Sonntag, 31. Mai 2015

Monatsrückblick auf den Mai 2015

Hallo ihr Lieben!

Und schon ist wieder ein Monat rum. Seit gut anderthalb Monaten ist mein Blog wieder aus den Tiefen des Internets auferstanden und es macht mir wirklich einen Heidenspaß, wieder zu posten, bei euch allen mitzulesen und mich aufzutauschen.

Deshalb gibt es diesen Monat auch wieder eine Statistik, weil ich sie einfach liebe. Selbst in der Zeit ohne Blog habe ich ein kleines Bücher-Buch gehabt, in das ich meine gelesenen Titel eingetragen habe, um den Überblick zu behalten.

Gelesene Bücher im Mai: 7
Briggs, Patricia - Alpha & Omega (Kurzgeschichte, 4/5 Sterne)
Briggs, Patricia - Moon Called (4/5 Sterne)
Carlson, Amanda - Vollmondfieber (3,5/5 Sterne)
Leigh, Lora - Kiowas Verhängnis (3/5 Sterne)
Maas, Sarah J. - A Court of Thorns and Roses (5/5 Sterne)
Painter, Kristen - House of the Rising Sun (3,5/5 Sterne)
Rendahl, Eileen - Don't kill the Messenger (4/5 Sterne)

Gelesene Seiten: 2.247
Gelesene Seiten pro Tag: ~ 72
Durchschnittliche Bewertung: ~ 3,9

Highlight des Monats
A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas
(c)Goodreads

Was im Juni 2015 so los sein wird:
Leider nähern wir uns allmählich wieder dem Semesterende. Die Prüfungen rücken also immer näher und auch in Bezug auf meine drei Hausarbeiten für dieses Semester muss ich mir langsam mal ernsthafte Gedanken machen, während ein semesterbegleitendes Portfolio fertiggestellt werden muss. Ergo werde ich wahrscheinlich immer mal wieder tageweise abtauchen müssen und mich hier nicht blicken lassen.

Die Neuerscheinung Nummer 1 des Junis ist natürlich "Spinnenfieber" von Jennifer Estep! Ich kann es wirklich kaum noch erwarten, hier weiterzulesen. Mal sehen ob ich mich danach dazu bewegen kann, bis März 2016 auf den nächsten Band zu warten. Ich fürchte die Antwort lautet Nein *lach*.

Buchtechnisch hoffe ich, dass ich "An Ember in the Ashes" gut über die Runden bekomme, denn momentan habe ich da ein paar kleine Schwierigkeiten. Das Setting und die Welt gefallen mir wirklich sehr gut, aber die Atmosphäre ist so düster und drückend, dass ich in keinen Lesefluss komme und dadurch nur immer mal wieder einige wenige Seiten lesen kann. Es fehlt mir da momentan einfach ein kleiner Hoffnungsfunke sowohl für Elias als auch für Laia.
"Touched by an Alien" von Gini Koch werde ich hingegen wohl sehr schnell fertig haben. Die Geschichte ist der komplette Gegensatz zu Sabaa Tahirs Roman: viel Humor, eine aufgelockertere Stimmung, Spannung ohne Ende und einige laute Lacher haben mich dabei bereits jetzt ereilt und ich habe noch über die Hälfte vor mir. Ich habe so im Gefühl, dass das Buch eine sehr gute Bewertung bekommen wird :).
Ansonsten habe ich eigentlich noch keinen genauen Plan, was ich lesen will. Große Lust habe ich auf den 2. Band der Mercy Thompson-Reihe, vielleicht gefällt mir Gini Koch auch so gut, dass ich dort auch gleich Band 2 bestelle *lach*. Wir werden sehen!

Wieviel habt ihr im Mai so geschafft und was steht für den Juni an?
Liebe Grüße, Jasmin.

Mittwoch, 27. Mai 2015

[Rezension] Don't kill the messenger von Eileen Rendahl

(c)Goodreads
Rezension
Don't kill the Messenger von Eileen Rendahl

Berkley
ISBN: 978-0425232569
Taschenbuch mit 323 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Urban Fantasy, Paranormal Romance
Preis: ca. 8,85 €

Reihe: Messenger #1
1. Don't kill the Messenger
2. Dead on Delivery
3. Dead Letter Day








Inhalt
Melina Markowitz is a Messenger, a go-between for paranormal forces and supernatural creatures. Problem is, when a girl's a go-between, it's hard not to get caught in the middle... 
When ninjas steal an envelope from Melina, her search leads her to a Taoist temple in Old Sacramento, where the priests seem to practice Zen and the art of mayhem. Melina learns from the handsome ER doctor (and vampire) who gave her the envelope that it contained talismans created by the priests to control Chinese vampires, who are attacking gang members to spark a street war. 
Although he may look more like a surfer than a cop, Ted Goodnight is dead serious about investigating the surge in gang violence. At every turn he runs into Melina, a very attractive-and very mysterious-young woman. Can Melina enlist his help to battle something he doesn't even believe in without blowing her cover?
(c)Goodreads

Meine Meinung
Manchmal hat man eindeutig unentdeckte Schätze auf dem SuB liegen! So eine Perle ist "Don't kill the messenger" auf jeden Fall. Ich war mehr als begeistert von diesem Auftakt in eine neue Urban Fantasy-Reihe, der über 3 Jahre auf meinem Stapel ungelesener Bücher auf seinen Einsatz warten musste.

Worldbuilding
Eileen Rendahl hat hier einen interessanten neuen Aspekt in einen eigentlich eher typischen Weltenentwurf eingebracht. In Melinas Welt leben übernatürliche Kreaturen wie Werwölfe, Vampire, Feen, Götter usw. unerkannt unter den Menschen. Allerdings gibt es zusätzlich die Messenger, wie Melina einer ist - Menschen, die nach einer Nahtoderfahrung für die übernatürliche Welt sensibel werden und bessere Sinne sowie größere Stärke erlangen. Diese Messenger übermitteln Nachrichten oder Lieferungen zwischen den verschiedenen paranormalen Fraktionen, die sich oft nicht ausstehen können.

Figuren
Die Autorin hat es geschafft, aus vielen dieser Parteien eine Figur einzuführen und die übernatürlichen Parteien so vorzustellen, ohne das Buch mit Rudeln, Hexenzirkeln oder Vampirverbänden zu überfrachten. Im Laufe des Buches formt sich eine interessante Crew um Melina, die ich sehr ins Herz geschlossen habe und von der ich sehr hoffe, sie im nächsten Band in dieser Konstellation wiedertreffen zu können. Jeder Nebencharakter erhält durch ein paar "Einzelauftritte" mit Melina Charaktertiefe.
Melina selbst hat mir ebenfalls gut gefallen. Sie ist eine dieser Kick Ass-Heldinnen, die nicht ständig perfekt sind und jeden Kampf gewinnen. Stattdessen macht sie auch Fehler, deren Konsequenzen sie sich stellen muss, ob sie will oder nicht. Ein wenig gestört hat mich an ein, zwei Stellen jedoch, dass sie bezüglich des Falles ein wenig naiv wirkte. Darüber kann man aber hinwegsehen, da sie ansonsten sehr plausibel und nachvollziehbar handelte.
Zusätzlich ist Melina oft auch ordentlich selbstironisch und die Handlung wird an einigen Stellen durch humorvolle Passagen wunderbar aufgelockert.
Und dann hätten wir da ihren Love Interest Ted Goodnight. Oh ja, er mag zwar der typische gute Cop sein, aber ich fand ihn trotzdem äußerst sexy... äh - sympathisch meine ich natürlich! Er hat im Laufe der Geschichte ebenfalls einiges zu schlucken und macht dabei eine positive, wenn auch vorhersehbare, Wandlung durch.

Spannung
Im Geschichtenverlauf baute sich ein Fall um die kiang shi auf, den ich in diesen Ausmaßen definitiv nicht erwartet hätte, und mit dem Melina und ihre Freunde trotzdem fertig werden. Ein überraschender Plot Twist am Ende blieb zwar aus und der Showdown hätte für meine Ansprüche einen kleinen Ticken spannender sein können, aber insgesamt hat Rendahl es geschafft, einen soliden Spannungsbogen aufzubauen, der sich aus den Geschehnissen rund um den Fall sowie aus der Annäherung zwischen Ted und Melina speiste.

Fazit
Wer einen coolen Urban Fantasy-Roman mit einem ordentlichen Schuss Romantik, Spannung und Action (wenn auch nicht Hardcore) lesen möchte, der sich flüssig runterlesen lässt, der ist hier richtig. Größter Pluspunkt des Buches sind seine Hauptprotagonisten und auch die Nebenfiguren, die man sehr schnell liebgewinnt.

4 von 5 Buchwelten


Neugierig geworden?
Mehr zu "Don't kill the messenger" bei: Goodreads, Amazon mit Leseprobe, Seite der Autorin

Samstag, 23. Mai 2015

Regalzuwachs im Mai 2015 #1

Hallo ihr Lieben!

Ich konnte mich diesen Monat mal wieder recht schlecht beherrschen und habe eine ganze Menge Bücher bestellt. Ein Teil davon ist noch gar nicht hier bei mir angekommen, aber es hat sich schon wieder ein kleiner Stapel angesammelt. Seht selbst:


"An Ember in the Ashes" und "Schnee wie Asche" habe ich schlicht und einfach deshalb gekauft, weil man in Buchblogger- und BookTuber-Kreisen einfach nicht an den beiden Titel vorbeikommt. So viele von euch haben die Bücher schon gelesen, vorgestellt, geliebt und mich damit so neugierig gemacht, dass ich die Finger einfach nicht davon lassen konnte. Bei beiden habe ich deshalb aber auch recht hohe Erwartungen. Hoffentlich führt das nicht dazu, dass sie mir dann doch weniger gut gefallen, als erhofft!
Momentan lese ich immer noch an "Don't kill the Messenger" von Eileen Rendahl, weil ich diese Woche neben Uni und dem Leben allgemein kaum dazu kam, mich Büchern zu widmen. Das bringe ich aber dieses Wochenende mit Sicherheit noch zu Ende und dann widme ich mich nach Plan sofort "An Ember in the Ashes" :).

"The Winner's Crime" (The Winner's Trilogy #2) von Marie Rutkoski wollte ich mir eigentlich schon direkt nach seinem Erscheinen im März kaufen. Mein Fehler war, dass ich es nicht vorbestellt hatte. Direkt nach der Veröffentlichung schoss der Preis dann von rund 13 auf über 17 Euro und das bezahle ich für ein englisches Hardcover nicht so gerne, auch wenn die Reihe wirklich unglaublich wunderhübsch aufgemacht ist. Letztens habe ich dann mal bei thalia.de gestöbert und da ist mir aufgefallen, dass dort die Bücher noch für einen moderateren Preis zu haben sind. Da nehme ich dann auch gern 2+ Wochen Lieferzeit in Kauf, wenn ich das Buch nicht megadringend haben will *lach*.

Die drei anderen Titel dienen meinem momentan unstillbaren Durst nach Urban Fantasy. Den zweiten Band der Crescent City-Reihe "City of Etenal Night" habe ich bestellt, noch bevor ich mit Band 1 "House of the Rising Sun" (Rezension gibt es hier) fertig geworden bin. Ebenfalls bei Thalia bestellt, kam es nach zwei Wochen hier an, hatte aber leider doch ziemlich auffällige Macken. Hier hat mich Thalia mit seinem Service wirklich überrascht: eine kurze Beschwerdemail mit Bitte um Besserung später wurde mir anstandslos das Geld fürs Buch zurückerstattet, obwohl ich es behalten habe. Klasse Service!
Mit "Hunting Ground" will ich nun auch die Alpha & Omega-Reihe fortsetzen, deren erster Band mir Ende letzten Jahres sehr gut gefallen hat. "Grave Memory" werde ich hingegen noch ein wenig länger auf dem SuB behalten, da Band 4 noch bis 2016 auf sich warten lässt (wen es interessiert: in Bezug auf die ständige Verschiebung dieses Erscheinungstermins hat Melanie diesertage einen sehr zutreffenden Post auf Books for all eternity verfasst).

Was ist bei euch so hereingeflattert?
Liebe Grüße, Jasmin.

Donnerstag, 21. Mai 2015

[Rezension] Spinnenjagd von Jennifer Estep

(c)Piper
Rezension
Spinnenjagd von Jennifer Estep

Piper
ISBN: 978-3-492-26969-8
Taschenbuch mit 432 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Urban Fantasy
Preis: 12,99 €


Reihe: Elemental Assassin/Gin Blanco #3
1. Spinnenkuss
2. Spinnentanz
3. Spinnenjagd
4. Spinnenfieber (ET: 08.06.2015)
5. Spinnenbeute (ET: 01.03.2016)
Band 6 bis 13 noch nicht übersetzt



Inhalt
Als Auftragskillerin hat "die Spinne" Gin Blanco schon vielen Menschen das Licht ausgeblasen. Jetzt ist sie im vorzeitigen Ruhestand - wobei sie guten Freunden gerne noch den ein oder anderen Gefallen tut. Doch niemals wird sie ihren Frieden finden, solange Mab Monroe noch lebt, die gefährlichste und einflussreichste Frau Ashlands, die mit ihrer Feuermagie Gins Familie ermordete. Glücklicherweise steht ihr der absolut unwiderstehliche Owen Grayson bei ihrem Rachefeldzug zur Seite ...
(c)Piper

Meine Meinung
"Spinnenjagd" ist bisher eindeutig der beste Band der Elemental Assassin-Reihe um Gin Blanco, der mich in beinahe allen Punkten überzeugen könnte.

Spannungsbogen & Handlung
Nachdem ich von Band 2 dank der Spannungsflaute im ersten Drittel des Buches etwas enttäuscht war, hat Jennifer Estep in "Spinnenjagd" wieder aufgeholt. Von der ersten Seite an überschlagen sich die Ereignisse und der Spannungsbogen wird nicht nur gehalten, sondern baut sich bis zum Finale kontinuierlich auf. Weder Gin noch man selbst als Leser hat Zeit, einmal tief Luft zu holen, denn hier geht es wirklich Schlag auf Schlag voran! Auch der übergeordnete Story Arc nimmt durch einige neue Enthüllungen und Entwicklungen an Geschwindigkeit auf und es zeichnet sich ab, in welche Richtung es in den kommenden Bänden gehen könnte.

Figuren
Die Charaktere, die einem inzwischen bereits ans Herz gewachsen sind, zeigen sich von ihrer gewohnt herzlichen Seite. Sie geben nicht nur Gin ein Gefühl der Zugehörigkeit, sondern erhalten auch für mich als Leser zusätzlich Wärme und Tiefe. Dabei drängen sie jedoch nicht zu sehr in den Vordergrund und Gin bleibt stets der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Denn auch Gin selbst wird mir von Band zu Band sympatischer. Sie macht wieder kleine (und große) Fehler, für die sie dann auch die Verantwortung übernimmt, denn für ihre Freunde ist sie da, egal was passiert.

Sehr erleichtert bin ich auch, dass Estep uns ab diesem Band endlich einen Love Interest präsentiert, der tatsächlich ehrlich an Gin interessiert ist, statt nach dem Gelegenheitssex in Selbsthass und -zweifeln zu versinken und Gin als unmoralisch zu verurteilen. Ich habe Detective Donovan Caine keine Sekunde vermisst, denn Owen ist mir seit seinem ersten Auftreten in "Spinnentanz" sehr viel sympathischer.

Schreibstil
Der einzige große Minuspunkt, der leider bisher allen Bänden anhaftet, ist die Wiederholungsdauerschleife. Estep meint es sicher nur gut mit ihren Lesern, aber die wenigsten unter uns sind so grenzdement, dass sie sich nicht merken können, dass Gin eine Meisterkillerin ist, deren Erkennungszeichen die Spinnenrune ist, welche für Geduld steht, usw. So könnte man das fortführen, denn Teile der Handlung und Details der Geschichte vergangener Bücher werden leider immer und immer wieder aufgerollt und unterbrechen so z.T. die gerade laufende Handlung.
Ansonsten kann man am Schreibstil nichts aussetzen, er liest sich flüssig und angenehm.

Fazit
Mit "Spinnenjagd" liefert Estep einen fulminanten dritten Teil ihrer Reihe um Gin Blanco ab. Sowohl Weltentwurf als auch Charaktere erhalten hier wieder zusätzliche Tiefe und der Spannungsbogen wird meisterhaft von der ersten Seite an aufgebaut und erhalten; gipfelt dann in einem actiongeladenen und mit Enthüllungen gespickten Showdown wie nach Lehrbuch! Nur die ständigen Wiederholungen von bereits bekannten Details könnte sich die Autorin in Zukunft schenken.

4,5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Spinnenjagd" bei: Goodreads, Piper mit Leseprobe, Amazon, Seite der Autorin

Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezensionen bei: Nazurka (5 Sterne), Books for all Eternity (5 Sterne/Note A)

Montag, 18. Mai 2015

[Kurzmeinung] Kiowas Verhängnis von Lora Leigh

(c)Goodreads
Kurzmeinung
Kiowas Verhängnis von Lora Leigh
(enthalten: Novelle Lyras Leidenschaft)

Egmont LYX
ISBN:  978-3802595462
Taschenbuch mit 337 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Romantic Fantasy, Erotik
Preis: 9,99 €

Reihe: Breeds #5 und #5.5
1. Callans Schicksal
2. Tabers Versuchung
3. Dashs Bestimmung
4. Kanes Verlangen
5. Kiowas Verängnis
6. Bradens Vergeltung
7. Harmonys Spiel
8. Tanners Begehren
                                                             9. Jacobs Sehnsucht (ET: 14. Januar 2016)
                                                            16 weitere Breeds-Geschichten (noch nicht übersetzt)
Inhalt
Der Bodyguard Kiowa, der Koyotenblut in sich trägt, soll auf die Tochter des amerikanischen Präsidenten aufpassen. Aber dann wird die hübsche Amanda von politischen Gegnern ihres Vaters entführt, und Kiowa muss sie befreien. Nie hätte er geglaubt, dass eine Frau eine solch tiefe Leidenschaft in ihm wachrufen könnte. Doch solange Amanda unter seinem Schutz steht, kann er es nicht wagen, ihr seine Gefühle zu zeigen.

Meine Meinung
Vom 5. Band der Breeds-Reihe war ich diesmal etwas enttäuscht, auch wenn er mich - wie seine Vorgänger - wirklich gut unterhalten hat.
Man ist es ja von Leighs Romanen gewohnt, dass es keine übermäßig ausgeklügelten Handlungsstränge gibt, aber ein wenig Handlung neben den erotischen Szenen sollte schon obligatorisch sein. In Kiowas und Amandas Geschichte ist allerdings wirklich fast nichts anderes passiert als das.
Dazu kam, dass weder Kiowa noch Amanda in irgendeiner Form etwas Tiefgang bekommen haben. Amanda ist in der Gesamtheit blass, und bei Kiowa fallen nur unerträgliche Stimmungsumschwünge auf, während denen er sich benimmt wie ein Idiot erster Güte. Dementsprechend fand ich auch die Entwicklung der Beziehung eher unglaubwürdig. Die beiden schnauzen sich eigentlich die ganze Zeit nur an und können sich scheinbar kaum ertragen und plötzlich reden sie beide von der Liebe fürs Leben. Ein wenig mehr Zeit gönnt die Autorin ihren Liebespaaren in der Regel eigentlich für das Verlieben schon und das hätte ich auch hier begrüßt.
Positiv überrascht hat mich dagegen die Kurzgeschichte "Lyras Leidenschaft" (Novella #5.5/6), die erfreulicherweise aufgrund der Kürze von Kiowas und Amandas Geschichte mit in dieser Ausgabe abgedruckt wurde. Außerhalb der Beziehungsentwicklung ist auf den hundert Seiten von Lyras und Tareks Geschichte mehr an Action los, als auf den fast 250 Seiten, die "Kiowas Verhängnis" zählt. Zudem waren mir beide Protagonisten sehr viel sympathischer und ihre Beziehung sehr viel näher und wärmer. Lieber hätte ich von diesen beiden einen vollen Roman gelesen und über Kiowa nur eine Kurzgeschichte.
3 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Kiowas Verhängnis" bei: Goodreads, Egmont LYX mit Leseprobe, Amazon, Seite der Autorin

Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezension auf: Books for all Eternity (4 Sterne/Note B), Sunnys Bücherblog (5 Sterne)

Freitag, 15. Mai 2015

[Vielerlei] Aktualisierungen rund um den Blog & Neuerscheinungen Herbst/Winter 2015

Hallo ihr Lieben!

Gestern zum Feiertag habe ich mir mal einen Abend am PC gegönnt. Heißt, auf Blogs und BookTube stöbern. Und dann habe ich meine Blogseiten ein wenig (oder besser komplett) aktualisiert.

Auf der Seite Neuerscheinungen & Wunschliste findet ihr ab jetzt wieder aktuelle Listen. Es hat wirklich Spaß gemacht, sich für die Neuerscheinungen mal wieder durch all die Verlagsprogramme durchzuklicken und bei Amazon zu stöbern.

Hier habe ich mal meine 9 meisterwarteteten (deutschen) Neuerscheinungen für Euch (die Auswahl ist mir nicht leichtgefallen, darum habe ich die englischen Neuheiten erstmal weggelassen. Hätte jemand Interesse, soll ich die auch noch vorstellen?):

 






Auch bei den aktualisierten Ungelesenen Büchern könnt ihr euch jetzt meinen SuB (Stapel ungelesener Bücher) in seiner ganzen Pracht anschauen. 81 Schmuckstücke zählt er. Meine Güte, das war auch schon mal weniger!

Und dann habe ich mit ein bisschen Hilfe meiner Mama - welche neuerdings tatsächlich einen  Plan von HTML hat! - Follow Me Button erstellt und in die Seitenleiste des Blogs eingebunden (siehe direkt links nebenan).
Wer also Lust hat, kann mir jetzt über die schicken grasgrünen Button auf Goodreads, Bloglovin' oder Blogconnect folgen. Uuund auch über Facebook, denn ich habe meinem Blog auch experimentell eine FB-Seite verschafft, mal schauen, wie das angenommen wird ;). Ich freue mich über jeden, der vorbeischaut!

Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Jasmin.

Mittwoch, 13. Mai 2015

[Rezension] Vollmondfieber von Amanda Carlson

©Goodreads
Rezension
Vollmondfieber von Amanda Carlson

Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404206841
Taschenbuch mit 383 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Urban Fantasy
Preis: 8,99 €

Reihe: Jessica McClain #1
1. Vollmondfieber
2. Halbmondnacht
3. Neumondkälte
4. Red Blooded (noch nicht übersetzt)
5. Pure Blooded (ET: 16.06.2015, noch nicht übersetzt)




Inhalt
Ich verrate euch ein wohl gehütetes Geheimnis: Werwölfe existieren. Ihr glaubt mir nicht? Nun, vielleicht weil wir ganz normal aussehen — wenn nicht gerade Vollmond ist. Mein Name ist Jessica. Ich bin die einzige weibliche Werwölfin der Welt. Und eine Bedrohung für meine Art. Denn eine Prophezeiung besagt unseren Untergang, wenn eine Werwölfin auf den Plan tritt. Gestern habe ich mich zum ersten Mal verwandelt. Seitdem sind alle hinter mir her. Nicht nur Mitglieder meines eigenen Clans, sondern auch die anderen Gestalten der Nacht ...

Meine Meinung
Im Grunde habe ich hier einen sehr spannenden Urban Fantasy-Roman vor mir. Nur rangieren wahlweise der Autorenschreibstil oder die Übersetzungsqualität weit unten auf meiner Beliebtheitsskala.

Spannungsbogen
Zu Beginn der Geschichte steigt man sehr turbulent in die Geschehnisse ein, denn gleich auf den ersten Seiten verwandelt Jessica McClain sich unerwartet das erste Mal in eine Werwölfin - und sie ist die erste und einzige Frau, der das jemals gelungen ist. Nachdem diese erste Verwandlung überstanden ist, lässt das Tempo jedoch erst einmal wieder etwas nach, als man ihre Familie und ihr Leben kennenlernt. Bald jedoch spitzen sich die Feindseligkeiten um sie immer weiter zu und spätestens ab der Mitte des Buches kommt man kaum noch zu Atem. Bis zum Ende blieb es spannend, auch wenn das Ende etwas sehr abgehackt wirkte - nicht wie das Ende seines Buches, sondern als hätte man mittendrin einfach abgebrochen, inklusive eines ätzenden Cliffhangers natürlich.

Charaktere
Jessica konnte ich von Anfang an sehr gut leiden, sie hat manchmal eine große Klappe, was ich an Kick Ass-Heldinnen liebe. Obwohl sie eine ganze Weile von ihrer Familie getrennt war, ist sie ihr und dem Rudel gegenüber loyal, dazu kommt ordentlich Mut und Leidenschaft. Etwas irritiert hat mich allerdings, dass Jessicas Wölfin scheinbar eine von ihr getrennte Entität ist. Somit streitet Jessica sich ständig mit ihr herum und führt so jede Menge mentale Selbstgespräche, was mich aus irgendeinem Grund unangenehm an Anas "Innere Göttin" aus Shades of Grey erinnert und mir ergo nicht besonders gefallen hat.
Im zweiten Teil der Geschichte kommt dann Rourke dazu, der Jessica unter die Arme greift, obwohl er eher auf der gegnerischen Seite zu stehen scheint. Hier haben wir mal wieder einen männlichen Hauptcharakter voller Geheimnis und Sexappeal, der somit nicht als besonders innovative Figur durchgeht, mir aber trotzdem gut gefallen hat.

Weltentwurf
Das Worldbuilding hat einiges an Potenzial zu bieten, denn die verschiedenen übernatürlichen Arten leben getrennt voneinander in Gemeinden zusammen, unentdeckt von den Menschen. Hauptsächlich lernt man natürlich Jessicas Rudel kennen, aber auch andere Fraktionen spielen bereits eine Rolle. Ich hoffe allerdings, dass in den kommenden Büchern noch ein wenig mehr Tiefe in Form von Hintergrundinformationen dazukommt, denn bisher wirkt der Entwurf noch etwas oberflächlich.

Schreibstil
Hier sind wir beim größten Kritikpunkt: ich kann nicht sagen, ob hier Autorin, Übersetzer oder eine Mischung aus beiden Schuld ist, aber eine Perle der deutschen Sprache und Grammatik haben wir in Form von "Vollmondfieber" absolut nicht vor uns. Einige Sätzen wirken, als wären sie ohne Anpassung 1:1 vom Englischen ins Deutsche übertragen wurden, so manche Wortwahl schien völlig unpassend und dazu kamen mehrere Rechtschreibfehler und einige verlorengegangene Wörter, als wären sie beim ändern der Satzstruktur vergessen worden. Auch mancher Dialog wirkte gekünstelt. Natürlich irritiert mich das wahrscheinlich überdurchschnittlich, weil ich auf soetwas aufgrund meines Studiums besonders achte, aber schön ist es wohl für niemanden.

Fazit
Hier erwartet den Leser eine temporeiche und actiongeladene Geschichte über eine taffe Werwolfheldin, die einige interessante Settings und Plot Twists zu bieten hat. Nur an einem eher unangenehmen Schreib- und/oder Übersetzungsstil darf man sich nicht stören, wenn man das Buch genießen will.

3,5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?

Noch eine Meinung gefällig?
Weitere Rezensionen zu "Vollmondfieber": Ari's Bücherwelt, Leser-Welt (5 Sterne), Misstraurig unterwegs (3 Sterne)

Freitag, 8. Mai 2015

[Rezension] House of the Rising Sun von Kristen Painter

©Goodreads
Rezension
House of the Rising Sun von Kristen Painter

Orbit
ISBN: 978-0316278270
Taschenbuch mit 403 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Urban Fantasy

Serie: Crescent City #1
1. House of the Rising Sun
2. City of Eternal Night
3. Garden of Dreams and Desires
(abgeschlossen)






Inhalt
For centuries, the fae have protected the city from vampire infestation. But when the bloodsuckers return, the fragile peace in New Orleans begins to crumble. Carefree playboy Augustine, and Harlow, a woman searching for answers about her absent father, are dragged into the war. The fate of the city rests on them - and their fae blood that can no longer be denied.
Augustine lives the perfect life in the Haven city of New Orleans. He rarely works a real job, spends most of his nights with a different human woman, and resides in a spectacular Garden District mansion paid for by retired movie star Olivia Goodwin, who has come to think of him as an adopted son, providing him room and board and whatever else he needs. 
But when Augustine returns home to find Olivia's been attacked by vampires, he knows his idyllic life has comes to an end. It's time for revenge—and to take up the mantle of the city's Guardian.

©Goodreads

Meine Meinung
Obwohl ich doch einige kleinere Probleme mit der Geschichte hatte, fühlte ich mich von Kristen Painters "House of the Rising Sun" trotzdem wahnsinnig gut unterhalten.
Der Schreibstil war angenehm flüssig. (Ist man Anfänger beim Lesen auf Englisch, ist es jedoch an einigen Stellen etwas anspruchsvoller, könnte ich mir vorstellen.)

Weltentwurf
Am meisten überzeugen konnte mich der Roman mit seinem interessanten Urban Fantasy-Worldbuilding. Painter siedelt ihre Geschichte in New Orleans an, einer sogenannten Haven City, in der übernatürliche Kreaturen, vor allem aber Feen Zuflucht finden können. Den Feen steht eine Art Rat names Elektos vor und ein Guardian beschützt die übernatürliche (Feen)Bevölkerung der Stadt. Vampire werden nicht geduldet und gelten als Feinde. So langsam werde ich mit Feen anscheinend warm, denn ich fand Augustine, Harlow und ihre Freunde klasse. Genauso überzeugt hat mich New Orleans als Setting der Geschichte. Painter schafft es, dass man sich mittendrin im bunten Gewimmel der Stadt wiederfindet und die Szenen sehr schön vor Augen hat.

Charaktere
Sowohl Augustine als auch Harlow sind Feen mit jeweils verschiedenen Fähigkeiten und beide haben eine recht schwere Vergangenheit hinter sich, bei der Probleme mit den Eltern eine entscheidende Rolle spielen. Zusammengebracht werden sie durch Harlows Mutter Olivia.
Beide Charaktere sind also mit Schicksalsschlägen gestraft und haben deshalb ganz bestimmte Eigenheiten entwickelt, die sie sehr greifbar machen. In beide konnte ich mich sehr gut hineinversetzen, denn die Geschichte wird vorrangig aus deren Perspektive erzählt.
Harlow ist jedoch leider nicht ganz die UF-Kick Ass-Heldin, die ich mir erhofft hatte. Sie verleugnet ihre Fähigkeiten, bis auf ihr Talent als Computergenie, und zieht sich schnell zurück. Auf den ersten 100 bis 200 Seiten kam ihr POV im Vergleich zu Augustins für mich etwas zu kurz, obwohl bei Augustine als erwähltem Guardian natürlich einiges mehr an spannungsreicher Handlung passiert ist.
Harlow wächst jedoch in kleinen Schritten immer wieder ein wenig über sich hinaus und war mir dadurch sehr nahe. Man kann ihre Probleme gut nachvollziehen und versteht sie. Ich erhoffe mir für die Folgebände ein wenig mehr Harlow-Action, denn die ist hier noch recht minimal: auf eine stärkere Involvierung in Augustines Ermittlungen als Guardian - und sei es in Form von coolen Nerd-Hacker-Szenen aus einer Computer-Kommandozentrale - wartete ich leider vergebens. (Aber vielleicht geht da auch meine Fantasie mit mir durch.)
Augustine fand ich hingegen von Anfang an interessant und ich kam doch ins Schwärmen. Er macht eine eindeutige Entwicklung vom sorglosen Playboy zum Verantwortungsträger und Beschützer durch. Sein Verhalten gegenüber Harlow ist oft zum Schmunzeln und doch sensibel, was ihn sympathisch gemacht hat.

Spannung
Insgesamt habe ich ein wenig mehr Kampf und Action von diesem Buch erwartet. Es geht zwar in Augustines Ermittlungen Schritt für Schritt voran, aber die Ereignisse überschlagen sich zu keiner Zeit und so kam kein richtiges Tempo in die Geschichte. Dazu trug natürlich bei, dass bei Harlow insgesamt weniger los war als bei Augustine.
Der Showdown fiel entsprechend ebenfalls etwas mau aus, obwohl er durchaus gut durchdacht und spannend war. Wieder hatte ich allerdings im Kontext des Genres ein wenig mehr Action erwartet.

Fazit
"House of the Rising Sun" hat mich mit seinen beiden lebendigen Hauptcharakteren und dem durchdachten und interessanten Weltentwurf sehr gut unterhalten, auch wenn es meinen Erwartungen in Sachen Action und Spannung nicht gerecht werden konnte. Ich hoffe, dass Harlow sich in den beiden Folgebänden der Trilogie noch um einiges weiterentwickeln und ein wenig mehr an der Action teilhaben wird, denn ich sehe noch einiges Potenzial in dieser Buchreihe und in Harlow als Figur im Speziellen.

3,5 von 5 Buchwelten.

Neugierig geworden?
Mehr zu "House of the Rising Sun": Goodreads, Amazon mit Leseprobe, Website der Autorin

Mittwoch, 6. Mai 2015

Regalzuwachs im April 2015

Hallo ihr Lieben!

Besser spät als nie: hier sind sie, die Neuanschaffungen des Aprils 2015!


Mitte des Monats habe ich mich mal wieder hinreißen lassen und bei Arvelle bestellt. Dringend haben wollte ich davon eigentlich... nichts. *lach* 
"Pfade im Nebel" von Nalini Singh hat mich allerdings sehr gereizt, da der Titel doch noch relativ neu auf dem Markt ist. Dabei habe ich ja auch noch den Vorgänger der Psy/Changeling-Reihe zu lesen, bevor ich an diesen hier überhaupt denken kann.
Dazu kam eine Erweiterung der Chicagoland Vampire-Romane um Band 6 "Eiskalte Bisse" von Chloe Neill, sowie der siebte Band der Breeds-Reihe "Harmonys Spiel" von Lora Leigh.
Auf "Vamp City" von Pamela Palmer bin ich mehr durch Zufall gestoßen und "Real: Nur für dich" von Katy Evans habe ich letztes Jahr bereits als eBook gelesen und nun in der Sammlung meiner Printausgaben ergänzt.


Im Laufe des Monats kamen dann außerdem noch drei englische Neuzugänge dazu.
"The Queen is Dead" ist Kate Lockes zweiter Roman in ihrer The Immortal Empire-Reihe, den ich mir gebraucht gekauft habe. Der erste Band war eine gute Mischung irgendwo zwischen Steampunk und Urban Fantasy und ich bin gespannt, wie es mit Xandra weitergeht. (Bitte das superhässliche Cover nicht zu lange anschauen!)
Ein wenig Nachschub im Bereich Urban Fantasy gab es außerdem mit dem ersten Band der Crescent City-Reihe namens "House of the Rising Sun" von Kristen Painter. Die Cover der Reihe finde ich schlichtweg umwerfend und vom Inhalt bin ich bis jetzt auch ganz angetan. Bis Freitag habe ich das Schätzchen sicherlich ausgelesen, also gibt es am Wochenende eine Rezension dazu zu lesen.
Und zum Schluss erreichte mich dann früher als erwartet "A Court of Thorns and Roses" von Sarah J. Maas, welches ich sofort an- und auslesen musste. Die Rezension findet ihr hier.


Was ist denn bei euch so eingetroffen? Habt ihr schon etwas von meinen Neuzugängen gelesen, was euch besonders oder gar nicht gefallen hat? Erzählt!

Liebe Grüße, Jasmin.

Sonntag, 3. Mai 2015

[Rezension] A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas

©Bloomsbury
Rezension
A Court of Thorns and Roses von Sarah J. Maas

Bloomsbury
ISBN: 978-1408857861
Taschenbuch mit 416 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: (High/Romantic) Fantasy

Serie: A Court of Thorns and Roses #1
1. A Court of Thorns and Roses
2. - Titel noch unbekannt - (erscheint im Mai 2016)
3. - Titel noch unbekannt -








Inhalt
Feyre's survival rests upon her ability to hunt and kill - the forest where she lives is a cold, bleak place in the long winter months. So when she spots a deer in the forest being pursued by a wolf, she cannot resist fighting it for the flesh. But to do so, she must kill the predator and killing something so precious comes at a price ...Dragged to a magical kingdom for the murder of a faerie, Feyre discovers that her captor, his face obscured by a jewelled mask, is hiding far more than his piercing green eyes would suggest. Feyre's presence at the court is closely guarded, and as she begins to learn why, her feelings for him turn from hostility to passion and the faerie lands become an even more dangerous place. Feyre must fight to break an ancient curse, or she will lose him forever.
©Bloomsbury

Meine Meinung
Ich war mir nicht sicher, ob Sarah J. Maas es tatsächlich schafft, eine weitere Reihe auf den Markt zu bringen, die so großes Potenzial hat wie die Throne of Glass-Reihe. Ich hätte es besser wissen und Mass einfach vertrauen sollen. Anscheinend schreibt die Frau ihre Bücher mit einer goldenen Feder, denn ich war wieder einmal völlig hingerissen.

Worldbuilding & (Märchen)Handlung
Was wir hier vor uns haben, ist eine Mischung aus High Fantasy und Romantic Fantasy, wenn man mich fragt. Die Autorin erschafft in "A Court of Thorns and Roses" eine Welt, in der Feen die Menschen einst versklavt haben. Die Handlung spielt etwa 500 Jahre, nachdem die Menschen sich in einem blutigen Krieg von der Tyrannei der Feen befreit haben und seitdem natürlich große Abneigung und auch Furcht vor den Feen hegen. In jenes Feenland namens Prythian wird die Hauptfigur Feyre verschleppt, nachdem sie ein magisches Wesen getötet hat. Das Worldbuilding wird im Laufe der Geschichte durch zahlreiche Erklärungen gestützt und wird so vielschichtig und spannend. Dazu kommt die "Weltkarte", die man vorne im Buch findet - sehr interessant ist hier, dass Maas Großbritanniens Umrisse nutzt, um ihre Welt zu gestalten.

Folgend entspinnt sich die beginnende Liebesbeziehung zwischen Feyre und Tamlin, welcher sie vor die Entscheidung stellt, für ihren Mord zu sterben oder mit ihm nach Prythian zu kommen. Das Buch wird als Neuerzählung von "Die Schöne und das Biest" promotet und tatsächlich ist die Handlung locker auf der Grundstruktur des Märchens konstruiert. Maas bringt aber so viele neue Aspekte in die Geschichte hinein, dass dadurch keine Langweile oder besonders starke Vorhersehbarkeit entsteht. So wird Tamlin bspw. von Feyre als Biest angesehen, weil er einer der verfeindeten High Fae ist - sehr mächtige Feen, die sozusagen den Adel Prythians darstellen.

Protagonisten
Feyre mag zwar keine Assassinin wie Celaena aus Throne of Glass sein, doch sie ist auf ihre eigene Weise genauso stark und stur wie Maas' erste Protagonistin. So dauert es natürlich eine Weile, bis Feyre überhaupt in Erwägung zieht, sich Tamlin und den anderen Bewohnern von Tams Anwesen zu öffnen. Das tut jedoch der Identifikation mit ihrer Figur keinen Abbruch, ich mochte sie von der ersten Seite an sehr, denn das Schicksal hat ihr keine leichte Karte zugespielt und trotzdem tut sie stets ihr Bestes. Tamlin mochte ich ebenfalls von Anfang an, gemäß seiner Rolle als Biest ist er zunächst etwas grummelig, aber alles in allem wird es hiermit nicht übertrieben und bald scheint ein wirklich liebenswerter und starker Charakter unter der Fassade hervor.

Spannung(sbogen) & Love Story
Es gab an keiner Stelle Längen in der Handlung, denn wo nicht unmittelbar Gefahr oder Action im Anmarsch sind, überzeugt die Autorin mit traumhaften Natur- und Farbbeschreibungen, die ihre Welt lebendig werden lassen.

Bald erhebt sich auch eine Gefahr, denn eine geheimnisvolle Seuche bedroht den Spring Court und immer mehr der wirklich gefährlichen Feen dringen in das Gebiet ein.
Im letzten Drittel nimmt die Geschichte nochmals eine ganz andere Wendung, die dann mit der Grundstruktur vom Märchen kaum noch etwas zu tun hat, aber die Handlung weiter an Spannung gewinnen lässt. Hier zeigt Maas wieder einmal, wie gut sie ihren Lesern das Herz brechen kann, denn jetzt stehen Feyre und Tamlin vor einem schier unüberwindbaren Problem (in Form einer bösartigen aber charismatischen Antagonistin) und müssen eine Menge Leid und Schmerz ertragen. Gott sei Dank lässt die Autorin uns nicht mit einem Cliffhanger zurück. In sich ist die Geschichte in den meisten Belangen zunächst durchaus abgeschlossen. Man kann jedoch bereits erahnen, was in den beiden nächsten Bänden der Trilogie wohl auf die beiden zukommt.

Die Liebesgeschichte spielt in "A Court of Thorns and Roses" eine wesentlich größere Rolle, als es in der ToG-Reihe der Fall ist, was ich sehr genossen habe, da mein kleines Kitsch-liebendes Herz hier weder mit einer Dreiecksbeziehung noch mit unnötiger Verzögerung gepiesackt wurde. Stattdessen liegt der Fokus auf der langsamen aber realistischen Beziehungsentwicklung selbst.

Fazit
Sarah J. Maas liefert hier den ersten Band einer neuen Reihe ab, der sich absolut mit ihrer Throne of Glass-Reihe messen kann. Eine lose Märchenadaption von "Die Schöne und das Biest" mit zwei starken und mutigen Charakteren, die sich nach anfänglichen Schwierigkeiten ineinander verlieben und für ihre Liebe einen schweren und epischen Kampf gegen eine übermächtige Gegnerin ausfechten, um beieinander bleiben zu können. Mehr davon! Jetzt bitte! 
(Selbst wer - wie ich - sonst mit Feen eher nichts am Hut hat, sollte diesem Roman eine Chance geben!)
5 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "A Court of Thorns and Roses": Goodreads, Amazon mit Leseprobe, Website der Autorin