallen. Er hat eine sehr spielerische und arrogante Art an sich, zugleich versucht er aber weder, Valla zu verändern, noch sieht er auf sie herab. Cross hat den Spagat zwischen starken, dominanten und sensiblen Charakterzügen in diesem Charakter perfekt geschafft.

In Zusammenspiel dieser beiden Figuren ist jede Szene ein Feuerwerk an Schlagabtausch und unterschwelliger Anziehungskraft; die beiden tanzen eine ganze Weile umeinander herum, während sie sich langsam noch besser kennenlernen und sich einander zuwenden. Geschichten wie diese, in denen sich die Protagonisten von Beginn an kennen, fühlen sich viel echter an. Conn und Valla sind ein schlagfertiges, explosives Paar, welches die Geschichte von der ersten Seite an getragen hat.
Gestützt wird die Einsicht in beide Protagonisten durch den Erzählstil und POV aus beiden Perspektiven. Bisher hat sich Cross auf die Sicht der weiblichen Protagonistinnen beschränkt. Der Wechsel im Hinblick darauf hat mir sehr zugesagt, weil man so die Beweggründe der männlichen Seite des Pairings besser versteht.

Daneben war ich begeistert, wie entscheidend sich der übergreifende Plot in diesem Band weiterentwickelt hat. Mit einer ganz neuen Figur führt die Autorin einen weiteren Gegenspieler ein, bei dem man sich bis zum Schluss nicht ganz sicher ist, ob er wirklich böse ist, oder vielleicht doch die Chance einer Hinwendung zu dem besteht, was richtig ist. Auf die Entwicklung dieser Figur in den folgenden Geschichten bin ich sehr gespannt. Langsam aber sicher baut Cross hier eine Bedrohung und eine Riege von Antagonisten auf, die zu einem Problem mit gigantischen Ausmaßen zu werden versprechen. 

Fazit
Cross wartet in Dragon in the Blood mit einer Geschichte zweier Protagonisten auf, die bereits allein feurig und charakterstark sind - und zusammen eine echte Explosion ergeben. Schon die erweiterte Welt der Morgon und die stetige Entwicklung des Plots für sich haben mich begeistert - die Figuren und ihre Liebesgeschichte sind und bleiben aber mein Lieblingspart!

5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Dragon in the Blood" auf: GoodreadsAmazon mit LeseprobeWebsite der Autorin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen