Donnerstag, 3. September 2015

Rezension: Flight from Death von Yasmine Galenorn

(c)Goodreads
Rezension 
Flight from Death (Fly by Night #1) 
von Yasmine Galenorn

Berkley
ISBN: 
978-
0425272152
Taschenbuch mit 321 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Urban Fantasy
Preis: ca. 7,50 €


Reihe: Fly by Night #1 

1. Flight from Death
2. Flight from Mayhem (erscheint im Juni 2016)






Inhalt
I’m Shimmer, a blue dragon shifter. Thanks to a mistake, I was exiled from the Dragon Reaches and sentenced to work for Alex Radcliffe, a vampire who owns the Fly by Night Magical Investigations Agency. Now, not only do I have to adapt to Earthside culture, but every time I turn around, somebody’s trying to kill us. And worse, Alex is as gorgeous as he is exasperating. But you know what they say: All’s fair in love and bounty hunting…
When an old friend of Alex contacts him about a haunting at the High Tide Bed & Breakfast in Port Townsend, Washington, we think we’re on a simple ghost hunt. But our investigation quickly transforms into a deadly fight as we uncover an eighty-year-old murder, a cursed house, and a dark force trapping the spirits within. To stop impending disaster we must break the curse and lay the angry spirits to rest.

(c)Goodreads

Meine Meinung
So vielversprechend dieser erste Band der Fly by Night-Reihe auch klang - er konnte mich leider nicht so recht von sich (und der Autorin) überzeugen.

Worldbuilding
In "Flight from Death" erwartet den Leser eine solide Urban Fantasy-Welt, in der verschiedene übernatürliche Wesen wie Vampire, Werwölfe, etc. unter den Menschen leben. In diesem Weltentwurf wissen die Menschen von den Paranormalen. Allerdings gibt es auch noch eine andere "Dimension", aus der die Protagonistin Shimmer kommt. Die Dragon Reaches sind der Rückzugsort, an dem die Drachen und einige andere Übernatürliche leben und die für Menschen unzugänglich ist. Shimmer ist jedoch aus dieser Sphäre verbannt worden, da sie eine Straftat begangen hat. Insgesamt hat mir dieser Ansatz von zwei parallelen Dimensionen gut gefallen, durch die Drachen bekommt die sonst nicht übermäßig innovative Welt einen exotischen Touch.

Spannung und Handlung
Die Geschichte rankt sich insgesamt um die Ermittlungen in einem Fall von Geisterheimsuchung in einem B&B. Dorthin wird Shimmer zusammen mit ihrem Boss Alex und einem weiteren Ermittler der Detektei "Fly by Night" beordert, um zu ermitteln. Die Vorkommnisse im Haus haben fast schon Horroranteile und jagen einem öfter mal kribbelige Schauer über den Rücken. Die Heimsuchung ist allerdings mehr, als es zu Anfang den Anschein hat und der Fall wird um einiges kniffliger als gedacht. Obwohl mich die gruseligen Szenen im Haus sehr begeistert haben - sie hatten so ein "Supernatural"-Feeling an sich, das ich toll fand -, hielten mich die Ermittlungen ansonsten leider nicht so sehr in Atem, wie es sein sollte. Die Spannung hat mehrere Spitzen und sinkt danach wieder. Selbst der Showdown hat mich nicht besonders gepackt. Ich konnte das Buch jederzeit problemlos aus der Hand legen.
Unheimlich gelangweilt und irritiert hat mich z.B., dass Galenorn bei jeder Autofahrt haarklein und mit Straßennamen beschreiben muss, wo es hingeht. Da ich die Gegend des Settings nicht kenne - wie wahrscheinlich 80 bis 90 % der anderen Leser auch -, ist es mir Rille, ob sie vom Highway 8 auf den Highway 112 fahren oder nicht. Oder ob sie an der dritten Kreuzung nach rechts auf die XY-Road abbiegen. Gähn.

Charaktere
Shimmer hat mich als Protagonistin sehr fasziniert. Sie hatte es in den Dragon Reaches nicht einfach und nach und nach erfährt man mehr darüber, wie es zu ihrem "Rauswurf" in die Menschenwelt kam.
Ebenso gefallen hat mir Alex, der Shimmer gut behandelt, obwohl er ihr das Leben sehr viel schwerer machen könnte. Die Chemie zwischen den beiden hat mich allerdings ebenfalls nicht ganz überzeugt. Zu Beginn der Geschichte macht Alex mit seiner Freundin Schluss (es war schon länger nicht mehr das Wahre) und es beginnt sich ziemlich schnell etwas zwischen Shimmer und Alex zu entwickeln. Im Laufe der Geschichte stagniert diese Entwicklung aber total und ich hatte nicht das Gefühl, dass Shimmer sich Alex wirklich weiter öffnet oder sich ernsthaft in ihn verliebt. Sicherlich spart sich die Autorin noch Stoff für weitere Romane der Reihe auf, aber insgesamt trug die Beziehung zum Gesamtbild des Romans bei: es wirkte mehr wie eine Einleitung zum Kennenlernen von Setting und Figuren, auf den Fall übersteigende Entwicklungen wartet man oft vergebens.

Fazit
"Flight from Death" hat alles, was ein guter Urban Fantasy-Roman braucht: eine interessante Protagonistin, einen soliden Weltentwurf, einen guten Fall und einen passenden Love Interest. Nur leider stimmte die Chemie zwischen diesen Elementen (noch) nicht. Hier steckt viel Potenzial drin, das nur teilweise ausgeschöpft wurde. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass es in den nächsten Bänden besser wird, kann ich noch nicht sagen, ob ich weiterlesen werde.

3 von 5 Buchwelten

Neugierig geworden?
Mehr zu "Flight from Death" auf: GoodreadsAmazon mit LeseprobeWebsite der Autorin

Noch eine Meinung lesen?
Weitere Rezension bei: All Things Urban Fantasy (3/5 Sterne)

Kommentare:

  1. Sie ist nicht die beste Autorin, das stimmt. Aber wenn ich an die drei Schwestern denke, wo ich doch so einige Bände gelesen hatte (die Pause bei der Übersetzung war irgendwann zu lang, dass ich ausgestiegen bin), so hatte sie doch immer den ein oder anderen Einfal/Kniff/Wendung dabei, wo ich dachte, ich muss mal weiterlesen. Wie eine Soap. Aber mal ehrlich: Hohe Literatur ist s ja generell nicht. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* "Hohe Literatur" habe ich auch gar nicht erwartet. Solche Kniffe, die mich dolle begeistert hätten, habe ich hier leider nicht so recht gefunden. Da ich den ersten Band der Reihe um die drei Schwestern sowieso hier stehen habe, lese ich den auch wenigstens an und gebe der Autorin noch eine Chance ;).

      Löschen