Mittwoch, 29. Februar 2012

7 Days 7 Books (#2): Auswertung

Hallöchen, ihr Lieben!
Dieser Post sollte eigentlich schon Montag online gehen, aber der Schulstress hat mich gepackt und so komme ich erst jetzt dazu, mich der Auswertung zu widmen.

Gelesene Bücher: 5
Goodman, Alison - Eona: Drachentochter (Mittwoch & Donnerstag)
Goodman, Alison - Eona: Das letzte Drachenauge (Donnerstag bis Samstag)
Habel, Lia - Dark Love (Montag)
Oliver, Jana - Die Dämonenfängerin: Aller Anfang ist Hölle (Dienstag & Mittwoch)
Rauchhaus, Susanne - Die Messertänzerin (Samstag & Sonntag) 

Gelesene Seiten: 2527

Zum Lesen genutzte Tage: 5

Geschriebene Posts zur Aktion: 5
Tag 1: Zombieliebe
Tag 2: 2018 ist die Hölle los
Tag 3: Drachenmagie
Tag 4: Aus Eon wird Eona
Tag 5, 6 & 7: Von magsichen Drachen und fliegenden Messern

Diesmal war mein Highlight dafintiv die zweiteilige Reihe von Alison Goodman. Die "Eona"-Romane haben mich einfach vom Hocker gerissen und werden mir sicherlich noch lange im Gedächtnis bleiben!
Die Enttäuschung der Aktion war für mich defintiv "Die Dämonenfängerin", denn es blieben mir viel zu viele Fragen offen und es wurde auch nicht erklärt, wie es dazu kommt, dass 2018 die Dämonen über die Welt hergefallen sind. Auch Riley war eher problematisch für mich. Leider kein Lieblingsbuch.

Die Aktion hat mir wieder wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die nächste Runde im Sommer, die Melanie uns schon versprochen hat. Wenn mir der Urlaub nicht dazwischen kommt, bin ich dort in jedem Fall mit von der Partie, das lasse ich mir nicht entgehen :)!

Samstag, 25. Februar 2012

7 Days 7 Books (#2): Tag 5, 6 & 7 - Von magischen Drachen und fliegenden Messern

Hallöchen, ihr Lieben!
Gestern habe ich es leider nicht mehr geschafft, mich zu melden. Wäre allerdings auch nicht der sinnvollste Post aller Zeiten geworden, da es nicht dermaßen viel Fortschritt zu verzeichnen gab. Deswegen schmeiße ich jetzt den Freitag mit dem Samstag zusammen ;).

Neben Sport und den Karteikarten von der Deutschen Revolution 1848/49 und denen zu den Einigungskriegen war leider am Freitag, dem Tag 5 der Aktion, nicht so viel Zeit zum lesen, zumal ich Abends noch mit Freunden weg war.
Trotzdem habe ich es bis auf Seite 512 von 607 von "Eona: Das letzte Drachenauge" geschafft. Den Rest werde ich mir jetzt gleich vornehmen.
Aber schon mal ein paar Worte zum Buch: Ich kenne zwar das Ende noch nicht und Goodman spannt mich bis zum letzten Ende auf die Folter, aber ich kann sagen: "Das letzte Drachenauge" ist nochmal im Längen besser, als sein Vorgänger.
Es ist die ganze Zeit über noch spannender und auch wenn ich mir manchmal schon an den Kopf greife, wenn Eona mal wieder ganz vertrauensseelig dem potentiellen Feind gehorcht, hällt gerade das die Spannung. Eona macht in diesem Buch wahrscheinlich unzählige Fehler, was aber zählt ist, dass sie ihr bestes versucht und trotz allem versucht, an sich zu glauben. Sie gerät in einen Mahlstrom aus Machtgier und Liebe und das macht es gerade interessant, denn sie weiß oft nicht, in welche Richtung sie gehen und welchen Weg sie beschreiten soll, geschweige denn wie ihr Weg aussieht. Und genau deswegen kommt sie auch schon mal vom rechten Weg ab...
Und wenn ich dann jetzt noch ein Ende bekomme, wie ich es mir erhoffe, dann weiß ich nicht, ob ich nicht frühzeitig meine Lieblingsreihe 2012 küren kann!

Was ich dann heute noch anfange zu lesen, weiß ich nicht. Oder ob ich überhaupt ein weiteres Buch anfange. Es warten noch Matheabituraufgaben und ein ganzer Haufen an Hausaufgaben auf mich.
Und ich befürchte, dass ich nach Eona erstmal ein bisschen in ihrer Welt hängen bleiben werde, so sehr, wie sie mich beeindruckt hat... 

16:01 Uhr: Meine Güte, die Zeit rennt! Da war ich vorhin nur "kurz" mit meiner Schwester in der Stadt und bin erst jetzt wieder zurück *lach*.
Eona habe ich beendet und bin nach wie vor einfach nur begeistert. Bis kurz vor Schluss hat Goodman alles offen gelassen und ich war dann einfach nur noch heilfroh, als Eona ihren Kaiser bekommen hat! Einfach nur eine fantastische Reihe. Und nebenbei stellt sich die simple Wahrheit heraus, dass Machtgier am Ende eben doch nur machtlos macht...

Gerade eben stand ich dann etwas unentschlossen vor meinen Regalen und haben keines meiner ausgesuchten Bücher für würdig befunden, das nächste und sicherlich letzte Buch dieser Aktion zu werden. Ganz spontan habe ich mir dann "Die Messerwerferin" von Susanne Rauchhaus gegriffen, welches schon ein bisschen zu lange auf meinem SuB herumliegt. Ich hoffe jetzt einfach mal, dass mich Divyas Stadt Pandrea ähnlich fesseln kann, wie Eonas Reich der Himmlischen Drachen ;).

Inhalt: Divya wird als Kind verkauft und wächst als Dienerin an einer Mädchenschule in der Stadt Pandrea, mitten im Wilden Land auf. Eine rätselhafte Prophezeiung lässt sie aber daran glauben, dass sie nicht immer zur untersten Kaste gehören wird - wenn sie bereit ist zu lernen und zu kämpfen. Eines Tages tritt der düstere Wächter Tajan in ihr Leben, und sie ergreift ihre Chance. Heimlich lernt sie zu kämpfen wie ein Mann - und zu tanzen wie eine Frau. Als sie einen Mordauftrag bekommt, muss sie eine Entscheidung treffen. Und damit macht sie sich den Mann, den sie liebt, zu ihrem erbittertsten Feind.



Tag 7 - Sonntag:
Heute Nachmittag habe ich "Die Messerwerferin" beendet und war sehr positiv überrascht. Mein Highlight der Aktion "Eona" konnte es zwar nicht toppen, aber das wird auch für kommende Bücher äußerst schwierig.
Divya hat mir sehr gut gefallen und vor allem die Liebesgeschichte um sie und Tajan war klasse. Auch Pandrea fand ich sehr interessant, vor allem die Idee der Lichter (Geister, die nur vom Stamm der Tassari gesehen werden können, zu denen Divya gehört).
Ich muss mich kurz fasse heute, muss noch zwei sauschwere Matheabiaufgaben rechnen und die Zeit rennt. Wir haben es schon nach 20 Uhr!

Donnerstag, 23. Februar 2012

7 Days 7 Books (#2): Tag 4 - Aus Eon wird Eona

Hallöchen, ihr Lieben!
Gestern gab es dann doch kein Update mehr - ich war leider zu sehr mit lesen beschäftigt ;).
Seit dem Aufstehen ist zwar noch nicht sehr viel passiert in Sachen lesen, weil ich erst seit einer knappen Stunde wach bin, aber dafür habe ich "Eona: Drachentochter" gestern Abend und heute Nacht beendet. Bis kurz vor 2 Uhr war ich beschäftigt. Und gerade eben habe ich die ersten 30 Seiten von "Eona: Das letzte Drachenauge" gelesen, denn der Postbote war bereits da, als ich noch seelig geschlafen habe :). Ich kann nur eines sagen: ich bin verdammt froh, dass Amazon Prime mir meine Bücher meist schon am nächsten Tag bringt, sonst würde ich heute durchdrehen...

Aber erstmal ein Wort zum Titel von Band 1. Im Original heißt das Buch ja eigentlich nur "Eon", statt "Eona", da Eona sich als Junge ausgeben muss. Das wäre vielleicht auch für die deutsche Ausgabe nicht schlecht gewesen, weil das mit dem Inhalt viel mehr korrespondiert. Aber was soll's, besser mit diesem Titel, als gar nicht verlegt :D.

"Eona: Drachenauge" war einfach nur Wahnsinn! Das einzige, was ein winziges bisschen gefehlt hat, war eine kleine Liebesgeschichte, aber da hoffe ich doch sehr auf den zweiten Band, wenn ich ehrlich bin :).
Ansonsten war das Buch einfach nur klasse. Spannend, magisch, voller Intrigen und bis zum Schluss hat die Autorin Eon(a) ganz schön gequält. 
Ich habe wirklich sehr mit Eona gelitten, die bis zum Ende ihre Rolle als Eon spielen muss. Jedoch verspricht das Ende, dass sie in "Das letzte Drachenauge" endlich sie selbst sein kann... 
Schon die Welt, in der Eona lebt, ist total faszinierend. Die Autorin hat sich da alte Traditionen aus China und Japan zum Vorbild genommen und erinnert mich fast ein wenig an die Disney-Ausgabe von "Mulan". Die Welt ist so komplex und dicht gestaltet, dass man fast denken könnte, sie wäre real. Und die Autorin kann das alles so wunderbar beschreiben, dass mir das alles bildlich vor Augen stand.
Einfach herrlich. Wenn Band 2 genauso schön wird, dann bin ich auch heute wieder bestens unterhalten:

Den Inhalt verlinke ich diesmal nur, da die Beschreibung den kompletten Ausgang von Band 1 verrät, also Vorsicht!

Die ersten 30 Seiten, die ich bisher gelesen habe, sind schon jetzt temporeicher, als der Beginn von Band 1. Und ich bin froh, dass die Geschichte gleich am Ende von Band 1 anschließt, so kam ich auch sofort gut in die Geschichte hinein und freue mich, Eona wiederzusehen und das Abenteuer weiter mit ihr zu erleben. 
Mir kribbelt es richtig in den Fingern, weiterzulesen!

17:18 Uhr: Hatte ich schon erwähnt, dass ich die Reihe liebe? Nein, ich glaube ich hatte vom ersten Band gesprochen. Der zweite ist noch besser! Ich glaube, der wird wohl 6 von 5 Buchwelten bekommen müssen, wenn er so gut bleibt, wie er ist. Nur gut, dass ich meinem Bauchgefühl endlich doch mal nachgegeben habe. Vor dem ersten Band stand ich vor 2 Jahren auf der Leipziger Buchmesse schon mal und habe überlegt ob ich ihn mitnehme... Gut, dass er jetzt nochmal auf meinem Radar erschienen ist :).
Aktuell bin ich auf Seite 224 von 607. Ja ich weiß, da kann und wird noch viel passieren. Aber umstimmen wird mich das in meiner guten Meinung wohl nicht mehr!
Zufrieden bin ich außerdem allemal, denn es bahnt sich jetzt die kleine Romanze an, auf die ich schon seit dem letzten Band warte. Es wird zwar wohl nicht einfach werden zwischen den beiden und ich wette, Goodman wird mich bis zur letzten Seite auf ein Liebesgeständnis warten lassen, aber was hält mich nicht alles aus für so ein Buch ;).
Quelle: Cover

Mittwoch, 22. Februar 2012

7 Days 7 Books (#2): Tag 3 - Drachenmagie

Hallöchen, ihr Lieben!
Herrlich. Seit heute früh 10 Uhr sitze ich hier und lese. Zwar mit Unterbrechungen, da ich noch die Verwandschaft durchtelefoniert habe, aber entspannt fühle ich mich trotzdem :). So macht die Aktion richtig Spaß!

"Die Dämonenfängerin" habe ich jetzt durch.
So richtig warm geworden bin ich mit der Geschichte leider nicht mehr. Bis zum Ende hat sich nicht geklärt, warum "Luzifer die Zahl der Dämonen in allen größeren Städten erhöht" hat, also warum die Welt 2018 so ist, wie sie ist. Kein Sterbenswörtchen auch zur Aufklärung der drei Millionen aufgeworfenen Fragen und kein einziges Geheimnis oder Rätsel wird für mich hinreichend gelüftet oder gelöst.
Riley war zwar nach hinten hinaus wirklich ganz nett (ja, ich weiß, "nett" ist die kleine Schwester von "scheiße"), sie hat dann auch die Zügel mal selbst in die Hand genommen und die Geschichte kam ein wenig voran.
Insgesamt wirkt das Buch auf mich aber trotzdem unvollständig. Klar, das wird eine Reihe, aber trotzdem werden doch am Ende eines Buches wenigstens ein paar Fragen geklärt. Nicht so hier, es gibt einen ordentlichen Showdown, aber dadurch kommen eher nochmal mehr Verwicklungen ans Licht.
Ich habe einfach nur drei dicke Fragezeichen über dem Kopf hängen... Schade, aber Jana Oliver konnte mich nicht für ihre Geschichte einnehmen.

Vor einer Stunde habe ich mich dann hoffnungsvoll an "Eona: Drachentochter" gemacht, und bisher gefällt mir die Geschichte schon wesentlich besser. Bisher hat die Handlung zwar noch nicht an Fahrt aufgenommen, aber ich finde, die Geschichte hat schon jetzt eine total faszinierende Stimmung und wenn das so bleibt... dann bin ich da wohl an ein potentielles Liebelingsbuch geraten!

Inhalt: Seit Jahrhunderten herrschen sie neben dem Kaiser über das Reich: die Drachenaugen, Auserwählte der magischen Drachen und Träger ihrer Macht. Eona, das Mädchen aus den Salzminen, träumt davon, eine von ihnen zu sein, schließlich hat sie die seltene Gabe, die Drachen in ihrer wahren Gestalt zu sehen. Aber Eonas Traum ist Frevel und Rebellion – ist es doch Mädchen und Frauen unter Todesstrafe verboten, Magie zu wirken. Als Eona sich als Junge verkleidet in die Auswahlzeremonie schmuggelt, geschieht das Unglaubliche: Der lange verschollene Spiegeldrache erwählt sie zu seiner magischen Novizin. Doch einer hat in ihr das Mädchen erkannt: der charismatische Lord Ido, erstes und mächtigstes Drachenauge. Als er Eonas besondere Kräfte für seine dunklen Pläne missbrauchen will, muss sie schneller lernen, ihre Magie zu beherrschen, als je ein Novize zuvor ...

In freudiger Erwartung auf mehr sauge ich jetzt fix die Wohnung durch und dann geht es weiter :).
17.13 Uhr: gute 100 Seiten weiter und wunschlos glücklich. Aktuell bin ich auf Seite 159 von 508 und vollkommen verliebt in Eon(a)s Geschichte. Und soeben bin ich dem Drang erlegen und habe mir den zweiten Teil "Eona: Das letzte Drachenauge" auf Amazon bestellt... Damit ich morgen, wenn ich mit Teil 1 fertig bin, gleich nahtlos anschließen kann.
Später mehr!

Dienstag, 21. Februar 2012

7 Days 7 Books (#2): Tag 2 - 2018 ist die Hölle los

Hallöchen, ihr Lieben!
Der zweite Tag ist schon fast rum und heute ist bisher noch nicht so viel passiert in Sachen lesen, wie ich es mir schon gedacht habe.
Jetzt habe ich zwar einen ordentlichen Muskeltkater vom Fitnessstudio und Kastenaugen von zweieinhalb Stunden Star Wars 3D, aber besonders viel von meinem zweiten Buch "Die Dämonenfängerin: Aller Anfang ist Hölle" von Jana Oliver habe ich bisher noch nicht gelesen...

Inhalt: Im Jahr 2018 hat Luzifer die Zahl der Dämonen in allen größeren Städten erhöht. Wenn sie nicht mit ihren Hausaufgaben beschäftigt ist oder mit ihrer wachsenden Zuneigung zum engelsgleichen Dämonenfänger-Azubi Simon, ist Riley in Atlanta unterwegs, um geplagte Bürger vor Höllenbrut zu bewahren – nur Dämonen ersten Grades natürlich, gemäß den strikten Regeln der Zunft. Das Leben ist so alltäglich, wie es nur sein kann für eine ganz normale Siebzehnjährige. Aber dann ruiniert ein mächtiger Geo-Dämon fünften Grades Rileys Routineauftrag in einer Bibliothek und bringt ihr Leben in Gefahr. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, trifft eine unvorhergesehene Tragödie die Fängerzunft. Nun hat Riley eine gefährlichere Zukunft vor sich, als sie sich jemals vorzustellen vermocht hat.

