Mittwoch, 30. November 2011

Lesestatistik November und Neuheiten Dezember 2011

Hallöchen, ihr Lieben!
Wie erwartet lief im November, vor allem in der zweiten Hälfte, recht wenig in Sachen lesen, weil es wirklich stressig zuging. Trotzdem waren schöne Bücher dabei, dir vor allem teilweise auch schon zur Jahreszeit passten :). Mein Highlight diesen Monat war in jedem Fall "Nach dem Sommer". Ich kann gar nicht oft genug sagen, wie gut die Geschichte in die Jahreszeit passt. Einfach himmlisch. Wer das gute Stück noch auf dem SuB hat: unbedingt in den nächsten (Winter-)Monaten lesen!

Gelesen: 4
Grass, Günter - Im Krebsgang (Kurzmeinung)
MacAlister, Katie - Vampir im Schottenrock (3,5/5 Sterne)
MacAlister, Katie - Vampire sind zum Küssen da (2/5 Sterne)
Stiefvater, Maggie - Nach dem Sommer (4,5/5 Sterne)

Gelesene Seiten: 1329

Begonnen: 1
Cole, Kresley - Eiskalte Berührung (327 von 495 Seiten gelesen)

Abgebrochen: 0 

Gekauft: 3
Cole, Kresley - Eiskalte Berührung
Grass, Günter - Im Krebsgang
Singh, Nalini - Gilde der Jäger 3: Engelsblut

Challenges:
Seiten zähl-Challenge:
Gelesene Seiten: 1329
Insgesamt: 22.267/18.000 (Seiten zähl-Challenge) 

SuB: 28

Im Dezember:
Weihnachten, dunkle Abende mit hell erleuchteten Fenstern, Glühwein, Ferien.
Hach, ich freu mich dieses Jahr einfach wieder richtig auf Weihnachten. So langsam kommt einfach Vorfreude auf, auch wenn mir der ganze übertriebene Kladeradatsch natürlich wieder leicht auf den Geist geht. Man darf sich davon einfach nicht die Laune verderben lassen.


Der Dezember bringt diese Neuerscheinungen: 

Clare, Cassandra - The Infernal Devices 2: Clockwork Prince
Kane, Stacia – Chess Putnam Band 3: Geisterstadt
Karr, Julia – The Sign:  Nur zu deiner Sicherheit
Kizer, Amber – Meridian 2: Flüsternde Seelen
Lindsey, Mary - Shattered Souls

Diesmal sind relativ viele Neuerscheinungen dabei, die ich mir erst zu einem späteren Zeitpunkt oder vielleicht auch nie kaufen werde...
Gerade bei "Flüsternde Seelen" bin ich mir nicht sicher, ob das jemals in meinem Regal landen wird. Ich war ja schon von Band 1 nicht so begeistert, da wird dieser Band also auf jeden Fall noch warten müssen. Vielleicht ich kriege ich ihn ja mal irgendwo billiger und kann ihn dann ausprobieren.
Umso mehr freue ich mich aber zum Beispiel auf "Clockwork Prince". Vielleicht überwinde ich durch das Buch ja endlich meine Unlust fürs englisch lesen, die mich nun schon länger gepackt hält. Gespannt bin ich aber auch auf "Falkenherz" und "The Sign", mal sehen vielleicht liegt ja irgendwas davon unterm Weihnachtsbaum...

Sonntag, 27. November 2011

Regalzuwachs #46

Hallöchen, ihr Lieben!
Bis gestern standen die Chancen gar nicht schlecht, dass ich wieder keinen Regalzuwachs zu verzeichnen habe. Dann war ich allerdings mit meinen Lieben in der Stadt (eigentlich nur zum ersten Glühwein-Trinken) und schon stand ich wieder mal im Buchladen und konnte einfach nicht wiederstehen. "Engelsblut" von Nalini Singh hat mich einfach so angelacht, da konnte ich einfach nicht nein sagen...

Gilde der Jäger 3: Engelsblut von Nalini Singh:

Vampirjägerin Elena Deveraux und ihr Geliebter, der ebenso attraktive wie tödliche Erzengel Raphael, sehen sich - kaum nach New York zurückgekehrt - einer neuen Bedrohung gegenüber. Ein Vampir hat eine Mädchenschule überfallen und ein Blutbad angerichtet. Aber das ist erst der Anfang. Immer mehr Vampire werden von einem unkontrollierbaren Blutdurst erfasst. Und dann scheint der Wahnsinn auch auf Raphael überzuspringen. Die Zeichen sind eindeutig: Eine uralte, bösartige Macht aus Raphaels Vergangenheit ist zurückgekehrt. Kann Elena ihren Geliebten retten?

Buchinformationen 
Verlagsseite



Auch diese Woche habe ich wieder einige interessante Sachen für den Senf zum Sonntag entdeckt:

Zu allererst habe ich das deutsche Cover von "Divergent" von Veronica Roth, dass bei uns "Die Bestimmung" heißen wird, bei Sheerisan entdeckt. Ich finde es klasse, dass der Verlag das englische Cover übernommen haben, da es mir richtig gut gefällt. Und der Titel ist auch ganz in Ordnung...

Ebenfalls bei Sheerisan habe ich am Freitag gelesen, dass es ein Cover und Erscheinungstermin für den 3. Band der 7 Königreiche-Reihe von Kristin Cashore gibt. Das Cover reißt mich leider nicht vom Hocker, aber ich freue mich trotzdem wahnsinnig auf das Buch: es wird "Die Königliche" heißen und im Mai 2012 erscheinen (wäre ja auch zu schön gewesen, wenn Carlsen einer der ausländischen Verlage gewesen wäre, die es zeitgleich mit dem Original veröffentlichen...)

Elena hat die Cover zu "Du oder die große Liebe" von Simone Elkeless (erscheint im April 2012, 3. Teil der Triologie um die Fuentes-Brüder) und "Verlockung der Nacht" von Jeaniene Frost (erscheint im August 2012, 6. Teil der Cat & Bones-Reihe) aufgetan. Beide sind nicht so ganz mein Ding. Die Schrift des Titels von "Du oder die große Liebe" ist mir zu pink und der Hintergrund von "Verlockung der Nacht" ist mir auch zu (dunkel-)pink...

G. A. Aikens Bücher müssen sich in Deutschland wohl sehr gut verkaufen. Nach der Dragon- und Lions-Reihe veröffentlicht Piper nun auch die Wolf Diaries (gelesen bei Marina). Im Mai 2012 sollen gleich 3 Teile der Reihe auf einmal erscheinen.

Das neue Programm von Heyne fliegt kann man sich jetzt auch anschauen. Es sind einige sehr interessante Titel dabei, unter anderem "Timeless" von Alexandra Monir. Gott sei Dank haben sie das tolle englische Cover belassen!
Auch die Neuheiten von cbt und Blanvalet kann man sich anschauen.

Lesetechnisch ist diese Woche fast gar nichts passiert. Ich hatte so viel für die Schule zu tun und bin wieder mal dauerhaft so derart müde, dass ich mich zu nichts aufraffen kann, was nicht unbedingt sein muss... ansonsten hänge ich nur kraftlos in der Gegend herum. Und das wo mir "Eiskalte Berührung" eigentlich richtig gut gefällt. Mal schauen, was die nächste Woche bringt - der November ist ja am Mittwoch auch schon wieder rum! Die Zeit rennt...

Freitag, 25. November 2011

Kurzmeinung "Im Krebsgang" (Günter Grass)


Im Krebsgang von Günter Grass


Nachdem die ersten paar Seiten wirklich ausnehmend anstrengend waren, weil man vor lauter Namen, anonymen Erzählern und Sprüngen zwischen verschiedenen Geschehnissen gar nicht wusste, mit was genau sich diese Geschichte befassen soll, war das Buch anschließend recht interessant.
Die Problematik ist sehr aktuell (die Novelle ist ja auch noch nicht besonders alt) und Rechtsradikalismus spielt ja auch jetzt noch eine große Rolle, gerade ist ja wegen der Gruppe Rechtsradikaler in den Medien die Hölle los.
Hat man sich einmal eingelesen, sind die Sprünge zwischen den Handlungssträngen nicht mehr so verwirrend und man liest abwechselnd über die Geschehnisse um das KdF-Schiff Wilhelm Gustloff in der Vergangenheit und die Auswirkungen seines Sinkens bis in die heutige Zeit. Sehr interessant gestaltet Grass die Nacherzählung der Handlungen der einzelnen Personen, die dann alle beim Untergang der Gustloff zusammenlaufen.
Es wird einem zum einen vor Augen geführt, wie grausam der Krieg und die damit verbundene Massenflucht aus Ostpreußen nach Deutschland waren und zum anderem schildert Grass anschaulich, wie schnell auch heute noch Menschen von der Vergangenheit beeinflusst werden. Das ganze spitzt sich bis zum Ende dramatisch zu und man wird nachdenklich zurückgelassen.
Man lernt in diesem Buch an einem speziellen Fall zum einen das Kraft durch Freude-System der Nazis besser kennen und zum anderen macht der Autor deutlich, dass es in Deutschland auch heute noch genug rechtsradikales Potenzial gibt.

Kurzmeinungen sind kurze subjektive Leseeindrücke ohne Punktebewertungen, die keinesfalls eine vollständige Rezension darstellen sollen.
Quelle: Cover

Dienstag, 22. November 2011

Rezension "Nach dem Sommer" (Maggie Stiefvater)


Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

Die ersten Worte:
Ich erinnere mich, wie ich im Schnee lag, ein kleines, warmes Bündel, das langsam kälter wurde. Die Wölfe drängten sich um mich, sie leckten und bissen, zerrten an meinen Gliedern.

Inhalt:
Als kleines Mädchen wurde Grace von einem Rudel Wölfe angegriffen. Seitdem begleitet sie einer der Wölfe Winter für Winter durch ihr Leben, sitzt immer am Rande des Waldes und beobachtet sie. Sie fühlt sich mit ihm verbunden und verspürt immer wieder eine tiefe Sehnsucht, zu ihm hinaus in den Wald zu gehen.
Jeden Sommer vermisst Grace ihn, denn dann ist er verschwunden. Denn im Sommer ist Sam ein Mensch und beobachtet Grace unbemerkt aus der Ferne, bevor ihn der Winter zurück in seine Wolfsgestalt zwingt.
Doch in diesem September findet Grace Sam auf ihrer Veranda und seine goldenen Augen sind die des Wolfes. Sie verliebt sich in den Wolfsjungen, doch ihnen bleibt nicht viel Zeit, denn Sam weiß genau, dass dieser Sommer sein letzter sein wird, bevor er für immer zum Wolf werden wird…

Meinung:
Mit der melancholischen und schönen Stimmung und Thematik passt „Nach dem Sommer“ perfekt in diese Jahreszeit, so dass ich fast schon froh bin, dass ich es so lange ungelesen daheim stehen lassen und erst jetzt durchgeschmökert habe.

Zugegeben: Spannung ist oft etwas anderes, aber die braucht das Buch auch überhaupt nicht. „Nach dem Sommer“ lebt viel mehr von der wundervollen Stimmung, die die Geschichte erzeugt. Man spürt von Anfang an die besondere Beziehung zwischen Sam und Grace und während der Spätsommer fortschreitet, wird auch die Atmosphäre immer traurigschöner. Traurigschön ist einfach die beste Umschreibung für diese ganze Geschichte, da muss ich einfach mal bei Grace klauen, die Sam im Buch mit diesem Wort beschreibt.
Obwohl Sam von Anfang an weiß, dass sein Glück mit Grace wohl nicht lange anhalten wird und auch Grace es bereits sehr schnell ahnt, halten die beiden sich nicht damit auf, ihre Situation zu betrauern, sondern genießen ihre gemeinsame Zeit so gut wie nur möglich, auch wenn sie einige Probleme zu bewältigen haben.

Sam und Grace sind als Charaktere stimmig und passen wunderbar in die Geschichte. Die Geschichte wird aus den Perspektiven beider Figuren erzählt und bietet so Einblick in die Gedanken beider Protagonisten. Mit Grace kann man sich sehr gut identifizieren, sie ist eher der Einzelgänger, obwohl sie auch zwei recht gute Freundinnen hat. Auch Probleme mit ihren Eltern bleiben nicht unerwähnt, behindern hier aber nicht die Bindung zwischen den beiden, da ihre Eltern eher durch Ignoranz, denn durch übertriebene Führsorge glänzen.
Bei Sam hat mir besonders gut gefallen, wir durch seine Erinnerungen sein Charakter ungeahnt tief erscheint und gleichzeitig auch sein Leben im Rudel als Mensch und Tier erzählt wird. So erfährt man, wie er sich als Wolf fühlt, aber auch, wie er zum Werwolf wurde und wer zu seinem Rudel zählt.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Geschichte in „Nach dem Sommer“ in sich recht abgeschlossen ist. Man ist hier keinesfalls gezwungen, die Fortsetzungen zu lesen, da der Band für sich stehen kann.
Die melancholische Atmosphäre wird natürlich auch vom Schreibstil aufgebaut, der sehr schön und flüssig zu lesen war und die Figuren und ihre Erinnerungen lebendig werden ließ. Denn die Geschichte ergreift einen dermaßen, dass man vor allem gegen Ende unglaublich mit Grace und Sam mit leidet. Von Anfang an stiegen mir immer mal wieder die Tränen in die Augen, aber auf den letzten 80 Seiten habe ich wirklich Sturzbäche geweint.

Fazit:
Ein mitreißendes Buch, dass zum mitträumen und mitweinen einlädt. „Nach dem Sommer“ fesselt mit einer melancholischen und wundervollen Atmosphäre, die einen gefangen nimmt. Gerade jetzt im Herbst ist dies genau die richtige Lektüre für ein paar traurigschöne Abende.

 4,5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 423 Seiten
Verlag: Script5; Auflage: 1 (6. September 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839001080
ISBN-13: 978-3839001080
Preis: 18,90 €
Reihe: ja, Teil 1 von 3 der Mercy Falls-Triologie
Kaufen bei thalia.de oder amazon.de

Aus der "Mercy Falls-Trilogie":
  1. Nach dem Sommer
  2. Ruht das Licht
  3. In deinen Augen (erscheint im September 2012)
Zur Autorin:
Maggie Stiefvater, geboren im November 1981 in Virginia, verlebte eine nach eigenen Worten sehr chaotische aber sehr kreative und musisch geprägte Kindheit und Jugend. Nach dem College versuchte sie u.a. als Kellnerin, Zeichenlehrerin beruflich Fuß zu fassen. Doch sehr bald schon meldeten sich ihre kreativen Talente und verlangten, ausgelebt zu werden - zunächst als Musikerin und Songwriterin, dann zunehmend als bildende Künstlerin. Für ihre künstlerischen Arbeiten wurde sie inzwischen mit einigen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Seit 2007 hat sich Stiefvater aufs Schreiben konzentriert und zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Autorinnen der Romantasy.

Sonntag, 20. November 2011

Vielerlei: Neuheiten über Neuheiten...

Hallöchen, ihr Lieben!
Regalzuwachs gab es diese Woche mal wieder keinen, obwohl ich eigentlich den drigenden Wunsch verspüre, mir "Engelsblut" von Nalini Singh und "Du oder der Rest der Welt" von Simone Elkeless zuzulegen. Mal schauen, vielleicht nächste Woche...

Sehr ergiebig war die Woche auch lesetechnisch nicht. Ich habe "Nach dem Sommer" (Maggie Stiefvater) fertig gelesen und auch "Im Krebsgang" (Günter Grass) habe ich geschafft.
Ansonsten war nichts los, bis auf das ich mich im Laufe der Woche schön erkältet habe und jetzt mehr oder weniger flach liege. Krank machen kann ich aber auch nicht, weil wir Montag und Dienstag Klausuren schreiben. Prima, wirklich wiedermal ein einzigartiges Timing!

Dafür gab's aber diese Woche einiges an Neuigkeiten:
Die ersten Verlage geben bereits ihre neuen Programme bekannt, so auch Egmont LYX. Hier kann man sich die Titel für April bis September 2012 anschauen. Cover und Inhaltsangaben gibt es allerdings noch nicht.

Der Piper Verlag startet ab März 2012 mit einem neuen Jugendbuchlabel namens ivi. Unter den ersten 4 erscheinenden Büchern ist auch der erste Band von Jennifer Esteps Mythos Academy-Reihe "Frostkuss". Die Internetseite ist übrigens sehr schon anzusehen, wie ich finde.

Auch die unter den Neuheiten vom PAN Verlag sind ein paar interessante Neuheiten zu finden, zum Beispiel "Rosendorn" von Jenna Black.

Auch das neue Programm von Knaur ist einsehbar, unter anderem wird der Verlag im August 2012 schon den dritten Krieger der Königin-Roman von L. J. McDonald veröffentlichen. Der wird den Namen "Krieger der Königin: Schattenmacht" tragen und beschäftigt sich scheinbar wieder mit Solie.

Wie viele Blogger ja bereits berichtet haben, ist der offizielle Trailer zu "Hunger Games" nun bestaunbar. Ich persönlich finde ihn richtig klasse und habe direkt ein wenig Hoffnung, dass die Verfilmung nicht so grottenschlecht wird, wie die der Twilight-Saga.

Auch der wirklich sehr vielversprechende Trailer der Schneewittchen-Adaption "Snow White and the Huntsman" ist erschienen. Entdeckt habe ich den bei Ami von Hybrid Library. Ich befürchte, diesen Film muss ich mir ganz dringend im Kino ansehen!

Und Kai Meyer hat auf Facebook das Cover der UK-Ausgabe "Arcadia Awakens" ("Arkadien erwacht") gepostet, dass mir fast genauso gut gefällt, wie das deutsche Stück.

Samstag, 19. November 2011

Wenn mein Gedächtnis mich im Stich lässt...

Hallöchen, ihr Lieben!
Vielleicht kennt ihr das Dilemma ja auch, das mich in letzter Zeit immer mal wieder beschäftigt: mein schwindendes Gedächtnis.
Bei dem Haufen an Reihen, die ich lese, ist es zugegebnermaßen nicht immer ganz einfach, alle Einzelheiten zu behalten. Dazu kommt dann, dass viele Fortsetzungen lange auf sich warten lassen. Die einen kommen alle halbe Jahre, die anderen im Jahrestakt. Bis man dann endlich die Fortsetzung in den Händen hält, hat man vieles aus dem vorangegangenen Band längst wieder vergessen.
Und dann sitzt man über dem Buch: Wer war gleich nochmal W? Und wieso ist X (nicht) da? Was ist mit Y im ersten Band gleich nochmal passiert? Häh, wer oder was ist denn Z nun wieder?

Das ist mir natürlich nicht erst gestern das erste Mal so gegangen, aber inzwischen kommt es doch öfter vor.
Bei "Arkadien fällt" habe ich es ja zum Beispiel in meiner Rezension erwähnt. Es war schon ein Jahr her, dass ich Band 2 gelesen hatte und somit hatte ich viele Einzelheiten der Geschichte vergessen. Klar wusste ich noch, wer Rosa und Alessandro waren, genauso wie ich nach wie vor die grundlegende Problematik kannte. Aber in der Geschichte gab es dann immer mal ein paar störende Erinnerungslücken. Ich hatte keine Ahnung mehr, was die Zusammenhänge zwischen Rosa und TABULA waren und wer oder was Thanassis und Stabat Mater sind, das war mir gleich ganz und gar entfallen. Nach und nach hat man das natürlich auch wieder mitbekommen, aber nach den ersten Erwähnungen war ich schon ein wenig verwirrt.

Ein andere Phänomen beobachte ich bei relativ langen Serien wie z.B. Midnight Breed von Lara Adrian oder Black Dagger von J. R. Ward.
Hier kann ich mich jeweils an die ersten 2 oder 3 Teile einwandfrei erinnern und dann wird es plötzlich alles etwas schwammig. Wenn ich darüber mal ganz angestrengt nachdenke, weiß ich über Nikos und Renatas Geschichte von den Grundzügen abgesehen nicht mehr so besonders viel. So ähnlich geht es mir mit Vishous und Jane. Die habe ich jeweils zu der Zeit gelesen, in der ich wirklich richtig gesuchtet und mindestens 10 Bücher im Monat gelesen habe. Dazu kommt, dass ich da noch keine ausführlichen Rezis geschrieben habe, mit deren Hilfe ich mir den Inhalt nochmal gegenwärtig machen könnte.

Und so suche ich immer mal wieder mehr oder weniger verzweifelt das Internet nach Inhaltszusammenfassungen der Bücher ab, die nicht nur den Anfang abdecken, sondern auch das Ende mitnehmen, damit ich auch weiß, wie der letzte Band geendet hat. Und fündig werde ich fast nie.

Kennt den jemand von euch eine Internetseite oder einen Blogger, der sich derlei Zusammenfassung annimmt? Oder bin ich die Einzige, die solche Gedächtnislücken hat und sollte mir Sorgen machen, in so jungen Jahren schon dement zu werden*lach*?
Momentan bin ich ja stark am überlegen, selbst anzufangen, solche Zusammenfassungen zu schreiben und mal ganz unverblümt "herumzuspoilern". Ist zwar erheblicher Mehraufwand aber am Ende lohnt es sich vielleicht doch. Würdet ihr solche Zusammenfassungen bei mir lesen wollen oder besteht kein "Bedarf", eine solche Kategorie einzuführen?

Jedenfalls werde ich mich so auch in Zukunft noch mit einigen Erinnerungslücken herumschlagen müssen. Sei es nun in nächster Zeit mit dem 3. Gilde der Jäger-Band von Nalini Singh (vor allem zu Band 2 weiß ich einiges nicht mehr genau) oder im Januar mit "Die Flucht" von Ally Condie, weil ich "Die Auswahl" schon im März gelesen und einiges wieder vergessen habe... Ich könnte ja alle Bücher nochmal lesen, aber wenn ich ehrlich bin, habe ich dazu dann auch nicht die Muse. Dazu stehen einfach zu viele tolle ungelesene Bücher bei mir herum, oder warten darauf, gekauft zu werden...

Freitag, 18. November 2011

Kampf dem SuB!

Hallöchen, ihr Lieben!
Frei nach dem Motto "Zusammen ist man weniger allein" hat Ami Li Misaki von Hybrid Library dazu aufgerufen, dem Stapel ungelesener Bücher (=SuB) den Kampf anzusagen. Das ist lange nicht die erste Aktion zur Verkleinerung des SuBs, nachdem es schon Buchkauffrei und viele andere Aktionen gab/gibt.
Meine Erfolgschance war bei derlei Aktionen schon deshalb äußerst gering, weil man oft gar keine Bücher kaufen darf und ich dann hintendrein in den Kaufrausch geraten würde und dann habe ich gar nichts gekonnt.
Und zu Aktionen, die trotzdem Buchkäufe erlauben, hatte ich bisher nicht die Muse...
Aber jetzt, wo mein SuB gerade unter die 30 gesunken ist, kann ich doch mal versuchen, diese Größe zu halten, oder vielleicht sogar mal wieder unter die 20 zu kommen. Man weiß ja nie...!

Hier meine Regeln, übernommen von Ami und für meine Ziele abgewandelt:

1. Bei mir scheinen ja immer die Frühlings-/Frühsommermonate (April/Mai/Juni) die Schwächsten zu sein. Bis dahin ist es ja auch noch eine Weile und das wird dieses Jahr genau dasselbe sein, da ich in der Zeit Abitur mache und sicherlich nicht übermäßig viel Zeit zum Schmökern haben werde. Bis dahin setze ich mir 5 Bücher als Leseziel, da in den Wintermonaten ja hoffentlich ein bisschen Zeit ist.

2. Diese Zahl ist also mein Ausgangspunkt. Ab Dezember dürfen in einem Monat also "nur" noch 5 Bücher bei mir einziehen. Dabei ist es egal, ob ich sie geschenkt bekomme, selbst kaufe, leihe, gewinne, als Rezensionsexemplar erhalte etc. Es darf nur diese Anzahl auf meinen SuB wandern.

3. Die große Ausnahme: Es geht hier rein um ungelesene Bücher. Kauft man sich also ein Buch, das man schon kennt, weil man es sich z. B. damals nur geliehen hat, eine andere Ausgabe erscheint, der man nicht widerstehen kann oder dergleichen, gilt dies nicht als Zugang. Bei mir gibt's den Zusatz, dass ich auch Schullektüre nicht zwingend als Zugang betrachte, da ich die ja nicht (immer) freiwillig anschaffe.

4. Lese ich in einem Monat mehr als ungelesene Schätzchen einziehen, darf ich mir im Monat drauf ein Buch mehr gönnen. Im Umkehrschluss heißt das aber auch: Sollte ich weniger lesen als dazu kommt, darf ich mir im Monat drauf ein Buch weniger gönnen.

5. Und als besonderen Anreiz: Für jedes Buch (egal welches), das auf den SuB kommt, spare ich einen Euro. Jeder Manga-Neuzgang wird mit 0,50 € honoriert. Sollte ich aber mehr Bücher bekommen als ich darf, muss ich für jedes Buch, das ich - unerlaubt - zu viel bekommen habe 2 € hinblättern (mein Sparschwein freut sich schon).
(Die Idee stammt von Sarah von buchverliebt. Näheres hier. Sie sind für den SuB-Kampf etwas abgewandelt).

6. Manga schließe ich aus dem SuB-Kampf aus (da sie bei mir sowieso momentan eher selten gekauft werden). Trotzdem gehören sie zur Sparkombi - schadet auch nicht, denn prinzipiell kommen auch mehr Manga als ich im Monat lese.

7. Wie lange soll das Ganze gehen?
Im Gegensatz zu Ami setze ich den Endpunkt erstmal Ende Feburar. Vielleicht entscheide ich mich dann aber auch, weiterzumachen. Oben habe ich ja schonmal erwähnt, dass ich nächsten Frühling Abitur mache und im März geht es dann in die heiße Phase, wo ich mir wegen sowas dann keine Gedanken machen werde. Da werde ich wahrscheinlich schon zur Belohung das ein oder andere Buch kaufen und trotzdem nur wenig lesen. Bin gespannt, was ich in den 3 Monaten erstmal so erreiche.
Im Dezember geht's also los!

Fortschritte werde ich entweder in den Lesestatistik Post am Ende des Monats einbauen, oder aber im Senf zum Sonntag immer ein paar Worte zu den (Miss-)Erfolgen verlieren. Außerdem werde ich auf meiner Challenge-Seite immer mal wieder ein Update machen.

Wenn noch jemand Lust hat, sich am Kampf gegen den himmelhohen SuB zu beteiligen, der kann sich gerne in Amis Hybrid Library melden :).
Quelle: Bild

Dienstag, 15. November 2011

Rezension "Vampire sind zum Küssen da" (Katie MacAlister)


Vampire sind zum Küssen da von Katie MacAlister

Die ersten Worte:
"Oh, sieh nur, ein Kornkreis! Halt doch mal an - vielleicht werden wir ja von Aliens entführt!"
"Warum um alles in der Welt willst du dich von Aliens entführen lassen? Die verpassen einem doch nur merkwürdige Implantate und Analsonden, und das muss ich nicht haben. Unter Spaß verstehe ich etwas anderes!"

Inhalt:
Die Physikerin Portia Harding macht mit ihrer besten Freundin Sarah eine Reise durch England, auf der die beiden die übernatürlichen Geheimnisse des Landes kennen lernen wollen. Von Séancen bis zu Geisterjagden nehmen sie alles mit und während Sarah vollauf begeistert ist, gibt sich Portia alle Mühe, alle angeblich paranormalen Vorkommnisse logisch zu erklären und somit als Schwindel zu enttarnen. Denn als Physikerin und Logikerin, die sie ist, weiß sie natürlich ganz genau, dass diese ganzen Geschichten über Feenkreise, Vampire und Geisterhäuser nichts weiter als Lug und Trug sind.
Als sie dann versehentlich die Tugendkraft Hope beschwört, die Portia ihre Gabe übergibt, weigert sie sich hartnäckig einzusehen, dass sie nun das Wetter kontrollieren kann. Sie hält das alles für eine Illusion. Und als sie und Sarah dann auch noch dem attraktiven Theo begegnen, der behauptet, der Sohn eines gefallenen Engels zu sein, erklärt sie die Engländer endgültig für übergeschnappt. Erst als sie sich Prüfungen stellen muss, durch die sie selbst zur Tugendkraft werden soll, beginnt sie zu merken, dass wohl doch nicht alles Übersinnliche logisch erklärbar ist. Theo ist wohl der Einzige, der ihr helfen kann und als sich Portia damit abgefunden hat, beginnt sie seine Gegenwart sogar zu genießen…

Meinung:
Wo die anderen Romane der Dark Ones-Reihe und deren Charaktere noch witzig waren, ist dieses Buch leider nur noch nervig. Mit „Vampire sind zum Küssen da“ hat MacAlister mich wirklich enttäuscht.

Nachdem die ersten 50 Seiten so vor sich hin dümpelten, aber den einen oder anderen Lacher brachten, kam die Handlung danach in Fahrt und die Spannung stieg kurzzeitig. Nachdem Portia Hope beschworen und deren Gabe übernommen hat, wird sie erst einmal von Theo überrumpelt und vor einer angeblichen Bedrohung gerettet. Zwecks dessen entführt er sie allerdings – was Portia natürlich nicht auf sich sitzen lässt und der Polizei Feuer unterm Hintern macht, damit sie den Schuft finden und festnehmen. So geht das dann eine Weile lang, jedes Mal wenn Theo oder einer der Prüfer auftauchen, die Portia allesamt für Verrückte hält – die Spannung ist auf dem Nullpunkt. Währenddessen fühlt sie sich von Theos Aktionen einfach nur abgestoßen, auch wenn sie mehrmals erwähnt, dass er doch eigentlich schon ein heißer Feger mit bester Ausstattung ist. Und dann merkt sie, dass sie ja doch das Wetter kontrollieren kann und folglich wohl nicht alles logisch erklärbar ist. Dazu musste sich Theo dann aber auch erstmal von einem Dämon verprügeln lassen.
Und schnipp – plötzlich akzeptiert Portia, dass sie eine Gabe hat und Tugendkraft werden soll und verliebt sich mit einem Schlag unsterblich in den ach so tollen Theo. Plötzlich erkennt sie, dass sie seine Seele retten muss und auf ewig mit ihm in Liebe verbunden sein will (denn als Tugendkraft wird sie natürlich unsterblich sein).
Und danach muss sie eben die Prüfungen meistern, sich auch noch einer Verschwörung stellen (denn man bezichtigt sie, Hope ermordet zu haben) und ganz nebenbei Theos Seele retten. Spannung kam dabei nicht mehr so richtig auf. Der locker-leichte Schreibstil trägt über die Seiten – wenn der nicht gewesen wäre, hätte ich das Buch wohl nicht beendet.

Portia ist in ihrer „Ungläubigkeit“ oft ganz witzig, es schlägt aber empfindlich ins Nervige um, wenn sie – egal wie offensichtlich – wieder rumkrakeelt, dass das alles Schwindel sei. Außerdem grenzt ihr plötzlicher Gefühlswandel von absoluter Ablehnung zu inbrünstiger Liebe für Theo innerhalb weniger Seiten schon ans Lächerliche. Anschließend lieben sich die beiden sofort unendlich und wiederholen alle zwei Seiten, dass sie nicht ohne einander leben können und wollen, was dann wirklich nicht mehr kitschig, sondern lächerlich ist. Portia ist angeblich die große Physikerin und Logikerin, aber logisch verhält sie sich nur selten und zögert mit ihrem kindischen Verhalten die Handlung hinaus und zieht die Prüfungsphase künstlich in die Länge.
Theo verhält sich zwar wenigstens wie ein normaler Mensch/Vampir/Nephillim, aber er wirkt weichgespült, wie er Portia wieder mal seine innige Liebe beteuert, nachdem sie gerade für nichts und wieder nichts absoluten Mist verzapft hat.
Die einzige Person, die ich in dieser Geschichte mochte, war Sarah, die in ihrer quirligen aber praktischen Art Portia zur Seite steht, egal was diese gerade wieder anstellt.

Im Prinzip war die Grundidee gar nicht schlecht, denn letztendlich steckt hinter dem ganzen Schlamassel ein ziemlich perfider Plan, den Theo und Portia unwissentlich unterstützt, aber letzten Endes doch noch verhindert haben. Das Komplott war gut durchdacht und am Ende auch clever aufgelöst. Nur leider haben die Charaktere mir die Lesefreude wirklich versaut. Portia war oft so nervig, dass Spannung gar nicht aufkommen konnte und die Liebesgeschichte unecht wirkte. Merke: Wenn der Hauptcharakter, der aus der Ich-Perpektive erzählt, unsympathisch und nervig ist, dann kann man das ganze Buch vergessen…

Fazit:
Von „Vampire sind zum Küssen da“ war ich einfach nur enttäuscht. Portia ist als Hauptfigur extrem nervig, ihre Handlungen naiv und nicht nachvollziehbar, die Liebesgeschichte lächerlich und Theo weichgespült. Die Grundidee und das Komplott, welches am Ende aufgedeckt wird, hatten wirklich Potential, aber Spannung kam nicht auf. Schade. Für mich ist an dieser Stelle (zumindest vorerst) Schluss.
Hartgesottene Fans sollten sich das Buch aber vielleicht trotzdem anschauen. Wer Portia leiden kann, dem wird auch die Geschichte gefallen.

 2 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Taschenbuch: 351 Seiten
Verlag: Lyx; Auflage: Deutsche Erstausgabe (15. Januar 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802582098
ISBN-13: 978-3802582097
Originaltitel: The Last of the Red-Hot Vampires
Preis: 9,95 €
Reihe: Teil 5 der Dark Ones-Reihe
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de

Aus der "Dark Ones-Reihe":
  1. Blind Date mit einem Vampir
  2. Küsst du noch oder beisst du schon?
  3. Kein Vampir für eine Nacht
  4. Vampir im Schottenrock
  5. Vampire sind zum Küssen da
  6. Ein  Vampir kommt selten allein
  7. Vampire lieben gefährlich
  8. Ein Vampir in schlechter Gesellschaft (erscheint im Januar 2012)
Zur Autorin:
Katie MacAlister begann ihre Karriere als Schriftstellerin mit einem Sachbuch über Software. Da sie darin jedoch weder witzige Dialoge noch romantische Szenen unterbringen durfte, beschloss sie, von nun an nur noch Liebesromane zu schreiben. Seither sind zahlreiche Romane aus ihrer Feder erschienen, die regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten stürmen.
Katies Webseite: www.katiemacalister.com

Sonntag, 13. November 2011

Regalzuwachs #45

Hallöchen, ihr Lieben!
Auch diese Woche gab es wieder zwei Neuzugänge, obwohl ich einen davon eher unfreiwillig erstehen musste. Warum zum Teufel ist Schullektüre immer so teuer, wenn es keine Hamburger Leseheft-Ausgabe gibt?

Geworden ist es also "Im Krebsgang" von Günter Grass, der im Deutschunterricht als Nächstes dran ist. Die ersten 40 Seiten waren eindeutig der Horror, aber seitdem geht es eigentlich und die Thematik ist auch nicht uninteressant. Und wo ich einmal im Thalia war, habe ich mir noch "Black Bird" Band 10 mitgenommen, nachdem ich mal wieder Lust auf einen Manga hatte.


Black Bird 10 von Kanoko Sakurakouji:
Seit ihrer frühen Kindheit kann Misao Harada Geistwesen sehen. Ihre erste Liebe, der junge Kyou hatte sie in Kindheitstagen immer beschützt, denn er ist selbst ein Ayakashi-Geistwesen und will sie nun zur Frau nehmen. Und so wird Misao durch die Liebe in eine abenteuerliche Welt hineingezogen, von der die normalen Menschen um sie herum jedoch nichts ahnen.

Im Krebsgang von Günter Grass:
»Diese Geschichte fing lange vor mir, vor mehr als hundert Jahren an, und zwar in der mecklenburgischen Residenzstadt Schwerin.« Hier wird 1895 jener Mann geboren, der später als »Blutzeuge« gefeiert und einem Schiff den Namen geben wird, dessen Untergang am 30. Januar 1945 die größte Katastrophe in der Geschichte der Seefahrt darstellt. Das ehemalige Kraft-durch-Freude-Kreuzschiff »Wilhelm Gustloff« mit Tausenden von Flüchtlingen und Soldaten an Bord wird von den Torpedos eines sowjetischen U-Boots versenkt, schätzungsweise fünf- bis neuntausend Menschen finden in der eisigen Ostsee den Tod.
Eine der Überlebenden des Grauens ist die hochschwangere Tulla Pokriefke aus Danzig, die schon in ›Katz und Maus‹, in ›Hundejahre‹ und in ›Die Rättin‹ eine Rolle spielt. Ihr in jener Nacht geborener Sohn Paul, Journalist und Chronist der Geschichte, stößt eines Tages zufällig auf die brisante Internet-Seite einer »Kameradschaft Schwerin«, die ihn fortan umtreibt. Dabei fördert er ein menschliches Drama zutage, das bis in unsere Gegenwart hineingreift und nicht zuletzt seine eigene Familie tangiert.

Senf zum Sonntag:

Ein bisschen (sehr) verspätet mache ich nun doch bei der LYX-Egmont Challenge von Nazurka mit. Fragt mich nicht, warum ich nicht von Anfang an dabei bin. Irgendwie ist das im Sommer unbeachtet an mir vorbeigezogen.

Heute 15 Uhr (also in ein paar Minuten) liest Andreas Steinhöfel für LovelyBooks aus seinem neuen Buch "Rico, Oskar und der Diebstahlstein". Ich lasse mir das nicht entgehen. Sieht sich das noch jemand an?

Ich stehe kurz davor, mein erstes Buch in diesem Jahr abzubrechen. "Vampire zum Küssen da" von Katie MacAlister ist wirklich ein schrecklich anstrengendes Buch. Mal schauen, was sich ergibt, wenn ich nachher weiterlese. Und selbst wenn ich es zu Ende lese, ist danach für mich wahrscheinlich Schluss mit dieser Reihe... Außer, irgendjemand erzählt mir jetzt, dass die nächsten Bände es kollosal wieder herausreißen, aber da hege ich so meine Zweifel...

Viel interessanter finde ich da die Frage, was ich als nächstes lesen sollte. Momentan schwanke ich zwischen "Nach dem Sommer" von Maggie Stiefvater und "Eiskalte Berührung" von Kresley Cole. Ich tendiere beinahe zu "Nach dem Sommer", immerhin liegt das Buch schon eine halbe Ewigkeit auf meinem SuB, wo es doch von vielen so hoch gelobt wurde und ich sehr neugierig auf das Buch bin.

Noch 41 Tage bis Weihnachten (wenn ich mich nicht verzählt habe). Die Läden sind voll von Weihnachtskram und so langsam sollte auch ich mir mal erste Gedanken zu den Geschenken machen, auch wenn ich mich strickt weigere, vor dem 1. Dezember zu dekorieren oder Lebkuchen und Stollen zu essen. Da macht man sich doch die ganze Vorfreude kaputt, wenn man Anfang/Mitte November schon damit anfängt...
Quelle Inhalt: Black Bird 10, Im Krebsgang

Donnerstag, 10. November 2011

Rezension "Vampir im Schottenrock" (Katie MacAlister)

Vampir im Schottenrock von Katie MacAlister

Die ersten Worte:
„Hi.“ Eine Frau stand in der Tür, und nach ihrer kehligen Stimme zu urteilen, war sie Amerikanerin. „Sind Sie zufällig Payann?“
Paen erschauderte ob der falschen Aussprache seines Namens und sah von einem zerfledderten Manuskript auf.

Inhalt:
Die Halbelfe Samantha ist gerade dabei, mit ihrer Cousine Clare eine Detektei für diskrete Ermittlungen zu eröffnen, als auch schon der erste Kunde hereinschneit. Der Vampir Paen Scott muss innerhalb von 5 Tagen eine geheimnisvolle Statue finden, denn sonst verliert seine Mutter ihre Seele. Da er aber keine Ahnung hat, wo sich diese Statue befindet, beauftragt er notgedrungen Sam, diese aufzuspüren.
Sam macht sich sofort mit großer Begeisterung daran, ihren ersten Fall zu bearbeiten. Und ebenso schnell erkennt sie, dass sie und Pean zusammengehören, denn der Vampir besitzt als Dunkler keine Seele und Sam ist in der Lage, ihm diese zurückzugeben.
Während die beiden gemeinsam auf Jagd nach der Statue gehen, kommen sie einander immer näher, aber Pean ist eindeutig der Meinung, er ist allein viel besser dran und braucht nie im Leben eine Geliebte und seine Seele…

Meinung:
Nachdem ich die ersten 3 Bücher der Reihe schon voriges Jahr im Sommer gelesen habe, war es Zeit, sich mal wieder einen von Katie MacAlisters Vampirromanen vorzunehmen. Man wird zwar wieder in MacAlisters Welt entführt, in denen es magische Wesen wie Dunkle gibt, aber ansonsten hat „Vampir im Schottenrock“ kaum etwas mit den drei Vorgängern zu tun.

Im Prolog wird auf den ersten Seiten zuerst Pean kurz vorgestellt, man bekommt schon mal einiges zu lachen, denn seine Brüder gehen ihm schon gerne mal auf die Nerven. Man lernt auch den wenig sympathischen Caspar Green kennen, der Pean zwingt, nach der geheimnisvollen Statue zu suchen, da andernfalls seine Mutter ihre Seele verlieren wird.
Anschließend beschreibt Sam aus der Ich-Perspektive, wie sie sich mit ihrer Cousine Clare herumschlägt und sich trotz einiger Tiefschläge voller Motivation daran macht, ihre erste Ermittlung in der neuen Agentur anzustellen.
Dabei gerät sie nicht nur einmal in gefährliche Situationen, denn es steckt um einiges mehr hinter dieser einfachen Statue, als gedacht. Es dauert zwar eine Weile, ehe die Dinge wirklich ins Rollen kommen und die Spannung einen dann auch packt, aber man wird über das ganze Buch hinweg durch den lockeren und witzigen Erzählstil unterhalten.
Es fehlt jedoch trotzdem teilweise der bissige Humor, den man von der Autorin kennt, denn ich habe wesentlich weniger gelacht, als bei anderen Bänden der Reihe.

Sam ist ganz nach MacAlister-Manier zwar clever, kommt aber eben auch auf die blödesten Ideen. Ohne die wären ihre Geschichten allerdings wahrscheinlich nicht halb so unterhaltsam. Und so motiviert, wie Sam ihre Ermittlungen führt, so hartnäckig versucht sie auch, die Seelen von Pean und seiner Mutter zu retten, denn im Gegensatz zu Pean akzeptiert sie von Anfang an, dass sie seine Geliebte ist.
Pean – seines Zeichens ganz der gequälte seelenlose Dunkle – ist trotz allem sehr überzeugt davon, dass er keine Geliebte braucht und auch ohne seine Seele ein zufriedenes Leben führt. Sonst erscheint er als sehr vernünftig, aber in Bezug darauf bleibt er wirklich so lange halsstarrig, dass es fast schon ins nervige abdriftet. Im Nachhinein muss ich aber auch sagen, dass sonst die dramatischen Wendungen des Buches so nicht zu Stande gekommen wären.

Das Ende hat mir dann allerdings nicht so besonders gefallen. Man bekommt zwar wie gewohnt ein Happy End, aber die Lösung des Rätsels wirkt an einigen Stellen verworren und teilweise sehr weit hergeholt. Man bekommt zwar einen ordentlichen Showdown, aber ein wenig lächerlich erschien er mir an einigen Stellen schon.

Fazit:
Katie MacAlister konnte mich auch mit ihrem vierten Roman der Dark Ones-Reihe gut unterhalten, an einigen Stellen sind die Geschehnisse aber etwas weit hergeholt. Für ein paar unterhaltsame, spannende Lesestunden taugt „Vampir im Schottenrock“ auf jeden Fall, man sollte aber nicht zu viel erwarten. 
3,5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Lyx; Auflage: 1., Aufl. (15. Oktober 2008)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802581768
ISBN-13: 978-3802581762
Originaltitel: Even Vampires Get the Blues
Preis: 9,95 €
Reihe: Teil 4 der Dark Ones-Reihe
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de

Aus der "Dark Ones-Reihe":
  1. Blind Date mit einem Vampir
  2. Küsst du noch oder beisst du schon?
  3. Kein Vampir für eine Nacht
  4. Vampir im Schottenrock
  5. Vampire sind zum Küssen da
  6. Ein  Vampir kommt selten allein
  7. Vampire lieben gefährlich
  8. Ein Vampir in schlechter Gesellschaft (erscheint im Januar 2012)
Zur Autorin:
Katie MacAlister begann ihre Karriere als Schriftstellerin mit einem Sachbuch über Software. Da sie darin jedoch weder witzige Dialoge noch romantische Szenen unterbringen durfte, beschloss sie, von nun an nur noch Liebesromane zu schreiben. Seither sind zahlreiche Romane aus ihrer Feder erschienen, die regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten stürmen.
Katies Webseite: http://www.katiemacalister.com/

Sonntag, 6. November 2011

Regalzuwachs #44

Hallöchen, ihr Lieben!
Heute hab ich doch tatsächlich mal wieder einen Regalneuzugang zu verzeichnen! Meine Ausrede sind die ersten drei geschafften Klausuren. Dafür habe ich mir dann gestern "Eiskalte Berührung" von Kresley Cole gegönnt. Ich fange jetzt lieber nicht wieder davon an, dass die Cover der Reihe immer hässlicher werden - dafür freue ich mich viel zu sehr auf das Buch. Ich bin schon sehr gespannt auf Danii und Murdoch und auch auf Myst und Nicolai. Ich hoffe ja mal, dass ich im November noch dazu komme, mich dem Buch zu widmen :).
(Unserem verschwundenen Fotoapparat geschuldet gibt's heute leider kein Foto vom Buch.)

Eiskalte Berührung von Kresley Cole:
Daniela ist eine mächtige Eisfeyde, zweitausend Jahre alt – und noch ungeküsst. Sie sehnt sich nach der Umarmung eines Mannes, doch das ist unmöglich! Denn unter ihren Händen erstarrt alles zu Eis. Doch als Daniela dem Vampir Murdoch begegnet, entbrennen beide in heißer Leidenschaft zueinander. Seit dreihundert Jahren ist die Eisfeyde die Erste, die solch tiefe Gefühle in dem Vampir weckt. Aber Danielas Berührung kann für Murdoch tödlich sein ... Inklusive der bisher unveröffentlichten Story "Unsterbliche Sehnsucht" (The Warlord Wants Forever) um Nicolai Wroth und die Walküre Myst.



Senf zum Sonntag:

Neue heimatlose Bücher suchen ein liebevolles zu Hause. Zum Beispiel Bücher von Eileen Wilks, Kerrelyn Sparks, Kimberly Raye und Marjorie M. Liu.

Zum Thema meines letzen Senf zum Sonntag (Werbekommentare zwecks Leser-Haschen, usw.) haben inzwischen auch noch andere Bloggerinnen ihre Gedanken niedergeschrieben. Wen es interessiert, der kann bei Evi und Damaris weiterlesen ;).

Black Dagger-Fans, die bei lesenswert-empehlenswert nicht sowieso öfters vorbeischauen, sollten doch mal einen Klick wagen, denn Orchidee hat wieder Neuigkeiten zu den kommenden Bänden und Geschichten aufgetan. Bei mir lösen die allerdings keine ungezügelte Vorfreude mehr aus. So langsam gehen mir die vielen ungelösten Konflikte beinahe auf die Nerven. Mal schauen, was ich nach dem nächsten Band sage...

Ganz neugierig geworden bin ich diese Woche auf "Blutbraut" von Lynn Raven. Nach der Rezension von Lucina bin ich nun etwas zwiegespalten, schätze aber mal, dass am Ende meine Neugierde wohl siegen wird. Gestern hätte ich das Buch beinahe schon mitgenommen, obwohl es so ein fetter Wälzer ist (die ich eigentlich ja gar nicht mag), wenn mir nicht "Eiskalte Berührung" in die Hände gefallen wäre...

Außerdem habe ich gestern mal wieder einen LoveLetter erstehen können, nachdem es selbst der größte unserer Zeitschriftenhändler 3 Monate lang nicht geschafft hat, das Ding ranzukriegen. Und ich war zu faul, ihn im Internet zu kaufen und noch Portokosten draufzulegen... Nun habe ich sie wahrscheinlich lange genug damit genervt, denn mittlerweile schaffen sie es und die Frau teilte mir gestern ganz erstaunt mit, dass es gut war, dass ich mir eine habe zurücklegen lassen, da die anderen 2 bestellten Exemplare bereits raus seien. Tja, da sollten sie vielleicht mal drüber nachdenken und ein paar mehr bestellen...
Durch habe ich sie auch schon und vielleicht schaffe ich es diese Woche, mal einen kleinen Post zur Ausgabe zu verfassen. Der Klartext von Tina Dick hat mir wirklich sehr gefallen. Da ging es nämich um den Aufruhr im Internet um das unerhörte Interview der FAZ, in dem ziemlich agressiv gegen Buchblogger und Buchvlogger angegangen wurde. (Ich persönlich fand das Interview einfach nur lachhaft und habe mich deshalb gar nicht erst weiter schriftlich damit befasst... Wie ein kleines bockiges Kind, dass keine Aufmerksamkeit bekommt, hat der wichtige Mensch sich aufgeführt.) Sehr schon objektiv hat sie das Ganze mal von beiden Seiten beleuchtet.

Desweiteren hält mich der November-Blues in seinen Klauen. Müdigkeit ohne Ende, und das obwohl ich gerade erst Ferien hatte. Außerdem hasse ich es, dass es so früh dunkel wird. Hoffentlich lässt wenigstens der elende Schnee noch auf sich warten - und die Erkältung dazu, von der ich befürchte, dass sie mir schon im Nacken sitzt...

Ich wünsch euch eine ausgeschlafene, fröhliche, gesunde Woche ;)!

Samstag, 5. November 2011

Musik: Coldplay - Mylo Xyloto

Hallöchen, ihr Lieben!
Heute gibt's doch auch mal wieder Musik, denn ich bin diese Woche schwach geworden und habe mir das neue Album von Coldplay heruntergeladen. Und ich muss sagen, ich mag es ganz gerne.
Ich oute mich aber lieber gleich an dieser Stelle, dass ich frühere Alben von Coldplay nicht besitze und deswegen nur die bekanntesten Lieder kenne, die auch im Radio laufen. Vergleichend kann ich also gar nichts sagen - auch nicht ob die CD im Vergleich womöglich gar nicht so gut ist oder derartiges.

Tracklist:
  1. Mylo Xyloto
  2. Hurts Like Heaven
  3. Paradise
  4. Charlie Brown
  5. Us Against The World
  6. M.M.I.X.
  7. Every Teardrop Is a Waterfall
  8. Major Minus
  9. U.F.O.
  10. Princess of China (feat. Rihanna)
  11. Up in Flames
  12. A Hopeful Transmission
  13. Don't Let It Break Your Heart
  14. Up With the Birds

Nach dem ersten hören war ich noch gar nicht mal so begeistert von der CD. Erst nachdem ich alle Lieder ein paar mal gehört hatte, gingen sie so richtig ins Ohr.

Von ruhigen bis zu schnellen Liedern ist auf der Platte alles zu finden. Und die besonderen Melodien von Coldplay, die man auch aus anderen bekannten Liedern von ihnen kennt, sind natürlich auch hier mit dabei. Da fällt es gar nicht auf, dass einige Lieder recht wenig Text haben. Auch die Intros stören mich hier gar nicht so sehr, wie es bei anderen Platten der Fall ist. Trotzdem dazu noch ein Wort: vielleicht bin ich ein Musik-Banause, aber gleich drei Intros müssen doch nicht sein, oder? (Macht Coldplay das immer?) Mylo Xyloto, M.M.I.X. und A Hopeful Transmission leiten aber sehr schön die nachfolgenden Titel ein und mit ihren Melodien gehen sie trotzdem ins Ohr.

Zu den ruhigeren Titel zählen für mich Paradise, das ja momentan recht erfolgreich in den Charts läuft, Us Against the World, U.F.O und Up in Flames. Us against the World ist zugleich auch das einzige Lied der Scheibe, mit dem ich mich nicht so richtig anfreunden konnte, obwohl es eigentlich einen schönen Inhalt hat. Trotzdem ist es für mich der vergleichsweise schlechteste Track der CD.

