Dienstag, 31. Januar 2012

Lesestatistik Januar und Neuheiten Februar 2012

Hallöchen, ihr Lieben!
Der Januar war ja sehr eintönig, was meine Lektüre betraf. Das ändert sich ab Februar wieder, keine Angst ;). Neu gekauft habe ich außerdem auch kaum was, seht selbst:

Gelesen: 7
Rowling, Joanne K. - Harry Potter und der Stein der Weisen (4/5 Sterne)
Rowling, Joanne K. - Harry Potter und die Kammer des Schreckens (Kurzmeinung)
Rowling, Joanne K. - Harry Potter und der Gefangene von Askaban (Kurzmeinung)
Rowling, Joanne K. - Harry Potter und der Feuerkelch (Kurzmeinung)
Rowling, Joanne K. - Harry Potter und der Orden des Phönix (Kurzmeinung)
Rowling, Joanne K. - Harry Potter und der Halbblutprinz (Kurzmeinung)
Rowling, Joanne K. - Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (Kurzmeinung folgt)

Gelesene Seiten: 4349

Begonnen: 1
Becker, Jurek - Jakob der Lügner (187 von 282 Seiten gelesen)

Abgebrochen: 0 

Neu: 1
Becker, Jurek - Jakob der Lügner

Challenges:
LYX-Egmont Challenge:
Diesen Monat: -
Insgesamt: 10/15

SuB: 19

Inhaltsangaben auf Hazy Memories im Januar:
Im Februar:
Im Februar gibt es dann auch mal wieder Ferien... Die werde ich nur leider zumindest teilweise mit Prüfungsvorbereitung verbringen müssen, denn so langsam wird's Zeit. Im April stt es ja auch schon so weit, dieses vermaledeite Abi kommt mit viel zu großen Schritten auf mich zu!

Nebenher werde ich aber trotzdem (hoffentlich) dazu kommen, ein bisschen zu schmökern, wenn ich nicht gerade die Familie meines Bruders besuche oder mich mit Abi und Deutschreferat rumquäle :).



Der Januar bringt diese Neuerscheinungen:
Alexander, Cassie – Nightshifted: Medizin um Mitternacht
Estep, Jennifer - By a Thread (Elemental Assassin Book #6)
Kenin, Eve – Dark Future: Herz aus Feuer
Martinez, Jessica - Virtuosity: Liebe um jeden Preis
Ward, J. R. - Black Dagger 18: Nachtseele

Ganz besonders freue ich mich diesen Monat auf "Virtuosity". Das habe ich ausnahmsweise sogar mal vorbestellt, weil ich es schnellstmöglich zu Hause haben möchte. Das wird dann auf jeden Fall meine Ferienlektüre. Auch die Elemental Assassin-Reihe müsste ich endlich mal fortsetzen. Leider habe ich aber momentan diese akute Englischbuch-Unlust, also wird das wohl noch warten müssen. Und vielleicht mache ich auch mal etwas Geld locker und besorge mir Band 17 und 18 der Black Dagger-Reihe. So scharf bin ich jetzt zwar nicht darauf, aber ich will die Reihe auch nicht einschlafen lassen. Die begleitet mich einfach schon so lange...

Quelle: Cover

Montag, 30. Januar 2012

Kurzmeinung "Harry Potter und der Halbblutprinz" (Joanne K. Rowling)

Harry Potter und der Halbblutprinz von Joanne K. Rowling


Anfangs vielleicht nicht ganz so spannend wie "Der Feuerkelch" oder "Der Orden des Phönix", ist dieser Band aber nach hinten hinaus genauso klasse wie seine Vorgänger auch. 
Ich war wirklich heilfroh, dass Hogwarts endlich Dolores Umbrige los hatte, diese Frau war ja wirklich der nervliche Tod. Ansonsten begann das Schuljahr aber eher ruhig. Zwar hat es Harry mit Snape nicht ganz einfach, da dieser jetzt Verteidigung gegen die dunklen Künste unterrichtet, aber immerhin kann er so weiter an seinem Berufswunsch festhalten, denn der neue Zaubertrank-Lehrer Prof. Slughorn verlangt wenigstens kein "Ohnegleichen" von seinen Schülern und hindert Harry so nicht daran, weiter Auror werden zu wollen.
Spannung kommt in diesem Buch vor allem durch den Privatunterricht von Dumbledore auf. Stück für Stück erfährt man hier mehr über Voldemort und dessen Vergangenheit. Als Dumbledore Harry dann beauftragt, Prof. Slughorn eine Erinnerung abzuschwatzen, die wichtig für den Sieg gegen Voldemort sein wird, beginnt die Sache spannend zu werden.
Aber auch in der persönlichen Ebene tut sich diesmal einiges. Denn Cho Chand ist (Gott sei Dank!) überwunden und Harry beginnt sich doch ernsthaft für die süße Ginny zu interessieren. Es ist wirklich süß, wie eifersüchtig Harry auf deren aktuellen Freund Dean ist. Und Ron findet in Lavender Brown plötzlich auch sein Liebesglück. Lavender allerdings ist ein wenig anstrengend in ihrer Art und geht daher nicht mir, sondern auch Ron, nach einer Weile auf die Nerven. Gut so, denn das Hermine und Ron füreinander bestimmt sind, dass weiß man ja schon seit einigen Bänden.
Zum Ende hin steigt die Spannung natürlich wieder ins unerträgliche, als Harry und Dumbledore einen der Horkruxe suchen gehen und Dumbledore dann schließlich stirbt. Solche Momente kann Rowling so emotional schildern, dass man ganz ergriffen ist und mit Harry mitweint.Die Wendungen der Geschichte bleiben natürlich auch in diesem Buch wieder unvorhersehbar, denn das ausgerechnet Snape Dumbledore verrät, wagte man ja nun nicht zu hoffen, wenn einen der Verdacht (wie Harry) auch beschlichten hat...
Jetzt steht Harry natürlich vor einer schwierigen Aufgabe, die er im nächsten und (leider) letzten Band zu bewältigen hat... mal sehen, wie er sich schlägt!

