Donnerstag, 30. April 2015

[Rezension] Vom Dämon gezeichnet von Diana Rowland

©Egmont Lyx

Rezension
Vom Dämon gezeichnet von Diana Rowland

Egmont LYX
ISBN: 9783802582776
Taschenbuch mit 412 Seiten
Genre: Urban Fantasy
Originaltitel: Mark of the Demon

Serie: Kara Gillian #1
1. Vom Dämon gezeichnet
2. Vom Dämon versucht (Es sind keine weiteren Übersetzungen geplant.)
3. Secrets of the Demon
4. Sins of the Demon
5. Touch of the Demon
6. Fury of the Demon
7. Vengeance of the Demon


Inhalt
Als die Kommissarin Kara Gillian an einer Leiche die Symbole geheimer magischer Rituale entdeckt, ist ihr sofort klar, dass sie es nicht mit einem gewöhnlichen Mord zu tun hat. Die Tat wurde von einem Serienmörder begangen, der die Stadt schon einmal heimgesucht hat. Kara, die in ihrer Freizeit selbst Dämonen beschwört, sind die Symbole nur allzu vertraut. Und mit ihren magischen Fähigkeiten ist sie die Einzige, die den Mörder aufhalten kann. Doch da beschwört sie versehentlich einen Dämon von unvergleichlicher Macht und überirdischer Schönheit, der sie bis in ihre Träume verfolgt …
© Egmont Lyx

Meine Meinung
"Vom Dämon gezeichnet" lässt mich absolut zwiegespalten zurück und zwar in der Hinsicht, dass ich die erste Hälfte des Urban Fantasy-Romans ziemlich schlecht fand, die zweite Hälfte hingegen richtig gut. Ich glaube, in der Form ist mir das auch noch nie passiert.

Die erste Hälfte

Mein größtes Problem bestand darin, dass ich nur schwer mit den Charakteren warm wurde. Die Hauptfigur Kara Gillian erscheint zunächst als sympathisch und intelligent, sie ist bei der Polizeiarbeit enthusiastisch bei der Sache und ihre Fähigkeit, Dämonen beschwören zu können, machte mich sehr neugierig. Dann sind wir ca. auf Seite 50 und Kara will einen niederen Dämon beschwören, um Informationen zu einem Mordfall zu erhalten. Irgendetwas läuft jedoch schief und stattdessen taucht der mächtige Dämonenfürst Rhyzkhal auf. Und das Debakel beginnt: erst droht er, Kara umzubringen, doch innerhalb von Sekunden schwingt die Stimmung um und er versucht Kara zu zwingen, sich sexuell mit ihm einzulassen. Das klappt nicht, also entschuldigt er sich und verführt Kara dann einfach. Es folgt eine (einvernehmliche) Sexszene, kurz nachdem man im Nebensatz erfährt, das Kara in einer ähnlichen Situation einmal beinahe vergewaltigt worden wäre. 
Das hat mich einfach nur furchtbar irritiert und mich beiden Charakteren auf einen Schlag entfremdet. Es war extrem unlogisch und nicht nachvollziehbar, dass die Protagonistin sich so plötzlich auf Rhyzkhal einlässt. Auf den kommenden 100 bis 150 Seiten fiel es mir sehr schwer, mich mit Kara - und auch dem sowieso undurchsichtigen Rhyzkal - zu identifizieren.
Die Nebencharaktere waren ebenfalls nicht sehr zahlreich und blieben vorerst blass.

Spannung war bereits vorhanden, doch zunächst ermittelt Kara allein am Fall und so geht es nur sehr langsam vorwärts. Mir fehlte hier ein wenig der - für UF zugegebenermaßen typische - Side Kick-Charakter, der für etwas Abwechslung und Interaktion sorgt.

Der Schreibstil lief zwar flüssig, an einigen Stellen irritierte er mich jedoch mit seltsamer Wortwahl oder Ähnlichem. Inwieweit das von der Autorin so geschrieben oder vom Übersetzer nur ungünstig übertragen wurde, kann ich leider nicht sagen.

Die zweite Hälfte

Es formiert sich im weiteren Verlauf der Geschichte eine Sonderkomission, die den Serienmörder fassen soll. Somit tritt Special Agent Ryan Kristoff auf den Plan, welcher mir als erster Charakter des Buches trotz seiner anfänglichen unnahbarer-FBI-Typ-Manier sehr schnell sympathisch war. 
Damit beginnt sich die Geschichte zu wandeln.
Die Ermittlungen nehmen an Fahrt auf und es werden weitere Leichen gefunden. Kara bemerkt, dass Ryan ebenfalls eine Ahnung von der arkanischen Welt hat und bald arbeiten die beiden enger zusammen, wodurch auch sehr viel mehr Interaktion zu Stande kommt. Kara und Ryan gefallen mir als Team sehr gut und das hat dazu geführt, dass ich auch zu Kara endlich einen Zugang fand. Ich hoffe wirklich, dass Ryan sich als Haupt-Love Interest herausstellt, denn Rhyzkhal kann ich mir als solchen momentan noch nicht vorstellen.

Auch die arkanische Welt mit den Dämonen und ihrer Hierarchie hat man in der zweiten Hälfte des Romans so weit durchschaut, dass sie als durchdacht und spannend erscheint, ohne zu komplex zu werden.

Auf den letzten hundert Seiten überschlagen sich die Ereignisse dann praktisch und endlich habe ich einen UF-Roman vor mir, wie ich ihn mir wünsche. Action in Form von starken Beweisen hinsichtlich der Identität des Mörders und ein Kampf gegen einen Dämon bringen die Spannung auf einen Höhepunkt, der dann bis zum Showdown gehalten werden kann, in welchem der Fall nochmals eine Wendung nahm, die ich so niemals vorhergesehen hätte.

Fazit
Auch wenn definitiv feststeht, dass ich die Reihe um Kara Gillian weiter verfolgen werde, hat mich der erste Band "Vom Dämon gezeichnet" nicht voll überzeugen können. Die erste Hälfte des Buches war in Bezug auf Charaktere und z.T. auch Spannung sehr schwach. Als die Mordermittlungen dann aber in der zweiten Hälfte an Geschwindigkeit aufnahmen, bekam ich plötzlich doch eine packende Geschichte mit einer taffen Heldin, Action und einem raffinierten Fall geliefert. 
Wer sich also durch den schwachen ersten Teil hindurchkämpft, wird dann mit einer durchaus zu empfehlenden Urban Fantasy-Geschichte belohnt, die Lust auf mehr macht.

3 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Vom Dämon versucht": Goodreads, Amazon mit Leseprobe, Website der Autorin

Dienstag, 28. April 2015

[Rückblick] Mein Lesejahr 2014

Hallo ihr Lieben!

Bevor ich sozusagen wieder in den "normalen" Blogbetrieb einsteige, möchte ich euch gerne zeigen, was 2014 lesetechnisch bei mir so los war. 

In diesem Post möchte ich mich gerne darauf beschränken, meine absoluten Favoriten des Jahres und einige der wenigen Enttäuschungen von 2014, nebst einer kleinen Statistik, vorzustellen.
Wer sich die gesamte Liste nach Monaten sortiert anschauen möchte, der kann dies auf der Seite Lesejahre gerne tun, die ich gerade frisch aktualisiert habe.


Meine Favoriten 2014

Mein absolutes Jahreshighlight wird wohl den meisten von euch bereits ein Begriff sein: auch ich bin 2014 auf die Throne of Glass-Reihe von Sarah J. Maas gestoßen.

Zunächst habe ich Band 1 und 2 auf Deutsch gelesen, nachdem mich aber spätestens der zweite Band so extrem gepackt hatte, konnte ich nicht mehr warten und habe "Heir of Fire" direkt vorbestellt (zumal die deutschen Cover im Vergleich zu den englischen Pendants überhaupt keine Chance haben!). Mir gefällt Celaena von Buch zu Buch besser. Sie ist einer dieser perfekten unperfekten Charaktere - hat Fehler und Ecken und Kanten, aber man muss sie für ihre Willensstärke einfach bewundern. Und daneben habe ich auch Chaol und Dorian sehr lieb gewonnen - es kann das erste Mal sein, dass ich in einer Dreiecksbeziehung beide Love Interests absolut fantastisch finde.



Ebenfalls nicht fremd wird den meisten wohl "Obsidian: Schattendunkel" von Jennifer L. Armentrout sein. Natürlich ist das Buch in vielerlei Hinsicht ein typisches Jugendbuch, aber das Setting und vor allem die relative Neuartigkeit der "phantastischen Kreaturen" (ich will jetzt nicht die letzten paar Menschen spoilern, die es noch nicht gelesen haben) konnten mich völlig für sich einnehmen.

Zudem fällt das Buch für mich positiv aus der Reihe, indem es seine jugendlichen Protagonisten nicht so in Watte packt. Auch Junge Erwachsene können sich verletzen, bluten, für andere aufopfern und eine actiongeladene Story tragen, statt sie weichzuspülen und jede Form von Gewalt oder Sex völlig auszuschließen.
Nicht zuletzt bin ich auch hier ein wahnsinniger Fan der Cover!





Wie immer total geflasht war ich auch vom 7. Band der Stadt der Finsternis-Reihe von Ilona Andrews: "Tödliches Bündnis". Kates und Currans Geschichte erhält in jedem Band eine neue Facette, ihre Beziehung vertieft sich und nicht zuletzt bete ich Andrews für ihre genialen Worldbuildings an! Was bin ich froh, dass LYX nach wie vor weiter übersetzt.
Alle Urban Fantasy-Fans unter euch, die dieser Reihe noch keine Chance gegeben haben, müssen hier unbedingt reinschauen.





Von Nina Blazon bin ich zwar bereits tolle Geschichten in außergewöhnlichen Welten gewohnt, doch "Der dunkle Kuss der Sterne" hat mir wieder einmal vor Augen geführt, wie lebendig Blazon schreibt und es damit schafft, mich völlig mitzureißen. Diese 530 Seiten habe ich innerhalb von 24 Stunden verschlungen und war danach doch traurig, dass Blazon Einzelbände schreibt - obwohl das im Gewimmel all der Buchreihen, die auf den Markt geworfen werden, doch geradezu erfrischend ist!
Schade finde ich hier nur, dass der Titel im Vergleich weniger griffig daherkommt als "Faunblut" oder auch "Zweilicht".



Ein letztes Buch, dass ich erwähnen möchte, ist "The Bone Season: Die Träumerin" von Samantha Shannon. Ich weiß, dass einige Leser mit der Geschichte so ihre Probleme hatten. Tatsächlich habe ich dem Buch auch keine vollen 5 Sterne gegeben, da das Worldbuilding an einigen Stellen etwas überladen wirkte, doch zugleich war ich trotz allem so fasziniert von Shannons Weltenentwurf, dass ich mich der Geschichte kaum entziehen konnte. Auch Paige hat einige Ecken und Kanten, die sie für mich jedoch greifbarer gemacht haben, statt mich zu nerven.





Die Enttäuschungen 2014

Ich benenne diese Kategorie mit Absicht nicht als "Flops 2014", denn nicht alle Bücher, die ich eher als Flops empfand, waren letztendlich auch diejenigen mit der schlechtesten Bewertung.


Ganz vorne dabei ist hier nämlich "Land der Schatten 3: Schicksalsrad" von Ilona Andrews.

Dieses Buch hat es bei mir trotz allem auf eine Bewertung von 3,5 Sternen mit Tendenz nach unten geschafft. Alles in allem war die Geschichte nicht schlecht, aber ich war einfach enttäuscht vom Buch, denn ich hatte zugegebenermaßen sehr hohe Erwartungen. Normalerweise ist Andrews ein Garant für Action, spannende Kampfszenen und starke Charaktere. In "Schicksalsrad" jedoch habe ich vor allem die Spannung in der ersten Hälfte des Buches sehr vermisst. Es passiert wenig, auch der Showdown am Ende ließ zu wünschen übrig. Und dann war da noch Audrey... leider konnte ich mit ihr (fast) nichts anfangen, wo ich doch von Andrews Heldinnen gewohnt bin, denen ich mich sehr verbunden fühle...


Mehr erhofft hatte ich mir auch von "Die 5. Welle" von Rick Yancey. Mehr als 2,5 Sterne waren hier nicht drin, da das Buch zwischendrin derartige Längen hätte, das ich schon überlegte, abzubrechen. Dafür fand ich aber Cassie zu interessant. Was man von anderen Charakteren nicht sagen kann, denn andere Teile der Handlung aus anderen POVs haben mich wirklich gelangweilt. Die Grundidee fand ich wirklich spannend, aber packen konnte mich die Umsetzung nicht. Trotzdem bin ich beinahe geneigt, weiterzulesen, da ich gern wissen möchte, wie es Cassie weiterhin ergeht.




Das schlechteste Buch des Jahres war für mich "Engel der Dunkelheit: Ewiger Schwur" von Anne Marsh. Beide Hauptcharaktere waren wahnsinnig unsympathisch, die weibliche Protagonistin handelt die Hälfte der Zeit völlig undurchschaubar bis blödsinnig. Aus Abscheu wird am Ende innerhalb von Seiten die große Seelengefährten-Liebe. Ein zusätzliches Paar hat eine unausgegorene Nebenstory abbekommen, die nichts Halbes und nichts Ganzes ist. Die Passagen, in denen die Antagonisten erzählen, habe ich nach der Hälfte einfach überblättert. Allein die Grundidee fand ich ansprechend, aber das hat das Lesevergnügen auch nicht mehr gerettet. Aus der Retroperspektive frage ich mich gerade, warum ich dieses Buch überhaupt zu Ende gelesen habe... aber das hat dem Buch einen weiteren halben Stern eingebracht, denn der Showdown an sich war nicht schlecht.


Ich habe mich gefreut, dass ich 2014 wieder Zeit hatte, so viel zu lesen. Wenn man bedenkt, dass ich zwischen August 2012 und April/Mai 2013 nahezu gar nicht (max. 1 Buch pro Monat) gelesen habe, habe ich mich 2014 wieder ordentlich gesteigert und zu meiner alten "Leseform" zurückgefunden. Natürlich sind immer stärkere und schwächere Monate dabei, aber das ist ja ganz klar.

Lesestatistik 2014
Gelesene Bücher: 65
Gelesene Seiten: 24.891
Bücher pro Monat: 5 1/2
Seiten pro Monat: 2074

Bei vielen von euch habe ich bereits gelesen, was die Tops und Flops des Jahres waren, aber ich frage trotzdem noch einmal: welches Buch hat euch 2014 besonders oder gar nicht gefallen? Was muss ich unbedingt aufholen und wovon lieber die Finger lassen? Erzählt es mir in den Kommentaren!

Liebe Grüße, Jasmin.

Samstag, 25. April 2015

Wiedererweckung

Hallo ihr Lieben!

Gibt es denn unter Euch noch Leute, die sich ab und zu auf meinen Blog verirren? Oder mich noch im Blogroll, im Abonnement oder im Reader gespeichert haben?

Ich war schließlich über zwei Jahre weg...
Einige der "alten Hasen" unter den Bloggern erinnern sich vielleicht noch, dass ich im Sommer 2012 von der Bildfläche verschwunden bin. Damals ist bei mir plötzlich alles drunter und drüber gegangen - und leider zum Großteil nicht im positiven Sinne.

Seitdem habe ich das Bloggen jedoch - mal mehr, mal weniger - schmerzhaft vermisst. Sobald sich der größte Wirbel gelegt hatte und mich wieder meiner Leseleidenschaft widmen konnte, wollte ich wirklich sehr gern wieder meine Meinung kundtun können, mich mit euch austauschen und in der Buchbloggerwelt stöbern. Seitdem lese ich zwar im Stillen wieder viele Blogs und treibe mich viel bei den BookTubern auf YouTube herum. Jedoch schreckte ich immer davor zurück, selbst wieder anzufangen.

Da waren einfach zu viele Fragen. Werde ich wirklich wieder regelmäßig Zeit zum Schreiben haben? Werde ich wieder so viel Spaß an der Sache haben? Was, wenn ich am Ende wieder aus irgendeinem Grund nicht mehr regelmäßig bloggen kann? Soll ich den alten Blog wieder beleben oder einen kompletten Neustart wagen?

Ihr seht, ich habe mir die Entscheidung nicht einfach gemacht. Nun habe ich mich nach langem Hin und Her entschieden, Colliding Worlds wiederauferstehen zu lassen, denn ich habe viel Herzblut in diesen Blog investiert und hänge noch immer sehr daran. Außerdem möchte ich gern so weiterbloggen, wie ich es schon damals getan habe: Rezensionen und Meinungen zu Büchern und dem ein oder anderen Film, Neuzugangsposts und Rückblicke auf den Monat schreiben. Was sonst noch kommt? Vielleicht nichts Neues, vielleicht auch doch - da lasse ich mich selbst überraschen!

Sicherlich wird es von mir nicht mehr, wie früher, jede Woche 3-4 Posts zu lesen geben, aber ein paar gute Posts sind doch auch was wert, oder nicht? Am Ende zählt doch nur, dass ich mich wieder meinem liebgewonnenen Hobby neben dem Lesen widmen kann: dem Bloggen.

Vielleicht kann ich einige von euch überzeugen, sich erneut mit mir zusammen auf die Reise durch verschiedene Bücherwelten zu machen. Ich freue mich über jeden Einzelnen von euch, der mich vielleicht noch aus alten Zeiten kennt und mir eine zweite Chance gibt und über jeden, der Colliding Worlds neu entdeckt und mich bei meinem Neustart begleitet.

Wenn ihr Fragen, Ideen oder Anregungen habt, dann rein damit in die Kommentare.

Liebe Grüße, eure Jasmin.

P.S.: Wer sich mal umschauen möchte, was ich in den vergangenen 2 Jahren büchertechnisch so getrieben habe, der ist gern eingeladen, sich auf Goodreads mal auf meinem Profil auszutoben ;).