Samstag, 4. August 2012

Rezension "Dragon Love 3: Rendezvous am Höllentor" (Katie MacAlister)


Dragon Love 3: Rendezvous am Höllentor von Katie MacAlister

Die ersten Worte:
„Überlass einfach alles mir.“
„Große Worte, Ash! So besonders viel ist dir in der jüngsten Vergangenheit nicht gelungen, meinst du nicht auch?“

- Enthält Spoiler zu Band 1 „Feuer und Flamme für diesen Mann“ sowie Band 2 „Manche lieben’s heiß“! -

Inhalt:
Erneut hat Drake Aisling betrogen und diesmal will sie endgültig einen Schlussstrich ziehen! Dazu will sie in London neu beginnen, wo sie bei Nora – ihrer neuen Mentorin – einzieht.
Doch selbst dort lässt der elende Drache sie nicht in Ruhe, denn er taucht bald dort auf um sie zu einem Sippentreffen der grünen Drachen einzuladen, zu welchem sie als offizielle Gefährtin zu erscheinen hat. Das passt Aisling gar nicht, aber der Treueschwur bindet sie und so muss sie ihre Verantwortung gegenüber den Drachen wahrnehmen.
Aber auch andere Probleme sind nicht weit: Nora wird vorläufig verboten, als Mentorin zu fungieren; Jim frisst den Koboldkönig, woraufhin die Kobolde Aislings Leben bedrohen; die roten erklären den grünen Drachen den Krieg und auch sie wollen Aisling ans Leder…
Als Noras Wohnung auch noch niederbrennt, muss Aisling gezwungenermaßen Drakes Angebot annehmen, bei ihm einzuziehen. Schon wieder beginnt sie für Drake dahinzuschmelzen, obwohl er ihr doch das Herz gebrochen hat… Und was zum Teufel wollen der Magier Peter Burke und der Dämonenfürst Ariton jetzt auch noch von ihr?!

Meinung:
Dieser dritte Band setzt allem bisher Dagewesenen noch die Krone auf – es ist echt eine Meisterleistung, sich derart viele Desaster auszudenken, das muss man Katie MacAlister lassen!

Wie immer lässt die Autorin bereits zu Anfang eine wahre Unglücksbombe platzen und ruft so eine Menge an Problemen auf den Plan, bei denen man kaum glaubt, dass sie innerhalb von 300 Seiten überhaupt halbwegs zu lösen sein werden. Und schon kann man sich kaum noch vom Buch lösen, weil man inzwischen richtig sensationsgeil (entschuldigt die Wortwahl) geworden ist und unbedingt wissen will, was Aisling und Jim als nächstes verzapfen und wie sie da wieder rauskommen wollen. Spannung kommt also in jedem Fall wieder auf, die sich von Anfang bis Ende hält. Und Besonders die letzten hundert Seiten waren diesmal an Überraschungsmomenten und Spannung kaum zu überbieten.

Aisling kam mir in diesem Band wieder weniger sprunghaft vor und bei ihrer Beschreibung fällt mir jetzt unwillkürlich naiv-gutgläubig ein – warum ich da nicht früher dran gedacht habe, weiß ich nicht. Tatsächlich ist sie an einigen Stellen wirklich sehr gutgläubig, wenn sie denkt, die Probleme lösen sich von alleine, ohne dass sie sie doch noch einmal einholen. Aber gerade das macht Aisling ja aus, denn genau dadurch verliert sie auch Mut und Durchhaltevermögen nicht, egal was passiert.
Erneut tatkräftig unterstützt wird sie von Jim, der diesmal mit seinem Heißhunger auf Kobolde wirklich Mist gebaut hat. Aber genau dafür liebt man ihn ja – man kann wirklich über beinahe jeden seiner Kommentare herzlich lachen.
Drake ist in diesem Buch nicht mehr gar so undurchsichtig, wie in den Vorgängern und endlich zeichnet sich eine Lösung ohne viel Dramatik und Trennung ab.

Auch durch den knackigen Schreibstil besticht die Autorin, wie schon in den vorherigen Bänden.

Fazit:
Jedem Aisling-Fan ans Herz zu legen: genauso unterhaltsam, lustig und spannend wie die anderen Bände der Reihe! Verschafft einem in jedem Fall schöne Lesestunden.

4,5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Lyx (15. Dezember 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802581512
ISBN-13: 978-3802581519
Originaltitel: Light my fire (Aisling Grey)
Preis: 9,95 €
Reihe: Teil 3 von 4 der "Dragon Love"-Reihe
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de 

Aus der Reihe "Dragon Love":
  1. Feuer und Flamme für diesen Mann
  2. Manche lieben's heiß
  3. Rendezvous am Höllentor
  4. Höllische Hochzeitsglocken (Abschlussband)
Zur Autorin:
Katie MacAlister begann ihre Karriere als Schriftstellerin mit einem Sachbuch über Software. Da sie darin jedoch weder witzige Dialoge noch romantische Szenen unterbringen durfte, beschloss sie, von nun an nur noch Liebesromane zu schreiben. Seither sind zahlreiche Romane aus ihrer Feder erschienen, die regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten stürmen.
Katies Webseite: www.katiemacalister.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen