Mittwoch, 27. Mai 2015

[Rezension] Don't kill the messenger von Eileen Rendahl

(c)Goodreads
Rezension
Don't kill the Messenger von Eileen Rendahl

Berkley
ISBN: 978-0425232569
Taschenbuch mit 323 Seiten
Sprache: Englisch
Genre: Urban Fantasy, Paranormal Romance
Preis: ca. 8,85 €

Reihe: Messenger #1
1. Don't kill the Messenger
2. Dead on Delivery
3. Dead Letter Day








Inhalt
Melina Markowitz is a Messenger, a go-between for paranormal forces and supernatural creatures. Problem is, when a girl's a go-between, it's hard not to get caught in the middle... 
When ninjas steal an envelope from Melina, her search leads her to a Taoist temple in Old Sacramento, where the priests seem to practice Zen and the art of mayhem. Melina learns from the handsome ER doctor (and vampire) who gave her the envelope that it contained talismans created by the priests to control Chinese vampires, who are attacking gang members to spark a street war. 
Although he may look more like a surfer than a cop, Ted Goodnight is dead serious about investigating the surge in gang violence. At every turn he runs into Melina, a very attractive-and very mysterious-young woman. Can Melina enlist his help to battle something he doesn't even believe in without blowing her cover?
(c)Goodreads

Meine Meinung
Manchmal hat man eindeutig unentdeckte Schätze auf dem SuB liegen! So eine Perle ist "Don't kill the messenger" auf jeden Fall. Ich war mehr als begeistert von diesem Auftakt in eine neue Urban Fantasy-Reihe, der über 3 Jahre auf meinem Stapel ungelesener Bücher auf seinen Einsatz warten musste.

Worldbuilding
Eileen Rendahl hat hier einen interessanten neuen Aspekt in einen eigentlich eher typischen Weltenentwurf eingebracht. In Melinas Welt leben übernatürliche Kreaturen wie Werwölfe, Vampire, Feen, Götter usw. unerkannt unter den Menschen. Allerdings gibt es zusätzlich die Messenger, wie Melina einer ist - Menschen, die nach einer Nahtoderfahrung für die übernatürliche Welt sensibel werden und bessere Sinne sowie größere Stärke erlangen. Diese Messenger übermitteln Nachrichten oder Lieferungen zwischen den verschiedenen paranormalen Fraktionen, die sich oft nicht ausstehen können.

Figuren
Die Autorin hat es geschafft, aus vielen dieser Parteien eine Figur einzuführen und die übernatürlichen Parteien so vorzustellen, ohne das Buch mit Rudeln, Hexenzirkeln oder Vampirverbänden zu überfrachten. Im Laufe des Buches formt sich eine interessante Crew um Melina, die ich sehr ins Herz geschlossen habe und von der ich sehr hoffe, sie im nächsten Band in dieser Konstellation wiedertreffen zu können. Jeder Nebencharakter erhält durch ein paar "Einzelauftritte" mit Melina Charaktertiefe.
Melina selbst hat mir ebenfalls gut gefallen. Sie ist eine dieser Kick Ass-Heldinnen, die nicht ständig perfekt sind und jeden Kampf gewinnen. Stattdessen macht sie auch Fehler, deren Konsequenzen sie sich stellen muss, ob sie will oder nicht. Ein wenig gestört hat mich an ein, zwei Stellen jedoch, dass sie bezüglich des Falles ein wenig naiv wirkte. Darüber kann man aber hinwegsehen, da sie ansonsten sehr plausibel und nachvollziehbar handelte.
Zusätzlich ist Melina oft auch ordentlich selbstironisch und die Handlung wird an einigen Stellen durch humorvolle Passagen wunderbar aufgelockert.
Und dann hätten wir da ihren Love Interest Ted Goodnight. Oh ja, er mag zwar der typische gute Cop sein, aber ich fand ihn trotzdem äußerst sexy... äh - sympathisch meine ich natürlich! Er hat im Laufe der Geschichte ebenfalls einiges zu schlucken und macht dabei eine positive, wenn auch vorhersehbare, Wandlung durch.

Spannung
Im Geschichtenverlauf baute sich ein Fall um die kiang shi auf, den ich in diesen Ausmaßen definitiv nicht erwartet hätte, und mit dem Melina und ihre Freunde trotzdem fertig werden. Ein überraschender Plot Twist am Ende blieb zwar aus und der Showdown hätte für meine Ansprüche einen kleinen Ticken spannender sein können, aber insgesamt hat Rendahl es geschafft, einen soliden Spannungsbogen aufzubauen, der sich aus den Geschehnissen rund um den Fall sowie aus der Annäherung zwischen Ted und Melina speiste.

Fazit
Wer einen coolen Urban Fantasy-Roman mit einem ordentlichen Schuss Romantik, Spannung und Action (wenn auch nicht Hardcore) lesen möchte, der sich flüssig runterlesen lässt, der ist hier richtig. Größter Pluspunkt des Buches sind seine Hauptprotagonisten und auch die Nebenfiguren, die man sehr schnell liebgewinnt.

4 von 5 Buchwelten


Neugierig geworden?
Mehr zu "Don't kill the messenger" bei: Goodreads, Amazon mit Leseprobe, Seite der Autorin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen