Mittwoch, 18. Mai 2011

Rezension "Stadt der Finsternis 1: Die Nacht der Magie" (Ilona Andrews)

Stadt der Finsternis 1: Die Nacht der Magie von Ilona Andrews

Die ersten Worte:
Ich saß in meiner schattigen Küche, eine Flasche Boone’s Form Hard Lemonade vor mir auf dem Tisch, als es zu einer Magieschwankung kam. Meine Wehre erloschen und ließen mein Heim schutzlos zurück.

Inhalt:
Kate Daniels lebt im Atlanta einer anderen Zeit, in der die Magie die Welt beherrscht und gegen die Technik ankämpft. In Wellen schwappt sie immer wieder über die Stadt hinweg und frisst Wolkenkratzer und Gebäude bis auf die Stahlträger auf und lässt die Technik verrückt spielen. Nur in den wenigen Stunden, in denen die Magie nicht allgegenwärtig ist, funktioniert sie noch zuverlässig. Der Magie verdankt Kate auch ihren Job, denn sie ist Söldnerin und kümmert sich um die Monster, die durch die Magie entstehen.
Als ihr Vormund Greg ermordet wird, nimmt Kates Leben jedoch eine jähe Wendung, denn sie ist fest entschlossen, den Mörder zur Strecke zu bringen. Dadurch wird sie in einen Konflikt zwischen Vampiren und Werwesen gezogen, denn neben Greg wird ein toter Vampir gefunden.
Bald trifft sie mit dem Herrn der Bestien Curran zusammen, der ihr zunächst verdächtig scheint, doch schon bald wird er eher zum Verbündeten für Kate, obwohl die beiden sich immer wieder gegenseitig zur Weißglut treiben. Währenddessen kommt Kate dem Mörder zwar näher, jedoch hat sie das Gefühl hat, etwas Entscheidendes zu übersehen…

Meinung:
„Die Nacht der Magie“ habe ich vor zirka 2,5 Jahren bereits einmal gelesen, war jedoch überhaupt nicht begeistert vom Roman. Da ich aber neuerdings eine Neigung zur Urban Fantasy zu entwickeln scheine und mir das Buch „Magische Begegnung“ der Autorin sehr gut gefallen hat, habe ich gedacht, ich versuch’s einfach noch mal.
Festgestellt habe ich, dass mein Geschmack sich eindeutig verändert hat, denn Kate hat mich wirklich positiv überrascht.
Schon die ersten Seiten entsprechen (neuerdings) ganz meinem Geschmack: Einführung in eine faszinierende futuristische Welt, eine mutige Heldin mit einer guten Portion (schwarzem) Humor und Spannung von der ersten Seite an – womit die drei größten Pluspunkte bereits genannt sind.
Kates Welt, in der die Magie die meiste Zeit über die Technik bestimmt, hat mich überzeugt, vor allem durch die verschiedenen Details, die mit der Magie in Verbindung stehen, wie zum Beispiel die Tatsache, dass Kates Schwert Slayer beinahe lebendig erscheint.
Kate ist eine mutige Frau und erscheint von der ersten Seite an sympathisch. Kate manövriert sich mit ihrem vorwitzigen Mundwerk auch schon mal selbst in die ein oder andere Katastrophe, aber sie handelt nachvollziehbar und klug.
Curran hat mir als Herr der Bestien ebenfalls sehr gut gefallen. Er kann zwar ein bisschen dickköpfig und größenwahnsinnig sein und bringt damit Kate schon mal auf die Palme, aber alles in allem steckt in ihm ein netter Kerl/Wer, von dem ich noch einiges mehr erfahren möchte!
Andrews kann den Spannungsbogen im Laufe des Buches halten und mit einem rasanten Showdown wird man außerdem belohnt.
Die Aufklärung des Mordes wird geschickt gelöst und bleibt unvorhersehbar, obwohl man sich einen Teil der Lösung bereits in Vorfeld denken kann, der jedoch erst zum Schluss ins Gesamtbild passt.
Ilona Andrews Schreibstil gefiel mir sehr gut, sie verleiht Kate eine einzigartige Stimme und reist dadurch mit.

Fazit:
Der spannende Beginn einer Urban Fantasy-Reihe, den ich jedem Fan des Genres nur ans Herz legen kann. Besonders die Protagonistin überzeugt durch Humor und Mut, aber auch die futuristische Welt und der Herr der Bestien machen einen Teil des Charmes von „Die Nacht der Magie“ aus.

 5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Lyx (15. März 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783802582141
ISBN-13: 978-3802582141
Originaltitel: Magic Bites
Preis: 12,95 €
Leseprobe
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de

Aus der Serie "Stadt der Finsternis":
  1. Die Nacht der Magie
  2. Die dunkle Flut
  3. Duell der Schatten
  4. Magisches Blut
  5. Ruf der Toten (erscheint im März 2012)
Zur Autorin:
Hinter dem Pseudonym Ilona Andrews verbirgt sich das Autorenehepaar Ilona und Andrew Gordon. Während Ilona in Russland geboren wurde und in den USA Biochemie studiert hat, besitzt Andrew einen Abschluss in Geschichte. Mit ihrer Urban-Fantasy-Serie Stadt der Finsternis landeten sie einen internationalen Bestseller.
Mehr Informationen unter www.ilonaland.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen