Sonntag, 21. Februar 2016

Rezension: "Bloodbound: Die Garde des Königs" von Erin Lindsey

(c)Goodreads
Rezension
Bloodbound: Die Garde des Königs
von Erin Lindsey


Bastei Lübbe
ISBN: 
9783404208050
Taschenbuch mit 513 Seiten

Sprache: Deutsch
Genre: High Fantasy
Preis: 9,99 €

Reihe: Bloodbound #1
1. Bloodbound: Die Garde des Königs
2. Bloodbound: Der Weg der Wölfe  (ET: 12.08.2016)
3. - noch kein deutscher Titel - (englisch: The Bloodsworn, ET: 27.09.2016)




Inhalt
Alix Black dient in der Garde des Königs und ist vor allem für eins bekannt: ihren unbezwingbaren Kampfgeist. In einer fast verlorenen Schlacht ist sie die letzte, die an der Seite ihres Königs steht. Und sie rettet ihm das Leben. Zum Dank erklärt König Erik sie kurzerhand zu seiner persönlichen Leibwächterin und stellt Alix damit vor die größte Herausforderung ihres Lebens. Sie muss sich nun den Respekt ihrer Untergebenen hart erkämpfen und sich der Tatsache stellen, dass viele die Hände nach der Krone ausstrecken - auch in den eigenen Reihen...
(c)Goodreads

Meine Meinung
Es ist mir schwer gefallen, diesem Buch eine Sterne-Wertung zu geben: von machen Aspekten war ich extrem begeistert, andere haben mich ernüchtert. Der Weltentwurf ist sehr ausgefeilt und auf einem ordentlichen High Fantasy-Level. Das Königreich Alden ist in verschiedene Regionen aufgeteilt, über die verschiedene Bannerlords herrschen. Die Schwester des Bannerlords Rig Black ist unsere Protagonistin Alix Black. Und die kämpft in der Armee, denn wir haben es hier mit einem auffallend feministischen High Fantasy-Roman zu tun. Frauen sind gleichberechtigt und in der Armee zugelassen und geschätzt. Ja, da hatte die Geschichte meine Aufmerksamkeit. Es half natürlich auch sehr, dass Alix gleich zu Beginn den König von Alden vor dem sicheren Tod rettet und deshalb zum Hauptmann der königlichen Leibwache erhoben wird. 

So weit, so gut. Bisher alles sehr erhebend. Sogar eine mir sehr willkommene Romanze bahnt sich zwischen Alix und einem anderen Soldaten an. Aber dann wird die Sache wieder unnötig kompliziert. Gott sei Dank geht die Autorin in dieser Richtung nicht allzu weit, aber das böse Wort Dreiecksbeziehung schlich sich trotzdem an und saß mir beim Lesen nervig im Nacken. Und während es dann natürlich äußerst kompliziert wird, da Alix und ihr Auserwählter nun natürlich zerstritten sind, wird es zusätzlich auch noch irgendwie ... etwas zäh. Die Geschichte macht im Mittelteil keine bedeutsamen Fortschritte. Es passieren eine Menge Dinge, aber ich hatte trotzdem das Gefühl, dass die Geschichte auf der übergeordneten Ebene stagnierte. Unterstützt wurde dieses Gefühl durch meine fehlende Einsicht in Alix. Ich mochte sie als Charakter sehr gerne, aber wirklich einen Draht hatte ich nicht zu ihr. Stattdessen konnte ich König Erik, aus dessen Perspektive ebenfalls erzählt wurde, sehr viel besser nachvollziehen. Die letzten 200 Seiten ging es dann aber Gott sei Dank noch einmal richtig zur Sache und ich war sowohl mit den Entwicklungen als auch mit dem finalen Endergebnis sehr zufrieden.

Fazit
Ein gelungener High Fantasy-Roman mit einer starken Heldin in einer feministisch angehauchten Welt, einer bittersüßen Romanze und einer epischen Schlacht. Allerdings mit ein paar Startschwierigkeiten: die Protagonistin blieb für mich etwas "distanziert", in der Buchmitte stagnierte die Entwicklung des Plots. Wer gerne High Fantasy mit einer erfreulich vordergründigen und trotzdem subtilen Romanze austesten möchte, der sollte diesem Buch eine Chance geben!

3,5 von 5 Buchwelten.

Neugierig geworden?
Mehr zu "Bloodbound: Die Garde des Königs" auf: GoodreadsAmazonWebsite der AutorinVerlagswebsite

1 Kommentar:

  1. Ich habe das Buch gestern ausgelesen und es hat mir sehr gefallen, auch wenn ich einiges zu kritisieren hatte. Insgesamt ist es dann doch gelungen, finde ich, zumal es viel in dieser Art an Lesestoff leider nicht gibt. Danke für Deine Meinung, ich unterschreib das so, auch wenn ich runde 4 Buchwelten gebe würde ;-)

    AntwortenLöschen