Dienstag, 30. Juni 2015

Monatsrückblick auf den Juni 2015

Hallo ihr Lieben!

Wieder mal ist es Zeit, auf den Monat zurückzuschauen. Es war für mich lesetechnisch ein Monat voller toller Bücher und Reihen-Lesesucht. Für viele von euch war es deshalb aber sicher nicht allzu spannend bei mir, da ich tatsächlich nur Bücher aus der Mercy Thompson- (#2 bis #4) und der Katherine Kitty Katt-Reihe (#1 bis #3) gelesen habe. Aber ich gelobe Besserung für den Juli. Da gibt es etwas mehr Abwechslung - und ich will auch mal wieder was Deutsches lesen! *lach*

Gelesene Bücher im Juni: 6
Touched by an Alien (5/5), Alien Tango (4,5/5) und Alien in the Family (4/5) von Gini Koch
Diese Reihe hat es mir mit ihrem Science Fiction-Charme und der total witzigen und bekloppten Protagonistin Kitty wirklich angetan. Auch wenn die Nachfolgebände nicht mehr ganz mit der Begeisterungskraft des ersten Bandes mithalten können, war ich von jeder neuen Geschichte völlig fasziniert und wahnsinnig gut unterhalten. Normalerweise mag ich Geschichten mit Klischees nicht so sehr, aber Gini Koch spielt auf witzige Weise mit ihnen und herausgekommen sind locker-leichte und zugleich spannende Bücher, die ich nur empfehlen kann!
Zu Alien Tango und Alien in the Family lade ich irgendwann diese Woche noch eine Art "Doppelrezension" hoch, weil ich nicht das Gefühl habe, das sie einzeln besprochen werden müssten.

Blood Bound (4/5), Iron Kissed (4,5/5) und Bone Crossed (4/5) von Patricia Briggs
Ich empfehle wirklich sehr, sich vor allem für den dritten Teil der Mercy Thompson-Reihe mental zu rüsten, denn Briggs lässt ihre Protagonistin wirklich einiges durchmachen, bei dem ich schwer schlucken und Tränen wegblinzeln musste. Zugleich gefällt mir die sich langsam entwickelnde Beziehung zwischen Mercy und ihrem Auserwählten von Band zu Band mehr, auch wenn Briggs dieser Entwicklung mehr Raum geben könnte.
Zu Bone Crossed wird es wohl keine eigenständige Rezension geben, aber zumindest bei Goodreads werde ich die Tage sicherlich ein kleines Textchen zum vierten Band schreiben.

Gelesene Seiten: 2.145
Gelesene Seiten pro Tag: ~ 72
Durchschnittliche Bewertung: ~ 4,3

Highlight des Monats
Touched by an Alien von Gini Koch

Neuzugänge im Juni:
Ein Neuzugangspost ist Mitte des Monats online gegangen, aber ich kam noch nicht dazu, euch die tollen Schätze zu zeigen, die seitdem dazu gekommen sind. Ein paar selbst gekauft, ein paar völlig überraschend von Freunden und Familie zum Geburtstag geschenkt bekommen. Es hat seine Vorzüge, wenn die Schwester das Amazon-Login kennt und auf die Wunschliste zugreifen kann*lach*. 
Ich hoffe jedenfalls, ich komme dazu, diese Bücher ganz bald in einem neuen Regalzuwachs zu präsentieren!

Und sonst noch:
Ansonsten ist diesen Monat die Rezension zu Rose & Thunder von Lilith Saintcrow online gegangen. Gelesen habe ich das Buch schon im Mai. Da das Buch scheinbar selbst in Amerika wenig Beachtung findet (vielleicht deshalb, weil es selfpublished ist?), wollte ich wenigstens meinen Senf dazugeben, da es sich wirklich lohnt, hier einen Blick hineinzuwerfen.

Was im Juli so los sein wird:
Mitte Juli stehen die geliebten Prüfungen des Semester an. Danach habe ich dann noch zwei Hausarbeiten vor mir und dann ist mein 6. Semester auch schon wieder Geschichte. Ich will gar nicht daran denken, dass ich in zwei Jahren mein erstes Staatsexamen ablegen muss *seufz*. Ende Juli kann ich mich jedenfalls auf einen Kurzurlaub freuen, der Deutschen Bahn und ICE-Tickets für 19 Euro sei's gedankt.
Sehr viel regelmäßiger als diesen Monat werdet ihr also auch im Juli nicht von mir hören. Und ich habe keine Ahnung, wie viel ich lesetechnisch schaffen werde, wenn ich mich hauptsächlich durch Fachliteratur und Zusammenfassungen hindurchkämpfen muss. Danach habe ich dann meistens müde Augen und keine rechte Lust aufs Lesen, sondern verfaule dann eher vor der Mattscheibe (oder vielleicht lieber draußen auf der Wiese, wenn ich mir das Wetter der kommenden ersten Juli-Woche so betrachte...).

Wie ist es euch diesen Monat so ergangen?
Liebe Grüße, Jasmin.

Samstag, 27. Juni 2015

[Rezension] Rose & Thunder von Lilith Saintcrow

(c)Goodreads
Rezension
Rose & Thunder von Lilith Saintcrow

Lilith Saintcrow (Selfpublishing via Amazon)
ISBN: 978-0989975346
Taschenbuch mit 290 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Romantic Fantasy
Preis: ca. 10,90 €

Reihe: Einzelband









Inhalt
Isabella Harpe, last in a long line of witches, drifts with the wind. Her tarot cards always ready to bring in enough to live on, and her instincts keep her mostly out of trouble. Unfortunately, bad boyfriends and even worse luck strand her near the most dangerous place for a witch to land—beside a cursed town, and an even more cursed man.
Jeremy Tremont’s family built their house over an ancient place of power, turning it into an uneasy, rose-choked sanctuary for the weird and the dangerous alike. Scarred, quiet, and difficult, he’s not Isabella’s idea of a prospective employer, no matter how badly she needs the money. He’s paying well, and there’s only one catch: she has to be home by dusk. Because in Tremont City, bad things happen after nightfall. 
Secrets hide in every corner, an ancient curse cloaks itself in silence, and Isabella’s arrival has begun a deadly countdown. Despite that, she may have found a home—all she has to do is figure out how to break the curse. 
(c) Goodreads

Meine Meinung
Nachdem es hier um eine Die Schöne und das Biest-Geschichte geht, hat man als Leser natürlich von Anfang an eine ungefähre Ahnung, wie die Geschichte verlaufen und sich entwickeln wird. Trotzdem hat Saintcrow die Elemente in ganz eigener Weise interpretiert und konnte mich damit sehr gut unterhalten.

Handlung & Spannung
Von Anfang an baut die Autorin unterschwellig einiges an Spannung auf. Zuerst trifft die Protagonistin Isabella in einer Stadt im Nirgendwo ein, in der irgendetwas nicht stimmt, dann nimmt sie eine Stelle bei einem Hausherren ein, der nicht nur völlig vernarbt ist, sondern auch irgendetwas im Schilde führen muss. Als Isabella sich dann einmal im Haus von Jeremy Tremont eingelebt hat, lässt die Spannung jedoch etwas nach, denn es dauert sehr lange, bis sie dem Fluch auf die Spur kommt, der auf Tremont liegt. Gestört hat mich diese Stagnation im Spannungsbogen allerdings gar nicht allzu sehr, denn die verzauberte und geheimnisvolle Atmosphäre trägt eindeutig durch die Geschichte.

Charaktere
Isabella war mir als Protagonistin des Buches sehr sympathisch. Sie ist zwar keine dieser taffen Kick-Ass-Heldinnen, die ich von Saintcrow in Form von Jill Kismet oder Dante Valentine gewohnt bin, doch sie entwickelt eine ganz eigene Form von innerer Stärke, während Tremont ihr ans Herz wächst und sie sich entscheidet, ihm zu helfen. Tremont hingegen hätte noch ein wenig mehr Tiefe vertragen. Er ist gemäß seiner Rolle als das Biest verschlossen und ruhig, jedoch ein vollkommener Gentleman, dem wohl niemand widerstehen kann. Darüber hinaus hätte ich jedoch gern noch ein wenig mehr über ihn erfahren, als es der Fall war. 
Die entstehende Beziehung zwischen den beiden erhält in der Geschichte viel Platz und muss auch durchaus den einen oder anderen Rückschlag einstecken, wodurch sie sehr glaubhaft und real wurde.

Weltentwurf
Das Worldbuilding war - wie ich es von Saintcrow gewohnt bin - neu und originell: die Übernatürlichen leben unerkannt unter den Menschen und sie sammeln sich vor allem an sogenannten Ley-Linien, in denen magische Energie fließt. Schade finde ich es jedoch, dass hier nicht allzu viel Komplexität zu Stande gekommen ist. Gerade die magischen Elemente im Haus Tremont hätten etwas genauer erklärt werden können. Es gibt die für die Geschichte typischen Diener, die hier jedoch unsichtbar sind. Isabella wird angestellt, um eine Bibliothek in Ordnung zu bringen und seltsamerweise beginnt diese, Bellas Wünschen zu folgen, sodass Bücher sich automatisch einsortieren usw. Leider wird hier bis zum Schluss nicht aufgelöst, wer oder was die unsichtbaren Diener sind und warum die Bibliothek eine eigenständige Entität zu sein scheint. Das ist nicht allzu tragisch, da das Ende mit Showdown in sich mich sehr begeistert hat, aber es hätte der Geschichte mehr Tiefe verleihen können.