Fortschritt:
17.27 Uhr: Bisher habe ich 209 von 537 Seiten gelesen. Ich nehme also mal stark an, dass ich mein zweites Buch nicht am zweiten Tag schaffe...
Bisher bin ich auch nicht übermäßig begeistert von der "Dämonenfängerin"... Mittlerweile finde ich Riley ganz in Ordnung, aber es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich einen Zugang zur Hauptfigur gefunden habe.
Außerdem wird man hier mal wieder mit einer veränderten Welt konfrontiert und bisher wird mit keinem Wort erklärt, warum diese plötzlich von Dämonen bevölkert ist. Ich hoffe mal, dass sich dies noch ändert, denn ich mag es gar nicht, wenn derlei Settings ohne "Entstehungserklärung" bleiben...

19.26 Uhr: 2 Stunden später, knapp 90 Seiten weiter: 298 von 537 Seiten sind gelesen, die Hälfte ist geschafft.
Und es tauchen immer mehr und mehr Fragen und Probleme auf... Bin mal gespannt, wie das alles aufgelöst wird... Trotzdem mache ich wahrscheinlich in ein paar Seiten Schluss für heute, da ich heute Abend mal wieder ausgiebig Fernsehen und faulenzen will ;).

Endstand Tag 2:
Gelesen: 1
Begonnen: 1 | 314/537 Seiten gelesen
Gelesene Seiten: 822

Ausblick auf morgen:
Morgen habe ich nichts großartiges vor, außer lange schlafen, Mittag kochen und ein bisschen Wohnung aufräumen. Mein zweites Buch dürfte ich also locker schaffen und vielleicht fange ich auch das dritte Buch schon an ;).

Montag, 20. Februar 2012

7 Days 7 Books (#2): Tag 1 - Zombieliebe

Hallöchen, ihr Lieben!
Wo ist die Zeit geblieben? Die Hälfte vom Tag ist schon wieder fast rum und ich habe noch nicht annähernd die Hälfte meines erwählten ersten Buches geschafft.
Das könnte allerdings auch daran liegen, dass ich mit Freunden spontan schwimmen war und daher noch nicht so dermaßen viel Zeit zum schmökern hatte.

Wie auch immer, heute morgen hatte ich ganz spontan unheimlich Lust auf "Dark Love" von Lia Habel und somit war das Buch fällig, obwohl ich ja ursprünglich mit "Die Dämonenfängerin" anfangen wollte (weswegen das Buch auch bis eben in der Sidebar als Leselektüre stand :).

Inhalt: Flackernde Gaslampen, dampfbetriebene Kutschen und Digitagebücher – das ist die Welt von Nora Dearly im Jahr 2195. Die 17-Jährige lebt im Internat, bis sie eines Tages entführt wird: Denn ein Virus greift um sich, das Menschen in lebende Tote verwandelt – und Nora trägt als Einzige die Antikörper in ihrem Blut. Bald muss sie feststellen, dass es auch wandelnde Untote gibt, die sich ihre Menschlichkeit dank eines Antiserums erhalten können. Und Bram, ihr Entführer, ist einer von ihnen. Nora verliebt sich in den jungen Mann, doch die Endlichkeit seiner Existenz bedroht ihre Liebe. Nur Noras Vater, ein hochrangiger Wissenschaftler, könnte ein Gegenmittel entwickeln, doch er ist selbst infiziert und droht zu sterben. Ist Noras Welt endgültig dem Untergang geweiht?

Fortschritt:
13.27 Uhr: aktueller Stand bei 187 von 508 Seiten sind gelesen.
Die Welt, in die Lia Habel ihre Leser entführt, finde ich wirklich höchst interessant, wenn ich auch glaube, dass sie so ihre kleinen Schwächen in Sachen Glaubwürdigkeit hat. Aber die Charaktere Nora und Bram, die die Hauptrolle spielen, finde ich wirklich ganz toll, beide sind auf ihre Art sehr stark und mutig und ich bin sehr gespannt, wie es mit die beiden weitergeht.

18.31 Uhr: 439 von 508 Seiten gelesen.
Ich muss zwar sagen, dass mir noch einige andere kleinere Schwachstellen in der Geschichte aufgefallen sind, aber alles in allem hat mich die Mischung aus romantischen, dystopischen und Steampunk-Elementen trotzdem richtig in den Bann gezogen.
Eigentlich dachte ich ja, Zombies könnten nur ein Tabuthema sein - schließlich sind sie tot und verwesen dazu im Gegensatz zu Vampiren auch noch. Eigentlich also wirklich nichts schönes... Aber Bram und seine Freunde haben mich sofort beeindruckt, ich konnte mich am Ende sogar schneller in Bram hineinversetzen, als in Nora. Der Kerl ist mir einfach sympatisch, da würde ich mich wahrscheinlich nach dem ersten Schreck auch verlieben ;).
So, jetzt mache ich schonmal eine schnelle Blogrunde, bevor ich mich dann den letzten knapp 70 Seiten von "Dark Love" widme.

20.48 Uhr: 508 von 508 Seiten gelesen.
Das erste Buch ist beendet und die letzten Seiten strotzten nun nochmal vor Spannung, Dramatik und Neuigkeiten. Alles in allem ist "Dark Love" ein wirklich schönes Buch und Nora und Bram sind wirklich ein tolles Paar, auch wenn Bram ein Zombie ist - oder vielleicht gerade deswegen! Eine ganz andere Liebesgeschichte in einer ganz neuen Welt. Das kann man sich wirklich mal antun ;).

Endstand Tag 1:
Gelesen: 1
Gelesene Seiten: 508

Aussicht auf morgen:
Morgen wird wohl weniger "erfolgreich" laufen, denn vormittags statte ich dem Fitnesscenter einen Besuch ab und Nachmittags lasse ich die Lichtschwerter sprechen und tue mir mit Freunden erst "Star Wars 3D" und dann ein feines Tässchen heiße Schokolade an. Ich bin sehr gespannt, ob mich der Film überzeugen kann (bei der heißen Schokolade bin ich mir da sehr sicher) ;D.
Also dann, man sieht sich morgen, für heute ist Schluss mit der Leserei!

