Mittwoch, 28. Dezember 2011

Rezension "Engelsblut" (Nalini Singh)


Gilde der Jäger 3: Engelsblut von Nalini Singh

- kann Spoiler zu Band 1 „Engelskuss“ und Band 2 „Engelszorn“ enthalten -

Die ersten Worte:
Eingehüllt in die seidigen Schatten der Nacht, war New York unverändert – und zugleich nicht mehr wiederzuerkennen. Früher hatte Elena vom Fenster ihrer hübschen kleinen Wohnung aus zugesehen, wie die Engel in der Ferne von dem lichtdurchfluteten schlanken Turm abflogen.

Inhalt:
Elena und Raphael sind endlich zurück in New York, nachdem sie den Zusammenstoß mit Lijuan in Peking überstanden und Elena sich von ihren Verletzungen erholt hat.
Endlich kann Elena ihre Freunde wieder in die Arme schließen und beginnt damit, sich mit Raphael ein neues zu Hause in ihrer Heimatstadt aufzubauen. Außerdem ist sie fest entschlossen, wieder soweit zu Kräften zu kommen, dass sie der Gilde wieder voll einsatzfähig als Jägerin zur Verfügung steht. Doch bis dahin ist noch einiges zu tun, denn gerade ihre Flugkünste kann sie nur durch ausdauerndes Training verbessern.
Damit ist es aber schnell vorbei, als Elena zum Schauplatz eines Mordes gerufen wird: der Schule ihrer Halbschwestern Amethyst und Evelyn. Ein Vampir im Blutrausch hat hier zwei Mädchen brutal ermordet und erneut wird Elenas Familie durch sie bedroht, denn die Vermutung scheint nahe zu liegen, dass die Schule nicht zufällig ausgewählt wurde.
Die Zahl der gewalttätigen Vampire im Blutrausch steigt derweil auf der ganzen Welt und auch Naturkatastrophen suchen jeden Kontinent heim.
Bald wird klar, dass die Ursache für all das nur ein mächtiger Engel sein kann, der aus einem jahrhunderte langen Schlaf erwacht. Und Raphael ahnt, dass es seine wahnsinnige Mutter Caliane sein könnte. Nur gemeinsam können sich Elena und Raphael diesem Alptraum stellen…

Meinung:
Es hilft nichts: „Engelsblut“ war ungelogen wieder ein toller der Band der Gilde der Jäger-Reihe. Es war wieder von vorne bis hinten spannend und ich war wieder von der ersten Seite an vollkommen in Elenas und Raphaels Welt gefangen.

„Engelsblut“ schließt an die Geschehnisse aus „Engelszorn“ (Band 2) an, als Elena und Raphael nach New York zurückkehren, nachdem Elena ihre Verletzungen aus dem Kampf in Peking auskuriert hat. Obwohl die Bedrohung durch Caliane sich nur langsam aufbaut, nimmt einen die Geschichte wieder von Anfang an gefangen, da Elena durch die Morde, in die Vampire verwickelt sind, in Atem gehalten wird.
Elena muss sich nun ganz neu in New York einleben, und schon kurz nach ihrer Ankunft geschehen die Morde in der Schule ihrer Halbschwestern. Ab da sind Elenas Fähigkeiten als Jägerin immer wieder gefragt, denn dies soll nicht der einzige Zwischenfall mit Vampiren im Blutrausch bleiben.
Auch zwischen Raphael und Elena ist lange nicht alles klar, denn Raphaels Beschützerinstinkt und Befehlsgehabe schränken Elena noch immer ein und damit ist sie so gar nicht einverstanden. Trotzdem verrennen sich die beiden nicht in kindischen Streitereien und Singh verzichtet komplett auf übertrieben kitschige Liebesbekundungen.

Elena und Raphael bleiben auch in diesem Band die starken und eigensinnigen Charaktere, die man seit dem Beginn ihrer Geschichte kennt. Sie wachsen auch in diesem Band wieder enger zusammen und treffen doch weiterhin ihre eigenen Entscheidungen.
Vergangenheit und Erinnerung spielen bei beiden auch diesmal wieder eine große Rolle, denn da Elena wieder in New York ist und ihre Halbschwestern ins Geschehen involviert sind, wird ein Zusammentreffen mit ihrem Vater Jeffrey unausweichlich, der Elena nach wie vor die Schuld für das Leid gibt, dass ihrer Familie zugestoßen ist.
Durch die Vermutung, Caliane könnte der erwachende Engel sein, sieht sich nun auch Raphael mit seiner Vergangenheit konfrontiert und öffnet sich Elena.

Das einzige, was mich an „Engelsblut“ nicht vollkommen überzeugen konnte, war der Showdown. Elenas Part war mir hier ein wenig zu kurz geraten. Trotzdem war er wieder sehr dramatisch gestaltet und der letztendliche Ausgang des Ganzen hat mir wiederum gut gefallen und lässt Stoff für kommende Geschichten übrig.

Fazit:
Singhs Welt hat mich auch im dritten Band ihrer Gilde der Jäger-Reihe wieder vollkommen in ihren Bann gezogen und überzeugt mit den starken Charakteren und der spannenden Handlung. Wirklich schade, dass im nächsten Band Dmitri statt Raphael und Elena die Hauptrolle spielen wird.

 4,5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: Lyx; Auflage: 1. (4. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 380258595X
ISBN-13: 978-3802585951
Originaltitel: Archangel's Consort
Preis: 9,99 €
Reihe: Teil 3 von bisher 4 der Gilde der Jäger-Reihe
Leseprobe
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de

Aus der Reihe "Gilde der Jäger":
  1. Engelskuss
  2. Engelszorn
  3. Engelsblut
  4. Engelskrieger (erscheint im Mai 2012)
Zur Autorin:
Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen. Mit ihren Romantic-Fantasy-Serien feiert sie international große Erfolge.
Website der Autorin: www.nalinisingh.com

Kommentare:

  1. Ok, das klingt ja mal sehr cool. Die Reihe kannte ich noch gar nicht. Vielen lieben Dank für deinen sehr gelungen Bericht. Du schreibst wirklich sehr gut.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe ja auch lange gezögert mir die Fortsetzung (auf Englisch) zu besorgen, weil ich eben auch Angst hatte enttäuscht zu werden, weil Raphael und Elena eben kaum eine Rolle spielen. Aber es ist dann ganz anders gekommen und das Buch um Dmitri ist eines der schönsten, die ich heuer gelesen habe!! Er hat so viel Potenzial und Gefühl, hach das war einfach nur toll und es hat mich noch Tage danach nicht losgelassen :) Also ja nicht entgehen lassen, wenn es dann auf Deutsch erscheint!! *g*

    AntwortenLöschen