Montag, 11. Juli 2011

Film: Home

Home
Ein Film von Yann Arthus-Bertrand

Inhalt:
Der Film HOME nimmt uns mit auf eine Reise um die Welt. Für die Luftaufnahmen des Films reiste Yann Arthus-Bertrand mit seinem Team in über 50 Länder. Die Bilder verdeutlichen uns komplexe Zusammenhänge, ohne dass es komplizierter Erklärungen bedarf. Wir sehen überwältigende Panoramen unserer natürlichen Umwelt, aber auch der Narben, die die menschliche Zivilisation auf der Erde hinterlässt. HOME will aufrütteln und uns bewusst machen: es ist Zeit, zu handeln, um unseren Heimatplaneten zu retten!

Meinung:
"Home" zeigt mit eindrucksvollen, ebenso wie mit verstörenden Bildern, wie faszinierend unsere Welt ist. Mit ruhiger Musik untermalt werden Bilder von beeindruckendsten Naturwundern unser Erde von der Antarktis bis zu den Regenwäldern am Äquator gezeigt.
Der Film beginnt mit einem Abriss der Geschichte unserer Welt und macht dadurch klar, wie langsam sich die Erde veränderte, bis der Mensch sesshaft wurde und durch seine Zivilisation begann, die Erde in wenigen Jahrhunderten in ihren Grundfesten zu verändern und zu erschüttern.
Neben den Schönheiten zeigt er damit auf, welche Probleme aus der Ausbeutung von Ressourcen und Natur entstehen und zeigt die Maßstäbe der Zerstörung auf. Hört man, dass in den letzten 40 Jahren das Eis an den Polkappen um 40 % geschrumpft ist und mittlerweile mehr als 1 Milliarde Menschen an Hunger leiden, merkt man doch, dass sich definitiv etwas ändern muss.
Doch der Film lässt auch die Maßnahmen nicht aus, die die Menschheit bereits ergriffen hat, um dem entgegenzuwirken und zeigt somit, dass der erste Schritt getan ist.
Der Film regt einfach zum Nachdenken darüber an, wie nah Schönheit und Verderben in unserer Welt zusammenliegen und das die Menschheit es in der Hand hat, wie lange unsere Erde noch existieren wird, wie wir sie kennen.
Imposant und eindrucksvoll rüttelt der Film auf und gibt doch auch etwas Hoffnung, wenn wir uns bewusst werden, dass wir die Konsequenzen gemeinsam zu tragen haben...

Kostenlos und in voller Länge ansehen  kann man den Film auf Youtube.
Weitere Infos zum Film und zur Thematik gibt es auf der Home-Website.

Quellen: Inhalt, Cover

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen