Mittwoch, 28. September 2011

Rezension "Jill Kismet 4: Totenzirkus" (Lilith Saintcrow)


Jill Kismet 4: Totenzirkus von Lilith Saintcrow

Die ersten Worte:
Die Karawane stoppte unmittelbar vor der Stadtgrenze von Santa Luz. Ich ließ unter meinem schweren Ledermantel die Schultern kreisen, meine Finger lagen auf einem Pistolenknauf. Sie klopften einmal, viermal, dagegen, abgebissene Nägel trommelten.

Inhalt:
Jill weiß ganz genau, es kann nur Ärger geben, wenn der Cirque de Charnu in die Stadt kommt. Der Dämonenzirkus lockt schwache Seelen an und verleibt sich diese ein. Zwar gibt es ein altes Abkommen, durch das die Höllenbrütler dazu gezwungen sind, sich zu benehmen und keine erzwungenen Geschäfte abzuschließen, aber dafür muss Jill sie in ihrer Stadt dulden – und das passt ihr ganz und gar nicht.
Und kaum hat der Zirkus sich in der Stadt niedergelassen, beginnen die Schwierigkeiten. Erst muss Jill zwei Exorzismen durchführen, bei denen sie es mit schlimmerem als normalen Besetzern zu tun hat. Und dann wird auch noch ein dämonischer Schausteller des Zirkus’ ermordet und um nicht selbst verdächtigt zu werden, muss sie sich widerwillig selbst um die Aufklärung des Schlamassels kümmern. Denn sonst könnte das Bündnis zerbrechen und die Höllenbrut würde sich über Jills Stadt hermachen…

Meinung:
Keinen Tick schlechter als die drei Vorgängerbände. Mehr brauche ich ja eigentlich gar nicht mehr dazu sagen, weil ich doch sonst sowieso nur wieder ins schwadronieren kommen werde.

Auf der ersten Seite wird man gleich wieder mitten ins Geschehen geworfen, als Jill zusammen mit ihrem Wer Saul draußen in der Wüste missmutig auf die Karawane des Cirque de Charnu wartet. Somit wird die Spannung durch das Zusammentreffen mit dem Zirkusdirektor und Perry sofort hoch angesetzt. Wie könnte es anders sein, wird die dann auch bis zur letzten Seite gehalten.
Von Exorzismen über Zombies bis zu Schwärmen von Kakerlaken sucht Jill wieder mal alles heim, was man so aus seinen eigenen Alpträumen kennt. Blutig geht es also dementsprechend auch wieder zu – für Leser mit schwachen Nerven ist das Buch also gar nichts.
Vorhersehbarkeit kann man bei Jill sowieso vergessen. Man kann drauf wetten: kommt Jill nicht dahinter, kann der Leser sich schon gleich gar keinen Reim draus machen. Ein paar ganz interessante neue Wendungen gibt es außerdem noch obendrauf und da bin ich ja mal sehr gespannt, was Lilith Saintcrow in Band 5 und 6 daraus noch macht.

Mit Jill bekommt man wie gewohnt die toughe Jägerin von Santa Luz, die es mit allem und jedem aufnimmt und sich mit ihrem schwarzen Humor durch jede Katastrophe kämpft. Gedämpft wird das diesmal aber dadurch, dass Saul zwar (endlich wieder) da ist, es aber Verständnisschwierigkeiten zwischen den beiden gibt. Und zuhören will sie Saul auch nicht, wodurch die Probleme wesentlich schneller zu regeln gewesen wären.
Saul hingegen ist wieder zurück und unterstützt Jill, wo er nur kann. Und liebt sie immer noch, obwohl Jill einfach nicht die Klappe halten und die Lauscher aufsperren kann. Nachdem man ihn in Band 3 ja nur ganz am Ende kurz gesehen hat, war es schön, ihn wieder bei Jill zu haben.

Man kehrt in „Totenzirkus“ einmal mehr zurück in Saintcrows Santa Luz, neben alten Schauplätzen wie dem Barrio und bekannten Charakteren wie Piper oder Gilberto, lernt man auch neue Teile der Stadt kennen und bekommt es wieder mit neuen Schattengestalten zu tun, die Jill bisher noch nicht über den Weg gelaufen sind – denn diesmal ist ihr Feind weniger eine Höllenbrut als ein Voodoomeister.

Fazit:
Einmal mehr tritt Jill zusammen mit ihrem Wer Saul gegen die finsteren Gestalten an, die Santa Luz heimsuchen. Blutig, spannend, rasant und mit einigen Neuerungen, wegen denen ich ja gespannt bin wie ein Flitzebogen und den nächsten Band am liebsten jetzt gleich anfangen würde.

 5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Broschiert: 334 Seiten
Verlag: Lyx; Auflage: 1 (September 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802584872
ISBN-13: 978-3802584879
Originaltitel: Jill Kismet Novels 04: Flesh Circus
Preis: 9,99 €
Leseprobe
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de

Aus der Reihe "Jill Kismet":
  1. Dämonenmal (OT: Night Shift)
  2. Schattenjagd (OT: Hunter's Prayer)
  3. Blutige Vergeltung (OT: Redemption Alley)
  4. Totenzirkus (OT: Flesh Circus)
  5. Heaven's Spite
  6. Angel Town (Abschlussband)
Die Reihe wurde vom deutschen Verlag auf Eis gelegt und wird somit höchstwahrscheinlich nicht weiter erscheinen.

Zur Autorin:
Lilith Saintcrow wurde in New Mexico geboren. Mit ihrer Serie um die Dämonenjägerin Dante Valentine gelang ihr der internationale Durchbruch. Saintcrow lebt in Vancouver, Washington.
Mehr Infos zur Autorin auf ihrer offiziellen Homepage: www.lilithsaintcrow.com

Kommentare:

  1. Danke für die tolle Rezi!! Da bekomme ich richtig Lust das Buch sofort zu lesen, denn hier haben tu ich es selbstverständlich auch schon *g* leider hab ich nächste Woche ne wichtige Prüfung und da muss das Lesen für kurze Zeit warten... aber dann *händereib*
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Dann hab es lieber auf, bis du Zeit hast, es auch in einem Rutsch zu lesen. Denn es ist wieder so spannend, dass größere Pausen fast nicht möglich sind beim lesen ;).
    Freu mich schon auf deine Meinung!

    AntwortenLöschen
  3. Dann werde ich das auf jeden Fall so machen und das Lesen auf die zweite Wochenhälfte verschieben :)

    AntwortenLöschen