Fazit
Saintcrow liefert eine romantische und originelle Neuinterpretation von "Die Schöne und das Biest" für Erwachsene mit einer sehr intensiven Atmosphäre und sympathischen Figuren. Ein wenig mehr Tiefgang beim Worldbuilding und Tremont als Charakter sowie etwas mehr Action und Spannung hätten nicht geschadet, das Ende rundete die Geschichte jedoch wunderbar ab.

4 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Rose & Thunder" bei: Goodreads, Amazon, Seite der Autorin

Donnerstag, 25. Juni 2015

Heiß erwartet: Neuerscheinungen im Juli 2015

Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es ganz kurz und schmerzlos die Neuerscheinungen, die mich persönlich im Juli 2015 besonders interessieren und reizen.

Die drei Highlights

Dieses Buch ist schon vorbestellt, seit ich es letztes Jahr im Verlagsprogramm von LYX erspäht habe. Meine Güte, wie ich es hasse, dass es nach der Erscheinung des Originals immer rund ein Jahr dauert, bis LYX mal hinterhergekommen ist. Mal schauen, wie lange ich noch widerstehen kann, einfach auf Englisch weiterzulesen. Obwohl man schon allein deshalb bei den deutschen Übersetzungen bleiben müsste, um das bisschen Urban Fantasy zu unterstützen, was sich in Deutschland noch hält!

Auch wenn Saintcrows Heldinnen Jill Kismet und Dante Valentine bei mir unerreichbar weit oben in der Favoritenliste der Autorin stehen, freue ich mich auf einen neuen, hoffentlich spannenden und actionreichen Hardcore-Urban Fantasy-Roman. Hoffentlich sind meine Erwartungen nicht so hoch, dass mich dieser erste Teil einer neuen Reihe am Ende enttäuscht... Schon das Cover (welches zumindest der Inhaltsangabe zufolge sogar zum Inhalt passt!) macht mich total neugierig.

Auf englisch hätte ich das Buch wahrscheinlich allein wegen des schmalzigen Covers nie angefasst. (Avon Books hat da ein echtes Gestalter-Problem... die haben ja schon "Burn for me" von Ilona Andrews so ein Schmalz-Kitsch-nacktes-Sixpack-Cover verpasst, dass dem Buch nicht mal annähernd gerecht wurde.) Als ich die Übersetzung entdeckt habe, hat mich der Inhalt aber so angesprochen, dass es postwendend auf meine Wunschliste gewandert ist.

Ansonsten erscheinen noch diese Titel:

Auf welches Buch wartet ihr denn im Juli mit der meisten Vorfreude?
Liebe Grüße, Jasmin.

Sonntag, 21. Juni 2015

[Rezension] Iron Kissed von Patricia Briggs

(c)Goodreads
Rezension
Iron Kissed von Patricia Briggs 

(Achtung! Spoiler zu Band 1 + 2 möglich!)

Ace
ISBN: 978-0441015665
Taschenbuch mit 289 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Urban Fantasy
Preis: ca. 7,79 €


Reihe: Mercy Thompson #3
1. Moon Called (Deutsch: Ruf des Mondes)
2. Blood Bound (Bann des Blutes)
3. Iron Kissed (Spur der Nacht)
4. Bone Crossed (Zeit der Jäger)
5. Silver Borne (Zeichen des Silbers)
6. River Marked (Siegel der Nacht)
7. Frost Burned (Tanz der Wölfe, ET: 15.06.15)
8. Night Broken
9. Fire Touched (ET: März 2016)



Inhalt
Mechanic Mercy Thompson can shift her shape - but not her loyalty. When her former boss and mentor is arrested for murder and left to rot behind bars by his own kind, it's up to Mercy to clear his name, whether he wants her to or not.
Mercy's loyalty is under pressure from other directions, too. Werewolves are not known for their patience, and if Mercy can't decide between the two she cares for, Sam and Adam may make the choice for her...
(c)Goodreads

Meine Meinung
Bisher steigert sich Patricia Briggs für mich mit jedem Band ihrer Mercy Thompson-Reihe ein weiteres Stück. Nicht nur die Beziehungsstrukturen durchleben in "Iron Kissed" einen Wandel, auch Mercy selbst muss diesmal wirklich Heftiges durchstehen.

