Dienstag, 15. März 2016

Colliding Times: Die Woche in Worten #2

Hallo ihr Lieben!
Kinder, wie die Zeit vergeht. Schon ist wieder die Hälfte vom März rum und ich habe lesetechnisch kaum was zu Stande gebracht!


Gelesen:
Meine letzte Lektüre war Leichte Beute, Teil 3 der Lions/Pride-Reihe, von G. A. Aiken. Und es war fantantastisch. So viel gelacht über so einzigartige Charaktere habe ich bisher wirklich selten. Leider habe ich erbärmlicherweise ewig gebraucht, bis ich es ausgelesen hatte. Selbiges bahnt sich jetzt bei Betörende Dunkelheit, letzter Teil der Cat & Bones-Reihe, von Jeaniene Frost an. Das liegt aber auch zum Teil daran, dass Frost wohl nicht mehr ganz so sehr auf meinen Lesegeschmack passt wie früher einmal. Manche Teile der Story finde ich etwas plump und ich habe Cat als schlagfertiger in Erinnerung.
Was ich als nächstes lese, steht noch in den Sternen. Aber am Wochenende ist ja Buuuuchmesse! Ergo werden sicherlich einige neue Lieblinge bei mir einziehen - darunter garantiert der frisch erschienene 5. Elemental Assassin von Jennifer Estep. Vielleicht nehme ich mir den dann gleich zur Brust?

Gemacht:
Das ich so wenig zum Lesen komme, liegt daran, dass ich dieser Tage eigentlich nur 5 Dinge tue: Schlafen, Essen, Unterrichtsstunden vorbereiten, Unterrichtsstunden halten und Serie schauen, um mich vor der Unterrichtsplanung zu drücken (oder tatsächlich einfach auch mal zu entspannen).
Trotzdem gefällt mir mein Didaktisches Praktikum total. Meine sechste Klasse ist wahrscheinlich der schnuckligste Haufen auf Gottes weiter Erde: total aufgeschlossen und motiviert, wenn auch ziemlich laut und verquatscht, aber damit kann ich gut leben. Da fällt mir dann regelmäßig wieder ein, warum ich mir diesen Stress antue. Stunden planen nervt, Stunden halten rockt.

Gesehen:
Heute Nachmittag bin ich in eine schwere Krise verfallen. Plötzlich habe ich White Collar fertig geschaut. In den letzten Wochen mussten Staffel 4 und 5 dran glauben. Am Wochenende wage ich mich nichtsahnend an Staffel 6 und was muss ich da sehen? Nur 6 Folgen? Was für ein Witz! Und so hundertprozentig zufrieden bin ich mit dem Ende für Neal auch nicht. Trotzdem ist die Serie insgesamt sehr genial gewesen. 
Es geht um ein Ermittlerduo aus FBI-Agent Peter Burke und dem verurteilen Dieb Neal Caffrey. Peter hat Neal vor einigen Jahren für einen Diebstahl drangekriegt und ins Gefängnis gebracht. Nun schlägt er Neal einen Deal vor: er kommt aus dem Gefängnis, muss aber für das FBI als Informant arbeiten und eine Fußfessel tragen. Fortan lösen die beiden zusammen Wirtschaftskriminalfälle - und das mit unkonventionellen Mitteln, denn Neal kennt das Metier und setzt nicht immer nur legale Tricks ein, um die Verbrecher zu überführen.
Jeder Kriminalfall ist anders, wird durch Neals krumme Tricks genial aufgelöst und die Geschehnisse um Neals Privatleben stehen auch nie still. Diese Serie werde ich sicherlich irgendwann in Zukunft noch einmal schauen. Wenn ich nicht mehr so genau weiß, wie die einzelnen Fälle ausgehen, dann macht es garantiert wieder sehr viel Spaß. Kennt und liebt die Reihe auch einer von euch?

Was habt ihr in den letzten Wochen so gelesen, gemacht und gesehen?
Liebe Grüße, Jasmin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen