Freitag, 28. August 2015

Rezension: Die Wächter von Avalon 1: Die Prophezeiung von Amanda Koch

(c)amazon.de
Rezension
Die Wächter von Avalon 1: Die Prophezeiung 
von Amanda Koch

familia Verlag
ISBN: 
978-
3943987140
Hardcover mit 415 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Preis: 16,95 €


Reihe: Die Wächter von Avalon #1 

1. Die Prophezeiung
2. Der Fluch des Suades
3. Die Legende von Ýr
(Trilogie abgeschlossen)




Inhalt
Trauer. Sehnsucht. Das verraten die Augen der achtzehnjährigen Esmé Breckett bis sich ihr Leben auf magische Weise verändert. Der Geist von Avalon ruft nach ihr und sie fühlt einen Zauber um sich, der sie auf seltsamem Weg Raven Sutton treffen lässt. Aber wer ist dieser junge Mann, der ihr so seltsam vertraut erscheint? Esmé erfährt von der Prophezeiung der Lichtelfen: Avalon ist in Gefahr und mit der heiligen Insel auch das magische Land Amaduria. Mächtige Feinde bedrohen die Wächter von Avalon, die Erben des großen Merlin. Die schwarzen Alben sind stark, und in einer Vision sieht Esmé Ravens Tod. Das dunkle Grauen greift auch nach ihr. Ist sie wirklich Teil einer Prophezeiung? Kann sie Raven im Zauber der magischen Welt retten?
(c)Goodreads

Meine Meinung
Nachdem es die ersten knapp 100 Seiten schien, als würden diese Geschichte und ich nicht miteinander warm werden, wurde sie danach zunehmend atmosphärischer und konnte mich doch noch von sich überzeugen.
Ein Kompliment hat die Herstellungsqualität des Hardcovers verdient: von Cover, Gestaltung und Bindung war ich sehr begeistert, vor allem das hochwertige dickere Papier hat beim Lesen überzeugt.

Worldbuilding
Die Geschichte beginnt mit einer langen Passage, die allein aus Esmés Sicht geschrieben ist und in der "normalen" Welt spielt. Mit der Einführung von Raven als zweiter Hauptfigur beginnen wir dann jedoch auch die sehr spannende Welt Amadurias und Avalons kennenzulernen. Amaduria ist eine magische Welt, die nur von magischen Wesen betreten werden kann. Das Zentrum der Magie liegt auf der heiligen Insel Avalon.
Leider wird Amaduria jedoch durch den Dämon der Finsternis bedroht, der seiner Gefangenschaft entkommen ist und nun Allianzen schmiedet, um die Macht Avalons an sich zu reißen. Verhindern müssen dies die vier Wächter Avalons, die kurz vor der Initiation stehen: Raven, Ian, Quinlan und Evolet. Koch baut hier eine sehr komplexe und realistische Welt auf, die detailreich und in gut platzierten Häppchen gezeichnet wird, so dass sie problemlos zu begreifen ist.
Sowohl der Weltenentwurf als auch die Geschichte wirken geradezu ätherisch und es kommt eine mystische Atmosphäre auf, die durch die Entlehnung aus der Artussage gespeist wird und mich sehr für sich eingenommen hat.

Spannungsbogen
Wie schon erwähnt hatte ich mit dem ersten Viertel des Romans meine Probleme. Esmé als Protagonistin erschien mir zunächst leider unsympathisch - und das war meinem Lesevergnügen wirklich abträglich, da sie zu Beginn die Geschichte allein trägt. Wir steigen damit ein, dass Esmé beschreibt, sie würde sich in ihrer Welt und Familie fremd fühlen, während sie spürt, dass sie sich innerlich verändert. Um genau diese Tatsache kreist die Geschichte einfach zu lange: die Spannung fehlt, mit den immer gleichen Wortwendungen wird immer wieder Esmés unveränderter Zustand beschrieben, als drehe sie sich in einem gedanklichen Hamsterrad. 
Mit dem Auftritt von Raven in der Geschichte und in Esmés Leben wird es dann jedoch bald spannender. Endlich nimmt Esmés Veränderung Form an und man erfährt als Leser nach und nach, was eigentlich Sache ist, während sich zugleich die Bedrohung für Amaduria und die Wächter aufbaut. Ab diesem Zeitpunkt steigt die Spannung kontinuierlich und gipfelt in einem wirklich spektakulären Showdown, in dem sich die Ereignisse geradezu überschlagen.

Charaktere
Obwohl Esmé mit fortlaufender Seitenzahl auf dem Sympathie-Barometer steigt, fand ich sie zu Anfang fast schon unausstehlich. Sie suhlt sich in ihrem Selbstmitleid, keinen Zugang zu ihrer Familie, keine Freunde und keinen Plan für die Zukunft zu haben. Zudem behandelt sie ihre Eltern mit einer solchen Kälte, die vor allem ihre Mutter nicht verdient. Das gipfelt dann sogar darin, dass sie völlig ohne jeden Gewissensbiss ihre Eltern ohne Aufklärung hinter sich lässt - in dem Wissen, dass sie sie womöglich nie wiedersieht. Wie mies ist das denn?
Mit Raven zusammen gefällt sie mir jedoch sehr gut. Sie ist ihrer Veränderung gegenüber sehr aufgeschlossen und akzeptiert sie schnell. Etwas haltlos fand ich die Liebesgeschichte zwischen den beiden. Bevor sie sich überhaupt richtig kennenlernen, lieben sie sich, da Esmé ihn in zahlreichen Visionen gesehen hat und diese Liebe einfach irgendwie da ist. Trotz der wenigen realen Zeit, die sie miteinander haben, ist ihre Liebe praktisch bodenlos und unendlich. Mein Kitsch-Herz findet das super, aber dann meldet sich der Logik-Verstand hier doch mit einem kleinen Stirnrunzeln zurück.

Schreibstil
Amanda Koch hat einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, auch wenn sie gerade bei der Schilderung von Esmés Gefühlswelt wenig abwechslungsreiche Phrasen nutzt. In ihrer Geschichte wechseln die Perspektiven im Text übergangslos: im einen Satz wird noch aus Esmés Sicht geschrieben, im nächsten aus Ravens. Zu Beginn musste ich mich daran erst noch gewöhnen, dann fand ich es jedoch vorteilhaft, weil Koch dadurch ohne großes Federlesen die verschiedenen Sichten auf die Geschehnissen verweben kann.

Fazit
Wo die Geschichte zu Anfang Startschwierigkeiten in Bezug auf Spannung und Protagonistin bereithielt, wurde es anschließend immer besser, je komplexer das faszinierende Worldbuilding wird. Die Spannung baut sich ab dem zweiten Viertel kontinuierlich auf und kann mit guten Plot Twists bis zum spektakulären Finale meine Aufmerksamkeit halten. An die Hauptfigur Esmé musste ich mich eindeutig erst gewöhnen; die Liebesgeschichte war süß aber etwas unrealistisch - dafür wird man allerdings durch die magische und fesselnde Atmosphäre der Geschichte entschädigt.

3,5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Die Prophezeiung" auf: GoodreadsAmazonWebsite der AutorinVerlagsseite familia, Buchtrailer

Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezension bei: Meine Lieblingsbücher (4/5 Sterne)

Dienstag, 25. August 2015

Neuerscheinungen im September 2015

Hallo ihr Lieben!
Im September warten einige heißersehnte Neuerscheinungen auf alle Buchliebhaber. Im Gegensatz zum eher mauen August habe ich für diesen Monat einige Schätze vorbestellt, die im Laufe des Monats hier einziehen werden. 

Die drei Highlights

Queen of Shadows (Throne of Glass #4) von Sarah J. Maas (01.09.)
Vor Urzeiten vorbestellt, ist es nun endlich soweit: bald wird mich der vierte Band dieser absoluten Ausnahmereihe erreichen. Und hoffentlich ist er wieder so episch, wie wir alle hoffen!
Nachdem vor allem Chaol und Dorian nach dem Ende des letzten Bandes so tief in der Bredouille stecken, kann ich es kaum abwarten, zu erfahren, wie es weitergeht. Und ich hoffe inständig, dass wir nicht zu lange auf Rowan verzichten müssen.

Bone Season 2: Die Denkerfürsten von Samantha Shannon (14.09.)
Nachdem der zweite Band der Bone Season-Reihe eigentlich schon für den Mai versprochen war, bin ich froh, dass er uns nun erreicht. (Bei mir kamen ja schon Befürchtungen auf, dass er gar nicht mehr übersetzt wird.) Nun ist der erste Band bei mir auch schon wieder ein knappes Jahr her - hoffentlich komme ich wieder einigermaßen in die sehr komplexe Welt hinein. Vom Cover bin ich jedenfalls sehr angetan. Es passt super zur Gestaltung des Vorgängers.

Scherben der Hoffnung (Psy-Changeling #14) von Nalini Singh (03.09.)
Nachdem ich mich im Juli und August nun bei Nalini Singh auf den aktuellen deutschen Stand gelesen habe, ist dieser nächste Band natürlich ein Must Have. Wie bereits in der Rezension zu Pfade im Nebel erwähnt, bin ich sehr heiß darauf, mehr über die Pfeilgardisten zu lesen und einen Hinweis zu bekommen, in welche Richtung Singh uns mit dem neuen Story Arc führen wird.


Weitere für mich interessante Neuerscheinungen im September 2015


Six of Crows (29.09.) wird uns erneut in die Welt der Grischa-Reihe entführen (vorher müsste ich allerdings endlich mal die Grischa-Trilogie beenden...). Draconium: Im Bann des Drachen von Vera Frost (03.09.) ist eine digital only-Veröffentlichung von LYX und die Romantic Fantasy-Geschichte lockt mich durch den recht niedrigen Preis zum Ausprobieren. Book Elements 1: Die Magie zwischen den Zeiten von Stefanie Hasse (03.09.) folgt dem Trend der Fantasiewelten rund ums Buch und klingt wie eine niedliche Jugendfantasygeschichte, die mir gefallen könnte. Bevor ich Shannon Mayers Firestorm (The Elemental Series #3) (29.09.) lesen kann, muss ich erst einmal aufholen, denn bisher habe ich nur Band 1 "Recurve" gelesen (der mir sehr gut gefallen hat). Witches of London: Vom Teufel geküsst (08.09.) begeistert mich aus irgendeinem Grund mit seinem Cover, vom Inhalt bin ich (noch) nicht ganz überzeugt. Mit Agent Zero (01.09.) wagt Lilith Saintcrow sich nun in die Romantic Suspense - wie immer bin ich dabei, wenn es um diese Autorin geht. Nacht ohne Sterne (28.09.) ist kein Must Have, hier werde ich erst einmal Meinungen abwarten. Bei Archangel's Enigma  (01.09.) werde ich sehen, ob ich auf die Übersetzung warten kann oder doch beim Original zugreifen werde.

Was sind eure Highlights im September?
Liebe Grüße, Jasmin.

Freitag, 21. August 2015

Rezension: Engelsseele von Nalini Singh

(c)Egmont LYX
Rezension
Gilde der Jäger 7: Engelsseele von Nalini Singh

Egmont LYX
ISBN: 
978-
3802595523
Taschenbuch mit 544 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Romantic Fantasy
Preis: 9,99 €


Reihe: Gilde der Jäger #6

1. Engelskuss
2. Engelszorn
3. Engelsblut
4. Engelskrieger
5. Engelsdunkel
6. Engelslied
7. Engelsseele
8. Archangel's Enigma (noch kein deutscher ET)

Inhalt
Die große Schlacht um New York hat tiefe Wunden in der Stadt und bei ihren Bewohnern hinterlassen. Das Letzte, was der Erzengel Raphael und seine Geliebte Elena nun brauchen, ist ein weiterer Todesfall – besonders wenn dieser die Handschrift eines wahnsinnigen Erzfeindes trägt. Die Jägerin Ash, eine begabte Fährtensucherin, und der attraktive Vampir Janvier sollen gemeinsam in dem rätselhaften Mordfall ermitteln und begeben sich dabei in größte Gefahr …
(c)Egmont LYX

Meine Meinung
Nachdem der Vorgänger "Engelslied" einer meiner Favoriten der Reihe war, hatte ich recht hohe Erwartung an Janviers und Ashwinis Geschichte, zumal in die beiden Figuren schon in der bereits veröffentlichten Kurzgeschichte sehr spannend fand. Auch wenn dieser Band nicht mehr ganz so großartig war, hat er mich doch gut unterhalten.

Spannungsbogen und Handlung
Sehr gefallen hat mir an "Engelsseele" der etwas andere Ansatz in puncto Liebesgeschichte. Hier müssen sich die beiden Hauptfiguren nicht mehr frisch kennenlernen, sondern schleichen schon eine ganze Weile um einander herum. Von Anfang an ist sehr klar, dass beide grundsätzlich eine gegenseitige Anziehung empfinden, vor allem Janvier ist bereits völlig auf Ashwini festgelegt. Umgekehrt versucht Ash aber hartnäckig, sich gegen eine aufkeimende Beziehung zu wehren. Die Gründe dafür kamen mir nachvollziehbar vor; aber sie ziert sich wirklich ein wenig sehr lange.
Ein Sternchen Abzug gibt es aber auch bei mir: der Fall, den Ashwini mit Janvier untersuchen soll, kommt nur sehr langsam ins Rollen. Spannung mag zwar von Anfang an aufgebaut werden, aber sie kann nicht konsequent gehalten werden. Man liest dann eher der Atmosphäre wegen weiter. Nachdem in Band 6 der übergreifende Story Arc einen solchen Sprung gemacht hat, war ich enttäuscht, das hier dahingehend so wenig passiert.

Charaktere
Ashwini hat mir als Hauptfigur sehr gut gefallen, denn obwohl man sie als Nebencharakter bereits eine Weile kennt, ahnt man gar nicht, mit was sie sich herumzuschlagen hat und welche besondere Fähigkeit sie besitzt. Ein dauerhaftes Zusammensein mit Janvier erscheint für sie lange unmöglich. Natürlich kann man von Singhs Romanen ein HEA erwarten, aber darum lese ich diese Bücher so gerne: am Ende eines Bandes erhält man für sein Mitleiden mit den Protagonisten ein ordentliches abgeschlossenes Happy End. Und basta.
Janvier war dagegen ein bisschen blass. Er unterstützt Ashwini in allen Belangen und liebt sie auf eine wundervoll beschützende Art. Darüber hinaus hätte ich aber gerne noch einige Ecken und Kanten kennengelernt.
Die denkbar größte Überraschung durfte ich hinsichtlich des Protagonisten für den nächsten Band erleben: Naasir. Wo er mir in vorherigen Bänden blass und uninteressant erschien, wurde er nun plötzlich wahnsinnig greifbar und real. Er hat solch eine unverfälschte Art, wenn er unter Freunden ist, dass ich nun unheimlich gespannt darauf bin, wo und wie er seiner Liebsten begegnen wird.
Überhaupt gefällt es mir sehr gut, dass Singh viele Passagen aus Elenas, Raphaels, Dmitris, usw. Sicht einstreut, um auch Entwicklungen im Turm und bei den jeweiligen anderen Figuren einstreuen zu können. Hoffentlich behält sie dieses Vorgehen bei.

Fazit
Wenn auch nicht so stark wie Elenas und Raphaels Geschichten, mag ich Ashwini und Janvier von den übrigen Paaren bis jetzt am liebsten. Der Roman hat alles was er braucht: starke Hauptfiguren, einen recht spannenden Fall und einen insgesamt starken Cast an Figuren in einem überzeugenden Wordlbuilding. Bezüglich der Spannung, Jannivers Charakterdesign und dem Weiterkommen in der übergreifenden Geschichte hätte Singh hier noch mehr herausholen können. 

Knappe 4 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?

Dienstag, 18. August 2015

Gehört: Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling

Hallo ihr Lieben!

Ja, man glaubt es kaum, es ist einer dieser seltenen Momente gekommen und ich hatte Lust auf ein Hörbuch. Bei dieser Affenhitze habe ich nach dem Hausarbeit schreiben sowieso schon kastige Augen vom Starren auf den Bildschirm. Da musste was her, wo ich die Augen etwas ausruhen kann.

thalia.de
Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling

Hörbuch Hamburg HHV
Dauer: 4 Stunden, 53 Minuten
ISBN: 978-3869091082

Als Empfehlung von einer Bekannten hat es begonnen und mit dauernden Kiefermuskelspasmen vom vielen Lachen hat es dann geendet.

Marc-Uwe Kling erzählt in den "Känguru-Chroniken" keine zusammenhängende Geschichte, sondern schreibt über 60 Kurzgeschichten über seine Erlebnisse mit dem Känguru, welches sein neuer Nachbar ist und bald darauf kurzum bei ihm einzieht.
Dieses Känguru spricht - meistens keine besonders netten Worte. Es hat zu allem was zu sagen, verabscheut den Kapitalismus, klaut gerne Aschenbecher und raucht auch den ein oder anderen Stimmungsaufheller. Dabei baut Kling in seine Kurzgeschichten immer wieder auch (mehr oder weniger) subtile Gesellschaftskritik ein, die oft allerdings mehr zum Lachen denn zum stundenlangen Nachdenken anregt, wenn man ehrlich ist. Trotzdem denkt man dadurch mit, denn die ein oder andere Anspielung bemerkt man erst ein paar Sekunden später.

"Mögen sie Nirvana?", fragt es [das Känguru] und fläzt sich in den Sessel.
"Die Band?", frage ich und lasse mich auf's Sofa fallen.
"Nein, das Jenseits", sagt es, "Natürlich die Band! Sie stellen wohl gern unnötige Fragen?"
"Ja."
"Was, ja? Sie mögen Nirvana oder sie stellen gern unnötige Fragen?"
"Beides", sage ich. "Ich lebe nach der Devise: lieber fünf mal nachgefragt als einmal nachgedacht."
(aus Kapitel 2)

Gelesen wird dieses Hörbuch vom Autor selbst, es wurde bei einer Lesung aufgezeichnet. Kling macht das geradezu grandios. Er gibt dem Känguru eine ganz eigene Stimme mit Wiedererkennungswert und liest die Geschichte mit genau dem richtigen Maß an flapsiger Betonung und Pausen an den passenden Stellen, so dass jede Geschichte mindestens ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubert. Besonders lustig ist es, zu hören, wie der Autor sich das Lachen manchmal selbst kaum verkneifen kann.
Was mich allerdings ein bisschen gestört hat, waren die Nebengeräusche in der Lesung. Leider wurden Applaus und Lachen des Publikums nicht herausgeschnitten.

Man kann ganz sicher auch sehr viel Spaß mit der gedruckten Version haben, doch ich kann das Hörbuch nur empfehlen! Wer jetzt neugierig geworden ist, der sollte sich einmal die Hörprobe zu Gemüte führen. Ich wünsche viel Vergnügen!

Neugierig geworden?
Mehr zu "Die Känguru-Chroniken" auf: Amazon, Goodreads

Samstag, 15. August 2015

Rezension: Engelslied von Nalini Singh

(c)Egmont LYX
Rezension
Gilde der Jäger: Engelslied von Nalini Singh

Egmont LYX
ISBN: 
978-
3802589096
Taschenbuch mit 576 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Romantic Fantasy
Preis: 9,99 €


Reihe: Gilde der Jäger #6

1. Engelskuss
2. Engelszorn
3. Engelsblut
4. Engelskrieger
5. Engelsdunkel
6. Engelslied
7. Engelsseele
8. Archangel's Enigma (noch kein deutscher ET)

Inhalt
In New York gehen merkwürdige Dinge vor sich: Engel fallen vom Himmel, und Vampire sterben an rätselhaften Krankheiten. Elena und Raphael müssen den Ereignissen auf den Grund gehen, bevor es endgültig zu einer Katastrophe kommt.
(c)Egmont LYX

Meine Meinung
Nachdem ich Dmitris und Jasons Geschichten gut, aber nicht überwältigend fand, habe ich mich gefreut, nun endlich wieder von Elena und Raphael lesen zu dürfen. Nicht nur liebe ich dieses Paar noch immer sehr, auch der übergreifende Story Arc konnte mich hier wieder voll mitnehmen.

Handlung und Spannung
In diesem sechsten Band der Gilde der Jäger-Reihe ziehen dunkle Wolken am Horizont auf. Wiederholt finden verdeckte Angriffe auf die unsterbliche Bevölkerung von New York statt und ein Krieg zwischen den Erzengeln scheint immer wahrscheinlicher zu werden.
Mit über 560 Seiten hat Nalini Singh hier wieder einen echten Wälzer vorgelegt. Der einzige wirkliche Minuspunkt, den ich an diesem Roman finden kann ist, dass in der ersten Hälfte der Geschichte immer mal wieder das Gefühl aufkam, man hätte die Szenen etwas verdichten und so die Handlung straffen und noch spannender machen können. Ich kann nicht einmal genau sagen, woran ich das festmache, da ich die gewählten Szenen immer recht passend und im Nachhinein für die Geschichte wichtig empfand. 
Insgesamt hat Singh eine äußerst spannende Fortsetzung geschrieben, in der sich ein Krieg ankündigt und eine Schlacht sehr actiongeladen und realistisch geschlagen worden ist. Zusätzlich steht auch die Entwicklung von Elena und ihren Fähigkeiten nicht still und zwischen ihr und Raphael vollzieht sich nach wie vor ein Prozess des Zusammenwachsens, der sehr realistisch wirkt, da er nicht immer reibungslos verläuft.

Charaktere
Wie bereits erwähnt sind Elena und Raphael für mich nach wie vor das tragende Paar der Reihe, was sicherlich ganz natürlich ist, da ihnen viel mehr Platz eingeräumt wird als anderen Protagonisten. Sehr gefallen hat mir, dass Raphael Elena weiterhin aktiv ihren Part als Gemahlin übernehmen lässt, statt sie hinter der Front zu verstecken, um sie zu schützen.
Viel Tiefe bekommt die Geschichte aber auch durch die Nebenfiguren. Neben Favorit Illium (wann kriegen wir eigentlich endlich seine Geschichte zu lesen?!) steigt auch Aodhan zu einem sehr interessanten Charakter auf. Bei ihm bin ich inzwischen sehr neugierig und gespannt, was man noch erfahren wird.

Worldbuilding
Wieder verschafft Singh uns ein paar ganz neue Einblicke in ihre überzeugende Welt der Engel, Vampire und Menschen. Gekonnt bringt sie gegen Ende eine völlig neue Komponente ein, die viel Potenzial für kommende Bücher bergen kann. Hoffentlich bleibt die Autorin konsequent und baut diese weiterhin in die Geschichte ein, um auch diese Entwicklung voranzubringen. Das klingt jetzt vage, aber ich möchte hier keinen riesigen Spoiler einbauen.

Fazit
Raphael und Elena treten als gewohnt starke und tiefgründige Figuren auf, die eine Geschichte tragen, welche in sich spannend ist und in der übergreifenden Handlung einige Fortschritte und Neuerungen bringt. Ich hoffe sehr, dass Singh auch in Zukunft noch einmal einen Band für dieses Paar reservieren wird.

4,5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?

Dienstag, 11. August 2015

Regalzuwachs August 2015: Futter für den Kindle

Hallo ihr Lieben!

Hier bei mir haben sich mal wieder einige Neuzugänge angestaut, die präsentiert werden möchten. Da ich sowohl Ende Juli in Urlaub war als auch Ende August wieder sein werde, sind diesmal einige eBooks dabei, weil es (theoretisch) unheimlich praktisch ist, wenn man nicht zwei, drei Bücher mitschleppen muss, sondern einfach nur den Kindle einzupacken braucht.
Daneben sind aber auch wieder einige Schätzchen als Print angekommen:



Hier haben wir mal wieder Bände aus Reihen dabei, deren Übersetzungen auf Eis liegen: Immortal Guardians #3 ist der letzte Band, den LYX übersetzt hat; bei Skinwalker ist nach Band 2 dann Schluss mit deutscher Lektüre. Bezüglich der Schattenleserin habe ich bisher noch keine Infos gefunden, aber da bisher noch kein Band 3 auf Deutsch angekündigt/erschienen ist, sehe ich da auch eher schwarz. Weiß da jemand mehr als ich? :)



Das ich "Garden of Dreams and Desires" überhaupt gekauft hatte, war mir schon fast entfallen, denn das hatte ich bei einer Aktion auf Thalia bestellt: und zwar Ende MAI - jetzt kam es dann letzte Woche tatsächlich an! "Halbmondnacht" ist ein wenig Urban Fantasy-Nachschub auf Deutsch und "Engelsseele" lese ich gerade schon. Nach "Engelslied" musste ich unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Und hier die (für meine Verhältnisse) vielen eBooks, die es zu mir geschafft haben:



Besonders auf die englischen eBooks bin ich ziemlich gespannt, weil ich sie eigentlich alle ohne großartig vorüberlegten Vorsatz gekauft habe. "Shades of Treason" wird hoffentlich wieder gute Romantic Science Fiction, die anderen sind low-price Urban Fantasy-Geschichten von Indie-Autorinnen. Also lasse ich mich da einfach mal überraschen.



Da mich nach meinem Nalini Singh-Marathon auch nach ein wenig neuer Romantic Fantasy gelüstet, wollte ich "Dark Hope" gerne mal ausprobieren. "Das Mädchen mit den Augen aus Gold" kannte ich bis vor ein paar Tagen gar nicht, da hat mich Katja's Bücherwelt drauf gebracht und nach ihrer Rezension hatte ich unheimlich Lust, hier auch zuzuschlagen. Und "Séance" habe ich im letzten Urlaub schon gelesen.

Nachtrag:
Soeben habe ich mir ein weiteres eBook zugelegt: Steelflower (Steelflower Chronicles #1) von Lilith Saintcrow.
Das kommt daher, dass Lilith Saintcrow verkündet hat, der Reihe zumindest einen zweiten Band zu gönnen. [Lücke für meinen Begeisterungsschrei] Die Geschichte interessiert mich schon, seit ich durch Jill Kismet auf die Autorin gekommen bin. Leider sollte die Steelflower-Reihe eigentlich nicht weitergeführt werden, da die Autorin durch E-Piraterie an diesem Titel extreme Verluste gemacht hatte. Jetzt, da die Reihe zwar verkürzt, aber immerhin beendet wird, bin ich natürlich sofort dabei! Yay!

Kennt davon denn schon jemand etwas, zu dem er mir dringend raten würde (oder gerade nicht)?
Liebe Grüße, Jasmin.

Donnerstag, 6. August 2015

[Rezension] Pfade im Nebel von Nalini Singh

(c)Goodreads
Rezension
Pfade im Nebel von Nalini Singh

Egmont LYX
ISBN: 
978-
3802589072
Taschenbuch mit 608 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Romantic Fantasy
Preis: 9,99 €


Reihe: Psy-Changeling/Gestaltwandler #13


Für mehr Infos zu den Titeln der Reihe bitte zum Ende des Posts scrollen!







Inhalt
Der Pfeilgardist Vasic erhält den Auftrag, die hübsche Ivy Jane zu beschützen. Ihre empathischen Kräfte könnten der Schlüssel zur Rettung der Medialen sein, deren geistiges Netzwerk von einem zersetzenden Virus befallen ist. Doch je länger er mit der einfühlsamen jungen Frau zusammen ist, desto mehr wankt seine eiskalte Fassade. Kann Ivy die dunkle Verzweiflung besiegen, die Jahre des Tötens in seine Seele gebrannt haben?
(c)Goodreads

Meine Meinung
Ich hatte meine Bedenken, ob mir Vasic als Hauptcharakter gefallen würde, nachdem ich im letzten Band mit Kaleb nicht vollends warm geworden bin. Ich hätte mir allerdings keine Sorgen machen sollen, denn Band 13 gefiel mir sogar nochmal besser als sein Vorgänger.

Handlung & Spannungsbogen
Singh präsentiert in diesem Band der Reihe mit der Bedrohung des Medialnets durch eine Seuche einen unheimlich spannenden und eindrücklichen Konflikt, den es zu lösen gilt und der auch der Grund für das Aufeinandertreffen von Vasic und Ivy darstellt. Genauso wie Ivy von Beginn an irgendwie fasziniert und von Vasic magisch angezogen war, so ging es auch mir.  Obwohl der Roman mit fast 600 Seiten für meine Verhältnisse ein Wälzer ist, hat die Handlung jede Seite benötigt, um sich zu entwickeln. Trotz der dringlichen Aufgabe der Rettung des Netzes durch die Empathen erhalten Ivy und Vasic die Zeit, sich kennenzulernen und langsam eine Beziehung miteinander zu schaffen. Diese Entwicklung erscheint so natürlich und doch so unweigerlich, dass man schon allein davon völlig gebannt ist. Betrachtet man dann noch die zusätzlich aufgebauten spannungsgeladenen Konflikte, ist es kein Wunder, dass ich diese 600 Seiten in unter 3 Tagen verschlungen habe.

Charaktere
Ivy (und ihren zuckersüßen Hund Rabbit) habe ich auf den ersten paar Seiten sofort ins Herz geschlossen, sie hat mich so stark an Sascha erinnert, die noch immer meine Favoritin der ganzen Reihe ist, dass ich praktisch gar nicht anders konnte. Ebenso leicht viel es mir ganz unerwarteterweise auch, von Anfang an einen Draht zu Vasic zu bekommen. Der Pfeilgardist ist auf seine Art so sanftmütig, dass es einem fast das Herz bricht. Vasic ist das Paradebeispiel des leidenden Helden und er registriert die eigene Güte nicht einmal, die ihn so auszeichnet.

Nebenfiguren
Einer der größten Pluspunkte war das Auftauchen der Nebencharaktere. Die Kooperation zwischen Medialen, Gestaltwandlern und Menschen erreicht bei der Rettung des Netzes seinen Höhepunkt und man darf sich auf einen Wiedersehen mit den Leoparden und Wöfen freuen. Sascha und Lucas, Hawke und Sienna, Judd, Sahara und Kaleb, Aden - es ist, als würde man alte Freunde wiedertreffen. Dazu kommen die Pfeilgardisten, auf die zum ersten Mal ein genauer Blick geworfen wird. Nachdem ich ehemals etwas wehmütig war, dass wir durch Kaleb und Sahara, Vasic und Ivy und im nächsten Band Aden und Zaira erstmal nur Mediale als Hauptcharaktere vorgestellt bekommen, statt auch den Gestaltwandler mal wieder die Ehre zu geben, bin ich nun froh darüber. Ich will unbedingt noch sehr viel mehr von den Pfeilgardisten lesen, die sich als sehr interessant erwiesen haben.

Worldbuilding
Zum Weltenentwurf muss ich nach dem 13. Band wohl nichts mehr sagen. Hätte er mich nicht überzeugt, wäre ich nicht bis hierher dran geblieben. Trotzdem muss ich erwähnen, dass Singh es meisterhaft schafft, ihre Welt kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ihre Geschichten werden neben den Liebesbeziehungen auch immer vom übergreifenden Story Arc getragen, der die Welt der Medialen, Gestaltwandler und Menschen von Band zu Band komplexer und dynamischer werden lässt. So wurden auch hier wieder ganz neue Aspekte aufgemacht, die zu unerwarteten neuen Entwicklungsrichtungen führten und noch immer viel Potenzial bieten.

Fazit
So begeistern wie Vasic und Ivy konnten mich zuletzt Hawke und Sienna aus Band 10, "Pfade im Nebel" ist definitiv einer der stärksten Bände der Reihe. Er wartet mit zwei sehr realen Protagonisten und einer spannenden und konfliktreichen Handlung auf, ohne dass man auf sein herzerwärmendes Happy End verzichten müsste. Die Psy/Changeling-Reihe ist seit 2009 eine meiner All-Time-Favourite-Reihen, und ich habe im Gefühl, dass das noch lange so bleiben wird.

5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?

Reihe: Psy-Changeling/Gestaltwandler #13
1. Leopardenblut
2. Jäger der Nacht
3. Eisige Umarmung
4. Im Feuer der Nacht
5. Gefangener der Sinne
9. Wilde Glut
10. Lockruf des Verlangens
11. Einsame Spur
13. Pfade im Nebel
14. Scherben der Hoffnung (erscheint im September 2015)

Montag, 3. August 2015

[Rezension] Séance: Die erste Synergie von Julia Mayer

(c)Goodreads
Rezension
Séance: Die erste Synergie von Julia Mayer

neobooks
ASIN: B012VT156U
eBook mit ca. 332 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Dark Fantasy
Preis: 2,99 €


Reihe: Synergie #1
1. Séance: Die erste Synergie
2. Medium: Die zweite Synergie (ET geplant für 2016)
3. Trance: Die dritte Synergie (noch kein ET bekannt)






Inhalt
Unter den Katakomben von Dresden - zu Füßen der Menschen - erstreckt sich eine Stadt, in der die Magie regiert. Hier leben die Magos, die ihre Kraft aus der Dunkelheit schöpfen. DresdenX war das Zuhause von Alexej, dem er vor langer Zeit den Rücken gekehrt hat. Doch nun muss er in die Unterstadt zurückkehren, um das Vermächtnis seiner Großmutter zu erfüllen. Weshalb hat sie ausgerechnet ihn - einen Mann - zum Nachfolger für das hohe Amt des Gamma bestimmt, das seit Jahrhunderten nur Frauen vorbehalten war? Und was hat es mit der Verbannung seines besten Freundes auf sich?
Alexej steht die größte Aufgabe seines Lebens bevor: Er muss das Dunkel besiegen und den Hexen, die ihn in ihre Fänge locken wollen, widerstehen.

Meine Meinung
"Séance" bewegt sich von der angesprochenen Altersgruppe her irgendwo im New Adult-Bereich, was mich sehr angesprochen hat. Es ist definitiv kein richtiges Jugendbuch, da die Thematik sehr düster daherkommt. Gleichzeitig ist der Protagonist jedoch selbst noch recht jung, wodurch es auch keine reine Erwachsenenliteratur ist. Die Autorin hat also eine gute Mischung gefunden, um Leser verschiedenen Alters anzusprechen.

Weltenentwurf
Julia Mayer siedelt ihre Welt hier in Deutschland, genauer genommen in Dresden an, baut dabei aber trotz allem eher eine Parallelwelt zu unserer Realität auf. Denn sie versetzt ihre Figuren in die Unterstadt DresdenX, die direkt unterhalb von Dresden in der Erde liegt. 
Ich konnte kaum fassen, wie atmosphärisch es mir vorkam, als die Hauptfigur Alexej tatsächlich den Zwinger betritt und über eine geheime Passage die Unterstadt betritt. Ich selbst kenne Dresden sehr gut, da ich in Sachsen wohne, und hatte eine echtes Bild von Alexejs Reise vor mir.
DresdenX (sowie eine Anzahl weiterer Unterstädte wie Londown unter London) wird von den Magos bewohnt, einem Volk von Menschen, die über Magie gebieten können. Doch auch ihre Gesellschaft ist nicht perfekt: die Alphas herrschen als obere Kaste über die untergebenen Betas. Außerdem stellt die Autorin ein interessantes Gedankenexperiment an, indem sie im Volk der Magos die Frauen zum überlegenen Geschlecht macht, weil sie über stärkere Magie verfügen können. Geschickt zeigt sie daran im Laufe der Geschichte, dass es nie gut sein kann, wenn sich ein Geschlecht über das Andere erhebt.
Der Weltenentwurf kam gut durchdacht und dicht daher, obwohl Mayer einige Details erst im weiteren Verlauf der Handlung genau erklärt und ich noch immer einige Fragen im Kopf habe. Obwohl DresdenX in meiner Vorstellung stets etwas Düsteres, Tristes an sich hatte, war ich vom Setting von Anfang an fasziniert.

Spannung und Handlungsverlauf
So sehr begeistern wie das Worldbuilding konnte mich das Buch spannungstechnisch anfangs nicht. Die ersten 40 bis 45 Prozent der Geschichte plätschern leider eher dahin - es geschehen immer wieder einige spannende Szenen, dazwischen liegen aber Durststrecken. Dazu kommt, dass die Synopsis die erste große Entwicklung bereits vorwegnimmt. In diesem Teil der Geschichte hadert Alexej mit seiner neuen Rolle als Gamma und muss sich in seine Position einfinden. Während dieser ersten Hälfte bekam ich kein rechtes "Ziel" für die Geschichte zu fassen, auf die das Buch hinauslaufen sollte. Und dann kam der große Knall. Plötzlich geschieht ein Ding nach dem nächsten und ich hatte kaum noch Zeit, Luft zu holen. Endlich richtete Alexej seine Bemühungen auf ein konkretes Ziel und die Geschichte nimmt Tempo und Spannung auf.

Figuren
Alexej an sich empfand ich von Anfang an als sehr komplexe Figur. Er hat weder in der Menschenwelt noch in der der Magos einen Platz und ein zu Hause gefunden und ringt deshalb mit seiner Identität. Im Verlauf des Buches macht er eine echte Wandlung durch und gewinnt an Selbstvertrauen hinzu.
In der ersten Hälfte des Buches mangelt es deshalb aber leider an Beziehungsstrukturen. Außer Hass für seine Mutter und Schwestern, später für seine Lehrerin, hat er kaum Verbindungen zu anderen Menschen. Die so zu stark auf ihn fokussierte Handlung konnte mich noch nicht mitnehmen, ließ mich auf emotionaler Ebene eher kalt.
Wieder ist nach der Hälfte dann aber der Knackpunkt erreicht: Alexej hat Freunde gefunden, denen er vertrauen kann; sogar eine sanfte Romanze entspinnt sich, deren Entwicklung mich überrascht und erfreut hat. Mit diesen Interaktionen kommt etwas Liebe in die sonst so düstere Atmosphäre und ich begann, richtig mit den Figuren mitzuleiden. 

Schreibstil
Ein Manko war für mich leider der Erzählstil. Mit der Kombination aus personalem Er-Erzähler und der gewählten Tempusform des Präsenz kam ich bis zum Schluss eher schlecht zurecht, da er dazu führte, dass ich immer eine leichte Distanz zum Geschehen spürte. Hätte Mayer Alexej aus der Ich-Perspektive sprechen lassen, hätte mir der Schreibstil vermutlich besser gefallen.
Die Autorin weiß sich auszudrücken, sie bringt sehr poetische Metaphern und Vergleiche in ihre Erzählung ein und schreibt angenehm flüssig. Manchmal hätte ich mir allerdings das eine oder andere rhetorische Mittel weniger gewünscht. Es wirkte z. T. überfrachtet, die einfachsten Handlungen durch kunstvolle Metaphern pompös auszuschmücken.

Fazit
Für mich gab es einen unglaublichen Unterschied zwischen erster und zweiter Hälfte des Romans. Wo der erste Teil noch etwas unausgegoren, wenig spannend, kaum abwechslungsreich wirkte, blüht die Geschichte nach der Hälfte plötzlich auf und überzeugt mit sich entwickelnden Beziehungsstrukturen und steigender Spannung. Ich bin mir sicher, dass der gut durchdachte Weltenentwurf noch lange nicht ausgeschöpft ist und für viele Überraschungen in den nächsten Bänden sorgen wird. Hoffentlich wird Band 2 von Anfang an so stark, wie es die zweite Hälfte von "Séance" war - dann sind in der Bewertung vier Sterne und mehr durchaus denkbar.
Jetzt bleibt mir nur noch eine Beschwerde: Wer hat sich denn diesen derart miesen Cliffhanger ausgedacht, der einen förmlich nach der Fortsetzung schreien lässt?!

3 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?

Sonntag, 2. August 2015

Meine fünf Lieblings-Booktube-Kanäle

Hallo ihr Lieben!
Aus aktuellem Anlass wollte ich nach meinen Gedanken zur Diskussion um die Qualität von Videos auf Booktube nun auch mit euch teilen, welche Kanäle ich am liebsten schaue. Vielleicht kennt der ein oder andere sich hier noch gar nicht aus: Booktuber nennen sich Leute, die auf Youtube Kanäle betreiben, auf denen sie sich vorwiegend mit Büchern beschäftigen. Sie drehen Videos über ganz ähnliche Dinge, wie es die Buchblogger in Posts niederschreiben: Rezensionen, Neuzugänge, Leselisten, Monatsrückblicke uvm. 

Alle Booktuber, die ich hier vorstelle, haben eine solide Zuschauergemeinschaft, also ist es kein Wunder, wenn ihr den ein oder anderen - oder sogar alle - Kanäle schon kennt. Allen anderen wünsche ich ganz viel Spaß beim entdecken. Alle fünf Booktuber sind unheimlich sympathische Menschen, sodass es Spaß macht, ihnen zuzusehen. 
Die folgende Liste versteht sich nicht als Hirarchie, ich konnte mich einfach nicht entscheiden, wer welchen "Platz" auf meiner Favoritenliste erhalten sollte.
Als Beispielvideos bette ich jeweils Neuzugangsvideos oder Monatsrückblicke ein. Dadurch kann man am besten ein Gefühl dafür bekommen, ob man Persönlichkeit und Lesegeschmack des Youtubers mag oder nicht (finde ich).

Ninni SchockiBooks
Hinter diesem deutschen Kanal steht Ninni, die "alte Hasen" vielleicht bereits aus ihrer Zeit auf dem Gemeinschaftskanal SchockiBooks kennen. Dieser hat sich leider im vergangenen Jahr aufgespalten, aber ich bin Ninni treu geblieben, da mich ihre positive und humorvolle Art nach wie vor begeistert. Außerdem liest sie natürlich Bücher, die meinen Genrevorlieben entsprechen: in fantastischer (Jugend)Literatur kennt sie sich bestens aus. All jene, die gerne Krimis und Thriller lesen, werden sich bei ihr ebenfalls wohlfühlen, da sie auch aus dieser Sparte viele Titel liest.
Neben dem Buchthema dreht Ninni gelegentlich auch Beauty-Videos oder Follow-me-arounds (u.v.m.).



evlolle
Hinter evlolle steht Laura, die ebenfalls sehr viel Fantasy und Jugendliteratur liest. Neben deutscher Literatur liest sie auch öfter mal ein englisches Buch. Ihre Videos sind nicht ganz so zahlreich wie bspw. bei Ninni, was aber gar nicht schlimm ist, da ich meist sowieso keine Zeit habe, mich jeden Tag auf Youtube/Booktube zu tummeln und interessante Videos dann am Wochenende in einem Rutsch durchschaue.
Laura dreht auch FAQ-Videos, die ich sehr unterhaltsam finde. Lachflashs löst sie bei mir mit ihren "Dinge, die Leser nicht sagen"-Videos aus. Jeder Buchnerd findet sich in diesen Videos irgendwie wieder und gerade deshalb sind sie zum Schreien komisch. Gelegentlich schnattert sie auch mal über TV-Serien oder sie lädt Hauls hoch, die nicht Bücher zum Thema haben.



WhatLinaLikes
Trotz des englischen Kanalnamens ist Lina ebenfalls eine deutsche Booktuberin, die viel Jugendliteratur liest. Es mischen sich aber auch andere Genres wie New Adult oder Liebesromane in ihren Lesegeschmack. Viel Spaß macht bei ihr die ausgelassene Art, in der sie ihre TAGs dreht. 
In ihren "Kennt ihr schon..."-Videos stellt sie gelegentlich interessante Internetseiten, Läden u.v.m. rund ums Buch vor, die mir schon manches neue Exemplar beschert oder mich in Staunen versetzt haben, was es so alles gibt.


Katytastic
Katytastic ist ein englischer Kanal, der von der etwas verrückten, aber liebenswerten Katy geführt wird. Ihre Videos sollte man dringend bis zum Ende anschauen, da sie in den letzten Sekunden/Minuten ihre "Deleted Scenes" zeigt, also alle möglichen herausgeschnittenen Versprecher, unnötigen Kommentare usw., die einen allzu oft herzlich zum Lachen bringen.
Sie dreht auch das ein oder andere Empfehlungsvideo für Bücher in einer bestimmten Kategorie (z.B. witzige Bücher oder Bücher zum rereaden).
Während ich mich im Bezug auf deutsche Neuerscheinungen und Hypes vor allem über Buchblogs auf dem aktuellen Stand halte, tue ich dies für den englischen Markt eher mit Hilfe von Booktube-Videos. Zusammen mit ihrer Leseliste stellt Katy auch jeden Monat ihre fünf Top-Neuerscheinungen vor, durch die ich auch schon mal das ein oder andere Buch auf meine Wunschliste setze.
Bei Katy braucht ihr euch wegen eurer Englischkenntnisse nicht ganz so große Sorgen zu machen: sie spricht relativ langsam und deutlich und ist dadurch gut zu verstehen. Wenn ihr also einfach mal euer Hörverstehen trainieren wollt, könnt ihr hier getrost mal reinschauen, ob ihr Katy gern zuhört.



abookutopia
Abookutopia wird von Sascha betrieben und ist der zweite englischsprachige Kanal auf meiner Favoritenliste. Hier muss man schon einigermaßen gut Englisch verstehen, denn dieses Mädchen ist eine quirlige Quasselstrippe und redet sehr schnell. Wer nicht auf Englisch Serien oder Videos schaut, hat hier zu Anfang also eventuell Verständnisprobleme.
Fangirling ist Sascha definitiv nicht fremd - am meisten schwärmt sie für Bücher von Cassandra Clare, kann sich aber prinzipiell für sehr viel begeistern. Bei ihr schaue ich ebenfalls gerne Empfehlungsvideos, letztens hat sie auch gehypte Mainstream-Bücher vorgestellt, die sie noch nicht gelesen hat.


Kennt ihr all diese Booktuber schon? Oder habt ihr vielleicht ganz andere Lieblinge, die ich mir dringend mal anschauen muss? Immer raus damit!
Liebe Grüße, Jasmin.