Handlung
In "Iron Kissed" lernen wir nun nach den Werwölfen und Vampiren eine weitere übernatürliche Spezies etwas näher kennen, da Mercy ihrem Mentor und Freund Zee helfen muss, der des Mordes bezichtigt wird. Um Wirbel um den Fall zu vermeiden, der ein schlechtes Licht auf alle Feen werfen könnte, soll Zee trotz seiner Unschuld verurteilt werden. Das wird Mercy natürlich auf gar keinen Fall zulassen. So dickköpfig, wie wir sie kennen, macht sie sich trotz zahlreicher Warnungen und Drohungen daran, den echten Mörder aufzuspüren.
Dafür zahlt sie allerdings diesmal am Ende einen wirklich hohen Preis. Es hat wirklich beinahe wehgetan, diese Tortur im Showdown mit ihr zu durchleben. Danach musste ich wirklich erst einmal sehr tief Luft holen und in mein Taschentuch schnäuzen. Ich werde hier natürlich nichts Genaues verraten, aber man sollte sich darauf gefasst machen, dass diese Szene einem doch extrem nahe geht.

Spannung
Der Spannungsbogen wird hier abermals von zwei Komponenten getragen. Zum einen natürlich von der Mordermittlung, die Mercy relativ schnell in Gefahr bringt, da die Feen es nicht leiden können, wenn jemand seine Nase in ihre Angelegenheiten steckt. Zum anderen wird bereits auf den ersten Seiten der Konflikt in der Beziehung zwischen Mercy und ihren beiden (potenziellen) Männern Adam und Samuel auf eine neue Ebene gehoben. Und tatsächlich erfolgt diesmal auch eine Entscheidung, die Briggs sehr gut gelungen ist. Ich war etwas in Sorge, dass der am Ende Nicht-Erwählte dann zum Problem wird, doch die Autorin hat hier einen Weg gefunden, der selbst diejenigen Leser zufriedenstellen dürfte, die den "unerwählten" Wolf favourisieren. 
Für Mercy wird es schließlich immer gefährlicher, bis sie den Mörder findet und dabei in größere Schwierigkeiten gerät, als man es sich als Leser annähernd vorstellen könnte und dabei auch schwer - und nicht allein körperlich - verletzt. Diesbezüglich wird die Autorin im Folgeband "Bone Crossed" noch einiges aufarbeiten müssen, wenn sie Mercy als Charakter weiterhin glaubhaft und greifbar gestalten will. 

Charaktere
Mercy bleibt sich auch in diesem Band absolut treu: ihren Freunden gegenüber loyal, dickköpfig und eigenständig, allergisch auf Befehle jeder Art, lässt sie sich nicht unterkriegen. Dass sie sich ihren Gefühlen für Samuel und Adam jetzt endlich stellt, hat ihre Figur noch tiefgründiger werden lassen.
Inzwischen kennt man neben Samuel auch Adam besser, auch wenn mir hier noch immer ein paar persönlichere Szenen fehlen. Dies wird natürlich auch daran liegen, dass Mercy sich trotz allem noch ein wenig vor ihm versteckt.

Fazit
Patricia Briggs steigert sich von Band zu Band, sodass ich jetzt von 4 auf 4,5 Sterne in der Bewertung hochgehe. Hier hat beinahe alles gestimmt: keine nennenswerten Spannungspausen, positive Charakter- und Beziehungsentwicklungen und ein herzzerreißendes und unvorhersehbares Finale, welches Mercy schwer getroffen, wenn auch nicht gebrochen hat.

4,5 von 5 Buchwelten


Neugierig geworden?

Sonntag, 14. Juni 2015

[Rezension] Blood Bound von Patricia Briggs

(c)Goodreads
Rezension
Blood Bound von Patricia Briggs 
 
Ace
ISBN: 978-0441014736
Taschenbuch mit 291 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Urban Fantasy
Preis: ca. 7,00 €


Reihe: Mercy Thompson #2
1. Moon Called (Deutsch: Ruf des Mondes)
2. Blood Bound (Bann des Blutes)
3. Iron Kissed (Spur der Nacht)
4. Bone Crossed (Zeit der Jäger)
5. Silver Borne (Zeichen des Silbers)
6. River Marked (Siegel der Nacht)
7. Frost Burned (Tanz der Wölfe, ET: 15.06.15)
8. Night Broken
9. Fire Touched (ET: März 2016)




Inhalt
Mechanic Mercy Thompson has friends in low places-and in dark ones. And now she owes one of them a favor. Since she can shapeshift at will, she agrees to act as some extra muscle when her vampire friend Stefan goes to deliver a message to another of his kind. But this new vampire is hardly ordinary-and neither is the demon inside of him.
(c)Goodreads

Meine Meinung
Mit „Blood Bound“ hat Patricia Briggs einen zweiten Band ihrer Mercy Thompson-Reihe vorgelegt, der den ersten Teil übertrifft und mich endgültig von seiner Protagonistin überzeugt hat.