Quelle: Cover

Sonntag, 29. Januar 2012

(Kein) Regalzuwachs #50

Hallöchen, ihr Lieben!
Ja, ich weiß, ich habe mich in letzter Zeit ganz schön rar gemacht mit meinem persönlichen Gequassel. Aber heute habe ich mal wieder Zeit und Muse, um mich ein bisschen über dies und jenes auszulassen.

Zu allerst muss ich heute mal wieder auf meinen mittlerweile gar nicht mehr so neuen Zweitblog eingehen. Mittlerweile hat sich auf Hazy Memories nämlich schon so einiges getan. 53 Leser haben sich nun schon bei uns eingefunden und lesen unsere ausführlichen Inhaltsangaben mit. Und nach kaum 30 Tagen gibt es schon 16 Angaben - und das nicht nur von Asaviel, Melanie und mir. Denn es haben sich auch schon mehrere Gastautoren ans Werk gemacht und schreiben für uns. Die neueste Gastangabe stammt von Sarah von Sarah's Buch-Archiv und ist hier nazulesen. Ich werde den Blog in Zukunft auch in meine Monatsrückblicke hier auf Colliding Worlds mit einbinden, damit ihr eine kurze Übersicht habt, was wir die Monate über so anstellen ;).

Und dann wird das ganze jetzt wohl wieder zu einer Harry Potter-Lobhymne verkommen. Ich habe doch tatsächlich Freitag Abend die Reihe beendet... Bin schon etwas überrascht von mir selbst, dass ich das in weniger als einem Monat hinbekommen habe. 7 Bücher mögen nicht übermäßig viel für einen Monat sein, aber 4349 Seiten sind dann für meine Verhältnisse doch nicht mehr so typisch. Das macht immerhin über 140 Seiten pro Tag... und das, wo ich "nebenher" auch noch Schule habe.
Es war aber auch verdammt spannend! Vor allem ab Band 3 konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Kaum hatte ich einen Band beendet, da lag - wie von Zauberhand - schon der nächste aufgeschlagen in meiner Hand. Ich bin wirklich froh, dass ich die Reihe noch nachgeholt habe. Vielleicht ist es auch gar nicht so schlecht, dass ich sie erst jetzt gelesen habe, denn ich hab Harry Potter so richtig lieb gewonnen und war Freitag direkt traurig, dass es keinen weiteren Band zum durchschmökern gibt... Jetzt fehlt mir doch tatsächlich beinahe die Lust, was Neues anzufangen - gut für meine Deutschnoten, denn da komme ich wenigstens mal dazu, meine Schullektüre durchzulesen, die ich eigentlich schon vor 2 Wochen hätte beendet haben sollen. Da hab ich wirklich Schwein gehabt, dass es diesmal keine Lektüre-Leistungsüberprüfung zum Buch gab...
Alles in allem muss ich Harry Potter jedenfalls schon fast zu meiner Lieblingsreihe erklären... Man hat einfach so viel mit den Figuren gelitten, gelacht und so viel erlebt. Und nebenbei vermittelt die Geschichte so viele wertvolle Grundsätze von Freundschaft und Mut. Wenn man sich mal die Mühe macht, genauer drüber nachzudenken, ist unterschwellig einfach ganz viel wertvolles beim Lesen rüberkommen. Zum Beispiel, dass Harry während des ganzen Kampfes gegen Voldemort und die Todesser niemals diese letzte Grenze überschritten hat und den Todesfluch gegen jemanden verwendet hat. Das vermittelt doch schon ein paar Werte, finde ich...

Mit den Kurzmeinungen dazu hänge ich aber noch ein wenig hinterher, da ich eher mit lesen als mit schreiben beschäftigt war *lach*. Die werde ich aber Anfang Februar sicherlich noch irgendwie nachreichen.
Und dann wird es auch wieder mal ausfürhliche Rezis zu einer etwas größeren Vielfalt von Büchern geben (außer ich entscheide mich, die Reihe gleich noch mal zu lesen (was nicht mal so wahnsinnig unwahrscheinlich wäre))... Nein, eigentlich will ich als nächstes dann mal eines meiner Weihnachtsgeschenke anlesen - aber man weiß ja nie...!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine schöne neue Woche ohne Schneematsch und Glatteis!

Samstag, 28. Januar 2012

Kurzmeinung "Harry Potter und der Orden des Phönix" (Joanne K. Rowling)

Harry Potter und der Orden des Phönix von Joanne K. Rowling


"Harry Potter und der Orden des Phönix" - wahrscheinlich das dickste Buch, welches ich jemals gelesen habe, denn normalerweise meide ich 1000 Seiten-Wälzer tunlichst. Alle Bücher, die ich in dieser Stärke bisher angefangen habe, sind spästestens nach der Hälfte gelangweilt weggelegt worden. Wie ihr euch denken könnt, war dem bei diesem Buch nicht so. Es passiert in diesem Buch so wahnsinnig viel, dass man wirklich an den Seiten klebt und kaum aufhören kann zu lesen. Rowlings Schreibstil hält sich auch hier wie immer nicht mit ellenlangen Beschreibungen von Umgebung, etc. auf. Sie setzt auf eine Vielzahl an Geschenissen und zu bestehende Abenteuern und damit hat sie es wieder geschafft, mich absolut zu begeistern mit ihrer rasanten, spannenden Geschichte. Es war auf keiner Seite langweilig und das macht den 5ten Band Teil der Reihe zu einem meiner Lieblingsbände der Reihe.
Der Orden des Phönix selbst hat mir als Idee sehr gut gefallen, so hatte Harry endlich etwas Rückhalt gegen Lord Voldemort, obwohl das Zauberministerium sich bis kurz vor Schluss abmüht, die Tatsache abzustreiten, dass er wieder zurück ist. Harry muss deshalb viele Verunglimpfungen und Spott über sich ergehen lassen. Mit Hilfe von Hermine und Ron gelingt ihm das aber ganz gut. Außerdem bleibt Harry so mit Mad-Eye oder Lupin in Kontakt und lernt auch seinen Paten Sirius noch etwas besser kennen, dessen Haus als Hauptquartier des Ordens genutzt wird.
Sehr spannend hat die Sache natürlich auch gemacht, dass Dolores Umbrige sich stellvertretend für das Ministerium in Hogwarts einmischt. Das macht es Harry wirklich noch schwerer und man selbst hat überhaupt keine Probleme, diese Dame ohne Ende zu verabscheuen. Dumbledore's Armee war dann noch das Tüpfelchen auf dem "i", denn es hat wirklich großen Spaß gemacht zu lesen, wie Harry seinen Mitschülern endlich richtige Verteidigung gegen die dunklen Künste beibringt - auch wenn ich Cho Chang von Anfang an grässlich fand und mich nur der Gedanke gerettet hat, dass Harry am Ende sowieso eine andere nimmt ;).
Mir bleibt also wieder nicht anderes zu sagen als: Ich bin Harry Potter wohl hoffnungslos verfallen....

Quelle: Cover

Freitag, 27. Januar 2012

Kurzmeinung "Harry Potter und der Feuerkelch" (Joanne K. Rowling)

Harry Potter und der Feuerkelch von Joanne K. Rowling


Eines kann man eindeutig sagen: Spannungstechnisch steigert sich Joanne K. Rowling von Buch zu Buch! Wenn das so weitergeht, dann kann ich die nächsten Bücher ja eigentlich nur noch lieben! Und dass das so kommen wird, steht eigentlich außer Zweifel, da ich mich mittlerweile so in Harrys Welt versunken bin, dass ich mich beinahe dort zu Hause fühle. Es macht wirklich Spaß, Harry, Ron und Hermine beim älter werden zuzuschauen (oder zuzulesen) und mit ihren ihre Abenteuer durchzustehen. Und in "Harry Potter und der Feuerkelch" erreicht Harrys neuestes Abenteuer erneut einen neuen Grad ab Gefährlichkeit. Erst tauchen Todesser auf der Quidditsch-Meisterschaft auf und dann muss Harry auch noch unfreiwillig am Trimagischen Turnier teilnehmen. Und trotzdem geht es nicht immer nur im Harrys gefährliche Aufgaben, denn nebenher engagiert sich Hermine für die Rechte der ihrer Meinung nach ausgebeuteten und schlecht behandelten Hauselfen - und so dickköpfig, wie wir Hermine kennen, ist sie auch diesmal: sie versucht den Hauselfen zu helfen, obwohl die doch eigentlich gar keine Hilfe wollen... Gerade das macht sie mir in diesem Buch noch sympatischer, das hat einfach was sehr liebenswertes. Und auch Ron macht es Harry diesmal nicht ganz leicht, denn er streitet sich nach der Auslosung der Teilnehmer für das Turnier mit Harry und Harry wird klar, wie sehr er sich immer auf seine Freunde verlassen kann und wie sehr sie ihm fehlen, wenn sie nicht da sind. So wird auch dieser Streit irgendwann überwunden und Rowling zeigt wiedermal, dass ein Streit trotz aller Ausmaße kein Weltuntergang sein muss und Freundschaft und Vertrauen somit etwas ganz Starkes wird.
Sehr überrascht war ich auch, dass Dobby wieder auftaucht (im Vergleich: der Hauselfen-Strang der Handlung wurde bspw. im Film herausgelassen).
Außer Acht lassen sollte man natürlich nicht, dass es nun auch schon etwas blutiger wird, denn bei seinen gefährlichen Aufgaben im Turnier verletzt Harry sich natürlich auch öfter oder stärker. Zum Ende hin spitzt sich das dann auch zu, denn es kommt erneut zum Zusammenstoß mit Lord Voldemort, der diesmal bedrohlicher denn je ist.
Somit kann ich mich nur weiterhin auf die nächsten Bände der Reihe freuen - die Bücher machen einfach Spaß!

Quelle: Cover

Montag, 23. Januar 2012

Kurzmeinung "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" (Joanne K. Rowling)

Harry Potter und der Gefangene von Askaban von Joanne K. Rowling


Harry wird langsam merklich älter. Auch wenn er in diesem Buch "erst" 13 Jahre alt ist, werden seine Abenteuer doch bedrohlicher und dadurch aber auch nochmal um einiges spannender. Harry muss sich zusammen mit Hermine und Ron natürlich wieder einigen Feinden stellen. Die Dementoren - Bewacher des Zaubergefängnises Askaban - sind ein sehr interessantes Detail der Zaubererwelt und lassen einen wirklich schaudern. Es erfordert wieder viel Mut von Harry, sich ihnen zu stellen, da sie Hoffnung und Liebe aus den Menschen herausziehen und nur Verzweiflung zurücklassen. Wegen deiner schrecklichen Vergangenheit ist Harry sehr anfällig für die Dementoren und beginnt mühsam, sich Techniken anzutrainieren, um sie bekämpfen zu können.
Rowling führt den Leser auch in diesem Buch wieder auf einige Abwege und was am Anfang wirkt, als wäre es ganz klar und unausweichlich, dass stellt sich im Laufe der Geschichte als falsch heraus. So kommt Harry auch zu seinem Paten Sirius, der nach wie vor einer meiner Lieblingscharaktere der Reihe ist, auch wenn er keineswegs fehlerlos ist. Dadurch erfährt man auch mehr über Harrys Vater James, der eng mit Sirius befreundet war und auch mit ihm zusammen nach Hogwarts ging.
Auch was das Geheimnis um Voldemort angeht, gibt es wieder Weiterentwicklungen, denn am Ende kann ein Diener des Dunklen Lords entkommen und es lässt sich nichts Gutes für den nächsten Band erahnen.

Quelle: Cover

Dienstag, 17. Januar 2012

Musik: Florence + the Machine - Ceremonials


Florence + the Machine – Ceremonials (Deluxe Edition)

Es kommt ja inzwischen wirklich nur sehr selten vor, dass ich mir eine richtige CD hole – warum eine CD kaufen, wenn ich die Lieder als Mp3 viel billiger bekommen kann? Aber für Florence + the Machine musste ich einfach eine Ausnahme machen. Erstens finde ich die ganze Aufmachung der Hülle schon fantastisch und außerdem lohnt es sich einfach, die Deluxe Edition mit 2 CDs daheim zu haben!

Tracklist:

 CD 1
  1. Only if for the Night
  2. Shake it Out
  3. What the water gave me
  4. Never let me go
  5. Lover to Lover
  6. No Light, No Light
  7. Seven Devils
  8. Breaking Down
  9. Heartlines
  10. Spectrum
  11. All this and Heaven too
  12. Leave my Body
CD 2
  1. Remain Nameless
  2. Strangeness and Charm
  3. Bedroom Hymns
  4. What the water gave me (Demo)
  5. Landscape (Demo)
  6. Heartlines (Acoustic)
  7. Shake it Out (Acoustic)
  8. Breaking Down (Acoustic)

No light, no light in your bright blue eyes
I never knew daylight could be so violent
A revelation in the light of day
You can't choose what stays and what fades away
And I'd do anything to make you stay
No light, no light
- No Light, No Light -

Perfekt ist wohl das einzige Wort, welches dieses Album wenigstens einigermaßen beschreibt. Die CDs sind wirklich von vorne bis hinten wundervoll anzuhören und in den Acoustic/Demo-Versionen auf CD 2, die als Original Versions auch auf der CD 1 zu finden sind, erfindet Florence die Lieder beinahe noch einmal neu.
Es ist wirklich unmöglich, sich hier auf ein oder zwei Lieblingslieder zu beschränken. Jedes Lied hat eine unheimlich eingängige, eigene Melodie, ob sie nun still und leise beginnen wie „Spectrum“ und erst beim Refrain richtig kraftvoll werden, oder mystisch anmuten wie „Seven Devils“ oder „Only if for the Night“. Am schnellsten verliebt habe ich mich jedoch in „No Light, No Light“, schon allein, weil der Text mich sehr berührt hat.

