Mittwoch, 9. September 2015

Spoilertalk: Queen of Shadows von Sarah J. Maas

Hallo ihr Lieben!
Dieser Spoilertalk ... wird jetzt mehr oder weniger der Fangirling-Teil, den ich mir in der Rezension verkniffen habe. Und der Was-zur-Hölle-hat-Maas-mit-Chaol-angestellt-Teil.
Für die spoilerfreie Version habe ich gestern bereits eine Rezension hochgeladen. Habt ihr Queen of Shadows noch nicht gelesen, dann schaut lieber dort vorbei und verderbt euch hiermit nicht den Lesespaß! ;)

Wie man meiner Rezension schon anmerkt, macht für mich das komplexe Beziehungsgeflecht zwischen den zahlreichen Charakteren einen großen Teil der Begeisterung aus.
Ich muss sagen, während ich Heir of Fire gelesen habe, konnte ich mir ein Pairing zwischen Rowan und Aelin noch nicht so richtig vorstellen. Ehrlich gesagt bin ich mehr davon ausgegangen, dass es mit Chaol eine Versöhnung gibt oder sie Dorian rettet und sich ihm zuwendet.
Deswegen war ich hier zu Anfang ein bisschen skeptisch, als sich abzuzeichnen begann, dass zwischen Rowan und ihr mehr entstehen könnte. So eine kleine schleichende Angst habe ich auch jetzt noch, dass die beiden aus irgendeinem Grund wieder auseinander gehen (müssen) und damit dieses tiefe Verständnis und die Freundschaft kaputt machen. Ich hoffe schwer, dass Maas Aelin jetzt bei ihrer Entscheidung bleiben lässt. Ich sage es also jetzt und hier: ich bin ein Fan des Parings zwischen Aelin und Rowan. Noch immer fände ich Dorian auch sehr passend, aber es ist mir einfach wichtiger, dass Aelin sich entscheidet und auch mal dabei bleibt. Ansonsten finde ich die beiden zusammen nämlich ganz wunderbar und habe überhaupt kein Problem damit, dass Chaol in der Hinsicht Geschichte ist. Rowan ist ein echtes Schmuckstück und ich liebe es, wie nahe er und Aelin sich sind. Man merkt der ganzen Beziehung definitiv an, dass die beiden eine sehr tiefe Bindung zueinander haben. Würde mich mal interessieren, ob Maas hier eine Entwicklung vorbereitet, in der die beiden sich als mates verbinden werden?

Aber mal ehrlich: was zur Hölle hat sich Maas denn dabei gedacht, einen so jämmerlichen und bitteren Menschen aus Chaol zu machen? Das hat mir wirklich das Herz gebrochen und er hat es einfach nicht verdient, in so schlechtem Licht dargestellt zu werden. Seine Gedanken, gerade im Hinblick auf Aelin, waren im Großteil des Buches so bitter und unbegründet bösartig, dass es mich wirklich sehr angegriffen hat. Er denkt nicht einmal über eine Allianz nach oder versucht, Aelin zu verstehen. Natürlich ist Aelin schnell damit, andere umzubringen und sie ist wirklich extrem stark - wer sollte sie aufhalten, wenn sie entscheidet, Amok zu laufen? Ich habe nichts gegen Streit und verschiedene Meinungen und ich verstehe seine Bedenken, aber das hier war zu viel. Er ist so sehr in seinem manchmal wirklich unbegründeten (Selbst-)Hass gefangen. Ich möchte schon fast sagen, dass Maas ihn damit diskreditiert hat. Denn was war denn das am Ende bitte? Ja, er wollte Dorian retten, aber seit wann opfern wir uns denn (gerade in dieser Reihe!) ohne jegliche Gegenwehr auf die bloße kleine Chance hin, dass Aelin zu Dorian durchdringt? Das passt genauso wenig zu dem Chaol aus Throne of Glass und Crown of Midnight wie all das hasserfüllte Denken vorher. Ich kann nur hoffen, dass Maas ihm in den nächsten Bänden wieder eine echte Rolle in den Geschehnissen zugedenkt und ihn zu seiner Stärke zurückführt, dank der ich ihn in Crown of Midnight so lieb gewonnen habe.
Immerhin sehe ich für ihn einen Hoffnungsstreif. Dorian ist wieder da und fordert Chaols Einsatz. Und Nesryn wird ihm hoffentlich in den Arsch treten, wenn er nicht die Kurve kriegt. Obwohl das ganze etwas schnell von Kameradschaft zu mehr umschlug, mag ich die beiden gerne zusammen. Sie passen zueinander.
Den einzigen Charakterzug, den ich in Queen of Shadows an ihm geschätzt habe, war seine unabänderliche Loyalität zu Dorian. Zwischen den beiden besteht eine so tiefe Freundschaft, die mich berührt hat. Nicht für eine Sekunde hat Chaol ihn aufgegeben und am Ende hat er ihm damit das Leben gerettet. 

Dorian hat mir auch das Herz gebrochen - dieses Buch hat mich insgesamt emotional wirklich fertig gemacht. Gleich im ersten Kapitel stürzt Maas uns ja praktisch in Dorians Verzweiflung hinein und es wurde wirklich immer schlimmer und schlimmer. Am Ende wusste ich wirklich nicht mehr, ob ich noch darauf hoffen kann, dass er gerettet wird. Zu sehen, wie er dann am Ende so schnell zurückfinden muss, um König zu werden, war bittersüß. Trotzdem bin ich froh, dass dieser Teilerfolg in diesem Band erreicht wurde und Aelin und er sich so freundschaftlich getrennt haben.
Im Hinblick auf die Schnelligkeit, mit der Aelin Dorian abgeschrieben hat, hatte ich ein kleines Problem mit Ms.-ich-regle-dieses-Problem-wie-immer-und-hau-ihm-den-Kopf-ab. Also wirklich: die beiden haben gerade in Throne of Glass doch eine echte Freundschaft aufgebaut. Trotzdem ist Aelin derart schnell bereit gewesen, ihn aufzugeben. Not nice. Das war das größte Problem, welches ich mit Aelins Charakter hatte. Eigentlich ist sie doch so loyal. Und plötzlich handelt sie gegenüber einem Freund und potenziellen Aliierten so brutal und skrupellos. Hätte sie Dorian tatsächlich umgebracht, hätte ich das nur schwer verzeihen können.

Einer der Höhepunkt der Geschichte war natürlich die Begegnung zwischen Aelin und Manon. Darauf habe ich die ganze Zeit gewartet und ich wäre wirklich angezickt gewesen, wenn die beiden sich nicht endlich einmal gegenübergestanden hätten. Letztendlich lief ja aber das ganze Buch auf diese Klimax hinaus. Das war schon echt ein cooler Showdown zwischen den beiden. Und hier beweist Aelin dann plötzlich wieder ihre Charakterstärke und rettet Manon. Und Manon nutzt ihr neugewonnenes Gewissen und hilft im Gegenzug Aelin. Das ist wieder einer dieser Momente, in denen Maas meisterhaft zeigt, wie weitreichend die Konsequenzen von Aelins Handeln sein können und wie sich ihre Güte auswirken kann.
Wie in der Rezension erwähnt, hoffe ich natürlich, dass bei Manon der Groschen nicht nur im Hinblick auf ihre Großmutter und die Ironteeth Hexen gefallen ist, sondern dass sie sich auch von Perrington ab- und Aelin zuwenden wird. Das wird aber sicherlich noch ein weiter Weg... Als Leser hat man natürlich darauf gewartet, dass sie ihre Moral wiederentdeckt und dem Treiben in Morath endlich etwas entgegensetzt. Es war ein harter Kampf, während dem ich Asterin ehrlicherweise das erste Mal so recht wahrgenommen habe. Umso mehr hat mich ihre Geschichte dann mitgenommen. Es ist unmöglich Manon und ihre Thirteen nicht zu lieben! Es sind solche Kick Ass-Frauen mit viel Mut, auch wenn sie (noch) korrumpiert sind. Darum drücke ich so sehr die Daumen, dass sich das Blatt hier wendet.
Vielleicht hilft dabei ja diese neue und irgendwie seltsame Beziehung zwischen Manon und Dorian. Was ist das denn, frage ich mich? Es geht natürlich etwas sehr weit, aber eine irgendwie freundschaftlich geartete (oder sogar weitergehende) Beziehung zwischen den beiden könnte ich mir super vorstellen. Irgendetwas muss da doch schließlich sein, wenn ausgerechnet sie es geschafft hat, zu Dorian durchzudringen.

Und damit bleiben als letzte große Figuren der Geschichte noch Lysandra und Aedion. Zu Anfang habe ich der ganzen Sache mit Lysandra nicht im Mindesten getraut. Wer Assassin's Blade gelesen hat, der weiß, was für eine dumme Kuh sie Aelin gegenüber gewesen ist (umgekehrt war es allerdings genauso). Trotzdem habe ich es Aelin so gegönnt, endlich wieder eine Freundin an ihrer Seite zu haben, der sie vertrauen kann. Es ist schön und gut, von beschützerischen und gutaussehenden Kerlen umgeben zu sein, aber ein Mädchen braucht seine beste Freundin! Und das sie dann auch noch eine verdammte Gestaltwandlerin ist, war der Hammer. Was habe ich es geliebt, als sie plötzlich im finalen Showdown als Leopard aufgetaucht ist und Aedion und Rowan den Arsch gerettet hat.
Ich möchte Aedion und sie so gerne zusammen sehen. Es war eine der bittersüßesten kleinen Szenen überhaupt, wie Aedion und Lysandra in einem der letzten Kapitel dabei zusehen, wie Aelin und Rowan sich küssen und Lysandra sagt, sie wolle eines Tages auch eine solche Liebe finden. Hätte ich glatt wieder heulen können! Und so oft, wie die beiden sich in den Haaren haben - ich sag's euch: was sich liebt, das neckt sich.
Die Wiedervereinigung von Aedion und Aelin war auch ein sehr emotionaler Moment, den ich sehr genossen habe. Die alte Beziehung aus ihrer Kindheit flammt hier so sichtbar wieder auf, dass Aedions Loyalität und Untergebenheit nur ein ganz kleines bisschen übertrieben erschien. Etwas sehr klischeehaft war dann aber das permanente Starrduell zwischen Aedion und Rowan. Aber ich bin ein Mädchen mit Kitsch im Herzen und ich fand es dementsprechend eher aufregend. Insgesamt hat Maas hier ein Buch geschrieben, dass eine gute Balance zwischen absolut fangirling-würdigen fast schon kitschigen Szenen und einer vernünftigen Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit hinsichtlich der vielen krassen Ereignisse hält.

Arobynn war natürlich das Arschgesicht, das er schon in Assassin's Blade war. Ich habe während Aedions Rettung eigentlich permanent darauf gewartet, dass irgendwas passiert und Aelin ihm komplett ausgeliefert sein wird. Und als er ihr dann nach dem Abendessen den Ring des Valg Dämons ansteckt, habe ich es Maas jede Zeile abgenommen, dass Arobynn es geschafft hat, Aelin einzuwickeln. Maas macht das so überzeugend, sie hat mich damit jedes Mal... auch als Rowan den Wyrdkey an Lorcan übergibt,  habe ich erst relativ spät aufgemerkt und gedacht: das ist doch wieder eine List von den beiden! Und so war es dann auch. Rowan und Aelin sind zusammen sowas von listig und einfallsreich - es ist atemberaubend.

Noch ein Wort zu den Enthüllungen kurz vor der Tötung des Königs. Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob ich das alles glauben soll, oder ob Maas mal wieder eine ihrer ausgefeilten Vewirrungstaktiken anwendet, um den Leser - und die Charaktere - in die Irre zu führen. Klar ist Perrington ein Idiot allererster Güte, gerade im Hinblick auf das, was er mit Kaltain angestellt hat (und war es nicht der Hammer, wie sie den Valg Prinz in sich bezwungen und Rache genommen hat?!). Aber das tatsächlich Erawan in Perrington steckt? Klar ist es äußerst clever, sich im Hintergrund zu halten und mit diesen abartigen Experimenten die Armee aufzubauen. Aber wäre es nicht ein bisschen einfach, wenn man jetzt schon wüsste, wer der Big Bad-Endgegner ist?

Ich bin froh, dass Maas uns hier mal ein "Teil-Happy End" geschrieben hat, mit dem ich dieses eine Jahr Wartezeit überstehe, ohne das mich jetzt den ganzen September nichts anderes mehr begeistern kann, weil ich nur über diese Reihe nachdenke.
Trotzdem bleiben natürlich ungefähr hundert Fragen offen, von denen ich unbedingt wissen will, wie sie laufen werden: Wie wird Aelin in Terrasen aufgenommen? Wie wird Dorian sich als König machen? Wird Manon endlich mal etwas gegen die Abartigkeiten unternehmen, die den Menschen in Morath angetan werden? Wohin wird sie sich wenden, wird sie ihrer Großmutter zeigen, wo der Hammer hängt? Wird Elide Aelin erreichen und herausfinden, dass sie die gesuchte Celaena Sardothien ist? Wie wird es sich auf Erilea auswirken, dass Aelin die Magie befreit hat? Was bitteschön läuft da zwischen Dorian und Manon?
Antworten! Jetzt!

(c)Goodreads
Queen of Shadows von Sarah J. Maas

Bloomsbury UK
ISBN: 
978-
1408858615
Taschenbuch mit 656 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: High Fantasy
Preis: ca. 9,20 €


Reihe: Throne of Glass #4 

1. Throne of Glass
2. Crown of Midnight
3. Heir of Fire
4. Queen of Shadows
5. - noch kein Titel - (geplant für 2016)
6. - noch kein Titel - (geplant für 2017)




Fühlt euch bemüßigt, mir all eure Gedanken zu diesem Buch mitzuteilen! Ich bin gespannt, was ihr zu all dem sagt. Her mit den Verschwörungstheorien!
Liebe Grüße, Jasmin.

Kommentare:

  1. Huhu meine Liebe,

    Zu den Beziehungsstrukturen und deren Komplexität kann ich dir nur voll und ganz zustimmen und Rowan & Aileen finde ich ebenfalls gelungen. Ich hab mich ja doch eher überraschen lassen von dem, was jetzt wohl zwischen Dorian und Manon entstehen könnte, ich denke, da ist noch viel Luft offen. Chaol hat irgendwie das Trostpflaster abbekommen, auch wenn sie eigentlich ganz süß ist... aber sein Verhalten ging ja quasi gar nicht (Aileen gegenüber). Wegen der Mate-Frage: Hm. Meinst du? Eigentlich war ja klar, dass er seine hat sterben lassen, und wenn sie nun sein Seelenverwandter (Magietechnisch) und Mate ist, kommts vllt. etwas zu viel daher. Aber ich bin gespannt!
    Wegen der Chaol-Geschichte: Eigentlich stimme ich dir dazu. Beim zweiten Nachdenken aber denke ich, dass die Entwicklung schon authentisch ist. Er hat alles verloren und alles falsch gemacht, versucht das nun zu verdrängen, Fehler bei anderen zu finden/suchen und möglichst, sich nicht mit sich selbst zu beschäftigen. Mir hat es zwar auch nicht gefallen (und ja diese Opferungsgeschichte aus deinem Blickwinkel ist wirklich eher untypisch für die Reihe), allerdings kann ich es zum Ende hin nun doch besser verstehen. Vielleicht muss er, wie auch Celaena, zuerst brechen - um in den nächsten Bänden zu seinem wahren Ich zu finden. Daher teile ich hier deine Hoffnung, dass da wohl noch was kommt!
    Hach Dorian.... es brach mir das Herz. Jedes verdammte Mail, Kapitel für Kapitel. Am Ende hatte ich wirklich Angst, dass sie ihn aus dem Weg schafft ... und bin überglücklich, dass Maas das nicht getan hat und ihn quasi wieder unter die Lebenden geholt hat! Aber ich muss hier Aileen denke ich mal in Schutz nehmen, denn man muss auch betrachten, dass sie selbst bereits so viel Erfahrung mit Menschen bekommen hatte, die besessen wurden und noch niemals einen Hoffnungsschimmer gesehen hat, dass es für sie eine Gnade gewesen wäre - die sie ihm zuteil werden lassen wollte, nachdem sie in der kurzen Zeit, die ihr bei der Aktion blieb, versucht hat herauszufinden, ob da wirklich noch der wahre Dorian steckt. Und: Vor allem zum Schluss kommt die Loyalität vollends wieder und ihre Freude über Manons Nachricht ist genau das Zeichen dafür, dass sie ihn eigentlich nie abschreiben wollte. Nur nach allem was passiert ist und all den Vorwürfen, die sie sich anhören musste, kann ich die ich-schlage-einfach-allen-den-kopf-ab-taktik durchaus nachvollziehen - vor allem mit ihren Fähigkeiten und der Last, die sie auf ihren Schultern trägt.

    AntwortenLöschen
  2. allem mit ihren Fähigkeiten und der Last, die sie auf ihren Schultern trägt.
    Die Begegnung zwischen Manon und Aileen war PFÄNOMENAL - dieser Kampf und das angebitche waren sooo gut, da konnten beide mal die Luft rauslassen und ich gebe dir vollkommen Recht im Hinblick auf die Weitsicht der Handlungen von Aileen. Das ist einfach ein gut durchdachter Plot und eine traumhafte Charakterzeichnung. Und ich bin sicher, Frau Maas hält noch einige Überraschungen für uns bereit und dass vor allem bei Manon alles anders kommen wird als erwartet - aber bislang haben wir da ja nur Brotkrummen bekommen. Ich bin super gespannt, wie sich das weiterentwickeln wird (auch im Hinblick auf die Beziehung zu Dorian, die, denke ich, definitiv romantischer Natur sein wird). Er braucht eine Kick-Ass Frau zur Seite und Manon wäre PERFEKT dafür! :D
    Woah.... Lysandra. Ich hab ihr zu Beginn auch noch nicht über den Weg getraut. Aber ich bin derselben Meinung wie du - sie hat eine Kick Ass Freundin verdient, tschaka! Das Gestaltwandlerding kam ja auch total überraschend, hätte ich nie erwartet! Generell finde ich es übrigens super, dass Maas jede einzelne Figur, die in den Vorgeschichten aufgetaucht ist, irgendwo erwähnt oder wieder integriert (ich wette da kommen die anderen Figuren im Showdown noch dazu, die macht keine halben Sachen!) und man einfach das Gefühl hat, dass das alles rund ist. Hach, so schön. :)

    Ich hab auch gerätselt, ob Aedion und Lysandra sich wohl ineinander vergucken werden - wenn's passiert, wäre das eine weitere süße Liebesgeschichte und Konstellation. Aber bei Maas weiß man ja nie, wer als nächstes über die Klippe springen muss, deswegen hoffe ich einfach mal vorsichtig.... x.x Das Matchogehabe der Männer fand ich sehr cool - nicht zu viel, nicht zu wenig- Hat genau gepasst. Immerhin weiß Rowan, was er kann und hat. :D

    AntwortenLöschen
  3. OMG, ne. Arobynn. Ich weiß gar nicht, wo ich da anfangen soll. Auf die RIngszene bin ich auch sowas von reingefallen, obwohl ich das irgendwie noch im Hinterkopf hatte, dass da davor ja was war... und ganz ehrlich: Aileen hat echt immer an alles gedacht! So cool, dass wir das alles aber immer erst im Nachhinein erfahren, das hält die Spannung total aufrecht! Ich finde die Lösung mit Arobynn und Lysandra auch sehr passend. Nichts, was Celaena getan hätte hätte genügt, um die Rachegelüste zu stillen und WIdergutmachung zu leisten und wäre daher für den Leser auch sicherlich enttäuschend geworden. Mit dieser alternativen Wendung hat sie ein gutes Gleichgewicht geschaffen und einen Gang gezeichnet, mit dem man als Leser wirklich zufrieden sein kann! Wobei ich Arobynn als ambivalenten Charakter sehr mochte - doch das Mysterium bleibt: Wieso Aileen? Was lag ihm an ihr, wieso SIE? Er hatte wohl keine Pläne mit ihr als Königin (zumindest nicht, bevor sie im die Info mit dem Ring gesteckt hat), also... warum? Hast du da Spekulationen, an denen du mich teilhaben lassen möchtest? :D Und ansonsten: Schade, dass Arobynn anscheinend wirklich so kalt, brutal und grausam war. Irgendwie hatte ich gedacht, dass da noch ein kleiner Twist in der Figur eintritt, man vielleicht auch was von seiner Vergangenheit erfährt (DAS wäre 'ne neue Reihe wert!!!), aber manchmal dürfen Dinge auch ungesagt bleiben.
    Zum Ende: Oh weh. Deine Vermutungen teile ich, aber mal ernst: Wir dachten 4 Bände lang, der Big-Bang-Endgegner wäre der König. Es sind nur noch 2 übrig. Wenn sie da jetzt noch mal einen Twist einbauen würde bräuchte sie glaube ich noch ein paar zusätzliche Bände (nicht, dass es mich stören würde :D) und das würde doch eher unglaubwürdig rüberkommen, findest du nicht? Aber ich meine, Maas hat das auch schon immer geschafft. Mittlerweile traue ich ihr echt alles zu und nehme nichts mehr für Bahre münze, sonst verarscht sie mich schon wieder. Wahnsinn - was ist Realität und was nicht? Bin echt gespannt!
    Alle deine Fragen zum Schluss teile ich und bin super gespannt drauf! Und ja, ich bin auch dankbar, dass mich diesmal kein Cliffhanger meiner Leselust für diesen Monat beraubt - dennoch, am liebsten würde ich sofort weiterlesen. So lasse ich es erstmal sacken und nächstes Jahr im Mai (spätestens) gibts dann einen Reread der Reihe! :D
    So, das war der längste Kommentar, den ich jemals geschrieben habe. :D
    (musste 3 Kommentare benutzen :D)

    AntwortenLöschen
  4. Alter, du hast dir ja die Finger zu blutigen Stümpfen geschrieben *lach*! Okay, ich antworte einfach mal selektiv auf einige Sachen.

    Ich muss ganz ehrlich sagen, als Kitsch-Tante würde ich es so sehr begrüßen, wenn Maas die Mate-Sache tatsächlich irgendwie wahr macht. Mir ist schon klar, dass Rowan seine Zugedachte verloren hat, aber wenn Maas eins kann, dann die Bombe mit irgendeiner neuen Info platzen lassen, die plötzlich alles auf den Kopf stellt. Aelin hätte es so verdient, so eng mit ihrem Liebsten verbunden zu sein... Dazu müssen wir aber erstmal warten, ob die beiden auch zusammen bleiben. Wie schon gesagt, fände ich es jetzt langsam unnötig, wenn Aelin wieder auf jemand anderen umschwenkt - auch wenn ich Dorian nach wie vor total mag und in Band 1 als Love Interest total geshippt habe.

    Dorian und Manon. Ich wage es ja nicht zu hoffen, aber es wäre wirklich so cool, wenn die beiden echt eine romantische Beziehung bekommen würden. Mit ihren Thirteen wäre sie eine wahnsinnig wichtige Unterstützung für Dorian. Der wird es ja sicherlich auch nicht supereinfach haben, Adarlan unter Kontrolle zu halten. Aber ich weiß nicht, ob Manons Charakter das zulässt. Sie hat jetzt zwei ganze Bände gebraucht, um überhaupt irgendwie von der Gewaltpolitik ihrer Großmutter abzuweichen und zu erkennen, dass sie und ihre Thirteen etwas ändern müssen. Es wäre toll, wenn diese Entwicklung zu mehr Menschlichkeit und Liebesfähigkeit jetzt schneller voranschreiten würde, aber das sehe ich momentan noch nicht so ganz. Aber man kann ja hoffen! :D

    Willst du jetzt etwa andeuten, dass du denkst, entweder Lysandra oder Aedion müssten Hopps gehen?! Ich warne dich, ich bekomme heute Nacht Alpträume! Das wäre wirklich Horror. Ich mag beide Charaktere so sehr und sie sind für Aelin so starke Stützen... das würden wir glaube ich beide nicht gut verkraften! *lach*