Handlung & Spannungsbogen
Ganz anders als Band 1 steigt „Blood Bound“ gleich sehr spannend ein, denn bereits auf den ersten Seiten wird Mercy von ihrem Freund, dem Vampir Stefan gebeten, ihn auf einen Botengang zu einem anderen Vampir zu begleiten. Wie sich jedoch herausstellt, ist dieser Vampir weitaus gefährlicher, als Stefan angenommen hatte. Obwohl Mercy natürlich gesagt wird, dass sie sich aus dem Fall heraushalten soll, weil es für sie gefährlich werden könnte, macht Mercy sich weiterhin Sorgen. Bevor Mercy jedoch entscheidet, selbst in Aktion zu treten, weil ihre Freunde in Gefahr sind, entsteht für einige Seiten ein kleines Spannungstief. Dieses hätte Briggs wirklich durch ein etwas schnelleres Tempo umgehen können, denn anschließend nimmt die Geschichte wieder richtig an Fahrt auf und bleibt bis zum Ende sehr spannend.

Protagonistin
Mercy bleibt sich in diesem Buch sehr treu, entwickelt sich aber auch weiter. Wie in "Moon Called" ist Mercy ihren Freunden gegenüber sehr loyal und scheut nicht davor zurück, für deren Wohlergehen Risiken einzugehen. Inzwischen hat sie aber auch ein wenig Selbstvertrauen gewonnen und traut sich etwas mehr zu, obwohl sie schwächer ist als andere übernatürliche Wesen.
Trotzdem fällt es ihr nach wie vor nicht leicht, gegen ihre Gegner vorzugehen, obwohl sie weiß, dass sie gestoppt werden müssen. Der Tod eines Kontrahenten ist für sie kein Grund zum Feiern, sondern schläft ihr eher auf den Magen. Das macht ihren Charakter sehr glaubhaft.

Nebenfiguren
Was mir an dieser Reihe ebenfalls sehr gut gefällt, ist die Ambivalenz, welche die Figuren interessant werden lässt. Gerade Stefan als Vampir war in „Blood Bound“ dahingehend ein Rätsel. In Mercys Welt sind Vampire generell die Verkörperung des Bösen, Stefan jedoch ist es nicht, obwohl man immer mal wieder seine Zweifel hat. Er besitzt Ehre und ihm liegt wirklich etwas an Mercy.
Auch in Hinblick auf Adam und Samuel als Mercys Love Interests gibt es kein Schwarz und Weiß. Beide haben ihre Fehler, aber auch Eigenschaften, die sie sehr liebenswert machen und es Mercy damit nicht leichter machen, sich ihren Gefühlen bewusst zu werden. Hinsichtlich der eigentlichen Liebesgeschichte bemerkt man hier eindeutig schon mehr Spannung zwischen Mercy, Adam und Samuel. Mercy ist jedoch völlig hin- und hergerissen und will sich der Situation nicht stellen.


Fazit
"Blood Bound" wartet wir sein Vorgängerband mit viel Spannung, einem sich weiter vertiefenden Worldbuilding und interessanten und manchmal ambivalenten Charakteren auf und unterhält den Leser damit sehr gut. Kleinere Spannungstäler waren zwar vorhanden, schmälerten das Lesevergnügen aber nur geringfügig.

4 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezension bei: Sunnys Bücherwelt (4,4 Sterne)

Mittwoch, 10. Juni 2015

Regalzuwachs im Juni 2015 #1

Hallo ihr Lieben!

Eigentlich wollte ich Ende Mai noch einmal einen Neuzugangspost hochladen, weil einige Bücher mich erreicht haben. Aber wie das immer so ist: hätte, hätte, Fahrradkette. Also gibt es jetzt die letzten Neuzugänge aus dem Mai zusammen mit den ersten neuen Büchern im Juni.
Und entschuldigt bitte die Bildqualität in meinen Regalzuwächsen, die leicht zu wünschen übrig lässt. Ich habe leider keine richtige Digitalkamera mehr, weshalb das Handy dafür herhalten muss.



Rette mich vor dir von Tahereh Mafi
Tauschticket ist diesertage ein sehr guter Freund von mir *lach*. Als ich das Buch dort für drei Tickets in neuwertigem Zustand erblickte, musste ich es einfach haben! Die Trilogie will ich schon seit Jahren fortsetzen, habe mir aber nie Folgebände von "Ich fürchte mich nicht" zugelegt, obwohl der mich so begeistert hat.

The Final Empire (Mistborn #1) von Brandon Sanderson
Und hier noch ein Spontantausch auf Tauschticket. Eigentlich scheue ich mich immer etwas vor diesen High Fantasy-Schinken. In der Regel sind mir die meist einfach zu langweilig. Außerdem bin ich generell kein großer Fan von dicken Wälzern. Irgendwann möchte ich dann einfach mal durch sein mit einem Buch. Als mir hier aber erneut ein neuwertiges Buch zum Spott"preis" versprochen wurde, hat meine Neugier sich dann doch Bahn gebrochen, denn viele deutsche Leser haben die Reihe scheinbar momentan für sich entdeckt. Gekauft hätte ich mir das Buch wahrscheinlich nicht, aber auf Tauschticket tut es nicht ganz so weh...

Touched by an Alien, Alien Tango & Alien in the Family (Katherine "Kitty" Katt #1, #2, #3) von Gini Koch
"Touched by an Alien" war mehr oder weniger ein Spontankauf, weil die Geschichte mich irgendwie gereizt hat. Es war dann auch der totale Knüller, wie ihr hier nachlesen könnt. Kann ich nur empfehlen! Wie könnte es anders sein, mussten darum diese Woche natürlich auch hier die beiden nächsten Folgebände einziehen.

Blood Bound & Iron Kissed (Mercy Thompson #2, #3) von Patricia Briggs
Nachdem "Moon Called" mir auf der Höhe meiner momentanen Urban Fantasy-Welle so gut gefallen hat, musste ich natürlich weiterlesen. "Blood Bound" habe ich gebraucht erstanden. Statt einem "abgegriffenen Buchrücken" bekam ich dann einen Buchrücken mit drei Leserillen. Keine Ahnung, wie viel Mühe es bei diesem dünnen Büchlein kostet, sowas zu schaffen... es ist jedenfalls immer wieder ein Ärgernis, wenn die Leute den Zustand einfach nicht akkurat beschreiben können!
Darum habe ich mir "Iron Kissed" dann eben neu geleistet. So unerschwinglich sind die kleinen englischen Taschenbücher mit 6 bis 7 Euro nicht.

Was hat Euch denn Anfang Juni so erreicht? :)
Liebe Grüße, eure Jasmin.

Freitag, 5. Juni 2015

[Rezension] Touched by an Alien von Gini Koch

(c)Goodreads
Rezension
Touched by an Alien von Gini Koch

DAW Books
ISBN: 978-0756406004
Taschenbuch mit 389 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Science Fiction, Urban Fantasy, Paranormal Romance
Preis: ca. 7,80 €

Reihe: Katherine "Kitty" Katt #1

1. Touched by an Alien (Deutsch: Aliens in Armani)
2. Alien Tango (Alien Tango)
3. Alien in the Family
4. Alien Proliferation
5. Alien Diplomacy
...
12. Alien in Chief (ET: Dezember 2015)
(Die deutsche Übersetzung der Reihe liegt leider auf Eis, weitere Bände sind bei Piper nicht geplant.)


Inhalt
Marketing manager Katherine "Kitty" Katt had just finished a day on jury duty. When she stepped out of the Pueblo Caliente courthouse, all she was thinking about was the work she had to get caught up on. Then her attention was caught by a fight between a couple that looked like it was about to turn ugly. But ugly didn't even begin to cover it when the "man" suddenly transformed into a huge, winged monster right out of a grade Z science fiction movie and went on a deadly killing spree. In hindsight, Kitty realized she probably should have panicked and run screaming the way everyone around her was doing. Instead she sprinted into action to take down the alien.

In the middle of all the screeching and the ensuing chaos, a hunk in an Armani suit suddenly appeared beside her, introduced himself as Jeff Martini with "the agency," and then insisted on leading her to a nearby limo to talk to his "boss." And that was how Kitty's new life among the aliens began...

Meine Meinung
Am meisten überraschen einen doch immer die Bücher, von denen man es am wenigsten erwartet. Auf der Suche nach neuen Urban Fantasy-Romanen (oder Ähnlichem) bin ich momentan zu fast allem bereit, weil ich auf den Riesenhaufen an Young Adult auf meinem SuB einfach keine rechte Lust habe. Das ausgerechnet ein halber Science Fiction-Roman mich so total umhauen würde, habe ich allerdings nicht erwartet!

Worldbuilding
Gini Koch hat sich hier eine wirklich geniale und originelle Welt aufgebaut, die sehr wie Urban Fantasy anmutet, nur dass die übernatürlichen Kreaturen keine Vampire oder Werwölfe sondern Aliens sind.
Die beste Beschreibung für dieses ganze Setting inklusive seiner Bewohner ist eindeutig: aberwitzig. Es gibt sozusagen gute und böse Aliens. Die „Bösen“ sind Parasiten, die Menschen befallen und zu hässlichen Monstern mutieren lassen. Die „Guten“ hingegen sind menschlich aber übermenschlisch gutaussehend und vom Planeten Alpha Centauri gekommen, um den Menschen im Kampf gegen die Parasiten beizustehen. Sie sind in einer Division organisiert, in die Kitty mehr oder weniger hineinschliddert, in dem sie einen Parasiten tötet.

