Montag, 8. August 2011

7 Days 7 Books (#1): Tag 1 - Eine Geschichte aus dem Leben

Hallöchen, ihr Lieben!
Das 1. Buch ist geschafft und mit "You against me" von Jenny Downham bin ich klasse in die Aktion gestartet. Zwar hatte ich nur noch 268 der 412 Seiten zu lesen, trotzdem werte ich das mal als Erfolg *lach*.

Heute Vormittag kam ich erstmal zu gar nichts. Mit meiner Ma musste ich doch zur Versicherung, um zu klären, ob wir mehr bezahlen müssen, wenn ich Frischling dann in gut 2 Wochen (hoffentlich) mit unserem niegelnagelneun Auto durch die Gegend kurve . Gott sei Dank spielt das bei uns aber keine Rolle. Zu Hause angekommen, ging es meiner Schwester nicht gut und eh ich es mich versah, war es 13.00 Uhr und mein Fahrlehrer wartete auf mich (meine Prüfung wurde übrigens um 4 Tage nach hinten verschoben *lach*).

Zur Inhaltsangabe geht's per >klick<
Erst danach kam ich dazu, mich meinem ersten Buch zu widmen. Und einmal eingetaucht, konnte ich vorallem auf den letzten 100 Seiten nicht mehr aufhören.
"You against me" lässt mich zwar etwas zwiegepalten zurück, aber alles in allem mochte ich es sehr gerne. Das Problem an der Sache war, dass es einfach lange dauerte, bis die Geschichte wirklich Entwicklungen brachte. Ich mochte die Charaktere sehr gerne - bei der weiblichen Hauptfigur hat das aber ein bisschen gedauert.
Trotzdem war die Geschichte voll innerer Konflikte, in die man sich sehr gut hineinversetzen konnte und die dem wahren Leben entstammen könnten - also gar nicht das, was ich sonst so an fiktiver Literatur lese.
Die Thematik ist sehr ernst und berührt, die Konflikte der Charaktere sind sehr einfühlsam beschrieben und man leidet mit ihnen.
Die letzten 100 Seiten haben mich dann aber voll überzeugt: es ging voran, die Charaktere waren mir ans Herz gewachsen, die Gefühle zwischen den beiden nahmen Gestalt an. Und am meisten überrascht hat mich, wie gut mir das doch recht offene Ende gefallen hat. Alles ist zwar in die richtige Bahn gelenkt, aber trotzdem bleibt dem Leser viel Spielraum, die ganze Sache selbst weiterzuspinnen. Liegt wohl wie immer daran, dass es trotzdem ein süßes Happy End war.

Die Rezension gibt es dann irgendwann nächste Woche, vermute ich. ;)
Morgen wir der Vormittag sicherlich ähnlich aussehen wie heute, da ich meine Schwester zum Optiker begleite und noch einiges besorgen muss, danach gibt's die erste Autobahnfahrt und dann widme ich mich "Land der Schatten 2: Spiegeljagd" von Ilona Andrews!

So, ich bin weg, erstmal bei den anderen Bloggern schmökern, was Essen und bisschen fernsehen und dann wage ich mich vielleicht an die ersten paar Seiten meiner nächsten Lektüre, wenn ich Lust habe :).

Kommentare:

  1. You Against Me habe ich in letzter Zeit schon öfters auf Blogs gesehen, aber dein Eindruck macht mich jetzt sehr neugierig und ich habe das Buch auf meinen Wunschzettel gesetzt. Und ich habe das Gefühl, dass es grade bei Büchern, die eine eher ernsthaftere Stimmung haben, länger dauert bis man sich mit den Protagonisten identifizieren kann. Andererseits werden diese Längen aber auch oft wieder ausgeglichen. Auf jeden Fall bin ich schon neugierig auf deine endgültige Bewertung :)
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch habe ich mir letzte Woche in London gekauft, ich hatte es genau wie Melanie schon auf einigen Blogs entdeckt, außerdem war ich von "Bevor ich sterbe" schon richtig begeistert. Jetzt freue ich mich natürlich umso mehr auf "You against me".

    Du machst also gerade Führerschein? Ich hab meinen seit 3 Monaten und fahre seitdem fleißig - leider bis 28.2. noch mit Mama und Papa daneben. Aber egal, hauptsache fahren :D Ich wünsch dir viel Spaß bei deiner Autobahnfahrt!

    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Melanie:
    Da gehört das Buch auch hin ;)
    Hm, um deine Theorie zu bestätigen, lese ich einfach zu wenig außerhalb des Fantasy-Genres. Obwohl ich auch da schon Bücher hatte, wo mir die Charaktere gar nicht zugesagt haben.

    Eva:
    Uiii, du warst in London? Da bin ich ja direkt neidisch! Ich hab "You against me" in Köln gekauft *lach*.

    Ja, ich mach meinen Führerschein. Haha, wenn ich fertig bin, darf ich auch erstmal bis 20.06. nächsten Jahres mit Mami fahren. Aber das stört mich eigentlich weniger. Ziel der ganzen Sache war bei mir, dass ich den Führerschein nicht während des Abis machen muss.
    Dankeschön :)

    AntwortenLöschen
  4. Genau den Vorteil habe ich auch gesehen - es war schwer genug, das während der 12 zu schaffen, ich hatte einfach einen zu blöden Stundenplan. Aber nächstes Jahr, wenn alles sowieso nur noch stressiger wird? nee, nee. Da ist es schon besser dass ich ihn schon habe :)

    AntwortenLöschen
  5. Meine Meinung :)
    Ich denke, das Abi wird so schon ein Krampf, da muss ich mir die Fahrstunden nebenbei nicht auch noch antun.

    AntwortenLöschen