Schneller und "poppiger" geht es da bei Hurts like Heaven, Every Teardrop is a Waterfall, Major Minus und Dont't Let It Break Your Heart zu. Every Teardrop is a Waterfall war ja vor einer Weile schon in den Charts, aber so richtig lieben gelernt habe ich es erst hier (und das Intro ist da vielleicht nicht ganz unbeteiligt). Die anderen drei höre (und singe) ich aber genauso gerne.

Meine Lieblingstitel allerdings, dass sind die, die irgendwo dazwischen liegen. Charlie Brown war das Lied, was mir zuerst am allerwenigsten in Erinnerung geblieben ist, aber schon der Beginn des Liedes ist wirklich besonders und deswegen hat es sich zu einem meiner Lieblingslieder gemausert. Princess of China, an dem auch Rihanna beteiligt ist, hatte es mir hingegen von Anfang an angetan. Man möchte es nicht denken, aber die Stimmen von Coldplay-Frontmann Chris Martin und Rihanna passen hier sehr gut zusammen. Up with the Birds beginnt sehr ruhig und wird erst im Laufe des Liedes etwas schneller und überrascht einen damit zum Abschluss des Albums nochmal.

Reinhören:

Quelle: Cover

Donnerstag, 3. November 2011

Rezension "Gejagte der Dämmerung" (Lara Adrian)


Gejagte der Dämmerung von Lara Adrian

- kann Spoiler zu vorangegangenen Bänden enthalten -

Die ersten Worte:

Der Privatclub lag sehr weit abseits der üblichen Amüsiermeile, und das aus verdammt gutem Grund. In Bostons Chinatown ganz am Ende einer schmalen, vereisten Sackgasse gelegen, war er einer exklusiven, äußerst anspruchsvolle Klientel vorbehalten. 

Inhalt:
Corinne Bishop ist gerade erst den Fängen von Dragos entkommen, nachdem sie vom Orden befreit wurde. Mehrere Jahrzehnte wurde sie von ihm gefoltert und missbraucht.
Jetzt möchte sie einfach nur noch zurück zu ihrer Familie und wieder ein normales Leben führen, soweit das denn möglich ist. Im Hauptquartier des Ordens lernt sie den Krieger Hunter kennen. Dieser erkennt die schöne Corinne sofort aus einer Vision, die ihm die kleine Mira zeigte.
Hunter erklärt sich bereit, Corinne zurück zu ihrer Familie nach Detroit zu bringen, doch dort angekommen merkt er sofort, dass Corinnes Vater Geheimnisse hat. Corinne muss schließlich feststellen, dass sie nicht einmal mehr ihrer Familie trauen kann.
Sie schließt sich Hunter an und findet bei ihm den Trost und die Liebe, die sie braucht, doch beide verbergen Dinge voreinander, die sie wieder auseinander treiben könnten…

Meinung:
Auf Hunters Geschichte war ich natürlich sehr gespannt, da man den Vampir als emotionslosen Killer kennt und ich unbedingt wissen wollte, wie Corinne es schafft, seine Gefühlswelt umzukrempeln.

Wie Corinne befreit wurde, erfuhr man ja bereits im letzten Band und nachdem sie vorerst im Hauptquartier des Ordens untergekommen ist, lernt sie dort schnell Hunter kennen, den effizienten, emotionslosen Krieger, der bis vor einiger Zeit einer von Dragos’ Killern war.
Es dauert diesmal ein wenig länger, bis die Handlung den Leser richtig in Atem hält, da erst mit Corinnes Ankunft bei ihren Eltern die Geschehnisse ins Rollen kommen. Ab da geraten Corinne und Hunter dann allerdings immer wieder in Gefahr, denn sie sind einem von Dragos’ Handlangern auf der Spur, der nicht gefunden werden möchte.

In Corinne kann man sich von Anfang an sehr gut hineinversetzen. Sich mit ihrer schwierigen Lage zu identifizieren, fällt nicht schwer, denn man fühlt und leidet mit ihr. Ihre Vergangenheit verarbeitet sie zwar langsam und erinnert sich immer wieder an Details der Folter, sie badet jedoch weder im Selbstmitleid, noch wischt sie die Geschehnisse einfach weg.
Hunter ist sofort von Corinne fasziniert, versteht seine Reaktion auf sie zunächst aber kein bisschen und muss sich zum ersten Mal in seinem Leben fragen, was seine Gefühle zu bedeuten haben. Nach und nach entdeckt er eine andere Seite von sich und verliebt sich in Corinne. Dabei ist er erstaunlich vernünftig und angenehm. Statt wie viele seiner Brüder erst einmal ihrer Unwürdigkeit wegen jede Art von Beziehung abzulehnen, steht Hunter ganz offen zu seinen Gefühlen und spendet Corinne ehrlichen Trost.

Es werden diesmal auch mehrere Nebenhandlungen aus Sicht anderer Personen einbezogen. Um die prekäre Lage im Hauptquartier des Ordens verfolgen zu können, wird immer wieder kurz aus Lucans Perspektive erzählt, denn Dragos hat einen entscheidenden Vorteil im Krieg zwischen ihm und dem Orden erwirkt, der alle Krieger und ihre Lieben in größte Gefahr bringt. Die Lage im Krieg spitzt sich also nun dramatisch zu.
Auch Sterling Chase, der im nächsten Band seine Stammesgefährtin finden wird, erhält bereits in „Gejagte der Dämmerung“ eine Stimme. Froh war ich über seine Entwicklung allerdings ganz und gar nicht, denn mit Chase geht es abwärts und das Ende lässt nichts Gutes für den nächsten Band erwarten.
Und auch Dragos hat immer wieder Auftritte, die Einblick in seine Komplotte und Machenschaften geben. Seine Passagen hätten aber ruhig kürzer sein können, denn manchmal erschienen sie mir wirklich langatmig.
Durch diese Nebenstränge wird diesmal zwar mehr als gewöhnliche von den Geschehnissen um die Hauptcharaktere abgelenkt, dass schadet aber nicht, da Corinne und Hunter trotzdem genug Raum erhalten haben, um einander näher zu kommen.

Fazit:
Hunters und Corinnes Geschichte konnte mich wie gewohnt begeistern. Auch was die übergreifende Handlung um den Krieg mit Dragos angeht, gibt es diesmal einige dramatische Entwicklungen. Für Fans der Reihe ist auch dieser Band eindeutig ein Muss.

 4,5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Broschiert: 392 Seiten
Verlag: Lyx; Auflage: 1 (Juli 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802583841
ISBN-13: 978-3802583841
Originaltitel: Deeper than midnight
Reihe: Band 9 der Midnight Breed-Reihe
Preis: 9,99 €
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de

Aus der Reihe "Midnight Breed":
  1. Geliebte der Nacht
  2. Gefangene des Blutes
  3. Geschöpf der Finsternis
  4. Gebieterin der Dunkelheit
  5. Gefährtin der Schatten
  6. Gesandte des Zwielichts
  7. Gesandte des Schicksals
  8. Geweihte des Todes
  9. Gejagte der Dämmerung
Zur Autorin:
Lara Adrian lebt mit ihrem Mann an der Küste Neuenglands, umgeben von uralten Friedhöfen und dem Atlantik. Seit ihrer Kindheit hegt sie eine besondere Vorliebe für Vampirromane, zu ihren Lieblingsautoren zählen Bram Stoker und Anne Rice. Neben ihrer äußerst erfolgreichen Vampirserie hat sie sich auch mit historischen Liebesromanen einen Namen gemacht.
Weitere Infos auf ihrer offiziellen Homepage: www.laraadrian.com