Handlung & Spannung
Genau mit diesem Ereignis, als Kitty einen mutierten Menschen und seinen Parasiten umbringt, um sie davon abzuhalten, die ganze Innenstadt zu pulverisieren, setzt das Buch ein. Von der ersten Seite an sind Kitty und der Leser also mittendrin in Chaos und Action. Die Medien können die AC (kurz für die „Alpha Centaurianer“) zwar manipulieren, aber Kitty hat das Monster zweifelsfrei gesehen und besiegt, ohne dafür trainiert zu sein. Darum wird in Betracht gezogen, Kitty zu einer menschlichen Agentin der Division zu machen, welche die AC zur Verstärkung dringend brauchen.
Zunächst wird Kitty auf verschiedenen Stationen bewiesen, dass es Aliens (nicht nur auf der Erde) tatsächlich gibt und während der Weltenaufbau konstruiert wird, bleibt es trotzdem äußerst spannend, weil man dabei die Charaktere kennenlernt und die Angriffe der Gegenseite schnell an Fahrt aufnehmen.
Zwischendrin erlebt Kitty einen so spannenden Kampf mit dem Gegner, dass der Showdown dagegen fast etwas matt wirkt, aber immer noch sehr actionreich ausfiel.

Charaktere
Ich habe schon lange keine so vorwitzige, sarkastische Heldin mehr getroffen. Alle paar Seiten war ich schwer am Lachen und ich habe Kitty von der ersten Seite an geliebt. Sie ist wirklich clever – an einigen Stellen jedoch beinahe etwas zu schlau, denn sie kombiniert Kleinigkeiten zu Tatsachen, auf die nicht mal Sherlock Holmes kommen würde. Da ich aber dümmliche Heldinnen nicht besonders leiden kann, die immer als letzte auf die richtige Lösung kommen, war es mir so eindeutig lieber. Klasse finde ich auch, mit welch witzigen und originellen Tricks Kitty gegen ihre Feinde ankommt, denn sie wird nicht über Nacht einfach zur Kampfmaschine.
Die Crew um Jeff Martini als Kittys Love Interest habe ich unglaublich schnell lieb gewonnen, denn die Wortwechsel, die sie sich mit Kitty liefern, trugen zum Humor der Geschichte einiges bei. Jeff selbst mag es mit seinem Charme etwas übertreiben, aber irgendwo gehört das wohl zu seinem Charakter.
Ich muss allerdings zugeben, dass die Charaktere (und Geschichte) wirklich einige Klischees bedienen. Das ist mir durchaus aufgefallen, aber ich fand es so witzig und unterhaltsam, dass es mich nicht mal im geringsten gestört hat.

Fazit
„Touched by an Alien“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite völlig in Atem gehalten: ein origineller Weltenaufbau, den ich so bisher noch nie lesen durfte; Spannung ohne Ende; eine gute Mischung aus Urban Fantasy/Science Fiction mit Action und Paranormal Romance mit Liebe und Romantik; eine unheimlich witzige Heldin mit ihrer einmaligen Crew und eine Geschichte, die Klischees so unterhaltsam verarbeitet, dass man das Buch einfach lieben muss.
Aber Vorsicht: ich kann mir gut vorstellen, dass andere Leser mit dieser Klischeehaftigkeit nichts anfangen können. Vermutlich evoziert das Buch zwei Extreme: entweder man hasst oder man liebt es.

5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?

Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezension bei: Anorielts Lesestube (5 Sterne)

Dienstag, 2. Juni 2015

[Rezension] Moon Called von Patricia Briggs

(c)Goodreads
Rezension
Moon Called von Patricia Briggs

Ace
ISBN: 978-0441013814
Taschenbuch mit 288 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Urban Fantasy
Preis: ca. 6,10 €


Reihe: Mercy Thompson #1
1. Moon Called (Deutsch: Ruf des Mondes)
2. Blood Bound (Bann des Blutes)
3. Iron Kissed (Spur der Nacht)
4. Bone Crossed (Zeit der Jäger)
5. Silver Borne (Zeichen des Silbers)
6. River Marked (Siegel der Nacht)
7. Frost Burned (Tanz der Wölfe, ET: 15.06.15)
8. Night Broken
9. Fire Touched (ET: März 2016)




Inhalt
Mercedes "Mercy" Thompson is a talented Volkswagen mechanic living in the Tri-Cities area of Washington. She also happens to be a walker, a magical being with the power to shift into a coyote at will. Mercy's next-door neighbor is a werewolf. Her former boss is a gremlin. And she's fixing a bus for a vampire. This is the world of Mercy Thompson, one that looks a lot like ours but is populated by those things that go bump in the night. And Mercy's connection to those things is about to get her into some serious hot water...

Meine Meinung
Nach kleinen Startschwierigkeiten zu Beginn der Geschichte habe ich mich in Mercys Welt sehr schnell wohlgefühlt und bin somit gleich zum zweiten Mal diesen Monat von einer SuB-Leiche mehr als angenehm überrascht worden.

Worldbuilding
Da sich Patricia Briggs' Serien Alpha & Omega sowie Mercy Thompson in derselben Welt bewegen, war es für mich nicht der erste Ausflug in diesen Weltenaufbau, auch wenn das Setting hier größtenteils ein anderes ist und "Moon Called" noch vor dem ersten Alpha & Omega-Band "Cry Wolf" spielt. 
Im ersten Band der Mercy Thompson-Reihe bekommt die Welt relativ schnell etwas mehr Tiefe, weil Mercy es (anders als Anna) nicht nur mit Werwölfen zu tun hat, sondern auch Freunde und bekannte aus anderen interessanten Spezies hat, darunter ein Vampir und ein Gremlin. 
Der Weltenentwurf ist sehr realistisch und logisch aufgebaut - gerade in der Hinsicht, dass es hier nicht jeder übernatürlichen Art meisterhaft gelingt, sich in Zeiten moderner Technik vor den Menschen zu verbergen. So hat sich bereits eine Spezies "outen" müssen und auch die Werwölfe werden bald reagieren müssen.

Charaktere
Auf den ersten paar Seiten musste ich mich erst an Mercy gewöhnen. Es passierte vorerst relativ wenig und Briggs erklärte durch Mercys Gedanken einige Aspekte ihres Worldbuildings, wodurch ich sie zunächst nicht ganz greifen konnte. Als dann aber recht schnell zusätzliche Charaktere auftauchten, verging dieses Gefühl sehr schnell. Denn ab dann bemerkt man schnell, dass Mercy eine sehr vielschichtige Figur ist. Sie ist sehr verantwortungsbewusst und die Menschen um sie herum liegen ihr sehr am Herzen, auch wenn sie das nicht immer zugeben will. 
Sie mag zwar keine Hardcore Kick Ass-Heldin mit Superkräften sein, aber sie hat so einen Dickschädel, dass man sie einfach für ihren Mut und ihren starken Willen lieben muss. Obwohl sie unter Werwölfen aufgewachsen ist und als Coyote selbst nicht allzu dominant ist, wiedersetzt sie sich den Alphas in ihrer Umgebung mit eiserner Entschlossenheit und tut das, was sie für richtig hält (und behält dabei auch meist recht). 
Etwas schade fand ich es, dass Briggs uns hier wieder eine Beziehungs-Dreieckskonstellation vorsetzen musste. Es hat mich letztendlich nicht besonders gestört, da die Liebesgeschichte sowieso (momentan) nicht mal ansatzweise im Vordergrund steht, aber ich hoffe, dass sich daraus nicht wieder unnötige Komplikationen ergeben (und das Mercy am Ende meinen Favoriten nimmt). 
Insgesamt mag ich beide potenziellen Love Interests sehr. Zum einen ist da Adam, der Alpha des lokalen Rudels und Nachbar Mercys, zum anderen Samuel Cornick, Sohn des Marroks und Mercys Jugendliebe. Bisher hat man deutlich mehr über Samuel erfahren und trotzdem muss ich sagen, dass ich Adam und Mercy lieber zusammen sehen würde. Daher erhoffe ich mir von den Folgebänden, dass wir Adam noch viel besser kennenlernen. Wer hier einen großen Romance-Anteil erwartet, der wird enttäuscht werden.

Spannung
Nachdem ich auch hier zu Anfang ein paar Bedenken hatte, weil auf den ersten 30 Seiten kaum was los war, erwies sich Mercy schnell als mutig und tatkräftig. Sie zögert keine Minute, ihren Freunden zu Hilfe zu kommen und wird so in eine Affäre verwickelt, die immer größere Ausmaße annimmt. Obwohl ich die Aufklärung der Ereignisse nicht in allen Punkten völlig schlüssig fand, hat mich die Handlung völlig in ihren Bann geschlagen und ich habe sehr mitgefiebert. Der Showdown hat dem Buch dann einen wirklich würdigen Abschluss verpasst, in dem Mercy ganz nack Kick Ass-Manier die Situation rettet und erneut ihren Mut unter Beweis stellt.

Fazit
Trotz kleiner Schwächen hat "Moon Called" mich völlig angefixt und der zweite Band ist schon zu mir unterwegs. Mercy ist eine tolle Protagonistin, der man sehr gerne folgt und die noch wesentlich mehr auf dem Kasten hat, als sie selbst glauben mag. Gibt man der Geschichte am Anfang ein paar Seiten Zeit zur Entwicklung, können Weltentwurf und Handlung begeistern, sodass man kaum noch davon loskommt. Mehr davon!

4 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?

Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezension bei: Sunnys Bücherblog (4,4 Sterne), Books for all Eternity (4 Sterne/Note B)