Sonntag, 19. Februar 2012

Regalzuwachs #53: Drachen, Genexperimente und Musik

Hallöchen, ihr Lieben!
Den Regalzuwachs für diese Woche gibt es nun wieder pünktlich am Sonntag.
Diese Woche kamen drei Bücher an, auf die ich allesamt so gespannt bin, dass ich sie sofort auf meine Leseliste für die Aktion 7 Days 7 Books gesetzt habe, die morgen beginnt und an der ich teilnehme.

Zum einen kam "Eona: Drachentochter" an (ich habe mir die Hardcover-Version gekauft), welches ich mir über Amazon von einem Privatanbieter geholt hatte. Da gab's dann erst mal wieder ein Zustandsärgernis: Angegeben war bei Amazon beim Zustand "wie neu". Da erwarte ich nun mal - penibel wie ich bin - ein Buch, das in einem Top-Zustand ist. Zu einer leicht abgestoßenen Ecke oder einem kleinen Eselsohr sage ich da nichts, aber danach ist auch Schluss. Was ich bekam war dann folgendes (auf dem Bild unten sieht man vieles davon nicht): Der Umschlag ist hinten oben leicht eingerissen und zerknautscht, das Buch an sich hat am Einband mehrere Dellen und besonders der Buchrücken ist unten und oben sehr lädiert (was ja bei den harten Einbänden gar nicht so leicht zu schaffen ist). Dazu ist die Farbe des Titels auf dem Umschlag an Vorderseite und Buchrücken teilweise abgerieben... Klar, das macht das Buch nicht unlesbar, aber es ist schlicht und einfach nicht "wie neu" und damit basta! Behalten werde ich es wohl so oder so, da man das Buch ansonsten einfach nicht so günstig bekommt, aber eine Nachricht habe ich dem Anbieter trotzdem erstmal dazu geschrieben...

Dann kam außerdem noch "Maximum Ride: Das Experiment Angel" - auch gebraucht, aber in einem wirklich tollen Zustand. Dazu habe ich ja schon die Manga-Adaption bis Band 3 gelesen und freue mich nun, mal die Vorlage davon in die Finger zu bekommen.
Und am Donnerstag schließlich schneite dann noch "Virtuosity: Liebe um jeden Preis" herein. Ich liebe das Cover ja nach wie vor abgöttisch und bin jetzt sehr gespannt auf die Geschichte selbst.




Und auch diese Woche habe ich wieder ein bisschen was Neues aufgeschnappt:
Auf der Facebookfanseite von Lara Adrians Midnight Breed-Reihe wurde bekannt gegeben, dass das 11. Buch sich mit Mira beschäftigen wird. Also stimmt es wohl tatsächlich, dass Adrian nach dem Band 10, der wohl erstmal einen gewissen Abschluss der aktuellen Handlung bringen soll, wohl mit der nächsten Generation weitermacht... aber wer weiß?
Ich find's nicht schlecht, ich mag die kleine Mira schon, seitdem sie das erste Mal aufgetaucht ist.

Und bei Irina von Bücher über alles habe ich außerdem mitbekommen, dass nun der dritte Band "Geisterliebe" der Babel-Serie von Cay Winter online (kostenfrei) vollständig heruntergeladen werden kann. Leider wird dieser ja nicht mehr bei Egmont LYX erscheinen, wie die beiden Vorgängerbände. Ist vielleicht der richtige Antrieb, sich doch mal mit der Serie auseinanderzusetzen. Den ersten Band habe ich schließlich so oder so hier.

Ansonsten ist mir nichts untergekommen, was ich so wahnsinnig spannend fand ;).
Nächste Woche wird dann eine sehr postreiche Woche, da - wie schon hundertfach erwähnt - die Aktion 7 Days 7 Books startet und ich jeden Tag (wenns klappt - sonst, denke ich, jeden zweiten) über meine Fortschritte berichten werde. Und dann gibt's mal wieder einen frischen Haufen an Rezensionen zu schreiben ;).

Samstag, 18. Februar 2012

7 Days 7 Books (#2): Meine Leseliste

Hallöchen, ihr Lieben!
Am kommenden Montag startet die 3. Runde der Aktion "7 Days 7 Books" von Melanie und Mandy, an der ich nun zum zweiten Mal teilnehmen möchte. Und dazu habe ich mir gerade eben mal eine Liste der Bücher überlegt, die ich gerne lesen möchte :). Mit 4 oder 5 gelesenen Büchern wäre ich schon absolut zufrieden, da ich mir bei meiner Pflichtlektüre doch schon drei starke Bücher ausgesucht habe, die um die 500 Seiten dick sind. Das an einem Tag zu schaffen, wird wohl nicht immer - oder womöglich auch gar nicht - klappen.
Trotzdem ist die Auswahl auf diese Bücher gefallen - schließlich soll die Aktion ja einfach Spaß machen und nicht zu einem Wettkampf ausarten, und da ist mir der (erhoffte) Lesespaß dann eindeutig wichtiger, als die Seitenanzahl ;).

Seht selbst:

Pflichtlektüre - auf jeden Fall lesen werde ich (soweit möglich und nicht unbedingt in dieser Reihenfolge):
  1. Dark Love von Lia Habel
  2. Die Dämonenfängerin: Aller Anfang ist Hölle von Jana Oliver
  3. Eona: Drachentochter von Alison Goodman
  4. Virtuosity: Liebe um jeden Preis von Jessica Martinez
  5. Maximum Ride: Das Experiment Angel von James Patterson
Wahllektüre - danach entscheide ich (im Falle des Falles) ganz nach Lust und Laune zwischen:
  1. Elly und die Glaskatze von Elke Keller
  2. Daughter of the Flames von Zoe Marriott
  3. Don't Kill the Messenger von Eileen Rendahl
  4. oder auch einem ganz anderen Buch, dessen Lust zum Lesen mich in diesem Moment übermannt... ;)
Soweit der momentane Plan. Wenn's hart auf hart kommt, schmeiße ich den vielleicht auch noch mal komplett um. Ihr kennt mich, ich bin nicht besonders stetig und entscheide gerne von jetzt auf gleich, dass Dinge doch nochmal anders gemacht werden müssen ;).

Wer Lust hat, mitzumachen und sich noch nicht angemeldet hat, kann das gerne bei Melanie oder Mandy nachholen, sie freuen sich über jeden zusätzlichen Mitstreiter auf der Mission Spaß am gemeinsamen Viel-Lesen ;).

Mittwoch, 15. Februar 2012

Regalzuwachs #52: Zwischen Himmel und Unterwelt

Hallöchen, ihr Lieben!
Auch in der vergangenen Woche kamen wieder einige neue Bücher bei mir an, die ich euch nicht vorenthalten möchte, wenn sie diesmal auch etwas später vorgestellt werden, da Wochenende und -start ein bisschen stressig waren:
Ich habe mir trotz aller Englischleseunlust neue englische Bücher ins Haus geholt. Die gab es gebraucht zu einem so tollen Preis, dass ich nicht wiederstehen konnte. Alle drei Bücher klingen sehr interessant und mit "Don't kill the Messenger" habe ich mir hoffentlich wieder mal einen Knaller á la Lilith Saintcrow oder Jennifer Estep ins Haus geholt. Die anderen beiden Bücher sind schon vom Cover her wahre Schönheiten. Der Titel von "Daughter of the Flames" glitzert und passt sehr gut zum Gesamtbild und der Titel von "The Demon's Lexicon" hebt sich mit seinem rot im Original richtig klasse vom schwarzen Untergrund ab. Sieht man auf dem Foto leider nicht so stark.



Um "Göttlich verdammt" schleiche ich ja nun wirklich schon sehr lange herum und als es mir dann zum Tausch angeboten wurde, da konnte ich einfach nicht wiederstehen, auch wenn das Buch momentan lange nicht ganz oben auf meiner Leseliste steht. Von meiner Freundin wurde mir das Buch richtig schmackhaft gemacht - ich hoffe das bestätigt sich dann auch, wenn ich es mir hernehme. Und "Elly und die Glaskatze" kannte ich vorher noch gar nicht, die Geschichte kam mir aber auf Anhieb so niedlich vor, dass ich das Buch gleich dazu genommen haben.

 


Und es gibt Neues:
Viele von euch werden es schon wissen: Der PAN Verlag, der erfolgreiche Bücher wie "Neva" von Sara Grant oder "Das verbotene Eden" von Thomas Thiemeyer verlegt hat, wird nicht weitergeführt. Ich persönlich habe bisher schon einige der PAN-Bücher gelesen, und obwohl sie mich nie so ganz vom Hocker gehauen haben, ist es trotzdem schade drum, da er eine Bereicherung für das Genre darstellte. Irgendwann werde ich mir allerdings auch "Das verbotene Eden" anschauen, vielleicht wird das das erste und letzte Buch des Verlages, dass mich richtig begeistern kann...

Nächste Woche (also vom 20.02.12 bis 26.02.12) startet bei Melanie auf Books for all eternity in Zusammenarbeit mit Mandy von Crazy for Books außerdem eine neue Runde "7 Days 7 Books". Ich freue mich riesig, dass der Termin nun auf Februar gefallen ist, weil das bedeutet, dass ich trotz allem Stress mitmachen kann :).
Bei der Aktion geht es einfach darum, in einer Woche 7 Bücher durchzuschmökern - dies wäre zumindest das Idealziel. Muss man aber nicht schaffen, denn der eigentliche Sinn der Sache ist es ja, gemeinsam zu lesen und dabei Spaß zu haben. Ausgetauscht wird sich per Posts, denn seine Fortschritte sollte man schon regelmäßig online stellen.
Und das Beste: wer mitmacht und mindestens 4 Bücher schafft, der hat sogar die Chance auf einen Überraschungsgewinn, den Mandy zur Verfügung stellt! Es lohnt sich also, schaut vorbei.

Meine persönliche Leseliste für die kommende Woche werde ich Ende der Woche in jedem Fall online stellen und danach könnt ihr euch auf eine etwas größere Zahl an Rezensionen freuen, denn seit "Bodyfinder" habe ich kein Buch mehr angefasst und vermute, dass sich das diese Woche erstmal noch nicht ändern lässt... Das hole ich dann ja aber bei den 7 Büchern für nächste Woche locker wieder raus ;). Und zu einigen der gelesenen Bücher werdet ihr im Laufe der Zeit sicherlich auch Inhaltsangaben auf Hazy Memories lesen können, wenn ich mir auch noch nicht ganz sicher bin, ob ich das für alle schaffe - und wenn nicht, welche ich dann auslasse... Lassen wir uns einfach überraschen ;).

Ich freue mich riesig drauf. Wer von euch ist noch mit von der Partie?

Freitag, 10. Februar 2012

Rezension "Bodyfinder: Das Echo der Toten" (Kimberly Derting)


Bodyfinder: Das Echo der Toten von Kimberly Derting

Die ersten Worte:
Violet Ambrose zog es fort von ihrem Vater, als die sanften Klänge sie wie ein zartes Netz umspannen. Das Rascheln der Blätter vermischte sich mit den unablässigen Rufen der Vögel und dem fernen Rauschen des eisigen Flusses hinter dem Wald.

Inhalt:
Schon seit ihrer Kindheit kann Violet das Echo der Toten sehen. Manchmal sind es Gerüche, dann wieder ein Geschmack, Geräusche oder Erscheinungen, die sie zu den toten Tieren im Wald führen, die sie dann beerdigt. Doch mit 8 Jahren macht sie leider eine weit schlimmere Entdeckung – sie findet ein totes Mädchen im Wald.
Doch seitdem ist viel Zeit vergangen. Und seit diesem Schuljahr erscheint Violet ihr Sandkastenfreund Jay plötzlich in ganz neuem Licht. Über die Ferien scheint er erwachsen geworden zu sein und sie hat das seltsame Gefühl im Magen, mehr für ihn zu empfinden als bloß Freundschaft. Während die Leichtigkeit dieser Freundschaft dahin ist, gibt es in der Umgebung immer wieder Entführungen von Mädchen, die dann ermordet aufgefunden werden.
Auf einer Party findet Violet schließlich erneut selbst eine Mädchenleiche, angelockt von einem seltsamen Film, der über einem Fleck im See zu liegen scheint – dem Echo des Mädchens.
Violet ist überzeugt, dass sie den Mörder erkennen wird, wenn sie ihn sieht, da ihm das selbe Echo anhaften muss, wie dem Opfer; und beschließt, ihn zu suchen, um dem Schrecken ein Ende zu machen. Dazu überredet sie auch Jay, denn sie weiß – allein hat sie keine Chance…

Meinung:
An dieses Buch hatte ich an sich kaum irgendwelche Erwartungen, da es eine Spontananschaffung war. Deshalb war ich auch positiv von der Lektüre überrascht, denn trotzdem der Fantasy-Anteil eher klein gehalten war, konnte mich der Jugendthriller für sich einnehmen.

Die Spannung zieht sich praktisch über das ganze Buch, da verteilt immer wieder Mädchen entführt und ermordet werden. Zusätzlich zieht sich der Kreis immer enger um die Hauptfigur Violet zusammen, denn sogar Mädchen aus ihrer Umgebung geraten ins Visier des Mörders. Und nicht zuletzt ist es auch Violet, die eine der Leichen findet und durch ihre besondere Gabe versucht, den Mörder zu fassen, um irgendwie zu helfen. Zusätzlich verleihen die kurzen Kapitel aus der Sicht des Mörders dem ganzen ein weiteren Kick, da man immer wieder kurz Einblick in das kranke Denken der "bösen Seite" der Geschichte erhält. Dabei wird aber nicht zu viel verraten, so dass die Geschichte unvorhersehbar bleibt.

Weiterhin hat mir Violet als Hauptcharakter sehr gut gefallen, da sie mir ihrer Gabe, das Echo von (unbeerdigten) Toten in Form von Geruch, Geschmack, Geräuschen oder Erscheinungen zu erkennen, sehr natürlich umgeht, statt es als Fluch aufzubauschen. Natürlich bringt ihr die Gabe Nachteile, aber trotzdem akzeptiert sie diese als Teil von sich selbst.
Auch Jay war an sich als männlicher Hauptprotagonist sehr schön ausgearbeitet, auch wenn er alles in allem etwas zu glatt wirkte. Klar, er hatte auch mal Stress mit Violet, aber letztendlich lief alles auf die "große Liebe" hinaus, die sich von Anfang an anbahnt, und Jay ist am Ende ja nur sauer, weil Violet ihre Gefühle partout nicht zugeben möchte. Ansonsten ist er mir zu sehr der verständnisvolle Traummann ohne Ecken und Kanten, was dann schnell mal langweilig wirkt.
Nicht ganz überzeugt war ich daher vom Verlauf der Liebesgeschichte, die eingebunden war. Die „Kennenlernphase“ hat die Autorin dadurch übersprungen, dass sich Jay und Violet schon seit Kindertagen sehr gut kennen. Aber ich fand es nicht ganz überzeugend, dass nun seit dem Schuljahr, in dem die Handlung stattfindet, ganz plötzlich alles anders sein soll und Violet sich unwiderstehlich zu Jay hingezogen fühlt. Sieht man darüber aber hinweg, sind Violet und Jay ein schönes Paar.

Das Ende gestaltet sich als schöner Abschluss, der nochmals viel Drama und Spannung bringt und einen schon fast zum weinen bringt. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut. Mit genau dem richtigen Maß an Beschreibungen hat sie sehr viel Spannung aufbauen können – vor allem durch der Perspektive des Mörders, die sehr schauerlich geschrieben ist.

Fazit:
Ein toller Thriller für Jugendliche mit einem Touch Fantasy, der trotz kleinerer Schwächen mit viel Spannung und einer überzeugenden Hauptfigur besticht.

 4 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 343 Seiten
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (1. September 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3815798736
ISBN-13: 978-3815798737
Originaltitel: Bodyfinder
Preis: 16,95 €
Reihe: Teil 1 von bisher 2 Bänden
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de

Sonntag, 5. Februar 2012

Regalzuwachs #51: Totenechos & Zombies

Hallöchen, ihr Lieben!
Hui, die Woche habe ich am Briefkasten zweimal richtige Glückshormonausschüttungen erlebt. Nach einem kompletten Monat Buchkaufabstinenz hab ich mir ganz billig von Bloggerkollegen zwei neue Schätzchen ins Haus geholt: "Bodyfinder" von Kimberly Derting und "Dark Love" von Lia Habel.
"Bodfinder" habe ich schon angelesen und bin bis jetzt ganz positiv überrascht, mal schauen, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Und um "Dark Love" schleiche ich ja schon seit der Erscheinung auf englisch im letzten Oktober herum, habe es mir aber nie geholt, da ich englisch ja momentan eine Leseblockade habe und es mir auf deutsch zu teuer war...


Bodyfinder: Das Echo der Toten von Kimberly Derting:
Die 16-jährige Violet kann tote Menschen anhand von Echos aufzuspüren, die diese im Diesseits zurücklassen. Violet hört, riecht und fühlt diese Echos. Für sie ist diese Gabe weniger ein Geschenk als ein beunruhigendes Ärgernis. Als dann jedoch ein Serienkiller die kleine Stadt heimsucht, in der sie mit ihrer Familie lebt, und dem Killer immer mehr Mädchen zum Opfer fallen, wird Violet bewusst, dass sie die Einzige ist, die ihn aufhalten kann. Mithilfe ihres besten Freundes Jay nimmt sie seine Spur auf. Doch dann verlieren sich Violet und Jay in den zwischen ihnen aufkeimenden romantischen Gefühlen und sie merken nicht, wie nahe sie dem Mörder bereits gekommen sind ... bis Violet selbst zu seiner Beute wird.

Dark Love von Lia Habel:
Flackernde Gaslampen, dampfbetriebene Kutschen und Digitagebücher – das ist die Welt von Nora Dearly im Jahr 2195. Die 17-Jährige lebt im Internat, bis sie eines Tages entführt wird: Denn ein Virus greift um sich, das Menschen in lebende Tote verwandelt – und Nora trägt als Einzige die Antikörper in ihrem Blut. Bald muss sie feststellen, dass es auch wandelnde Untote gibt, die sich ihre Menschlichkeit dank eines Antiserums erhalten können. Und Bram, ihr Entführer, ist einer von ihnen. Nora verliebt sich in den jungen Mann, doch die Endlichkeit seiner Existenz bedroht ihre Liebe. Nur Noras Vater, ein hochrangiger Wissenschaftler, könnte ein Gegenmittel entwickeln, doch er ist selbst infiziert und droht zu sterben. Ist Noras Welt endgültig dem Untergang geweiht?

Und sonst so?
Und sonst war die Woche sehr ruhig - die meisten Arbeiten schreibe ich jetzt nächste Woche nochmal, die Woche vor den Ferien muss natürlich noch mal stressig sein *lach*.

Dienstag habe ich mir anlässlich des Kinotages unseres Kinos mal wieder einen Nachmittag mit Freunden gegönnt. Alle zusammen waren wir in "Rubbel die Katz" und haben uns wieder köstlich mit und über Matthias Schweighöfer amüsiert. Den Film kann ich wirklich nur jedem ans Herz legen, der sich ein wenig locker-leicht unterhalten lassen möchte. Man sollte vielleicht nicht zu viel verlangen, aber Gefühl und Spaß kommen natürlich bei derlei Filmen immer rüber. Und letztendlich bleibt einem doch immer noch Matthias Schweighöfer, auch wenn er diesmal großteils auch Frau zu bestaunen ist. Und die elementare Frage, die nach dem Film bleibt: Wie hat Matthias es geschafft, sich bei den Dreharbeiten auf diesen Schuhen nicht die Beine zu brechen?!

Ich werde mir wohl über die Winterferien neben der Abivorbereitung nochmal Gedanken über einen neuen Header bzw. ein neues Design machen, denn am 19. April wird picnik.com, das wundervolle online Bildbearbeitungsprogramm, abgeschaltet, mit dem ich bisher alle meine Header erstellt habe. Darüber bin ich wirklich sehr enttäuscht, denn der Service war trotz eingeschränkter Nutzung klasse - kostenlos, leicht bedienbar und funktional...

Und würden mich die Bücher interessieren, die es zu verschenken gibt, würde ich wohl an der Aktion "Lesefreunde" beteiligen und Buch-Schenker werden. Vielleicht hat ja einer von euch Lust dazu, die Freude am Lesen weiterzugeben.

Weiterhin ist meine Zeit im Internet eher kurz bemessen, da ich noch immer Probleme mit dem Laptop habe... Ich beanspruche zwar rigoros jeden Tag eine halbe Stunde den PC im Arbeitszimmer, aber viel Zeit zum Blog-Stöbern bleibt da neben E-Mails und Social Communities nicht...

Quelle Inhalte: Bodyfinder, Dark Love

Freitag, 3. Februar 2012

Kurzmeinung "Jakob der Lügner" (Jurek Becker)

Jakob der Lügner von Jurek Becker


Das Buch ist eindeutig nicht meine Lieblings-Schullektüre geworden.
Die Geschichte an sich und die Idee dahinter fand ich wahnsinnig interessant, aber alles in allem las sich das Buch wirklich etwas anstrengend.
Zum einen zieht sich die Geschichte, ohne das großartig etwas passiert, bis auf die Tatsache, dass Jakob sich immer wieder neue Lügen ausdenken muss. Zum anderen werden so viele Erzählstile gemischt, dass es wirklich schon Verwirrung stiftet. Teilweise merkt man erst nach mehreren Absätzen, dass die Perpektive geändert wurde, da Jakob nicht der eigentliche Erzähler der Geschichte ist und auch noch Stränge über Geschehnisse anderer Ghetto-Bewohner eingebaut sind.
Ansonsten hat mir Jakob eigentlich ganz gut gefallen, denn die Idee von einer Lüge, die den Menschen im Ghetto Mut macht, fand ich klasse. Und eine komplette Lüge ist das ja nicht einmal, denn die eine Information, die letztendlich alles ins Rollen bringt, stimmte tatsächlich. Danach entwickelte die Lüge eine solche Eigendynamik, dass sie sich unglaublich schnell verbreitete, so das Jakob keine Chance mehr hatte, sie irgendwie aufzuhalten.
Vom Ghetto-Leben hätte ich mir ein paar mehr Eindrücke gewünscht, denn letztendlich erfährt man nicht viel über das eigentliche Leiden, dass ihm Ghetto herrschte. Dadurch war die Geschichte allerdings sicherlich auch um einiges leichter zu verdauen und etwas weniger bedrückend, als sie sowieso schon war.
Quelle: Cover