Dienstag, 13. September 2011

Ist ein bisschen Freundlichkeit denn zu viel verlangt?

Hallöchen, ihr Lieben!
Diejenigen von euch, die meinen Senf zum Sonntag #6 von vor 2 Tagen gelesen haben, werden wissen, dass ich diese Woche in die Buchhandlung wollte, um mir die neuen Bücher von Lilith Saintcrow und Nalini Singh zu holen.

Heute nach dem Kinobesuch bin ich dann mit einer Freundin in unserem - nun einzigen und verkleinerten - Thalia gegangen.

Und da erwartete mich der absolute Graus. So viel Inkompetenz muss doch schmerzen!
Wie in einigen vorherigen Posts immer mal wieder erwähnt, funktioniert dort leider oft nichts, wie es soll. Die Neuerscheinungen haben sie nie pünktlich da, die weniger Beliebten werden teilweise gar nicht erst mitbestellt. Wenn dann am PC festgestellt wird, dass das Buch da ist, dann rennen die Verkäufer erstmal durch den halben Laden, bevor sie das Regal finden, in dem das Buch einsortiert ist. Das nervt einfach, aber dieses Mal haben sie dem ganzen noch die Krone aufgesetzt.

Erstmal bin ich durch den ganzen Laden und hab gesucht wie eine Blöde, weil die erstmal wieder umgeräumt und die Fantasy/SF-Ecke verkleinert haben. Hab ich mir gedacht: Vielen Dank, die Auswahl wird wirklich immer besser! Gefunden habe ich natürlich keins der Bücher, einige andere September-Neuheiten von LYX standen allerdings im Regal.

Also ging ich vor zur Kasse - vielleicht noch nicht ins Regal geräumt oder auf einem Aktionstisch, den ich nicht gesehen habe - man weiß ja nie...
Ich erkundigte mich also zuerst nach "Fesseln der Erinnerung" von Nalini Singh.
Die nette Verkäuferin: "Tut mir sehr Leid, dass ist noch gar nicht erschienen."
Ich: "Doch, ist es auf jeden Fall, vielleicht haben sie sich versehen, könnten sie noch mal schauen?"
Die Verkäuferin, ohne auf ihren PC zu schauen: "Nein, das ist noch nicht lieferbar, tut mir Leid."
Ich: "Aber es gibt bereits mehrere Leute, die es schon haben, da bin ich mir ganz sicher. Gehört zu den September-Neuheiten des Verlages, von denen sie schon einige dastehen haben."
Sie: "Sie können gerne auch noch 10 Minuten mit mir diskutieren, das Buch ist noch nicht erschienen. Ich werde das ja wohl besser wissen, als sie."

Und ich dachte nur: Wie BITTE?!
Ich habe gekocht vor Wut. Vielleicht versteht mich da der ein oder andere. Ich war ja ganz nett zu ihr und dann ranzt sie mich an...

Kommt eine Kollegin: "Gibt es ein Problem? Kann ich ihnen vielleicht weiterhelfen?"
Ich, ganz freundlich: "Ja, ich suche "Fesseln der Erinnerung" von Nalini Singh."
Sie: "Oh ja, tut mir Leid, wir hatten zu wenige Exemplare bestellt und die sind bereits alle raus. Aber wir bekommen in den nächsten Tagen wieder einen Schwung."

Also habe ich sie noch nach "Jill Kismet 4: Totenzirkus" von Lilith Saintcrow gefragt, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Sie tippte nun auf ihrem PC herum und ließ sich den Autorennamen buchstabieren und wurde dann fündig: "Ah ja, das müsste ich ihnen bestellen, dass haben wir nicht hier, davon waren keine Exemplare mitbestellt."


Und als sie dann noch so scheißfreundlich fragte: "Soll ich ihnen vielleicht beide Bücher bestellen?", da hab ich mich verabschiedet und bin ich in dem festen Entschluss da rausgerauscht, meinen Kram in Zukunft bei Amazon zu bestellen. Basta. Da bin ich Prime-Kunde und zahle somit so oder so keinen Versand. Aber man will ja auch die örtlichen Buchhandlungen unterstützen...
Mann, mann, kein Wunder, dass Online-Bestellungen sich immer größerer Beliebtheit erfreuen...

Bleibt die Frage: Bin ich eigentlich die Einzige, in deren Stadt es nur solche schlecht organisierten Buchläden gibt?

Kommentare:

  1. Oh oh das hört sich ja wirklich nicht gut an! Also bei uns ist der Thalia eigentlich ganz gut bestückt, eine riesen Filiale mit 3 Stockwerken, die eigentlich so gut wie immer alle Bücher vorrätig hat, die ich suche. Vor einer Woche hat sich meine Schwester dort den zweiten Band einer Serie bestellt und der Angestellte hat sogar nachgefragt, von welchem Verlag sie denn die Taschenbuchausgabe haben möchte, damit sie im Regal alle schön zusammenpassen. Bisher kann ich mich also nicht beklagen! Lieben Gruß und Kopf hoch!

    AntwortenLöschen
  2. Wie krass!
    Mich "bestürzt" jetzt mehr die Verkäuferin als die Auswahl. O_o Ich versteh einfach nicht, wie die Leute so sein können. Wissen die denn nicht, dass das zu ihrem Job gehört freundlich zu sein (auch wenn man ABSOLUT keinen Bock drauf hat) und der Kunde König ist? Auch wenn ihnen der Laden nicht gehört?!
    Ich höre und erlebe das so oft...

    Wenigstens hat sich die Kolleginnoch eingeschaltet, aber die andere... Ja, Wahnsinn.

    Und wegen der Auswahl: Tja. Was soll ich da sagen? Ich finde es sehr, sehr schade! Ich hab zwar bei uns hier das Problem nicht. Die zwei großen Buchhandlungen sind zwar nicht perfekt bestückt, aber okay (wobei ich, wenn, dann ja eh nur bei einer einkaufe). Gibt's bei euch echt nur noch den einen Thalia? :-/ Mist, echt. Ich glaub, da würd ich auch umsteigen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich wohne in einer kleinen Stadt, die Auswahl bei unserem Weiland ist also dementsprechend klein, aber für einen eher kleinen Buchladen ausreichend (es gibt zwar noch einige andere sehr kleine Buchhandlungen in der Stadt, aber da schaue ich eher nach Unibüchern :D). Ich mache es jetzt immer so, dass ich mir die Bücher online in die Buchhandlung liefern lasse, dass geht teilweise sogar schneller als bei Amazon. Das mache ich allerdings nur bei deutschen Büchern, Buchpreisbundung sei Dank. Ich muss dann zwar immer mit dem Rad in die Stadt, aber im Sommer war das in Ordnung. xD Im Winter werde ich wohl wieder fauler werden. *g*

    Ich finde aber eher die Verkäuferin als die Auswahl unzumutbar (wie auch Ami). Das die nicht alles wissen können ist klar, aber derartig mit einem Kunden zu reden ist einfach unakzepabel! Aber wie heißt es so schön: Servicewüste Deutschland. :O

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie schade ist das... ich mag Buchhandlungen total gerne. Finde es einfach toll, in den Büchern zu stöbern und sie in den Händen halten zu können... die nahegelegenste ist ca. 10 km entfernt... also ist man auch nicht jeden Tag da... die Verkäufer sind zwar immer sehr nett aber sehr häufig haben sie auch nicht die Bücher die ich suche. Mittlerweile überleg ich auch schon zwei mal, ob ich zur Buchhandlung fahre oder doch im Internet bestelle ...

    AntwortenLöschen
  5. Gut, dass sie nicht alles da haben oder es verkauft worden ist, ist ja nocht verständlich. Das die eine Verkäuferin dich aber damit dreist angelogen hat, find eich eine Unverschämtheit. Hätte sie einfach gesagt: "Tut mir leid. Das letzte Exemplar haben wir verkauft, wir können aber gerne für sie eins bestellen" hätte doch gereicht, oder?

    Ich hab ein 10 wöchiges Praktikum in einer Buchhandlung gemacht und ich weiß, dass die Bücher am nächsten Tag dann da sind (geschweige man bestellt sie kundenfreundlich nicht beim Verlag!).
    In meiner Kleinstadt haben wir eben auch eine Buchhandlung. Da hab ich auch mein Praktikum gemacht und da kann man die Bücher online bestellen und dort abholen. Wenn sie Bücher nicht haben, wird nachgesehen ob man es bis zum nächsten Tag besorgen kann (was fast immer der Fall ist) und wenn der Kunde sagt: "Es ist schon erschienen", obwohl man sich als Verkäufer sicher ist, schauen sie auch nach und bleiben nicht stur auf ihrer Meinung...

    Service hängt immer vom Personal ab. Und in meiner lokalen Buchhandlung ist er TOP! und ich kenn die Sache vor und hinter den Kulissen. Und da sollte es doch bei Thalia drinnen sind, vernünftiges Personal zu besitzen und schulen zu können...

    AntwortenLöschen
  6. Also ich habe in Buchhandlungen bisher nie das gefunden was ich gesucht habe. Dabei war die Buchhandlung in Würzburg wirklich nicht klein. Im Norden jetzt habe ich in der Nähe nicht wirklich eine Buchhandlung und wenn sind sie so winzig, das ich gar nicht erst hin fahr. Da bestelle ich mir meine Sachen lieber online, da weiß ich das ich sie bekomme, selbst wenn ich 1,2 Tage warten muss, das bringt mich nun nicht wirklich um. Wie die Verkäuferin da mit dir geredet hat ist echt der Hammer. Als ob die immer alles besser wüssten als der Kunde *augenrroll*

    AntwortenLöschen
  7. Ohje das mit unfreundlichen und unkompetenten Menschen kenne ich leider auch.Gut sie müssen ja nicht jedes Buch kennen, aber dann sollte man sich erst recht bemühen behilflich und vor allem freundlich zu sein.

    Finde ich echt traurig sowas, da ich für mein Leben gern in Buchhandlungen stöbere, aber auch freundlich behandelt werden möchte.

    AntwortenLöschen
  8. Ich sage es mal so: Irren kann man sich immer. Ich war auch schon fälschlicherweise felsenfest überzeugt, dass ein Buch noch nicht erschienen ist und habe es dem Kunden so gesagt. Gerade Lyx ist da ein nerviger Verlag, weil da tatsächlich die Fans schon Tage vorher anrücken und behaupten, das Buch wäre GANZ SICHER schon lieferbar und dann gerne mal grantig und motzig werden. (Eventuell hatte die Dame da auch schon ein paar dieser Exemplare vor sich).

    Aber: Wenn der Kunde überzeugt ist, dass es das schon gibt, dann bibliographiere ich es eben schnell, mache eine Lieferabfrage und zeige ihm, dass keiner der deutschen Großhhändler es am Lager hat. (Oder sehe dabei, dass ich mich geirrt habe, entschulige mich und suche ihm das Buch raus). Sich da rumzustreiten kann nur unerfreulich für beide Seiten enden.

    Ich finde weniger, dass das Inkompetenz als schlicht Unfreundlichkeit war. Ich habe auch mal einen schlechten Tag, aber "das werde ich wohl besser wissen als Sie" würde mir nie einfallen zu sagen.

    Mich machen solche Leute immer wütend, weil sie den ohnehin schon schlechten Ruf von Buchhändlerinnen in großen Buchhandlungen noch mehr schädigen. Dabei gibt es da auch ganz tolle Exemplare. Mit vielen davon habe ich schon zusammengearbeitet.

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann mich nija da nur anschließen, ich würde da auch lieber einen Blick zuviel in den PC werfen als zu wenig Und den Spruch garantiert nicht ablassen o_O
    Stand die gute Frau denn noch dabei, als die andere Buchhändlerin gesagt hat, dass das Buch schon da war? Ich hoffe sie ist wenigstens knallrot angelaufen!
    Die andere schien aber doch ganz nett zu sein. Ich kann deinen Frust verstehen, aber ich denke es ist ganz normal, dass sie nicht ALLE Neuerscheinungen des Verlags da haben. Ich würde mal sagen die ersten drei Jill Kismets haben sich halt nicht verkauft, dann würd ich den vierten auch nicht mehr bestellen.

    AntwortenLöschen
  10. Meine Buchhandlung des Vertrauens ist Osiander. Wenn ich eine Neuerscheinung möchte kann ich immer online schauen, ob sie die in meiner Filiale dahaben, wenn nicht bestellen und am nächsten Tag dort abholen. Ich habe des öfteren das gefühl, dass ich mehr Ahnung habe als die Mitarbeiterinnen und auch einen besseren Überblick über Neuerscheinungen und gute Bücher, so habe ich schon dem einen oder anderen Kunden besser geholfen als die Verkäuferin. Jedoch sind sie bei mir immer freundlich und verständnissvoll.
    Aber aus anderen Buchhandlungen kann ich unter anderem das selbe wie du berichten, weshalb ich meinem Osiander immer treu bleiben werde.

    AntwortenLöschen
  11. Gut ok, die erste Verkäuferin war unmöglich. Aber dass sie das eine Buch wirklich nicht da haben dafür können sie ja nichts. Ich arbeite selbst als Buchhändlerin in einer kleinen Buchhandlung und man kann wirklich nicht alle Neuerscheinungen da haben, aber in der Regel von einem auf den anderen Tag bestellen. Vielleicht habe ich dich ja jetzt missverstanden, aber den Laden als unorganisiert und schlecht zu bezeichnen, weil sie ein Buch nicht dahaben finde ich nicht so ganz fair ;) Ist nicht böse gemeint, wie schon gesagt, die erste Verkäuferin war ja wirklich blöd. Ich schau immer im PC nach, damit ich mich auch wirklich nicht irre, weil selbst eine Buchhändlerin weiß nicht von allen Titeln wann sie erscheinen, vorallem, wenn du sagst, dass du das Buch schon bei mehreren Leuten gesehen hast, könnte sie ja zumindest mal nachschauen gehn.
    Naja, wie gesagt, ist nicht böse gemeint mein Kommentar, wollte ich einfach mal loswerden ;)
    Liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  12. ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade die großen Buchhandlungen wie Thalia und Hugendubel gar nicht so toll sind wie die kleinen Buchläden. In unserer Region gibt es ein paar kleine Läden bei denen sich die Buchhändler noch tatsächlich für Bücher interessieren und diese nicht nur vertreiben! Dort bekomme ich auch immer wieder tolle Tipps und Empfehlungen!

    AntwortenLöschen
  13. Naja die zweite Verkäuferin finde ich jetzt eigentlich nicht schlimm, im Gegenteil.
    Aber die erste hätte von mir auch was zu hören gekriegt.

    Lg

    AntwortenLöschen
  14. ach mädl das ist nichts!! ich war mal in wels (österreich) in einem thalia ..da hab ich mir fast gedacht ich sterbe!!! der laden war klein (was ja an sich nicht übel ist!) und dann war er vollgestopft mit wohnaccesoires ...und halte dich fest: bücher über esoterik...lernbücher ...nur so langweiliges zeug :( die jugendbuchabteilung war praktisch nicht vorhanden ..und eine fantasyecke gabs gar nicht erst.. von englischen büchern mal abgesehen ..einzig so neuheiten waren auf einem tischchen gestapelt und zwar die neue abteilung von lyx ...dieses love and thrill :( total unnötig wo ich doch gar nicht auf thriller stehe ich war grad mal 5 mins stöbern dann bin ich geflüchtet -.-

    schlimm sowas ...

    AntwortenLöschen
  15. Oh je, solche unfreundlichen Einzelhandel-Mitarbeiter gibts doch leider immer wieder. Sowas kann einem ganz schön den Tag versauen, gell? Ich hoffe, Du hast die erste Verkäuferin mit hochgezogenen Augenbrauen angeguckt, nachdem die zweite Verkäuferin das ganze aufklärte? ;) Sie hätte es verdient. Ansonsten schließe ich mich aber den anderen an: die Auswahl ist nun mal räumlich begrenzt, da kann eben nicht jede Neuerscheinung im Regal stehen. Das verstehe ich.
    Aber davon mal ganz abgesehen: Wenn Du wirklich kleine Buchläden vor Ort unterstützen willst, ist Thalia wahrscheinlich die falsche Anlaufstelle. Die Filiale bei Euch ist vielleicht klein, gehört aber zu diesem riesigen Konzern, die den kleinen, wirklich privaten Buchhandlungen den Garaus machen. Vielleicht findest Du bei Euch in der Gegend ja noch eins dieser seltenen Exemplare, in denen der Service meist auch sehr viel persönlicher und kompetenter ist. Bei vielen kleineren Buchläden, die nicht zu einer Kette gehören, kann man mittlerweile auch schon im Internet ordern. Ich bestelle bei einer kleinen Buchhandlung in Hessen (eine Freundin von mir arbeitet dort und die Buchhandlung kämpft wie viele andere ums Überleben), obwohl ich in Berlin wohne. Die Lieferung ist meist genauso schnell wie bei Amazon oder ähnlichen Online-Händlern, und zudem auch kostenlos. Und ich hab immer nette kleine Zeichnungen auf der Verpackung und Gummibärchen oder Schoki im Paket. :) Nur englische Bücher bestelle ich woanders, die sind eben doch günstiger bei den Großen. Kannst Du Dir ja gern mal anschauen: http://www.freiheitsplatz.de/

    LG!

    AntwortenLöschen
  16. Ich hätte bei so einer blöden Verkäuferin auch nix gekauft oder bestellt. Sowas unterstütze ich doch nicht. Die denken einfach nicht soweit, dass ihr Geld nicht einfach so kommt, sondern die auch entlassen werden, wenn immer weniger Leute in die Buchhandlung gehen und dann weniger Personal gebraucht wird.

    AntwortenLöschen
  17. Nur um das mal klarzustellen: Ich hab mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt. Es kommt mir nicht darauf an, dass die Bücher nicht da waren, sondern es ging vordergründig um die freche Verkäuferin, die das Tüpfelchen auf dem i war.
    Das es mich so aufregt, das sie nichts dahaben, dass kommt daher, das sie recht selten pünktlich Neuerscheinungen etc. dahaben und oft auch nicht wissen, wo was steht - hatte ich in früheren Posts schon erwähnt, dass mich mein örtlicher Thalia aufregt. Deswegen bezeichne ich ihn als unorganisiert und ätzend. Ich werd das oben noch hinzusetzten, damit man mich nicht falsch versteht ;)

    AntwortenLöschen
  18. Dass du dich über die Verkäuferin aufregst, ist ja auch absolut verständlich! In so einen Laden würde ich wahrscheinlich auch nicht mehr gehen ;) Wie schon eine meiner Vorrednerinnen sagte, ich würde niemals so mit einem Kunde reden, das würde mir nicht einfallen! Aber ich hab jetzt schon öfters Kunden gehabt, die sich über die großen Ketten aufregen (Thalia/Hugendubel) weil da oftmals Verkäufer stehen, die keine Ahnung haben und unfreundlich sind. Bei uns in der Buchhandlung bin auch ich am Einkauf beteiligt so weiß ich zumindest, was da ist und wo es steht ;) Fände es schade, wenn du durch diese schlechte Erfahrung ins Internet abwandern würdest, die kleinen Buchhandlungen brauchen Kunden wie dich, die nicht mehr in die großen Läden gehen möchten ;) Ich hoffe du hast mir meinen ersten Beitrag nicht übel genommen (und den hier jetzt auch nich), aber ich muss immer den Buchhandel verteidigen, wenn ich so Storys lese ;)
    Liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  19. So, dann will ich mich mal einigen Rückantworten widmen. Seit nicht sauer, dass ich euch nicht alle persöhnlich anspreche ;)

    Nija:
    Ich glaube dir absolut, dass es auch in großen Buchladenketten nette VerkäuferInnen gibt. Ich kenne solche auch - nur leider haben sie den Thalia geschlossen, in dem die Leute ihren Job verstanden haben und immer freundlich und kompetent waren.

    Und genauso glaube ich, wie nervig es ist, wenn die Leute auf ihrer Meinung beharren und dann rummotzen. Aber da ich mir sicher war (habe ja zu dem zeitpunkt bereits auf mehreren Blogs das Buch als Neuerwerbung gesehen), beharrte ich dann eben auch mal auf meiner Meinung. Und hätte sie nochmal nachgesehen und sich entschudligt, wäre das doch überhaupt kein Problem gewesen.

    Aber leider war das nicht das erste mal, dass ich dort so angelassen wurde.

    Rishu:
    Ja, sie stand noch daneben. Hat sich aber gar nichts anmerken lassen. Und eine Entschuldigung gab es aber leider auch nicht, die das ganze etwas besser gemacht hätte...

    Karo:
    Wir haben noch einen Weltbild, der aber noch schlimmer ist und wohl ins selbe Schema fällt wie Thalia. Und der kleine Laden, den wir außerdem noch haben, der ist leider am anderen Ende der Stadt und mit Straßenbahn/Bus schlecht zu erreichen. Aber vielleicht werde ich trotzdem ab und zu dort vorbeischauen.
    Und den Online-Service deines Buchladens werde ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren, danke für den Tipp!

    Caro:
    Nein, ich nehme dir das doch nicht übel. Wieso denn auch? Ist doch klar, dass nicht immer jeder meiner Meinung sein muss.
    Es gibt auch Teams bei Thalia, die ihre Sache gut machen, so ist es nicht. Bis vor einigen Monaten hatten wir noch einen zweiten in der Stadt, den ich trotz seiner etwas schlechter erreichbaren Lage bevorzugt habe, weil die Verkäuferinnen sich einfach Mühe gegeben haben und man auch mal einen guten Tipp bekam, wenn man ein Buch gekauft hat. Oder man hat sich mal kurz über ein Buch unterhalten. Die wussten, was in ihren Regalen steht. Aber leider hat das nicht gereicht und es wurde entschieden, lieber den kleineren mit der besseren Lage zu behalten (verständlich), der aber leider wesentlich weniger nettes Personal hat...

    AntwortenLöschen