Say my name
and every colour illuminates
we are shining
and we’ll never be afraid again
- Spectrum -

Nach den vielen Malen, die ich das Album seit Anfang Dezember nun gehört habe, ist mir allein „Shake ist Out“ ein wenig langweilig geworden – inzwischen höre ich lieber die Acoustic-Version des Liedes, da diese etwas ausgefallener daherkommt. Ansonsten gibt es wirklich kein Lied, das mir nicht in irgendeiner Weise gefällt.
Insgesamt muss ich zwar sagen, dass auf „Ceremonials“ nicht mehr die leisen und eher bescheidenen Töne angestimmt werden, die man früher öfter mal gehört hat, und trotzdem hat mich das Album vollkommen hingerissen.

The static from your arms it is a catalyst
you're a chemical that burns, there's nothing like this
it's the purest element, but it's so volatile
an equation heaven sent that you'll forever inject
Strangeness and Charm
- Strangeness and Charm -

Florence + the Machiene kann man wirklich nur empfehlen!
Quelle: Cover

Samstag, 14. Januar 2012

Kurzmeinung "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" (Joanne K. Rowling)

Harry Potter und die Kammer des Schreckens von Joanne K. Rowling



In Sachen Spannung schließt der zweite Teil der Harry Potter-Reihe natlos an seinen Vorgänger an. Schon von Beginn an wird es für Harry wieder brenzlig, da ein seltsamer Hauself namens Dobby ihm zu schaffen macht und ihn unbedingt davon abhalten will, nach den Ferien wieder nach Hogwarts zu gehen. Dobby, der auch im späteren Verlauf des Buches wieder auftaucht, ist ein wirklich niedliches, wenn auch anstrengendes Kerlchen und sorgt für den ein oder anderen Lacher.
Natürlich sind auch Hermine und Ron wieder mit den von der Partie, denn zusammen mit ihnen muss Harry neuerlich ein gut gehütetes Gemeinis aufdecken. Denn diesmal wird Hogwarts durch ein Monster bedroht, dass aus der Kammer des Schreckens stammt, welche sich irgendwo in Hogwarts befinden soll. Erster Verdächtiger ist natürlich Harrys verhasster Mitschüler Malfoy und der Leser selbst kann gar nicht anders, als ähnliche Vermutungen anzustellen. Die Autorin führt die Leser sehr gekonnt auf Abwege und lässt den Leser bis zum Schluss rätseln (insofern man die Filme nicht kennt, denn dadurch kennt man den Ausgang ja bereits). Trotzdem muss ich sagen, dass Harrys Abenteuer selbst dann spannend sind, wenn man deren Ausgang von den Filmen her bereits kennt, denn es tun sich ganz neue Zusammenhänge auf, die man in den Filmen weglassen musste.
Auch in Hermine und Ron konnte ich mich diesmal etwas besser hineinversetzen und man leidet, freut und ärgert sich immer wieder mit den Charakteren, denn wie immer machen es Harry und seinen Freunden auch die Lehrer nicht leicht. 
Rowlings Geschichte ist auch diesmal wieder unvorhersehbar und voller Witz und Spannung - wenn man diese Reihe einmal beginnt, dann ist man ihr wirklich hoffnungslos verfallen...

Quelle: Cover

Sonntag, 8. Januar 2012

Regalzuwachs #49

Hallöchen, ihr Lieben!
Diese Woche gab's nur eine Neuanschaffung - und zwar eine etwas unfreiwillige: ich musste mal wieder Schullektüre holen.
Ich hoffe ja ganz stark, dass "Jakob der Lügner" von Jurek Becker nicht gar so anstrengend wird und sich einigermaßen gut lesen lässt. Die Geschichte an sich klingt gar nicht mal so uninteressant, mal schauen...

Jakob der Lügner von Jurek Becker:
Das Buch erzählt eine Geschichte aus dem Ghetto während des Krieges. Es ist nicht eine Geschichte vom Widerstand, sondern von einem Heldentum ganz anderer Art; eine melancholisch-heitere, leise, eine kunstvolle komponierte Geschichte ist es, die ohne Phantasie und Menschlichkeit nicht denkbar wäre und deren Held Jakob ein "Lügner aus Barmherzigkeit" ist.Die Rote Armee ist nur noch wenige hundert Kilometer entfernt, das hat Jakob Heym zufällig erfahren. Und er erzählt es den anderen, die mit ihm eingeschlossen sind im Ghetto einer polnischen Stadt und schon fast alle Hoffnung verloren haben. Und damit die anderen ihm auch glauben, behauptet Jakob, er habe ein Radio. Nun kommen alle zu ihm, um nach Neuigkeiten zu fragen, die Mut machen, weiter auszuhalten in einer Welt, in der die Deutschen die Vernichtung der Juden betreiben. So wird aus ihm Jakob der Lügner, er lügt, um den Menschen wieder Hoffnung zu geben.


Ich zähle zwar Ausleihen aus der Bibliothek nicht zum Regalzuwachs dazu, aber auf meinem Nachttisch stapeln sich jetzt Band 3 bis 7 der Harry Potter-Reihe, was da bedeutet, dass ihr wohl in nächster Zeit nichts groß anderes zu lesen bekommen werdet, außer meine Meinung zu den Harry Potter-Bänden (die wohl ab Band 2 bloß noch als Kurzmeinung hier zu lesen sein wird).
Zu Band 1 geht morgen auch eine ausführliche Inhaltsangabe auf Hazy Memories online und die Kurzmeinung zum Band 2 solltet ihr die Woche auch noch zu sehen bekommen :).

Ansonsten kann ich euch nichts Neues berichten. Ich komme mal wieder kaum dazu, mich in der Blogger-Welt ein bisschen zu informieren (logisch, dass ich jetzt keine Zeit mehr habe, wo die Internet-Unlust überwunden ist *lach*). Das Lieblingswort der Lehrer lautet neuerdings "Abitur-Prüfungen" und dementsprechend gibt es eben viel zu lernen und viele Hausaufgaben zu machen...
Wenn ich also Nachmittags mit dem Schulkram fertig bin, dann lese ich momentan lieber ein bisschen, als den Computer anzuschalten und mich nochmal mit Informationen zu belesen...

Ich hab allerdings in den letzten beiden Wochen einiges an Mangas und Büchern aus meinen Schränken aussortiert. Wer also auf der Jagd nach neuen Schätzen ist, der kann sich ja mal in meine Heimlosen Bücher reinklicken :).
Quelle: Inhalt, Cover

Donnerstag, 5. Januar 2012

Rezension "Harry Potter und der Stein der Weisen" (Joanne K. Rowling)


Harry Potter und der Stein der Weisen von Joanne K. Rowling

Die ersten Worte:
Mr. und Mrs. Dursley im Ligusterweg 4 waren stolz darauf, ganz und gar normal zu sein, sehr stolz sogar. Niemand wäre auf die Idee gekommen, sie könnten sich in eine merkwürdige und geheimnisvolle Geschichte verstricken, denn mit solchem Unsinn wollten sie nichts zu tun haben.

Inhalt:
Bis zu seinem elften Geburtstag denkt Harry Potter, er wäre ein ganz normaler Junge. Aufgewachsen ist er bei Tante und Onkel, da seine Eltern ums Leben gekommen sind. Gut ging es ihm dort aber nie, denn er wird ständig schikaniert, während Dudley, der Sohn von Tante Petunia und Onkel Vernon, immer bevorzugt wird.
Schließlich erfährt Harry jedoch, dass er in Wirklichkeit ein Zauberer ist, weil er eingeladen ist, auf die Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei zu gehen.
Petunia und Vernon sind zwar strikt dagegen, doch der Wildhüter Hogwarts namens Hagrid kommt Harry zu Hilfe und gemeinsam bereiten sie Harry auf sein erstes Schuljahr vor.
Von Hagrid erfährt Harry auch, dass seine Eltern gar nicht bei einem Autounfall gestorben sind, wie Petunia und Vernon ihm immer weismachen wollten. In Wahrheit wurden sie vom Zauberer Lord Voldemort ermordet und nur Harry hat den Angriff auf die Familie überlebt und somit Voldemort seiner Kräfte beraubt.
In Hogwarts findet Harry schnell Freunde, doch auch dort ist ihm nicht jeder wohl gesonnen. Und schon bald muss er sich mit seinen neuen Freunden Hermine und Ron einem Geheimnis stellen, dass Hogwarts und seine Schüler bedrohen könnte…

Meinung:
Ich muss schon zugeben: Harry Potter erfreut sich nicht umsonst solcher Beliebtheit! Auch mich hat die Geschichte gepackt und lässt mich nicht mehr los.

Harry Potters Welt zieht einen von Anfang an in ihren Bann, man kann einfach nicht umhin, die Geschichte zu mögen.
Rowling gestaltet mit ihrer Erzählstruktur Harrys Welt von Anfang an so lebendig und bunt, dass man sich sofort zu Hause fühlt. Während man mit Harry zusammen entdeckt, dass es Magie und Zauber tatsächlich gibt und ihn während seines ersten Jahres in Hogwarts begleitet, lernt man die Welt mit ihren vielen Facetten kennen. Vom Zaubersport Quidditsch bis zum Aufbau der Schule wird alles mit wenigen Worten präzise erklärt. Statt ausschweifenden Beschreibungen setzt die Autorin schon eher auf eine Vielzahl von Ereignissen, damit es nicht langweilig wird.

Harry hat zwar bei Tante und Onkel eigentlich nicht viel zu lachen und trotzdem nimmt er die Schikanen oft mit Humor und lässt sich davon nicht unterkriegen. Er überzeugt einfach mit seinem Mut und seiner Neugier, die die Geschichte immer wieder um ein Abenteuer reicher machen. Auch Ron und Hermine haben ihre ganz eigenen Charakterzüge, auch wenn sie mir bisher ein wenig zu einseitig daher kamen. Ich bin aber guter Dinge, dass das in den Folgebänden noch aufgeholt wird.
Trotzdem erhalten sie alle drei ihren Part in der Geschichte und müssen sich in den Dingen beweisen, die sie gut können. Gerade dadurch, dass selbst der ansonsten eher durchschnittliche Ron in einigen Dingen hervorsticht, werden alle Figuren einem schnell sympatisch.

Bis zum Ende hin wird es dann immer spannender, denn Harry und seine Freunde entdecken während ihrem ersten Jahr, dass etwas Besonderes im Schloss versteckt ist, an das einer der Lehrer unbedingt herankommen will… Dass die drei das unbedingt verhindern müssen, versteht sich ja von selbst!
Und so gibt es auch ein ordentliches Finale, in dem sich Harry dem Übeltäter ganz allein stellen muss. Vorhersehbar ist die Geschichte überhaupt nicht, denn man tappt selbst solange im Dunkeln, bis Harry die wahre Identität herausfindet.

Fazit:
„Harry Potter und der Stein der Weisen“ ist für mich ein viel versprechender Beginn der Harry Potter-Reihe und überzeugt mit viel Spannung und einer facettenreichen und bunten Welt. Ich freue mich schon jetzt auf die nächsten 6 Bände!

 4 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 62 (Juli 1998)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551551677
ISBN-13: 978-3551551672
Originaltitel: Harry Potter and the Philosopher's Stone
Preis: 15,90 € (auch als TB für 7,95 € erhältlich)
Reihe: Teil 1 von 7 der Harry Potter-Reihe
Leseprobe
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de 

Zur Autorin:
Joanne Kathleen Rowling geboren 1965, studierte Französisch und Altphilologie, arbeitete als assistant teacher in Paris und war als Recherche-Assistentin für Amnesty International tätig.
1990 erfindet sie während einer Zugfahrt die Welt der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei. Die Figuren und der Plot stehen ihr "ausgeformt" vorm inneren Auge. 
Rowling schreibt am ersten Harry Potter-Buch und schließt das Manuskript 1995 ab. Sie schickt es an verschiedene Verlage, doch erst der Literaturagent Christopher Little findet einen Verlag (Bloomsbury), der "Harry Potter and the Philosopher's Stone" 1997 veröffentlicht.
Kurz darauf ersteigert der Verlag Scholastic die amerikanischen Buchrechte für $105.000. Dass für das erste Buch einer völlig unbekannten Kinderbuchautorin eine so hohe Summe gezahlt wird, ist beispiellos und macht Rowling mit einem Schlag bekannt. Die Bücher von Joanne K. Rowling wurden bisher in 65 Sprachen übersetzt und sind in einer Gesamtauflage von über 325 Millionen Exemplare erschienen (Stand: Juni 2007). 

Montag, 2. Januar 2012

Regalzuwachs #48

Hallöchen, ihr Lieben!
Heute will ich euch noch schnell die letzten Neuzugänge des alten Jahres zeigen, nämlich meine Weihnachtsgeschenke.

Ich hatte für meine Familie eine Liste von wahrscheinlich mindestens 20 Büchern geschrieben, aus denen sie sich - sofern sie denn wollten - Geschenke aussuchen konnten. Ausgesucht haben sie sich davon "Delirium" von Lauren Oliver, "Die Dämonenfängerin" von Jana Oliver und von meiner Freundin gab es als Überraschung außerdem "Du oder der Rest der Welt" von Simone Elkeles.


Delirium von Lauren Oliver:
Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll.

Die Dämonenfängerin: Aller Anfang ist Hölle von Jana Oliver:
Die siebzehnjährige Riley, einzige Tochter des legendären Dämonenfängers Paul Blackthorne, hat schon immer davon geträumt, in seine Fußstapfen zu treten. Jetzt ergreift sie die Chance, sich zu beweisen.
Im Jahr 2018 hat Luzifer die Zahl der Dämonen in allen größeren Städten erhöht. Wenn sie nicht mit ihren Hausaufgaben beschäftigt ist oder mit ihrer wachsenden Zuneigung zum engelsgleichen Dämonenfänger-Azubi Simon, ist Riley in Atlanta unterwegs, um geplagte Bürger vor Höllenbrut zu bewahren nur Dämonen ersten Grades natürlich, gemäß den strikten Regeln der Zunft. Das Leben ist so alltäglichl, wie es nur sein kann für eine ganz normale Siebzehnjährige. Aber dann ruiniert ein mächtiger Geo-Dämon fünften Grades Rileys Routineauftrag in einer Bibliothek und bringt ihr Leben in Gefahr. Und als ob das nicht schlimm genug wäre, trifft eine unvorhergesehene Tragödie die Fängerzunft. Nun hat Riley eine gefährlichere Zukunft vor sich, als sie sich jemals vorzustellen vermocht hat.

Du oder der Rest der Welt von Simone Elkeles:
Das Letzte, was Carlos Fuentes will, als er zu seinem Bruder Alex zieht, ist, es diesem gleichzutun. Denn weder ist Carlos bereit, auf sein Image als »Bad Guy« zu verzichten, noch mag er sich wie Alex und dessen Freundin Brittany in eine feste Beziehung begeben. Und schon gar nicht will Carlos sich auf seine Mitschülerin Kiara einlassen, denn sie ist das exakte Gegenteil der Mädchen, auf die er bislang abfuhr. Auch Kiara hat alles andere im Sinn, als mit einem arroganten Latino-Macho wie Carlos anzubandeln. Und doch ziehen sich Kiara und Carlos magisch an – und riskieren damit mehr, als sie je geglaubt hätten. Denn selbst wenn Carlos Kiara zuliebe sein ganzes bisheriges Leben über den Haufen wirft – in seiner ehemaligen Gang gibt es Leute, die das unter keinen Umständen zulassen wollen…

Besonders angetan hat es mir der Schutzumschlag von "Delirium". Eigentlich bin ich ja kein Fan des Covers, weil es vom Motiv her nicht so wahnsinnig mit Einfallsreichtum glänzt, aber die Umsetzung finde ich klasse:


Ansonsten gibt es von letzter Woche nicht viel zu berichten.
Gelesen habe ich nichts großartig, weil ich über Weihnachten wie schon erzählt die Harry Potter-Filme mit meiner Schwester durchgeschaut habe. Danach war ich dann nur im Internet, um euch mit meinen Statistiken zu vesorgen und war sonst mit unserem Blog-Projekt Hazy Memories beschäftigt, welches gestern online gegangen ist. Ich habe die Ehre, heute die erste Inhaltsangabe veröffentlichen zu können: Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater.

Morgen beginnt ja dann auch die Schule wieder - mal sehen, was nebenher an Lesezeit abfällt :). Jetzt gehe ich jedenfalls erstmal der Bibliothek einen Besuch abstatten, um mir schonmal den dritten Harry Potter zu holen. Die Rezi zum ersten Teil wird es irgendwann Mitte der Woche geben.

Sonntag, 1. Januar 2012

Der Erinnerung auf die Sprünge helfen...

Hallöchen, ihr Lieben!

Sicherlich kennt ihr das auch - vielleicht gerade von der gestrigen Silvester-Nacht: man hat ein, zwei Gläschen zu viel getrunken auf der letzten Feier und am nächsten Morgen sind die kleinen Gesprächsdetails mit der Bekannten leicht verschwommen - und man fragt sich: "Oh Gott, was hab ich der gestern Nacht wohl erzählt?!".

Und so ähnlich geht es uns Bücherwürmern mit den Büchern... Man hat vor einiger Zeit den ersten Band einer Reihe gelesen und freut sich total auf die Fortsetzung. Zwischendrin hat man allerdings so viele andere tolle, überraschende und begeisternde Geschichten gelesen, dass der Inhalt des besagten ersten Bandes schon fast in der Versenkung verschwunden ist - und man fragt sich: "Oh Gott, worum ging es in der Reihe nochmal?!".
Wie es dann aber so ist mit der Neugier, will man sich ja auch nicht mit einem ReRead aufhalten, da man ja gespannt auf die Fortsetzung ist. Also liest man einfach den zweiten Band an und dann kommen die Fragen auf: Wer zum Teufel ist XY? Über was redet YZ bitte die ganze Zeit? Und schon ist es passiert - man hat den Anschluss verloren und muss sich vieles irgendwie zusammenreimen.

Dagegen schaffen wir - Asaviel von Asaviels Bücherallerlei, Melanie von books for all enternity und ich - mit unserem neuen Blog "Hazy Memories" Abhilfe.


Auf "Hazy Memories" - zu deutsch "verschwommene Erinnerungen" - wollen wir regelmäßig Inhaltsangaben veröffentlichen, die weit über sonstige Kurzbeschreibungen zu Büchern hinausgehen. Vom Anfang bis zum Ende beschreiben wir mit Spoilern ohne Ende die Geschichten mit ihren wichtigsten Ereignissen, Charakteren und Besonderheiten und verraten natürlich auch das Ende, damit man den eventuellen Folgeband ohne Startschwierigkeiten wegen lästigen Gedächtnislücken beginnen kann.
Natürlich wird es auch zu Einzelbänden Inhaltsangaben geben, denn wer sagt, dass man nicht irgendwann auch zu solch einem Buch die Erinnerung auffrischen will?

Dabei werden wir versuchen, ein möglichst breites Spektrum von vielen verschiedenen Autoren und Genres abzudecken. Wenn ihr allerdings als Leser Lust habt, eine Inhaltsangabe beizusteuern, um unsere Sammlung zu erweitern, dann seid ihr dazu ganz herzlich eingeladen! Wir veröffentlichen eure Inhaltsangaben unter eurem Namen sehr gerne, denn hier gilt: Manchmal ist mehr besser ;).

Morgen schon geht es mit der ersten Inhaltsangabe los und wir haben schon genug Stoff, um regelmäßig weitere Angaben posten zu können ;).

Lange Rede, kurzer Sinn: schaut doch vorbei auf Hazy Memories! Wir freuen uns über jeden Besuch und Feedback jeglicher Art.