Freitag, 31. Juli 2015

Monatsrückblick auf den Juli 2015

Hallo ihr Lieben!
Diesen Monat habe ich mich mit meiner "Lesequote" selbst überrascht! Obwohl ich in der ersten Monatshälfte noch Uni und gleichzeitig Prüfungen hatte und bis gestern außerdem einige Tage im Urlaub war, habe ich einiges gelesen. Diesmal waren die Bücher ein wunderbarer Ausgleich, wo ich normalerweise im Prüfungsstress eher auf Serien und Filme zurückgreife.
Außerdem bin ich diesen Monat mal wieder ein wenig von meinem Urban Fantasy-High heruntergekommen. Auch Young Adult, Romantic Fantasy und Contemporary Romance haben diesmal einen Platz auf meiner Leseliste gefunden - vieles davon diesmal auf Deutsch.

Gelesene Bücher im Juni: 9
Leider konnte mich der Band #2 der Reihe um Kara Gillian wieder nicht so recht überzeugen. Erneut fehlte mir bei Kara etwas mehr Selbstvertrauen. Der Kriminalfall braucht sehr lange, um in Fahrt zu kommen. Nach wie vor ist der Cast sehr klein, oft ermittelt Kara komplett allein, sodass Interaktion Mangelware sein konnte. Trotzdem werde ich vermutlich weiterlesen.

Dieser erste Teil einer Romantic Science Fiction-Reihe hat mir sehr gut gefallen. Einige Elemente des Weltenentwurfs kennt man zwar aus dem SF-Genre, insgesamt konnte mich Sirantha aber überzeugen. Vor allem die Lovestory hat mir gut gefallen - genauso die Crew aus dem Raumschiff.

Estep hat eine absolut gelungene Fortsetzung für Gin Blanco geschrieben, die wieder alles hatte: Spannung, Kampf und Action, eine starke Heldin und einen guten Cast, eine kleine Liebesgeschichte, uvm. Nach wie vor kann die Autorin es aber nicht lassen, die Details ihrer Geschichte immer und immer wieder zu wiederholen, was nervt.

Mit dieser Geschichte hat Armentrout mich nicht vom Hocker hauen können. Deswegen hatte ich auch keine Lust, eine "richtige" Rezension zu schreiben. Wer möchte, kann über den Link aber auf Goodreads nachlesen, was ich vom ersten Band der Dämonentochter-Reihe halte.

Eine wirklich süße Contemporary Romance-Geschichte, die als Leckerbissen für Zwischendurch beste Unterhaltung geboten hat. Wenn man keine Überraschungen im Plot erwartet, dann ist man hiermit gut beraten. Und der Band macht Lust auf die weiteren Teile der Reihe und andere Bücher des Genres.

Dieses Buch war definitiv die Enttäuschung des Monats. Es hat wirklich sehr knappe 3 Sterne bekommen; ich habe sehr lange überlegt, ob ich nicht auf 2,5 hätte heruntergehen sollte. Insgesamt hat die Beziehung zwischen den Protagonisten ewig lange keine Fortschritte gemacht, die Figuren selbst waren an einigen Stellen unglaubwürdig. Abermals hatte ich keine rechte Lust, eine ausführliche Rezension zu schreiben und habe nur auf Goodreads kurz meinen "Frust" abgelassen.

Geheimnisvolle Berührung (4/5 Sterne), Pfade im Nebel (5/5 Sterne), Sehnsucht des Augenblicks (4/5 Sterne) von Nalini Singh
Schon länger hatte ich mir vorgenommen, mal wieder einen Nalini Singh-Roman zu lesen. Bei einem ist es dann aber nicht geblieben, denn die Begeisterung hat mich wieder gepackt. Zu Pfade im Nebel wird die Rezension Anfang August online gehen, zu Sehnsucht des Augenblicks habe ich wieder nur auf Goodreads einen kurzen Text verfasst, da es ja nur eine kleine Anthologie ist.

Gelesene Seiten: 3.346
Gelesene Seiten pro Tag: ~ 108
Durchschnittliche Bewertung: ~ 3,8

Highlight des Monats
Pfade im Nebel von Nalini Singh
Neuzugänge im Juli:
Anfang des Monats habe ich einen riesigen Neuzugangspost online gestellt, seitdem kam ich aber nicht mehr dazu, obwohl noch ein paar wenige Sachen hier eingezogen sind. Mal schauen, wann ich sie alle zusammen fotografiert kriege, denn in der vorlesungsfreien Zeit werde ich viel unterwegs sein.

Und sonst noch:
Ein Thema hat mich viel beschäftigt: aus einem Artikel der Süddeutschen Zeitung ist eine Debatte um die Booktuber-Gemeinschaft entstanden, in der wieder mal viel zu viel verallgemeinert wurde. Hierzu habe ich einfach mal einen Post geschrieben, weil abermals das momentan überreizte Thema aufkam: schon wieder wird Trivial-/Fantasy-/Jugendliteratur als "schlechte" Literatur verurteilt und so langsam wird es lächerlich.
Außerdem habe ich natürlich wieder die Neuerscheinungen für den August vorgestellt.

Was im August so los sein wird:
Ich bin frei, frei, frei - bzw. habe ich frei *lach*. Zwar muss ich zusehen, dass meine Hausarbeiten langsam mal Gestalt annehmen, aber insgesamt wird es ein entspannter Monat. Darauf freue ich mich riesig, weil sich so sicher auch einige Lesezeit ergeben wird.
Hier auf dem Blog wird sicherlich also auch einiges los sein, außer wenn ich dann Ende August im Urlaub bin. Da werde ich mich dann aufs Shoppen in Berlin und Baden gehen in der Ostsee konzentrieren ;).

Was brachte der Juli und was bringt der August bei euch?
Liebe Grüße, Jasmin.

Dienstag, 28. Juli 2015

Neuerscheinungen im August 2015

Hallo ihr Lieben!

Pünktlich zur letzten Juliwoche wird es Zeit, einen Blick auf die Neuerscheinungen für den kommenden August zu schauen. Im nächsten Monat erscheinen zwar einige interessante Titel, insgesamt ist für mich aber kein absolutes Must Have dabei, welches ich bereits vorbestellt habe oder dringend gleich nach Erscheinung kaufen gehen müsste.

Die drei Highlights

Nachdem ich Anfang des Jahres Chloe Neills Chicagoland Vampires-Reihe für mich entdeckt habe, bin ich auf diese neue Serie der Autorin sehr gespannt. Von den Ideen her kommt sie etwas innovativer daher, als die eher ausgelutschte - wenn bei Neill auch gut gemachte und unterhaltsame - Vampir-Problematik. Hier scheint die Hauptfigur magisch begabt zu sein. Sie kann mit ihrer Gabe aber nicht umgehen, da in ihrer Welt jeder auf die Devil's Isle verbannt, der solche Fähigkeiten besitzt und sie sie deshalb unterdrückt. Ich bin gespannt, wo das hinführt.

Dieses Buch gehört zu den Digital Special-Neuerscheinungen von Egmont LYX im August und nachdem ich Mitte diesen Monats einen kurzen Ausflug in die Contemporary Romance gemacht habe, gelüstet es mich ein wenig nach gutem Nachschub in dieser Richtung. Daher könnte "Six of Hearts" eventuell dasjenige neuerscheinende Buch sein, das am schnellsten bei mir einzieht - je nachdem, ob ich Anfang August immer noch Lust darauf habe.

Ich kann mir nicht helfen, ich liebe dieses Cover, obwohl es denkbar einfach aufgebaut ist. Die Farben sind fesselnd und die Anordnung von Schrift und Hintergrund stimmt für mich. Soweit ich es richtig verstanden habe, widmet die Autorin sich mit diesem Roman eher dem Romantic Thrill-Genre mit einem Agenten als Hauptcharakter, der seiner Liebsten aus der Klemme hilft. Einen fantastischen Aspekt meine ich aber doch herauszulesen aus der Synopsis. Obwohl das normalerweise nicht ganz mein Beuteschema ist, hat Lilith Saintcrow mich bisher nie enttäuscht und deshalb werde ich dem Buch früher oder später sicherlich eine Chance geben.

Weitere für mich interessante Neuerscheinungen:

Sonntag, 26. Juli 2015

Gedankenblase: Über die Kritik an "kritiklosem" Booktube und Trivialliteratur

Hallo ihr Lieben!

(c)Laura Newmann
Heute soll es mir um ein Thema gehen, welches bisher an mir vorbeigegangen ist. Anfang Juli war ich eher spärlich im WWW unterwegs, da ich mich offline meinen Prüfungen widmen musste. Also ist mir der Spaß völlig entgangen, der auf einen wenigstens einigermaßen wohlwollenden Artikel über Booktuberin* Sara Bow in der Süddeutschen Zeitung folgte. Aufmerksam darauf wurde ich durch die gerade beginnende Aktion #WirsindBooktube, die als Reaktion von vielen bekannten deutschen Booktubern ins Leben gerufen wurde. Bei Ninni SchockiBooks habe ich völlig ahnungslos benanntes Aktionsvideo und dann den SZ-Artikel und Reaktionen darauf gelesen (Videos von Sara Bow schaue ich übrigens nicht).

Eigentlich scheint mir das Hauptthema doch folgendes zu sein: Booktuber sind keine professionellen Buchkritiker und geben keine professionellen Literaturkritiken weiter. 
Das wissen Booktuber auch selbst! Man zeige mir bitte den Booktuber respektive Blogger, der von sich selbst steif und fest behauptet, er wäre professioneller Buchkritiker. Es vergleicht sich doch kein Blogger oder Booktuber mit Marcel Reich-Ranicki, warum wird ihnen und uns also dieser Anspruch angedichtet?

Der Leser wird in SZ-Artikel und Reaktionen dazu darüber aufgeklärt, dass Booktuber Bücher empfehlen, nicht analysieren oder (professionell) kritisieren. Das trifft oft zu und ist ganz sicher gewollt, da die Leidenschaft für das Lesen weitergegeben werden soll. Dann wird aber ganz pauschal zum Besten gegeben: mehr als "Das Buch war toll, und sehr lustig und überhaupt klasse" habe kein Rezensent auf Booktube zu sagen. Das stimmt nicht. Eine Video-Rezension mag vielleicht so enden, aber davor liefern die meisten Booktuber doch verlässliche Infos zum persönlichen Eindruck von Inhalt, Schreibstil, Protagonisten usw.

Was der SZ-Artikel nicht gemacht hat, schaffen dann natürlich Reaktionen dazu prompt: neben eigentlicher Kritik an dieser "kritiklosen Booktuber-Gemeinschaft" wird sofort das junge Youtube/Booktube-Publikum aufs Korn genommen und die Pauschalisierung geht weiter: die Jugend  und jüngere Generation wäre im Anspruchsniveau bei Minus Tausend anzusiedeln und ästhetische/s Gefühl/Bildung könne man bei ihr vergessen. Denn wer bspw. Jugendliteratur und Fantasyliteratur liest, der ist auf Deutsch gesagt doch ein Depp ohne Geschmack.
Das belegte Phänomen von All-Age-Lektüre, Crossover und dem Trend allgemein, dass auch die Generation 30+ Jugend-/Fantasyliteratur liest, wird hier in der Argumentation geflissentlich ignoriert. Es wird einfach geschlossen: wenn hauptsächlich Frauen unter 30 diese Bücher auf Booktube vertreten, dann sind auch sie die Hauptrezipienten. Vielleicht sollte aber beachtet werden, dass lesende Frauen (und natürlich auch Männer) unter 30 Youtube viel eher als Plattform wahrnehmen und Videos online stellen, als dies ältere Menschen tun, für die Youtube weniger selbstverständlich oder ansprechend ist.

Postwendend kommt bei mir die Frage auf: warum stürzen sich eigentlich so oft alle auf Young Adult und/oder Fantasy als Präzedenzfälle für "schlechte" Literatur. Hier verweise ich gerne nochmals auf Ninnis #WirsindBooktube-Video, in dem sie mir mit ihrer Argumentation aus dem Herzen spricht: wer kann es sich denn anmaßen, zu entscheiden, was "gute" und was "schlechte" Literatur ist?

Der allgemeine Ansatz ist ganz oft jener: "gute" Literatur sind vor allem Klassiker (weil die angeblich bilden würden). Aber ist Literatur denn automatisch gut, nur weil sie sich aus dem einen oder anderen Grund gegen die Konkurrenz durchgesetzt hat? Hier spielen doch eindeutig noch ganz andere Fakten hinein, als allein der Grad an ästhetischem Stil oder bildendem Gehalt. Und je kürzer der Erscheinungstermin zurückliegt, desto eher trifft diese These meiner Meinung nach zu: es kommt auch auf wirtschaftliche Faktoren wie die Vermarktung an, ob ein Buch im heute sehr weiten literarischen Feld Beachtung findet oder nicht - und in der Folge für kommende Generationen womöglich zum "Klassiker" wird.

Natürlich kann und soll Literatur bilden. Aber ich kann und will nicht glauben, dass eine Jugend nur dann als (ästhetisch) gebildet oder was auch immer gelten soll, wenn sie Weltliteratur von Schiller, Goethe, Shakespeare liest. Nicht jeder mag das. 
Trotzdem kann Literatur doch aber bilden. Bildet es nicht schon allein, gut lektorierte Bücher zu lesen und sich damit zumindest unterbewusst richtige Orthographie und Grammatik einzuprägen? Was passiert denn, wenn ich in einem Buch ein mir unbekanntes Fremdwort lese? Entweder kann ich seine Bedeutung aus dem Zusammenhang erschließen oder ich google es - Ha! Schon wieder ganz aus Versehen was gelernt und den Wortschatz erweitert.
Und kann es nicht als Bildung gelten, wenn Jugendliche durch Bücher einfach an verschiedene gesellschaftliche, soziale, kulturelle Themen herangeführt werden: z.B. an den Umgang mit Krebs in "Superhero" von Anthony McCarten oder "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green. Und niemand soll mir erzählen, dass das Jugendbuch "Sprich/Speak" von Laurie Halse Anderson, welches sich mit dem (Weiter-)Leben eines Mädchens nach seiner Vergewaltigung beschäftigt, nicht zum Weiter- und Nachdenken und Reflektieren anregt.

Dann ist da noch der Gedanke, der mir am natürlichsten und schnellsten kommt: ist es denn so verkehrt, wenn man Bücher einfach aus Spaß an der Freude, zum Abtauchen und Wegkommen aus seiner Realität und als geliebtes Hobby liest? Jeder, der diese Frage mit Ja beantwortet, der möge bitte ebenso vehement für die Abschaffung sämtlicher Medien inkl. aller Unterhaltungsfilme (am besten von ganz Hollywood), Trivialhörbücher/-spiele, Computerspiele, etc. eintreten.
Nur weil jemand über Fantasy oder Young Adult Videos dreht oder Posts schreibt, muss er ja nicht sämtliche andere Literatur schmähen. Schule, Studium, Interesse, Neugier - sie alle bringen viele von uns auch dazu, "höhere" Literatur zu lesen. Ich kann mich auch in die Lektüre von "Hamlet" oder "Der Besuch der alten Dame" vertiefen - aber ob ich darüber schreibe/youtube, bleibt doch bitte mir überlassen!

Die Moral der Geschichte: Bildung und Anspruch kann man ganz verschieden definieren; manchmal zählt auch das Glücklich sein - und wenn ein Mensch Freude aus dieser ästhetisch unterentwickelten, ungebildeten Fantasy/Jugend/sonst-was-Literatur ziehen kann, dann ist er sehr viel besser dran als der ewige Nörgler, der die Existenz dieser Genre und der daraus entstehenden (Blogger- und) Booktuber-Kultur für den Untergang der Menschheit hält.

Der eigentliche Untergang der Menschheit ist es nämlich, wenn man Jugendliche und Trivialliteraturleser einfach nur als Ästhetik-Deppen abschreibt und als bildungstechnisch verloren einstuft, obwohl jeder auch dann mit Potenzial und Intelligenz aufwarten kann, wenn er "nur" diese Bücher oder womöglich gar nicht liest. Denn mal unter uns, wenn man Jugendlichen allein diese bildenden Klassiker aufzwingt, erreicht man doch eines am allerbesten: sie werden aus der entwicklungspsychologisch völlig normalen "Lesekrise" bei Jugendlichen zwischen 12/13 bis 15 Jahren als Wenig- oder Nichtleser hervorgehen, da durch Klassiker eine sogenannte sekundäre literarische Initiation zwischen 15 und 20 Jahren aufgrund der divergierenden Interessenbereiche nur selten eintritt. Stattdessen wenden sie sich vom Lesen als Ganzem ab.
Auch jene, die - wie ich - eine solche jugendliche "Lesekrise" nicht erleben/erlebt haben, sind wohl nicht in der Hauptsache als Rezipienten von Bildungsliteratur/Klassikern einzuordnen - und das waren sie sicher (freiwillig) auch vor 200 Jahren nicht. Geschmack kann sich doch wandeln: vor fünf Jahren als Pubertierende las ich am liebsten Jugendliteratur, jetzt ist es die Fantasyliteratur, in zehn oder zwanzig Jahren sind es vielleicht die hochgelobten Klassiker.
Was ist wohl besser: wenn schon nicht "Bildungsliteratur", dann "wenigstens überhaupt" lesen?
Oder wird so lange gemäkelt, bis einfach gar nicht mehr gelesen wird? Und bis keiner mehr Posts schreibt und Videos dreht, um andere zum lesen zu motivieren?

Dies ist meine ganz persönliche, maximal semi-qualifizierte Meinung zu diesem Thema, welches in Blogger- und Youtuber-Kreisen sicherlich auch einigen anderen sauer aufgestoßen ist. Somit sei mein Standpunkt in den Raum geworfen und bin gespannt, was das Projekt #WirsindBooktube weiterhin hervorbringt.

Wer von euch ist denn auch auf dieses Thema aufmerksam geworden und was sagt ihr dazu?
Schreibt mir! Liebe Grüße, eure Jasmin.

*P.S.: Für all jene, die "Booktube" noch nicht kennen: es handelt sich um eine Gemeinschaft von Usern, die auf Youtube Videos zu Büchern verschiedener (Unterhaltungs)Genres online stellen und Ähnliches machen, wie Blogger auch: Rezensionen, Hauls, Rückblicke, Challengeupdates hochladen. Das Phänomen ist aus den USA und England zu uns herübergeschwappt und subsumiert eine Kultur ganz ähnlich derer von Buch-Blogs.

Freitag, 24. Juli 2015

[Rezension] Geheimnisvolle Berührung von Nalini Singh

(c)Goodreads
Rezension
Geheimnisvolle Berührung von Nalini Singh

Egmont LYX
ISBN: 
978-
3802589065
Taschenbuch mit 434 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Romantic Fantasy
Preis: 9,99 €


Reihe: Psy-Changeling/Gestaltwandler #12


Für mehr Infos zu den Titeln der Reihe bitte zum Ende des Posts scrollen!






Inhalt
Jahrelang hat Kaleb Krychek damit zugebracht, sich mit allen Mitteln in den Reihen der Medialen bis zum Ratsmitglied hochzuarbeiten. Dadurch war es ihm möglich, genug Einfluss zu gewinnen, um sein Ziel zu erreichen: die mächtige Mediale Sahara ausfindig zu machen, die vor vielen Jahren entführt und vor ihm und der Welt versteckt wurde. Nun soll es seine wichtigste Aufgabe werden, eben diese Frau zu beschützen, während sich der Konflikt um Silentium im Medialnet zum Bürgerkrieg auswächst...

Meine Meinung
Nach 10 Monaten Pause hatte ich mal wieder unheimlich Lust, in eine von Singhs faszinierende Welten einzutauchen und habe mich dabei für den 12. Band der Psy-Changeling-Reihe entschieden. Wenn man längere Zeit keinen Roman mehr von Nalini Singh gelesen hat, dann überrascht es einen immer wieder, wie souverän sie Spannung und komplexe Beziehungsstrukturen schaffen kann, die einen nicht mehr loslassen, bis man mit Schrecken feststellt, dass man das Buch schon wieder ausgelesen hat.

Handlung & Spannungsbogen
Obwohl der Roman mit eher ruhigen Tönen beginnt, während Kaleb die völlig desorientierte Sahara vorsichtig umsorgt und zu geistiger Gesundheit zurückbringen will, fragt man sich die ersten Seiten natürlich, warum er sich für seine Verhältnisse so herzlich um eine Fremde kümmern sollte, die er dazu noch Jahre gesucht hat. Man kennt Kaleb aus vergangenen Büchern, in denen er diese weiche und wilde besitzergreifende Seite natürlich noch nicht gezeigt hat. Vom ersten Moment ist mit diesem Geheimnis, dass sich um das Wie und Warum der Beziehung rankt, eine unterschwellige Spannung gegeben, die bis auf die finalen Seiten bestehen bleibt, als das letzte Puzzleteil an seinen Platz gerückt wird. Und was für ein herzzerreißend schönes Bild sich dabei ergibt...
Daneben gehen wir auch eindeutig auf das Ende des von Singh angekündigten "ersten Story Arcs" um den unweigerlichen Konflikt um Silentium zu. Die Situation mit den Makellosen Medialen spitzt sich zu und bringt zusätzlich Tempo, sowie ein Gefühl von großer Dirnglichkeit in die Geschichte. Dabei schreckt Singh nicht davor zurück, realistisch zu zeigen, welche verheerenden Auswirkungen ein solcher Konflikt innerhalb eines Volkes hervorruft - und wie viele Leben er fordern kann.

Charaktere
Es ist mir nach wie vor unbegreiflich, wie gut es der Autorin gelungen ist, aus einem scheinbar herzlosen und berechnenden Tyrannen wie Kaleb Krychek einen nachvollziehbaren und tiefgründigen Charakter zu machen. Es ist Teil des Zaubers, mit dem Singh dem Leser all ihre Figuren näher bringt. Obwohl mir bewusst ist, dass er eine unheimliche Entwicklung durchmacht, hatte ich leider trotzdem eine verbleibende Distanz zu ihm. Im Umgang mit Sahara entwickelt er bald Besitzansprüche wie ein Gestaltwandler, ansonsten blieb er mir mir aber trotzdem zu kalt.
Sahara hingegen hat mich mit ihrem Mut und ihrer Hingabe überzeugt. Obwohl es lange nur Instinkt ist, merkt sie schnell, dass zwischen ihr und Kaleb mehr ist und beginnt sehr früh, um ihn zu kämpfen, obwohl sie noch gar nicht weiß, was genau dahintersteckt.
Die Geschehnisse sind sehr stark auf Kaleb und Sahara fokussiert, was die Geschichte gebraucht hat, um Kalebs Veränderung ausdrücken zu können. Nebenbei gibt es jedoch ein Wiedersehen mit Faith, Vaughn und Mercy; der Weg für Vasic (der im 13. Band seinen Auftritt hat) wird bereitet. Ich genieße es sehr, dass auch bereits bekannte Figuren immer wieder zurückkehren, denn schließlich hat man sie in den vergangenen Bänden alle zusammen lieb gewonnen.

Schreibstil
Auch hier musste ich erst wieder daran erinnert werden, dass Singh sich ausdrücken kann wie eine echte Poetin. Die kunstvollen Metaphern und Symbole, die sie schafft, lassen Emotionen wirklich wie Bilder vor dem inneren Auge entstehen (auch wenn sie manchmal etwas überreizt werden). Vor allem die Vergleiche, die sie für Kaleb geschaffen hat, haben es leichter gemacht, den rücksichtslosen Helden trotz allem zu verstehen.

Fazit
Eine wunderbare Ergänzung der Psy-Changeling-Reihe, die neben einer sehr tiefgründigen Beziehung zwischen den Figuren auch mit einem großen Entwicklungsschritt im übergreifenden Story Arc aufwartet. Einziger Wermutstropfen: Kaleb blieb mir als Figur trotz aller positiven Veränderungen etwas zu kalt.

4 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Geheimnisvolle Berührung" auf: GoodreadsAmazonWebsite der Autorin,Verlagsseite LYX mit Leseprobe

Reihe: Psy-Changeling/Gestaltwandler #12
1. Leopardenblut
2. Jäger der Nacht
3. Eisige Umarmung
4. Im Feuer der Nacht
5. Gefangener der Sinne
9. Wilde Glut
10. Lockruf des Verlangens
11. Einsame Spur
12. Geheimnisvolle Berührung
13. Pfade im Nebel
14. Scherben der Hoffnung (erscheint im September 2015)

Mittwoch, 22. Juli 2015

[Rezension] Fighting for Love 1: Heimliche Verführung von Gina L. Maxwell

(c)Goodreads
Rezension
Fighting for Love 1: Heimliche Verführung 
von Gina L. Maxwell

Egmont LYX digital
ISBN: 
978-3802597213
eBook mit ca. 305 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Contemporary Romance
Preis: 4,99 €


Reihe: Fighting for Love #1
1. Heimliche Verführung
2. Heiße Liebe
3. Unstillbare Sehnsucht
4. Sweet Victory (deutscher und englischer ET noch nicht bekannt)
5. - noch kein Titel -


Inhalt
Die Physiotherapeutin Lucie Miller ist schon seit Jahren in einen befreundeten Kollegen verliebt. Doch dieser scheint sie nur als Kumpel, nie als Frau wahrzunehmen, und Lucie ist zu schüchtern, um selbst die Initiative zu ergreifen. Ihr Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, als der Kampfsportler Reid Andrews in ihrer Praxis auftaucht. Um seine verletzte Schulter für einen wichtigen Kampf fit zu machen, benötigt er Lucies Hilfe, und zwar rund um die Uhr. Im Gegenzug für die Behandlung macht er ihr ein Angebot, das so unverschämt wie verlockend ist: Er bringt Lucie bei, wie sie den Mann ihrer Träume verführen und für sich gewinnen kann. Dumm nur, dass Reid sich mit jedem Tag und mit jeder Nacht, die die beiden miteinander verbringen, wünscht, selbst dieser Mann zu sein … 
(c)Goodreads

Meine Meinung
Haben wollte ich eine leichte und süße, wenn auch ernstzunehmende Lovestory. Und ich habe sie  in Gina L. Maxwells erstem Band der Fighting for Love-Reihe bekommen.

Handlung & Spannung
Zu Beginn der Geschichte siedelt die Autorin eine kurze Szene an, in der Lucie und ihr angebeteter Dr. Mann (ja, der heißt wirklich so!) aufeinander treffen - nur das der sich ziemlich schnell als ignoranter Trampel herausstellt. Daraufhin taucht eine Sequenz weiter dann der eigentliche Love Interest auf: Reid Andrews, Material Arts-Boxer und alter Freund von Lucie. Damit setzt die Autorin ohne großes Federlesen den Grundrahmen für ihre Story fest und steigt dann sofort in die Beziehungsentwicklung zwischen Lucie und Reid ein. Das hat mir sehr gut gefallen, da sich so schnell eine Spannung und Anziehungskraft zwischen den beiden Helden entwickeln kann, die durch die ansonsten nicht allzu actiongeladene Handlung trägt.
Ein weiterer kleiner Konflikt, der die Geschichte darüber hinaus etwas in Fahrt bringt, hat mir gefehlt.

Charaktere
Lucie erschien mir am Anfang ein wenig sehr blauäugig. Seit Jahren fantasiert sie sich da eine baldige Beziehung mit Dr. Mann zusammen, die es wohl nie geben wird, da man als Leser - natürlich von der Autorin gewollt - diesen guten Doktor ab der ersten Seite absolut unsympathisch findet. Bald merkt man aber, dass dahinter ein ganz anderer Anspruch steckt. Eigentlich hält Lucie aus einem bestimmten Grund nichts (mehr) von der wahren Liebe. 
Reid wird ihr natürlich das Gegenteil beweisen. Er hat keineswegs ab der ersten Seite das Vorhaben, Lucie zu erobern, aber es dauert nicht lange, bis er sich in sie zu verlieben beginnt. Während er ihr also hilft, zur perfekten Verführerin zu werden, damit sie ihren Doktor endlich bekommt, passt Reid das schon bald gar nicht mehr. Lucie gewinnt durch Reids Anwesenheit einiges an Selbstvertrauen dazu und entwickelt sich weiter. Genauso verhält es sich mit Reid, der sich am Ende für eine neuen Weg für und mit Lucie entschließen kann, nachdem ihm einige Details über sein Leben klar geworden sind.

Fazit
"Heimliche Verführung" ist eine solide und süße Liebesgeschichte mit einer realistischen und romantischen (nicht kitschigen) Beziehungsentwicklung zwischen zwei sehr sympathischen Protagonisten, der trotz allem ein kleiner Tick an zusätzlicher Spannung gefehlt hat. Für Zwischendurch ist es eine tolle Geschichte zum Abschalten und Genießen.

4 von 5 Buchwelten


Neugierig geworden?
Mehr zu "Heimliche Verführung" auf: GoodreadsAmazon mit LeseprobeWebsite der Autorin, Verlagsseite LYX

Freitag, 17. Juli 2015

[Rezension] Grimspace von Ann Aguirre

(c)Goodreads
Rezension 
Grimspace von Ann Aguirre

Ace Berkley Penguin
ISBN: 978-
0441015993
Taschenbuch mit 312 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Romantic Science Fiction
Preis: ca. 7,75 €


Reihe: Sirantha Jax #1 (abgeschlossene Reihe)

1. Grimspace (Deutsch: Sonnenfeuer)
2. Wanderlust (Sternenglut)
3. Doubleblind (Mondglanz)
4. Killbox
5. Aftermath
6. Endgame
(Mir liegen keine Infos über weitere Übersetzungen der Reihe vor.)


Inhalt
As the carrier of a rare gene, Sirantha Jax has the ability to jump ships through grimspace-a talent which makes her a highly prized navigator for the Corp. Then a crash landing kills everyone on board, leaving Jax in a jail cell with no memory of the crash. But her fun's not over. A group of rogue fighters frees her...for a price: her help in overthrowing the established order.
(c)Goodreads

Meine Meinung
Wenn man Science Fiction aufgeschlossen gegenübersteht, dann liest sich dieses Buch tatsächlich ein bisschen wie ein Urban Fantasy Roman im All. Damit hat Ann Aguirre meine momentanen Vorlieben getroffen und mir ein paar tolle Lesestunden beschert.

Worldbuilding
Wie sich bei der Genre-Einordnung in die Science Fiction erwarten lässt, haben wir es hier mit dem großen weiten Weltraum zu tun, der bereisbar ist und in dem es unzählige bewohnte Planeten gibt. Um zwischen ihnen zu reisen, sind natürlich Raumschiffe und viel Zeit von Nöten. Hier kommt die Protagonistin Sirantha Jax ins Spiel, denn sie ist mit dem seltenen J-Gen geboren worden und dadurch fähig, Raumschiffe durch den Grimspace zu navigieren und Schiffe sozusagen in Warp-Geschwindigkeit (was es dort weder als Begriff noch als Konzept gibt) zu bewegen.
Durch diese Fähigkeit stehen natürlich eine ganze Reihe von Settings auf verschiedenen Planeten zur Verfügung und man braucht schon etwas Fantasie, um sich die ganz unterschiedlichen Schauplätze vorzustellen. Insgesamt wirkt der Weltentwurf schlüssig und facettenreich, kommt aber hinsichtlich des Hauptfeindes nicht gerade originell herüber: das Conglomerate ist eine interplanetare Organisation, die den Handel sowie alle offiziellen Jumper (J-Gen-Träger) kontrolliert. Derartige "unterdrückende" Konzerne kennt man aus der SF.

Spannung
Auf spannungsreiche Aktionen braucht man in "Grimspace" nicht allzu lange warten. Kaum ist der Grundrahmen der Geschichte auf den allerersten Seiten festgesteckt, wird Sirantha auch schon zur Flucht aus der Gefangenschaft verholfen. Danach geht es mit dem Spannungsbogen steil nach oben, befeuert durch Rätselei, warum Jax eigentlich gerettet wurde; was ihre Retter vorhaben; und schließlich von Jax' neuer Mission und der wachsenden Beziehungsstruktur zwischen ihrer neuen Crew und insbesondere March, dem Love Interest. Immer wenn es gerade etwas langweilig zu werden droht, denkt sich die Autorin einen neuen unerwarteten Plot Twist aus, der einen überrascht. Und die Auflösung im "Showdown" war geradezu genial, wenn auch etwas einfach gemacht.

Charaktere
Mit Sirantha musste ich erst einmal warm werden, ich wusste zu Beginn nicht ganz, an was ich bei ihr war. So genau wusste Jax das allerdings selbst noch nicht, da sie sich nicht daran erinnern kann, was beim Absturz ihres letzten Schiffes passiert ist. Während sie sich aber mit der neuen Crew anfreundet, gewinnt man schnell ein besseres Bild vom ganzen Cast.
Man geht mit den Figuren durch einige sehr emotionale Momente, die dem Buch Tiefe geben, denn Ann Aguirre lässt ihre Helden schwere Entscheidungen treffen und stürzt sie damit schon mal in ein moralisches Dilemma, das es zu überwinden gilt.

Fazit
Dieser Ausflug ins Weltall konnte mich mit seiner spannungs- und actiongeladenen Geschichte von sich überzeugen, auch wenn man sich in Jax' Universum und Charakter erst einmal einfinden muss, bevor man mitfiebert und die Figuren ins Herz schließt. Die Mission selbst fand ich zu Beginn etwas moralisch fragwürdig, aber bald wendet sich die Geschichte durch geschickte Plot Twists in ungeahnte Richtungen, die in Atem halten. Wer sich einmal an Romantic Science Fiction versuchen will, der ist mit "Grimspace" gut beraten!

4 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Grimspace" auf: GoodreadsAmazon mit LeseprobeWebsite der Autorin

Sonntag, 12. Juli 2015

[Rezension] Spinnenfieber von Jennifer Estep

(c)Goodreads
Rezension
Spinnenfieber von Jennifer Estep

Piper
ISBN: 978-
3492280044
Taschenbuch mit 382 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Urban Fantasy
Preis: 12,99 €


Reihe: Elemental Assassin/Gin Blanco #4
1. Spinnenkuss
2. Spinnentanz
3. Spinnenjagd
4. Spinnenfieber 
5. Spinnenbeute (ET: 01.03.2016)
Band 6 bis 13 noch nicht übersetzt



Inhalt
Auch im vierten Band der "Elemental Assassin"-Reihe wird die ehemalige Auftragskillerin Gin Blanco nicht von ihren Erzfeinden in Ruhe gelassen. Doch diesmal ist nicht nur sie, sondern auch ihre Schwester Bria in Gefahr! Und die hat keine Ahnung, dass sie gerade gegen ihre eigene Schwester ermittelt ... Gin kennt sich mit Messern besser aus als mit Gefühlen. Dass nun ausgerechnet sie bei Geschäfttsmann Owen Grayson Schmetterlinge im Bauch hat wie ein pubertierender Teenager, hätte sie sich nie träumen lassen. Aber es ist eben nichts heißer als ein Mann, der sie so nimmt, wie sie ist - inklusive ihrer Vergangenheit, die immerhin dazu geführt hat, dass sie ziemlich mächtige Feinde hat. Und die haben es mal wieder auf Gin abgesehen. Nur haben sie diesmal eine Killerin angeheuert, die Gin das Wasser reichen kann. 
(c)Goodreads

Meine Meinung
Nach jetzigem Stand ist die Elemental Assassin-Reihe wohl eine der genialsten Urban Fantasy-Reihen, die ich bisher gelesen habe. Ich bin auch vom vierten Band mal wieder (fast) restlos begeistert.

Spannung & Handlung
Wieder steigt man in diese neue Geschichte um Gin Blanco sofort spannungsgeladen ein und befindet sich mitten im Geschehen, dann Gin wird jeden Moment ein neues Ziel erledigen. Bis sie ihr Instinkt darauf bringt, das etwas nicht stimmen kann. Relativ früh wird dadurch der Hauptfeind für den Band enthüllt und er wird sich als mehr als würdiger Gegner für die Spinne herausstellen. Doch wie immer lässt sich Gin davon nicht einschüchtern, denn schließlich gilt es, ihre Wahlfamilie zu beschützen und dafür ist sie bereit, jeden Preis zu zahlen.
An keiner Stelle des Buches habe ich mich auch nur annähernd gelangweilt, denn Gin muss nicht nur einige Kämpfe für sich entscheiden, sondern auch in den Beziehungsstrukturen tut sich eine Menge. Während altbekannte Charaktere wie Finn und die Zwergen-Schwestern der Geschichte das Gefühl von Heimkommen und Stabilität geben, lernt man Owen und auch Bria weiterhin besser kennen und wünscht Gin, dass sie sich ein wenig öffnen kann - was dann auch passiert. Ich bin sehr angetan von der Art, in der Estep die Liebesbeziehung zwischen Gin und Owen langsam aber bestimmt weiterentwickelt, sodass es nachvollziehbar und echt wird.
Der bandübergreifende Story Arc wird währenddessen ebenfalls grandios weiter ausgebaut und wird wohl auf ein echtes Spektakel im nächsten Band hinauslaufen.

Charaktere
Inzwischen braucht man hier fast nichts mehr zu den Nebenfiguren zu sagen. Sie bleiben in sich schlüssig und konsistent und vermitteln Gin und dem Leser eine Wärme, durch die man sich in der Geschichte wohl fühlt. Gin liebt sie mit Inbrunst und ihre Wahlfamilie gibt diese Loyalität im gleichen Maße zurück.
Gin selbst entdeckt auch in diesem Buch wieder die weiche Seite in sich, was sie nur noch sympatischer werden lässt. Den inneren Konflikt, ob sie sich Owen nach der Enttäuschung mit Donovan (diesem Blödmann) wirklich anvertrauen kann, beschreibt Estep sehr einfühlsam, lässt Gin dabei aber Gott sei Dank nie auf der Stelle treten.
Besonders begeistert war ich diesmal von der Antiheldin LaFleur. Ich fand sie und ihre Magie und Fähigkeiten so interessant, dass ich wirklich gerne noch mehr über sie erfahren hätte!

Schreibstil
Der einzige Minuspunkt, der auch diesem Teil der Reihe anhaftet und mich wieder davon abbringt, dem Buch volle 5 Sterne zu geben: diese ständige Wiederholung. Es ist wirklich unfassbar, wie wahnsinnig redundant Gins Gedankengänge dadurch zum Teil wirken. Scheinbar hat die Autorin eine Challenge am Laufen, wie oft sie im Buch die Info erwähnen kann, dass Gin die Meisterkillerin namens "Spinne" ist. Ja, das weiß ich inzwischen (gerade so)!

Fazit
Eine spannende, actionreiche und fantastisch gemachte Fortsetzung der Elemental Assassin-Reihe, die neben einem neuen charismatischen Feind auch einige Neuigkeiten in den Beziehungsstrukturen und Vergangenheitsenthüllungen bringt. Man will sich am liebsten sofort auf den nächsten Band stürzen. Gin rockt einfach - eine der besten Kick Ass-Heldinnen der Urban Fantasy!

4,5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?

Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezension bei: Kates Leselounge (4 Sterne), Books for all eternity (Note A/5 Sterne)

Donnerstag, 9. Juli 2015

[Rezension] Vom Dämon versucht von Diana Rowland

(c)Goodreads
Rezension
Vom Dämon versucht von Diana Rowland

Egmont LYX
ISBN: 978-3802583094
Taschenbuch mit 398 Seiten
Genre: Urban Fantasy
Preis: 9,95 €

Serie: Kara Gillian #2
1. Vom Dämon gezeichnet
2. Vom Dämon versucht (Es sind keine weiteren Übersetzungen geplant.)
3. Secrets of the Demon
4. Sins of the Demon
5. Touch of the Demon
6. Fury of the Demon
7. Vengeance of the Demon


Inhalt
Kara Gillian ist keine gewöhnliche Kommissarin. Sie besitzt die Fähigkeit, in die Welt des Übersinnlichen zu blicken und Dämonen zu beschwören. Und bei ihrem neuesten Fall kann sie die Hilfe des attraktiven Dämon Rhyzkahl gut gebrauchen. Kara hat erstaunliche Parallelen zwischen zwei Mordfällen entdeckt. Die Opfer wurden nicht einfach nur ermordet, sondern ihrer Seelen beraubt. Der Täter scheint übernatürliche Kräfte zu besitzen und zur Oberschicht der Stadt Beaulac, Louisiana, zu gehören. Als weitere Leichen gefunden werden, muss Kara feststellen, dass sie über die Welt der Dämonen noch einiges zu lernen hat ...

Meine Meinung
Ich will diese Reihe wirklich so gerne mögen... aber der Funke springt einfach nicht so recht über. Darum kommt der zweite Band bei meiner Bewertung leider nicht besser weg als der Auftaktband.

Handlung & Spannungsbogen
Irgendwie hatte ich das Gefühl, Rowland hat das "Rohgerüst" des erstens Romans genommen und mit einem neuen Ermittlungsfall bestückt. Ich hatte da eine Reihe von Déjà-Vus: Abermals hat Kara zu Beginn den Verdacht, dass sie selbst bei einer Beschwörung etwas verbockt hat, das entscheidende Ereignisse in Bewegung gesetzt hat. Wieder ermittelt Kara über die erste Hälfte beinahe ausschließlich allein und tappt im Dunkeln. Auch hier nimmt das Buch erst in der zweiten Hälfte an Fahrt und Spannung auf. Nach den ersten zweihundert Seiten geht es dann wieder ordentlich zur Sache, auch wenn diesmal nicht einmal der Schluss mich völlig überzeugen konnte.
In der Mordfallermittlung dauert es wieder sehr lange, ehe Kara auf einen grünen Zweig kommt. Mir ist natürlich klar, dass das reale Verhältnisse sind - würde ich aber realitätsnahe Bücher lesen wollen, würde ich wohl eher nicht zur Urban Fantasy greifen. Allzu oft gleitet mir der Roman einfach zu sehr ins Krimihafte ab, wenn Rowland lang und breit Karas (Routine-)Polizeiarbeit beschreibt. Sicherlich ist das alles sehr gut recherchiert, aber mich langweilt es leider. Dadurch verliert die Geschichte die typische fesselnde Fantasy-Atmosphäre.

Protagonistin
Mit Kara bin ich inzwischen warm geworden, ich mag sie ganz gerne, auch wenn mich ihre naive und manchmal etwas unselbstbewusste Art noch immer stört. Jede Figur hat ihre Ecken und Kanten, also kann ich darüber hinwegsehen, auch wenn Kara weder Grund zu Selbstzweifeln noch zu Naivität hat, da sie ansonsten sehr realistisch und pragmatisch denkt.
Was mich allerdings auch in diesem Band wieder irritiert hat, war die einzige erotische Szene. Wieder lässt sie sich auf Rhyzkhal ein und schläft mit ihm, ohne das es irgendwas bedeutet. Das macht Kara an diesen Stellen einfach unsympathisch. Außerdem ging mir ihre Wankelmütigkeit bezüglich Ryan zu weit. Ständig pendelt sie zwischen "Ich will so sehr, dass er etwas für mich empfindet" und "Ich brauche ihn kein Stück" hin und her und kann sich einfach nicht entscheiden. Gut gelungen ist Rowland jedoch die allmähliche Entwicklung Karas bezüglich ihrer arkanischen Fähigkeiten. Sie lernt dazu und wird hoffentlich im Laufe der Reihe noch sehr viel stärker werden.

Nebenfiguren
Ryan hingegen mag ich als (momentanen) Love Interest wirklich sehr. Um ihn rankt sich ein immer größer werdendes Geheimnis, das zur Spannung des Buches einiges beiträgt und mich eindeutig bei der Stange hält.
Insgesamt muss ich nach wie vor sagen, dass mir die für Urban Fantasy eigentlich typische "Crew" um den/die Hauptprotagonisten fehlt. Kara ermittelt wirklich sehr oft ohne Unterstützung, ihre "Freundschaften" beschränken sich scheinbar auf ihre Tante, Ryan und Jill - eine Kollegin, die sie eigentlich kaum kennt, wie mir scheint. Würde Rowland endlich einmal einen festen Cast um Kara etablieren - wozu sie hoffentlich die Grundlage gegen Ende dieses Bandes geschaffen hat -, dann würde dadurch vielleicht etwas mehr Humor und zwischenmenschliche Interaktion in die Handlung kommen.

Schreibstil
Auch hier war ich wieder etwas irritiert von den ständigen Wortwiederholungen in aufeinanderfolgenden Sätzen. Sie behindern für mich einfach den Lesefluss, da ich auf soetwas achte. Ich bin gespannt, ob sich dieses Problem nun erledigen wird, wo ich sowieso auf die englischen Fortsetzungen umsteigen muss.

Fazit
Kara gefällt mir als Figur gut, auch wenn sie einige Macken hat; im wirklich gut durchdachten und kniffligen Mordfall kommt sie allerdings dem Täter nur sehr langsam näher. Die Beziehungsstrukturen sind ausbaufähig, hier muss Rowland noch einiges aufarbeiten. Trotz all dieser Kritikpunkte schafft das Buch es irgendwie, mich zu unterhalten. Deswegen weigere ich mich, die Hoffnung aufzugeben und so werde ich auch dem dritten Band der Reihe irgendwann noch eine Chance geben. Wer den ersten Band allerdings gar nicht mochte, dem wird auch "Vom Dämon versucht" nicht besser gefallen. 
 
3 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Vom Dämon versucht" auf: Goodreads, Amazon mit Leseprobe, Website der Autorin
Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezension bei: Nazurka (5 Sterne)

Sonntag, 5. Juli 2015

Regalzuwachs Ende Juni/Anfang Juli 2015: Das Regal platzt

Hallo ihr Lieben!

Der Untertitel "Das Regal platzt" ist schon beinahe wörtlich zu nehmen! In den letzten beiden Juniwochen und den ersten paar (ultraheißen) Julitagen kamen wahnsinnigerweise 11 neue Bücher bei mir an. Meine Bücherregale sind langsam wirklich ernsthaft überlastet, ich habe in meinem WG-Zimmer auch leider keinen Platz mehr für weitere Buchmöbel... Aber! Ich kann da gar nichts dafür, denn einige davon waren Geschenke, andere vorbestellt - was soll ich da machen?! *lach* 


Wie man sieht, bin ich von meinem englischen (Urban) Fantasy Trip noch immer nicht wieder runtergekommen. 8 englische Neuzugänge füllen jetzt meine Regale, dafür sind die drei deutschen Zuwächse aber allesamt waschechte Schätze, die Ehrenplätze bekommen haben. 

Nachdem ich letztens erst Band 2 bei Tauschticket erstanden habe, hat eine Freundin ihre Chance gewittert, und mich mit dem Abschluss der Trilogie beschenkt. Jetzt wird es aber wirklich Zeit, dass ich lese, wie es mit Juliette und Adam (und wie man hört auch Warner) weitergeht. Das Cover ist wirklich das hübscheste der ganzen Reihe und auch der Buchrücken ist nicht so langweilig, auch wenn er dadurch nicht mehr 100% zu den anderen Bänden passt.

Was habe ich auf diesen nächsten Band gewartet! Der steht sehr sehr weit oben auf meiner mentalen Leseliste, denn Kat und Curran haben mich nicht nur zur Urban Fantasy gebracht, sondern ihre Geschichten sind nach wie vor unter den absoluten Favoriten im Genre. Leider hat Amazon meine Vorbestellung mit einem Ditscher an einer Buchrückenecke geliefert *grummel*. Aber auf Retoure habe ich momentan auch keine Lust, also werde ich mich damit wohl abfinden.

Dieses Buch wird sich auch nicht mehr lange auf meinem SuB tummeln, denn nachdem Band 3 "Spinnenjagd" mich im Frühling so umgehauen hat, bin ich super gespannt, wie es mit Gin und ihren Freunden weitergeht. Ich wurde ja schon gewarnt, dass ich es nach diesem Band wahrscheinlich nicht mehr aushalten werde, auf die deutsche Übersetzung zu warten. Nun bin ich natürlich neugierig, ob es mir wirklich so gehen wird!

Phänomenale Autorin + vielversprechende Geschichte + cooles Cover = mit Überschallgeschwindigkeit vorbestellt. Lilith Saintcrow haut momentan ein Buch nach dem nächsten auf den Markt und ich bin begierig darauf zu sehen, was sie sich als nächstes ausdenkt. Bisher hat sie mich noch nie enttäuscht!


Auf Blood Rights von Kristen Painter (House of Comarré #1) war ich sehr neugierig, nachdem ich im Frühling "House of the Rising Sun" gelesen habe, in welchem man sogar kurz auf die Charaktere aus "Blood Rights" trifft. Mal sehen ob Painter mich mit dem Einstieg in diese Reihe noch ein wenig mehr begeistern kann.
Bone Crossed und Silver Borne von Patricia Briggs (Mercy Thompson #4 + #5) waren notwendige Ergänzungen fürs Regal, nachdem ich Band 1 bis 3 derart inhaliert habe.
Der Kauf von Grimspace von Ann Aguirre (Sirantha Jax #1) ist meinem Fangirling um Touched by an Alien und seinen Nachfolgern erwachsen und wird momentan gerade gelesen. Bisher gefällt es mir sehr gut.


Written in Red von Anne Bishop (The Others #1) hatte ich schon länger im Auge und nach Mellis Rezension fiel dann die Entscheidung: dieses Buch muss ich haben!
Alien Proliferation von Gini Koch ist nun schon der vierte Band der Katherine Kitty Katt-Reihe und ich freue mich auf ein beklopptes neues Abenteuer mit Kitty und ihrer Chaos-Crew.
Sealed with a Curse von Cecy Robson (Weird Girls #1) habe ich ebenfalls geschenkt bekommen. Was mich hier genau erwartet, weiß ich noch gar nicht so recht, aber es klingt nach einer soliden und unterhaltsamen Urban Fantasy-Story.

Und was ist bei euch so eingetroffen? 
Lest ihr momentan bei dieser Affenhitze überhaupt? Bei 35 Grad aufwärts bin ich mit herumlungern beschäftigt, wenn ich nicht meine wenige Motivation zusammenkratze und was für die Prüfungen (Unwort der Woche!) lerne.
Liebe Grüße, Jasmin.

Donnerstag, 2. Juli 2015

[Doppel-Rezension] Alien Tango & Alien in the Family von Gini Koch

Doppel-Rezension 

Alien Tango von Gini Koch
ISBN: 978-0756406325
Taschenbuch mit 428 Seiten
&
Alien in the Family
ISBN: 978-0756406684
Taschenbuch mit 459 Seiten
 

DAW Books
Sprache: Englisch
Genre: Science Fiction, Urban Fantasy, Paranormal Romance
Preis: je ca. 7,80 €
 
Reihe: Katherine "Kitty" Katt #2 & #3
1. Touched by an Alien (Deutsch: Aliens in Armani)
2. Alien Tango (Alien Tango)
3. Alien in the Family
4. Alien Proliferation
5. Alien Diplomacy
6. Alien vs. Alien
7. Alien in the House
8. Alien Research
9. Alien Collective
10. Universal Alien
11. Alien Seperation
12. Alien in Chief (ET: Dezember 2015)
(Weitere deutsche Bände sind bei Piper nicht geplant.)






Inhalt
Alien Tango: For Alien Super-Being Exterminator Katherine "Kitty" Katt, anti-alien conspiracies, threats from outer space, and a couple of killer alligators are all in a day's work. It's been five months since Kitty joined Centaurion Division, working with the aliens from Alpha Centauri. She and Jeff Martini have grown closer and life looks rosy. But when an experimental spacecraft is unexpectedly returned to the Kennedy Space Center, Kitty and the rest of Alpha Team are called on to investigate and are immediately embroiled in life-or-death situations that scream "political conspiracy." [...]
(c)Goodreads
Damit die Rezension spoilerfrei bleibt, gibt es keine Inhaltsangabe zu Alien in the Family, weil sie sehr viel verrät. Wer möchte, der lese sie bitte bei Goodreads nach.

Meine Meinung
Der Thrill des Neuen und Neuentdeckten ist in den beiden Folgebänden zwar nun nicht mehr ganz so groß - und trotzdem hat Gini Koch mich auch mit ihrem zweiten und dritten Kitty Katt-Roman begeistert.

Handlung & Spannung
In diese Romane steigen wir diesmal einen kleinen Tick weniger actionreich ein, allerdings bekommen wir dafür ab Seite eins die volle Power Team Alpha und Team Airborne - sämtliche Mitglieder von Kittys Crew beehren uns jeweils von Anfang bis Ende; und ich liebe es, dass sie am laufenden Band für unheimlich lustige und komische Momente sorgen und mich dazu bringen, mich in der Geschichte sofort zu Hause zu fühlen.
Es dauert nur wenige Einstiegsseiten, bis Kitty und Co. wieder von allen Seiten unter Beschuss stehen und man kaum noch zu Atem kommt, während sie Lage um Lage dieser neuen Verschwörungen aufdecken. Den Bösewicht in "Alien Tango" fand ich leider etwas weniger interessant und bösartig als jenen aus "Touched by an Alien", jedoch wird in "Alien Tango" länger die Spannung gehalten, wer überhaupt hinter alldem steckt. In "Alien in the Family" hingegen hatte ich ein kleines Problem mit der extrem verschlungenen Verschwörung, die zwar sehr spannend, aber auch etwas übertrieben und dadurch nicht ganz so logisch und rund daherkam.
Die letzten 120 Seiten von "Alien in the Family" waren dann eine schöne Abwechslung: ich verrate nichts genaues, aber hier nimmt Koch die Geschwindigkeit ein wenig heraus und gibt Kitty und Jeff auch mal ein kleinwenig Zeit für ihre Beziehung - auch wenn doch ein etwas größerer kleiner Konflikt hätte eingebaut werden können, um die Spannung zu halten. Denn so erschien mir dieser Part etwas lang und machte den Eindruck des grandiosen "Endkampfes" ein wenig zunichte. 

Charaktere
Kitty ist und bleibt eine neugefundene Topkandidatin in meiner Liste der besten Kick-Ass-Heldinnen. Sie hat immer eine gute Retourkutsche parat, denkt mit, ist mutig und vor allem wahnsinnig witzig.
Die Beziehungsentwicklung zwischen Kitty und Jeff gefällt mir weiterhin sehr gut. Gott sei Dank verzichtet die Autorin darauf, die beiden aus irgendwelchen sinnlosen Gründen ständig  auseinanderzureißen - umso dramatischer ist es dann, wenn sie tatsächlich eine Beziehungskrise meistern müssen.
Jeff selbst bleibt zwar - wie auch viele Storyelemente insgesamt - seinen Klischees treu, aber wie ich schon bezüglich des ersten Bandes betont habe, liebe ich es, wie diese Klischees eingebunden und umgesetzt werden.
Im Laufe der Bände kommen auch neue Nebenfiguren zum recht zahlreichen Cast hinzu, die mir alle schnell ans Herz gewachsen sind - auch wenn es etwas unnötig ist, dass scheinbar jeder alte und neue annähernd männliche Charakter sofort total in Kitty verschossen ist. Auch wenn dadurch den "älteren" Crew-Mitgliedern nicht mehr ganz so viel Aufmerksamkeit zukommt, liebe ich es, wie Kitty die Leute mit ihrer Art für sich einnimmt. 

Fazit
Wer "Touched by an Alien" mochte, der liebt auch die beiden nächsten Folgebände. Wer den ersten Roman gehasst hat, wird "Alien Tango" und "Alien in the Family" vermutlich auch nicht besser finden oder mit Gini Kochs Welt warm werden. Den begeisterten Leser erwarten hier abermals Geschichten voll Spannung, Action, Humor, Romantik und 1A-Science Fiction-Worldbuilding, durch die man nur so durchfliegt, weil man gefesselt ist von der Atmosphäre. Diese Reihe sollte man im Auge behalten.
Und noch ein Wort zu den Covern: sie passen wirklich perfekt, denn die Motive geben immer wieder, wer oder was im Buch vorkommt. Da gibt sich der Illustrator wirklich viel Mühe!

Alien Tango: 4,5 von 5 Buchwelten                           Alien in the Family: 4 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Alien Tango" bei: Goodreads, Amazon mit Leseprobe, Seite der Autorin
Mehr zu "Alien in the Family" bei: Goodreads, Amazon mit Leseprobe, Seite der Autorin

Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezension bei Anorielts Lesestube: "Alien Tango" (5/5 Sterne), "Alien in the Family" (4/5 Sterne)