Samstag, 19. November 2011

Wenn mein Gedächtnis mich im Stich lässt...

Hallöchen, ihr Lieben!
Vielleicht kennt ihr das Dilemma ja auch, das mich in letzter Zeit immer mal wieder beschäftigt: mein schwindendes Gedächtnis.
Bei dem Haufen an Reihen, die ich lese, ist es zugegebnermaßen nicht immer ganz einfach, alle Einzelheiten zu behalten. Dazu kommt dann, dass viele Fortsetzungen lange auf sich warten lassen. Die einen kommen alle halbe Jahre, die anderen im Jahrestakt. Bis man dann endlich die Fortsetzung in den Händen hält, hat man vieles aus dem vorangegangenen Band längst wieder vergessen.
Und dann sitzt man über dem Buch: Wer war gleich nochmal W? Und wieso ist X (nicht) da? Was ist mit Y im ersten Band gleich nochmal passiert? Häh, wer oder was ist denn Z nun wieder?

Das ist mir natürlich nicht erst gestern das erste Mal so gegangen, aber inzwischen kommt es doch öfter vor.
Bei "Arkadien fällt" habe ich es ja zum Beispiel in meiner Rezension erwähnt. Es war schon ein Jahr her, dass ich Band 2 gelesen hatte und somit hatte ich viele Einzelheiten der Geschichte vergessen. Klar wusste ich noch, wer Rosa und Alessandro waren, genauso wie ich nach wie vor die grundlegende Problematik kannte. Aber in der Geschichte gab es dann immer mal ein paar störende Erinnerungslücken. Ich hatte keine Ahnung mehr, was die Zusammenhänge zwischen Rosa und TABULA waren und wer oder was Thanassis und Stabat Mater sind, das war mir gleich ganz und gar entfallen. Nach und nach hat man das natürlich auch wieder mitbekommen, aber nach den ersten Erwähnungen war ich schon ein wenig verwirrt.

Ein andere Phänomen beobachte ich bei relativ langen Serien wie z.B. Midnight Breed von Lara Adrian oder Black Dagger von J. R. Ward.
Hier kann ich mich jeweils an die ersten 2 oder 3 Teile einwandfrei erinnern und dann wird es plötzlich alles etwas schwammig. Wenn ich darüber mal ganz angestrengt nachdenke, weiß ich über Nikos und Renatas Geschichte von den Grundzügen abgesehen nicht mehr so besonders viel. So ähnlich geht es mir mit Vishous und Jane. Die habe ich jeweils zu der Zeit gelesen, in der ich wirklich richtig gesuchtet und mindestens 10 Bücher im Monat gelesen habe. Dazu kommt, dass ich da noch keine ausführlichen Rezis geschrieben habe, mit deren Hilfe ich mir den Inhalt nochmal gegenwärtig machen könnte.

Und so suche ich immer mal wieder mehr oder weniger verzweifelt das Internet nach Inhaltszusammenfassungen der Bücher ab, die nicht nur den Anfang abdecken, sondern auch das Ende mitnehmen, damit ich auch weiß, wie der letzte Band geendet hat. Und fündig werde ich fast nie.

Kennt den jemand von euch eine Internetseite oder einen Blogger, der sich derlei Zusammenfassung annimmt? Oder bin ich die Einzige, die solche Gedächtnislücken hat und sollte mir Sorgen machen, in so jungen Jahren schon dement zu werden*lach*?
Momentan bin ich ja stark am überlegen, selbst anzufangen, solche Zusammenfassungen zu schreiben und mal ganz unverblümt "herumzuspoilern". Ist zwar erheblicher Mehraufwand aber am Ende lohnt es sich vielleicht doch. Würdet ihr solche Zusammenfassungen bei mir lesen wollen oder besteht kein "Bedarf", eine solche Kategorie einzuführen?

Jedenfalls werde ich mich so auch in Zukunft noch mit einigen Erinnerungslücken herumschlagen müssen. Sei es nun in nächster Zeit mit dem 3. Gilde der Jäger-Band von Nalini Singh (vor allem zu Band 2 weiß ich einiges nicht mehr genau) oder im Januar mit "Die Flucht" von Ally Condie, weil ich "Die Auswahl" schon im März gelesen und einiges wieder vergessen habe... Ich könnte ja alle Bücher nochmal lesen, aber wenn ich ehrlich bin, habe ich dazu dann auch nicht die Muse. Dazu stehen einfach zu viele tolle ungelesene Bücher bei mir herum, oder warten darauf, gekauft zu werden...

Kommentare:

  1. Hey :)

    Also ich würde solche Zusammenfassungen gut finden :) Ich hab genau dasselbe Problem wie du mit "Arkadien fällt". Ich trau mich nicht, das Buch zu lesen weil ich keine Ahnung mehr habe, wie das letzte aufgehört hat, bzw wie die Beziehungen da waren... Ich werde die Bücher wohl noch mal lesen müssen, bevor ich mich auf den dritten Band stürzen kann :D

    Also ich fände so eine "Zusammenfassungsseite" super :)

    Liebe Grüße,

    Lisa :)

    AntwortenLöschen
  2. Das Problem kenne ich nur zu gut!
    Ich fände solche Zusammenfassungen super... :) alerdings würde ich vorher darauf hinweisen, dass du spoilerst, weil es sicherlich Leute gibt, die das Buch noch nicht gelesen haben werden. Habe schon öfters gesehen, dass man das so machen kann, dass ein Text erst sichtbar wird, wenn man ihn markiert. Das fände ich super, denn oft fangen die Augen unbeabsichtigt ein paar Worte auf beim Vorbeiscrolen.
    Liebste Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  3. Haha so gehts mir auch richtig oft. Ich hätte zwar manchmal sogar Lust, die Bände davor alle nochmal zu lesen - aber die Zeit fehlt dazu. Und irgendwie ist es echt blöd, wenn man das Buch liest und immer wieder denkt, hach wie war das noch und woher kennen die sich jetzt noch mal und so weiter.
    Ich hab so eine Seite auch schon des öfteren gesucht :D:D:D:D

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaub jeder von uns kennt dieses Problem nur zu gut. Momentan re-reade ich auch den zweiten Schattenwandler Band damit ich endlich mit dem dritten, noch komplett ungelesenen, weiter machen kann. Ich hab bei dem Buch wirklich im Prinzip komplett alles vergessen, es hat mir damals aber auch nicht so gefallen und ist jetzt bestimmt schon gut 2 Jahre her das ich es das erste mal gelesen habe.

    Ich denke solche Zusammenfassungen sind keine schlechte Idee.

    AntwortenLöschen
  5. Bei Arkadien fällt ging das ja... Aber bei anderen. Ich komm halt anfangs nicht so gut zurecht. Komischerweise weiß ich dann aber viel (oder jedenfalls mehr) wieder, wenn ich mittendrin bin.

    An sich find ich das ganz toll! Sofern man's halt ggf. mit Spoilern oder so versehen kann. ;-) Ich glaube... Vor ein, zwei Wochen hat das schon mal jemand bemängelt...

    Ich würd dir ja auch theoretisch meine Hilfe anbieten, wenn ich nicht sowieso nach jedem Buch dasitzen würde und überlege, was nun GENAU vorgefallen ist. XD Ja, ich weiß, das widerspricht sich mit oben... *drop*

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab das mal für mich selbst für die Sookie Stackhouse-Bücher gemacht, zu jedem Buch eine komplette Zusammenfassung geschrieben.
    Ansonsten hab ich vor zwei Wochen eine Spoiler-Kategorie bei mir eingeführt, in der ich wenistens das Ende des Buches aufschreibe, damit ich beim Nachfolger weiß, wo er einsetzt.

    AntwortenLöschen
  7. Mir geht es genauso wie dir, weshalb ich auch nur sehr wenig Reihen anfange und noch weniger zu Ende lese. Wenn ich mich an den Vorgängerband kaum noch Erinnere ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass ich mir die Fortsetzung kaufe. Ich glaub die Zahl der Reihen mit 3 oder mehr Bänden, die ich bis zum Ende oder zum aktuellen Stand gelesen habe kann man deshalb an einer Hand abzählen. *g*

    Wenn man viel liest kann man sich doch niemals an alle Bücher wirklich genau erinnern, oder? Also bei 90% der Bücher die ich lese vergesse ich nach einem Tag die Namen der Protagonisten und nach ein paar Monaten weiß ich auch nicht mehr so ganz genau worum es ging, besonders wenn sich ein Buch nicht von anderen abhebt, sondern so im Einheitsbrei versinkt.

    Die Seite die du ansprichst fände ich auch super. Aber wirklich eine Seite, wo solche Sachen zusammengetragen werdeb gibt es nicht, wäre aber eine super Idee für einen neuen Blog (zumindest wenn mehrere an der Idee teilhaben wollten). xD

    AntwortenLöschen
  8. Hach, ich bin ja froh, dass es nicht nur mir so geht!
    Da müsste wirklich was getan werden, wenn es euch auch so geht...

    Corinna:
    Klar, sowas müsste man auf jeden Fall eindeutig kennzeichnen. Damit soll ja Lesespaß und Leseverständnis für Folgebände verursacht werden und nicht Spannungstod, weil man dann das Ende schon kennt *lach*.

    AntwortenLöschen
  9. Dieses Phänomen, dass man sich an die ersten Teile einer Reihe noch sehr gut erinnern kann, aber an die späteren Bände immer weniger kenne ich auch nur zu gut. Bei mir hat es wohl mit der Neugierde zu tun - in den ersten Bänden wird die Welt noch am genauesten beschrieben, alles ist noch neu und ich möchte mich zurecht finden. In späteren Büchern ist das schon bekannt und man kann sich viel mehr auf die Charaktere selbst konzentrieren als auf die Welt. Und wenn diese Charaktere dann nicht besonders hervorstehen, dann bleibt mir wenig in Erinnerung.

    Ich lese ja überwiegend Reihen und leider muss ich sagen, dass ich bei so mancher nur noch weiß, dass ich sie gut fand, aber wieso genau kann ich oft nicht mehr sagen :(

    Bevor ich den xten Band einer Reihe lese stöbere ich oft bei Goodreads in der Hoffnung auf Spoiler um mir das Wichtigste wieder in Erinnerung zu rufen. Aber für Übersetzungen kenne ich keine Seite, die sich damit beschäftigen würde.

    AntwortenLöschen
  10. Oh, sehr interessanter Post!
    Ja, mir geht's auch so. Arkadien ist ein gutes Beispiel - ich habe auch den ersten Teil gelesen und weiß davon inzwischen auch so gut wie gar nichts mehr. Was für mich bedeutet, daß ich den ersten nochmal lesen werde, bevor ich Teil zwei und drei anfasse. Aber keine Ahnung, wann ich die Zeit dafür finde!
    Inzwischen schrecke ich fast schon vor ersten Teilen zurück - so sehr sie mich auch interessieren! - und nehme mir vor, lieber zu warten und die Reihe erst zu beginnen, wenn schon mehrere Teile erschienen sind, so daß ich sie in kurzen Abständen lesen kann (aber da ist dann auch wieder die Frage, ob ich überhaupt dazu komme...)

    Komplette Inhaltszusammenfassungen würde ich auch gerne lesen (ich hab auch schon mal überlegt, das bei meinen Rezensionen zu machen, hab's dann aber doch wieder verworfen)! Zum einen, um Details nachlesen zu können, zum anderen spoilere ich mich auch gerne bei Büchern, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich sie lesen soll oder nicht. Die Info, wie das Ende aussieht, kann da den entscheidenden Ausschlag geben!

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  11. Melanie:
    Stimmt, darüber habe ich noch gar nicht so nachgedacht. Das erklärt dieses Phänomen natürlich schon ein ganzes Stück weit!

    Ich finde auch, sobald die Reihen abgeschlossen sind, vergisst man noch schneller, worum es überhaupt ging, weil man überhaupt keine Auffrischung mehr hat. Ich z.B. habe mittlerweile fast keinen Plan mehr, was in der Dragon Love-Reihe von Katie MacAlister los war. Die Grundzüge und Charaktere sind mir schon noch geläufig, aber sonst...

    Die Spoiler suche habe ich inzwischen aufgegeben, da sich ja viele in ihren Rezis bemühen, gerade solche zu vermeiden *lach*. Da wird man eher selten fündig.

    Sarah:
    Oft geht mir da ganz ähnliches durch den Kopf, am Ende siegt aber bei mir einfach die Neugier und ich versuche eben, trotz Erinnerungslücken hinterher zu kommen oder lese eben die neuen Serien trotz allem an... das ist so eine Krankheit von mir *lach*.

    Manchmal, wenn ich nicht genau weiß, ob ich das Buch lesen will, hätte ich auch ganz gerne schonmal das Ende oder ein paar Details zur Story. Man kann dann einfach besser einschätzen, ob das was für einen ist, da hast du recht.

    AntwortenLöschen
  12. Hallöchen,

    also vorweg ein sehr interessanter Post und daher gebe ich mal meinen Senf dazu :)

    Mir geht´s da ganz anders. Ich liebe Reihen, ich hab fast nur Reihen. Einzelbücher sind eine wirkliche Seltenheit in meinem Regal. Und was ich erstaunlich finde - vielleicht bin ich in der Hinsicht ein Mutant - ich erinnere mich immer sehr sehr gut an die vorherigen Bände. Nicht an alles, aber so wesentliche Details sind immer da. Vielleicht liegt das auch an meinem ausgeprägten Namens-/ Personengedächtnis. Behauptet Männe zumindest, dass ich sowas besitze :)

    Wobei ich meistens auch mit Reihen beginne, wenn schon mehrere Teile erschienen sind oder sie sogar schon abgeschlossen ist. Das erspart mir lange Lücken. Anders ging es mir bei "Die Drachen der Tinkerfarm" von Tad Williams. Der zweite Teil hat ja nun auf sich warten lassen, aber da mir Teil 1 soooo super gefallen hat, wanderte Teil 2 sozusagen automatisch auf den Wunschzettel und Teil 1 ist dementsprechend in Erinnerung geblieben.

    Vielleicht ist der ausschlaggebende Grund, in Anlehnung an Melanies Kommentar, die Länge der Reihen. Umso länger sie werden, desto mehr wiederholt sich und dementsprechend bleibt nicht viel "Neues" hängen. Nalini Singh´s Reihe zum Beispiel hat inhaltlich immer das gleiche Grundthema. Ich mag ihre Bücher über die Gestaltwandler wirklich sehr, aber das Thema ist irgend(wie)wann ausgelutscht. Da muss der einzelne Band schon durch Schreibweise oder Charaktere überzeugen, damit man am Ball bleibt...

    Lange Rede, kurzer Sinn: ich kann die "Problematik" nachvollziehen, zum Glück bin ich selbst nicht so arg davon betroffen.

    Und mal ein Vorschlag am Rande. Wenn es so eine Seite noch nicht gibt, dann wird es doch mal Zeit dafür oder? Ideale Grundlage für ein Gemeinschaftsprojekt zum Beispiel. :)

    liebe Grüße, Nadine

    AntwortenLöschen