    Die Verbindung der Infos aus Assassins Blade mit der Geschichte von QoS fand ich auch total fantastisch. Da hätte man als Autorin vorher fast mal ganz uneigennützig zu Werbezwecken ankündigen können, dass es gut wäre, die Vorgeschichte gelesen zu haben, ehe man sich QoS widmet. Sonst hat man ja die Anspielung zu Ansel oder der Red Dessert usw. gar nicht so richtig verstanden. Dieses Insider-Feeling hat den Fans aber wahrscheinlich sehr gefallen (mir ging es zumindest so :D).

    AntwortenLöschen
  5. Und Arobynn... ich hatte ehrlich gesagt auch gehofft, dass nochmal klarer wird, woher seine fast schon krankhafte Fixierung auf Aelin kommt. Es war von seiner Seite aus ja wirklich wie eine bipolare Hassliebe-Zwangsstörung... Ganz vielleicht hat Maas hier schon etwas geplant, was diesen Teil von Aelins Vergangenheit noch mal in den Vordergrund bringt - aber Theorien fallen mir da keine besonders ausgefeilten ein...
    Ich war ja im Buch erstmal total psycho, weil ich direkt nach dem Mord erstmal bestimmt 30 Seiten dachte, der Arobynn springt hinter irgendeinem Vorhang hervor und schreit "Ätsch Bätsch"... da habe ich mich erst beruhigt, als Aelin dann die Leiche gesehen hat *lach*. Es war fast zu einfach, wie Lysandra ihm die Kehle aufgeschnitten hat - zumal gegen Ende ja klar wurde, dass er zumindest den Hauch einer Ahnung gehabt haben muss, dass Lysandra irgendwas im Schilde führt...
    Insgesamt fand ich die Lösung mit Lysandra aber auch besser. Aelin hätte sich womöglich dazu hinreißen lassen, ihn zu foltern, oder so und das hätte ihr am Ende auch nicht gut getan (und dem Leser auch nicht). Manche Abgründe bleiben lieber unerforscht.

    Ich warte ja jedenfalls noch drauf, das angekündigt wird, dass die Reihe verlängert wird. Ich bin da zwiespältig. Auf der einen Seite würde ich inzwischen alles lesen, was diese Frau schreibt. Auf der anderen Seite hat sie ja von Anfang an gesagt, der Plot wäre auf 6 Bände ausgelegt. Und da denke ich, dass es besser wäre, es dann auch so zu machen. Sonst hätte ich Angst, dass der Plot künstlich ausgedehnt würde und dann die Bände das Tempo und die Dichte verlieren, die uns Leser so begeistern.
    Wenn es jedenfalls bei 6 Bänden bleibt, hast du eigentlich auch wieder recht. 2 Bände sind nicht mehr so wahnsinnig viel, da kann man langsam schon wissen, zu welchem Endgegener es hin geht. Aber ich bin trotzdem noch etwas skeptisch, ob Maas es uns so einfach macht *lach*.

    P.S.: Haben wir eben mal effektiv ausprobiert, wie lange ein Kommentar bei Blogger sein darf. Das wusste ich auch noch nicht, das es da eine Begrenzung gibt :D

    AntwortenLöschen
  6. So, jetzt aber. Wobei ich ja nicht glaube, dass ich Nazurkas Kommentare an Länge übertreffe ;)

    Bei Chaol kann ich dir voll und ganz zustimmen - ich war so enttäuscht über seine Entwicklung und grade in der ersten Hälfte wurde ich bei seinen Kapiteln richtig zornig bzw. wenn er auf Aelin traf. Diese Vorwürfe und wie er sie immer wieder verletzt... da erkennt man den Chaol aus den vorherigen Bänden gar nicht mehr :( die ganze Zeit ist er nur am Jammern, aber kaum aktiv tätig. Das fand ich sehr enttäuschend, schließlich hatte er vorher eine andere Rolle inne und ich hätte mir eigentlich erwartet, dass er so vieles erreichen und für Aelin und Dorian und die Zukunft ihrer Königreiche kämpfen wird.

    Da bin ich richtig froh, dass sich das mit ihm und Aelin nun endgültig erledigt hat. Sie würden zu diesem Zeitpunkt auch gar nicht mehr zusammen passen. Da fand ich Rowan so viel besser und geeigneter an ihrer Seite <3

    Das Treffen mit Manon war für mich auch ein Highlight der Geschichte. Ich hatte es mir so oft ausgemalt und doch kam es ganz anders. Aber wie es war, war es perfekt! Im vorherigen Band fand ich ihre Kapitel ja noch langweilig und habe mich immer geärgert, wenn von Celaena abgelenkt wurde, aber hier versteht man endlich wie all das zusammenhängt und auch Manons Entwicklung fand ich toll und glaubhaft. Jetzt warte ich ganz gespannt auf das nächste Aufeinandertreffen der beiden ;)

    Über den Plot Twist zum Ende hin war ich seeeeeeeeeehr überrascht. Ich meine, wer hätte damit gerechnet?? Ich hatte vorher so Angst, dass es nicht mal ein kleines Happy End in diesem Band geben könnte und dann macht die Autorin DAS. Und auch das Ende! Das ist ja fast schon ein "und wenn sie nicht gestorben sind..." ;) ich meine, ich freue mich auf den nächsten Band, aber die Wartezeit lässt sich mit diesem Ende um einiges besser aushalten als bei den Bänden zuvor.

    Richtig enttäuscht war ich dafür rund um den Plot um Arobynn :( nicht nur, dass Aelin auf ihre Rache verzichtet bzw. sie jemand anderen überlässt, es kam mir auch viel zu einfach vor. Es war so aufgebauscht worden und ich hätte mir viel mehr Komplikationen, Verschwörungen und weitere Geheimnisse erwartet. Das war ja fast schon zahm...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss ich dir recht geben, ich hatte z. B. gehofft, dass Chaol auf die Rebellen einwirkt und sie auf Aelins Seite bringt, sodass Aelin Unterstützung in Rifthold hat - und die Rebellen umgekehrt genauso. Klar konnte nach den Geschehnissen in Crown of Midnight nicht alles eitel Sonnenschein zwischen den beiden sein, aber naja... es ist, wie es ist.

      Echt, du fandest in HoF Manon langweilig? Ich mochte die Story rund um das Trainieren der Drachen total gerne. Da fand ich die Kapitel von Manon und vor allem Elide am Anfang von QoS langweiliger... zur Mitte hin steigerte sich das dann aber. Insgesamt hätte ich mir ein paar mehr Szenen um Abraxos gewünscht... aber generell geht es auch mir so, dass ich lieber von Aelin lese, als von Manon und Elide.

      Da hast du tatsächlich recht. Wäre mit Erawan nicht ein weiterer Gegner aufgetaucht, hätte man die Geschichte hier sogar abschließen können. Aber Gott sei Dank haben wir ja noch zwei Bände ;).

      Tja, wenn ich mir versuche vorzustellen, wie Aelin selbst Rache an Arobynn nimmt... ich weiß auch nicht. Hätte sie Befriedigung daran gefunden, ihm einfach die Kehle aufzuschlitzen? Bei ihrer Natur wohl eher nicht, oder? Aber hätte sie ihn vorher gefoltert, wäre das für ihr Charakterbild auch nicht so doll gewesen. Daher finde ich den Kompromiss mit Lysandra gelungen. Aber zu einfach war es wirklich fast... ich schrieb ja oben schon, dass ich es gar nicht glauben konnte, dass er tatsächlich tot ist, bis Aelin seine Leiche sah... War eben ein verhältnismäßig unspektakulärer Abgang *lach*.

      Löschen
    2. Für mich wäre es tatsächlich stimmig gewesen hätte sie Rache genommen und ihn getötet. Als Celaena hat sie auch vorher Menschen getötet und sie büßen lassen was sie getan haben. Trotzdem hat sie sich nicht daran erfreut. Aelin hat Celeana hier so komplett abgelegt, ich glaube das war für mich zu schnell und ein zu klarer Schnitt.

      Löschen