Dienstag, 22. November 2011

Rezension "Nach dem Sommer" (Maggie Stiefvater)


Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

Die ersten Worte:
Ich erinnere mich, wie ich im Schnee lag, ein kleines, warmes Bündel, das langsam kälter wurde. Die Wölfe drängten sich um mich, sie leckten und bissen, zerrten an meinen Gliedern.

Inhalt:
Als kleines Mädchen wurde Grace von einem Rudel Wölfe angegriffen. Seitdem begleitet sie einer der Wölfe Winter für Winter durch ihr Leben, sitzt immer am Rande des Waldes und beobachtet sie. Sie fühlt sich mit ihm verbunden und verspürt immer wieder eine tiefe Sehnsucht, zu ihm hinaus in den Wald zu gehen.
Jeden Sommer vermisst Grace ihn, denn dann ist er verschwunden. Denn im Sommer ist Sam ein Mensch und beobachtet Grace unbemerkt aus der Ferne, bevor ihn der Winter zurück in seine Wolfsgestalt zwingt.
Doch in diesem September findet Grace Sam auf ihrer Veranda und seine goldenen Augen sind die des Wolfes. Sie verliebt sich in den Wolfsjungen, doch ihnen bleibt nicht viel Zeit, denn Sam weiß genau, dass dieser Sommer sein letzter sein wird, bevor er für immer zum Wolf werden wird…

Meinung:
Mit der melancholischen und schönen Stimmung und Thematik passt „Nach dem Sommer“ perfekt in diese Jahreszeit, so dass ich fast schon froh bin, dass ich es so lange ungelesen daheim stehen lassen und erst jetzt durchgeschmökert habe.

Zugegeben: Spannung ist oft etwas anderes, aber die braucht das Buch auch überhaupt nicht. „Nach dem Sommer“ lebt viel mehr von der wundervollen Stimmung, die die Geschichte erzeugt. Man spürt von Anfang an die besondere Beziehung zwischen Sam und Grace und während der Spätsommer fortschreitet, wird auch die Atmosphäre immer traurigschöner. Traurigschön ist einfach die beste Umschreibung für diese ganze Geschichte, da muss ich einfach mal bei Grace klauen, die Sam im Buch mit diesem Wort beschreibt.
Obwohl Sam von Anfang an weiß, dass sein Glück mit Grace wohl nicht lange anhalten wird und auch Grace es bereits sehr schnell ahnt, halten die beiden sich nicht damit auf, ihre Situation zu betrauern, sondern genießen ihre gemeinsame Zeit so gut wie nur möglich, auch wenn sie einige Probleme zu bewältigen haben.

Sam und Grace sind als Charaktere stimmig und passen wunderbar in die Geschichte. Die Geschichte wird aus den Perspektiven beider Figuren erzählt und bietet so Einblick in die Gedanken beider Protagonisten. Mit Grace kann man sich sehr gut identifizieren, sie ist eher der Einzelgänger, obwohl sie auch zwei recht gute Freundinnen hat. Auch Probleme mit ihren Eltern bleiben nicht unerwähnt, behindern hier aber nicht die Bindung zwischen den beiden, da ihre Eltern eher durch Ignoranz, denn durch übertriebene Führsorge glänzen.
Bei Sam hat mir besonders gut gefallen, wir durch seine Erinnerungen sein Charakter ungeahnt tief erscheint und gleichzeitig auch sein Leben im Rudel als Mensch und Tier erzählt wird. So erfährt man, wie er sich als Wolf fühlt, aber auch, wie er zum Werwolf wurde und wer zu seinem Rudel zählt.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass die Geschichte in „Nach dem Sommer“ in sich recht abgeschlossen ist. Man ist hier keinesfalls gezwungen, die Fortsetzungen zu lesen, da der Band für sich stehen kann.
Die melancholische Atmosphäre wird natürlich auch vom Schreibstil aufgebaut, der sehr schön und flüssig zu lesen war und die Figuren und ihre Erinnerungen lebendig werden ließ. Denn die Geschichte ergreift einen dermaßen, dass man vor allem gegen Ende unglaublich mit Grace und Sam mit leidet. Von Anfang an stiegen mir immer mal wieder die Tränen in die Augen, aber auf den letzten 80 Seiten habe ich wirklich Sturzbäche geweint.

Fazit:
Ein mitreißendes Buch, dass zum mitträumen und mitweinen einlädt. „Nach dem Sommer“ fesselt mit einer melancholischen und wundervollen Atmosphäre, die einen gefangen nimmt. Gerade jetzt im Herbst ist dies genau die richtige Lektüre für ein paar traurigschöne Abende.

 4,5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 423 Seiten
Verlag: Script5; Auflage: 1 (6. September 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3839001080
ISBN-13: 978-3839001080
Preis: 18,90 €
Reihe: ja, Teil 1 von 3 der Mercy Falls-Triologie
Kaufen bei thalia.de oder amazon.de

Aus der "Mercy Falls-Trilogie":
  1. Nach dem Sommer
  2. Ruht das Licht
  3. In deinen Augen (erscheint im September 2012)
Zur Autorin:
Maggie Stiefvater, geboren im November 1981 in Virginia, verlebte eine nach eigenen Worten sehr chaotische aber sehr kreative und musisch geprägte Kindheit und Jugend. Nach dem College versuchte sie u.a. als Kellnerin, Zeichenlehrerin beruflich Fuß zu fassen. Doch sehr bald schon meldeten sich ihre kreativen Talente und verlangten, ausgelebt zu werden - zunächst als Musikerin und Songwriterin, dann zunehmend als bildende Künstlerin. Für ihre künstlerischen Arbeiten wurde sie inzwischen mit einigen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Seit 2007 hat sich Stiefvater aufs Schreiben konzentriert und zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Autorinnen der Romantasy.

Kommentare:

  1. Tolle Rezension!
    Das Buch steht schon lange auf meiner Wunschliste und ich sollte es mir endlich mal besorgen, weil ich nicht mal wieder ein Spätsünder sein möchte :D
    Liebste Grüße
    Corinna

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich echt toll an! Muss ich definitiv auch noch lesen :)

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöne Rezension! Das Buch möchte ich auch schon die ganze zeit...

    Toller blog ist das hier. Gefällt mir sehr sehr gut!
    Ich würde dich gerne in meine Blogroll aufnehmen, wenn du magst.
    Schau doch einfach mal vorbei im "Bücherkaffee" :-)
    http://www.buecherkaffee.blogspot.com/
    Liebe grüße und weiter so! Ich schau gerne öfters rein!
    B_Jones

    AntwortenLöschen
  4. Da muss ich euch dreien recht geben, ihr solltet euch das Buch ganz dringend anschaffen und/oder lesen. Es passt perfekt in die Jahreszeit und momentan tut man doch nichts lieber, als ein gutes Buch lesen!

    AntwortenLöschen