Freitag, 23. Oktober 2015

Reihenvorstellung: Die Weird Girls-Reihe von Cecy Robson

(c)Goodreads
Reihenvorstellung
Die Weird Girls- Reihe von Cecy Robson

1. Sealed with a Curse, 5/5 Sterne
2. A Cursed Embrace, 4,5/5 Sterne
3. Cursed by Destiny, 4/5 Sterne
4. A Cursed Bloodline, 4/5 Sterne
5. A Curse Unbroken, 4/5 Sterne
6. Of Flame and Promise (ET: 12.01.2016)

Während des Lesens dieser ersten fünf Bücher der Weird Girls-Reihe kam ich überhaupt nicht zu Atem - geschweige denn dazu, Rezensionen zu den einzelnen Teilen zu schreiben. Gott sei Dank habe ich mich in meiner letzten freien Woche Anfang Oktober für diese Reihe entschieden und hatte so Zeit, sie mir in einem Rutsch einzuverleiben!

Zwar ist die Reihe nach A Curse Unbroken noch nicht zu Ende erzählt (Gott sei Dank!), aber der Story Arc um Celia Weird ist abgeschlossen und abOf Flame and Promise geht das Abenteuer mit ihrer Schwester Taran weiter.
Denn Celia ist eine der vier Weird-Schwestern. Eines hat sie mit ihren Geschwistern Taran, Shayna und Emme gemeinsam: sie besitzen ganz individuelle übernatürliche Eigenschaften, die sie zu etwas Besonderem machen. Sie lassen sich keiner übernatürlichen Spezies zuordnen: weder den Werwesen noch den Vampiren, Hexen oder Dämonen. Und das macht sie zu Außenseiterinnen, die ihre Andersartigkeit bisher erfolgreich vor den anderen Übernatürlichen verborgen haben. Jetzt ist es damit allerdings vorbei, denn die Schwestern haben in Notwehr einen Vampir getötet und müssen nun vor dem Vampirgericht erscheinen.
Dabei stellt sich trotz aller gegenteiligen Annahmen heraus, dass die Tötung tatsächlich gerechtfertigt war und plötzlich braucht Misha, ein Meistervampir, dringend Celias Hilfe, um eine gefährliche Epidemie aufzuhalten, die immer mehr Vampire infiziert. Davon ist wiederum der Werwolf Aric gar nicht begeistert, als er bei der Verfolgung eines erkrankten Vampirs auf Celia stößt...

Das mag sich zunächst nach einer Dreiecksbeziehung anhören. Ein paar Anwandlungen gibt es diesbezüglich zwar auch, im Grunde verliebt sich Celia aber sehr schnell in ihren Auserwählten und es gibt kein großartiges Hin und Her mehr. Im Gegenteil: sie ist in ihrer Liebe standhaft und stark, was sie zu einem extrem nachvollziehbaren und bewunderswerten Charakter machte. Schon sehr früh hat mir Celia gut gefallen, denn ihre Persönlichkeit gewinnt schnell an Tiefe. Ihre besondere Fähigkeit ist es, sich in eine Tigerin verwandeln zu können. Diese tierische Seite gibt ihr viel emotionale und körperliche Stärke und macht ihr Rückgrat stahlhart, während ihr menschlicher Teil sie zugleich zurückhaltend, liebenswert und loyal erscheinen lässt. Das macht sie zu einer außerordentlichen Urban Fantasy-Heldin: in der Kick Ass-Kategorie qualifiziert sie sich mit Bravour, aber sie ist auch nicht fehlerlos, besitzt ihre Schwächen.
Ebenso liebenswert werden ihre drei Schwestern dargestellt, die man bereits nach den ersten paar Seiten fast genauso gut kennt und gut unterscheiden kann. Das liegt daran, dass jede Schwester ihre ganz eigenen Fähigkeiten und Charakterzüge besitzt, die aus den Schwestern ein tolles Team machen. Auch wenn sie vor allem in Cursed by Destiny und A Cursed Bloodline einige Krisen überstehen müssen, halten sie zusammen und verlieren nie den Glauben ineinander. 

Band 2 bis 5, (c)Goodreads

Sehr gut gefallen hat mir, dass die Autorin die für Urban Fantasy typische Action mit einem ordentlichem Romantikanteil verbindet. Neben Celia finden auch ihre Schwestern Gegenstücke, sodass bald eine eingeschworene Gruppe entsteht. Diese Crew ist nicht nur schlagkräftig und immer mittendrin im nächsten Kampf Gut gegen Böse, sondern sie sorgt auch für viele witzige, andächtige und warmherzige Momente. Damit gibt sie nicht nur Celia, sondern auch dem Leser, ein Gefühl der Zugehörigkeit. Die Beziehungen der Schwestern zu ihren Geliebten stehen dabei in keinem Band still, sondern entwickeln sich weiter. Alle müssen Probleme bewältigen und Hürden meistern, was nicht immer ohne Opfer möglich ist.
Natürlich zentriert sich die Liebesgeschichte trotz allem auf Celia und ihr Pendant. Und hier muss ich fast sagen, dass mir das Drama ein wenig zu heftig wurde (und das soll schon was heißen, wenn es von mir alter Romantikerin kommt). Das Haupthindernis, um dessen Überwindung die beiden bis zum fünften Band kämpfen müssen, erschien mir mit der Zeit etwas konstruiert. Es war durchaus nachvollziehbar, aber an Stelle der Charaktere hätte ich schon nach dem Ende des zweiten Bandes Cut the crap! geschrien und die Idioten vor die Wahl gestellt, die Beziehung entweder zu akzeptieren oder mit den Konsequenzen zu leben.
Davon abgesehen hatte die Liebe der beiden so viele unterschiedliche Nuancen und Auswirkungen, dass ich in jedem Band wieder begeistert war, wie sie sich durch alle Wiedrigkeiten gekämpft und gelitten habe wie die Hunde, nur um dann stärker daraus hervorzugehen. Generell muss Celia mit so viel - man kann es nicht anders sagen - Scheiße klarkommen, dass es erstaunlich ist, wie sie die Situationen am Ende auflöst und erhobenen Hauptes daraus hervorgeht, so groß das Opfer auch war.

Pro Band haben wir natürlich auch einen Antagonisten und ab Band 2 kristallisiert sich ein Über-Feind heraus, der einen übergreifenden Story Arc in Gang bringt, der viel Potenzial und Spannung hatte. Trotzdem wäre in fünf Bänden meiner Ansicht nach genug Raum gewesen, um auch den Antagonisten ein tiefgründigeres Motiv als das bloße Streben nach Unterjochung des Planeten auszuarbeiten. Natürlich hat die Autorin damit die für ihre epische Geschichte notwendige Schwarz-und-Weiß-Grenze zwischen Gut und Böse gezogen, aber hier hätte etwas mehr Tiefe nicht geschadet.

Insgesamt ist diese Reihe ein wahrer Genuss gewesen, die nur deshalb nicht durchgehend volle 5 Sterne bekommen hat, weil ich so mit den Charakteren mitgelitten habe, dass es mir manchmal fast auf den Magen geschlagen ist. Das emotionale Investment in Celia und ihre Geschichte war bei mir wirklich sehr groß und daher war die Liebesdramatik einfach manchmal zu viel für mein geschundenes Herz. Sealed with a Curse ist noch sehr locker und luftig, mit sehr viel mehr Humor als dunklen Nuancen geschrieben. Mit dem Aufbau der Bedrohung ab Band zwei gleicht sich die Balance etwas an: noch immer gibt es Szenen, bei denen man aus dem Lachen nicht mehr herauskommt. Aber der Grundtenor wird etwas düsterer und dadurch steigt die Spannung immer weiter.

Sealed with a Curse kann man durchaus noch als Einzelband lesen, er hat keinen wahnsinnigen Cliffhanger und die Geschichte ist bis auf ein paar lose Fäden beendet. Danach hat man dann allerdings keine Chance mehr. Die folgenden Bände enden mit einem Folter-Cliffhanger nach dem nächsten und man kann nicht mehr aufhören! Außerdem sollte man die Bände dringend der Reihenfolge nach lesen, da einem sonst viele Entwicklungen entgehen.

Neugierig geworden?
Mehr zur Weird Girls-Reihe auf: GoodreadsAmazon mit LeseprobeWebsite der Autorin

Noch eine Meinung lesen?
Rezension zu Sealed with a Curse bei: All Things Urban Fantasy (3/5 Sterne), She-Wolf Reads (4,5/5 Sterne)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen