Donnerstag, 14. Juli 2011

Rezension "Spider's Bite" (Jennifer Estep)

Spider’s Bite von Jennifer Estep
Elemental Assassin 1
Die ersten Worte:
"My name is Gin, and I kill people."
Notmally, my confession would have elicited gasps of surprise. Pale faces. Nervous sweat. Stifled screams.

Inhalt:
Gin Blanco ist Auftragskiller und unter dem Namen Spider als meistgefürchteter Killer im Süden bekannt. Als „Stone elemental“ kann sie die Energien des Elements Erde für sich Nutzen und auch das Talent der Eismagie verleiht ihr Kraft. Doch ihre Fähigkeiten benutzt sie in ihrer Tätigkeit als Auftragsmörder nur im äußersten Notfall.
Als Gin von einem Auftraggeber hintergangen wird und dieser ihren Kontaktmann Fletcher brutal umbringt, schwört Gin Rache. Ihr Ziel ist nun, den Mörder zu finden, denn niemand hintergeht ungestraft die Spinne…
Hilfe erhält sie dabei von Fletcher’s Sohn Finn und auch von Polizist Detective Donovan Caine, der zwar mit Gin persönlich ein Problem hat, den Mörder aber ebenfalls unbedingt finden will und trotz allem eine gewisse Faszination für Gin empfindet.

Meinung:
Ein neuer Urban Fantasy Roman, der es mir angetan hat.
Besonders besticht „Spider’s Bite“ mit der Protagonistin, die zwischen der guten und der bösen Seite steht, mit ihren dunklen Geheimnissen und ihrer schlimmen Vergangenheit keineswegs ein gesetzestreuer Bürger. Man möchte nicht meinen, dass eine Auftragsmörderin besonders sympathisch sein kann, aber Gins Beweggründe und Vergangenheit, die man schon auf den ersten Seiten zu erahnen beginnt, ziehen den Leser sofort auf ihre Seite.

Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet und bestechen durch gute und schlechte Seiten. Fletcher zum Beispiel ist ehrlicher Betreiber des kleinen Restaurants „Pork Pit“ und trotzdem übergibt er Gin die Mordauftrage, die diese auführt.
Jennifer Esteps Charaktere überhaupt gefallen mir vor allem deshalb sehr gut: jeder hat seine ganz eigenen Eigenschaften, aber es gibt kein Schwarz und Weiß – jede Person hat ehrliche Züge, aber auch dunkle Geheimnisse.

Durch die Beschreibungen von Gin auf den ersten Seiten fehlte dort die Spannung noch, ließ dann aber nicht lange auf sich warten. Spannung gibt es vor allem in der zweiten Hälfte der Geschichte zur Genüge und auf viel Kampf und Blut sollte man sich auch einstellen, weshalb „Spider’s Bite“ nichts für schwache Nerven ist.

Während es in den Ermittlungen sehr schnell voran geht, nähern sich Gin und Donovan einander nur sehr langsam an und auf Entwicklungen in dieser Richtung muss man recht lange warten.
Die Welt, die Estep geschaffen hat, gefällt mir ebenfalls sehr gut. Die verschiedenen „Elementarbegabungen“, die einige der Bewohner haben, sind eine neue Idee, die mich sehr angesprochen hat, denn neben Erd- und Eismagie existieren z.B. auch Luft- oder Feuermagie.

Fazit:
Eine sympathische Auftragskillerin, die für diejenigen kämpft, die ihr etwas bedeuten und dabei vor keiner Gefahr zurückschreckt. Mit der richtigen Mischung aus Action und Krimi mit einer Priese Liebe und Dramatik kann „Spider’s Bite“ eindeutig unterhalten.

4 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Pocket (26. Januar 2010)
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1439147973
ISBN-13: 978-1439147979
Preis: 5,60 €
Leseprobe
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de

Aus der Reihe "Elemental Assassin":
  1. Spider's Bite
  2. Web of Lies
  3. Venom
  4. Tangled Threads
  5. Spider's Revenge (Oktober 2011)
  6. By a Thread (Februar 2012)
  7. - noch ohne Titel - (angekündigt für Herbst 2012)

Kommentare:

  1. Hört sich interessant an und ist, so denke ich, mal etwas anderes als wie der ganze YA Kram momentan. Werde ich mal im Auge behalten, denn nach dieser Rezension darf ich das Buch nicht mehr ignorieren :3

    Ps: Schönen Blog hast du hier ;3

    AntwortenLöschen
  2. Gehört ja auch nicht ins Young Adult Genre. Aber recht hast du, das Buch ist mal was ganz anderes... ich find's schade, dass derlei Bücher in Deutschland nur wenig veröffentlicht werden. Und vergleichbare Serien wie z.B. Jill Kismet von Lilith Saintcrow oder Jaz Parks von Jennifer Rardin stellen sie ein, weil sie schlecht laufen. Schade, schade...

    Vielen Dank ;).

    AntwortenLöschen