Sonntag, 15. Mai 2011

Rezension "Dante Valentine 5: Höllenschlund" (Lilith Saintcrow)

Dante Valentine 5: Höllenschlund von Lilith Saintcrow

Die ersten Worte:
„Es gibt mehr als eine Methode, einen Menschen zu brechen“, sagte er leise. „Vor allem einen weiblichen Menschen.“
Ich hing zwischen Himmel und Erde, über mir Sternbilder der Hölle, unter mir karger Fels, und die eisige, unmenschliche Hitze eines Ortes fern von meiner eigenen Welt leckte an meiner Haut.

Inhalt:
Indem Dante dem Fehdering bis in die Hölle zu Luzifer gefolgt ist, hat sie sich praktisch selbst zum Tode verurteilt. Monatelang wird sie dort misshandelt und gefoltert, bis sie wieder freigelassen wird und ohne Erinnerungen und völlig am Ende auf die Erde zurückkehrt. Inzwischen hat Japhrimel auf der Suche nach ihr keinen Stein auf dem anderen gelassen und auch Lucas hat seine Auftraggeberin die ganze Zeit über gesucht.
Als erst Lucas und dann auch Japhrimel sie finden, erfährt Dante, dass Japhrimel dem Teufel den Krieg erklärt hat. Doch um diesen auch tatsächlich gewinnen zu können, müssen die beiden die Klinge finden, welche jeden Dämon töten kann – auch Luzifer höchstpersönlich.
Eigentlich benötigt Dante ihre ganze verbliebene Kraft, um am Leben zu bleiben, doch Japhrimel hat wieder Geheimnisse vor ihr und langsam hat sie es wirklich satt, ständig belogen zu werden.

Meinung:
Dante und Japhrimel, Klappe, die Letzte in gewohnter Saintcrow-Manier.
Dieser Band hat mich wieder mehr überzeugt, als Band 4: Die Spannung ist und bleibt der größte Pluspunkt in den Dante Valentine-Romanen. Ich brauche wohl inzwischen nicht mehr allzu viel dazu zu sagen, dass mich Dante von der ersten bis zur letzten Seite in Atem hält.
Die Geschichte beginnt diesmal bereits mit einer Katastrophe und ist deshalb umso mitreißender.
Auch Dantes Welt bleibt überzeugend und logisch aufgebaut, während sie erneut durch die halbe Welt reist, um die Klinge zu finden, mit der sie Luzifer töten kann.
Etwas schwieriger ist es wie immer mit den Charakteren. Im ersten Viertel hat sich Japhrimel ja sogar zusammengerissen, aber danach ging es wie gewohnt hoch her, was Intrigen und Geheimnisse angeht. Zugegeben, an Dantes Stelle würde ich auch verrückt werden, aber ihre selbstmörderischen, teils echt dummen Aktionen finden hier wirklich noch mal eine Steigerung. Und Dantes Entscheidungen sind manchmal wirklich dämlich, anders kann man es nicht sagen, auch wenn man ihre Beweggründe nachvollziehen kann. Diesmal erstreckt sich das Lügennetz sogar über Nebencharaktere, wodurch alles noch verworrener wird.
Aber das wäre ja alles kein Problem gewesen – schließlich sind wir an unseren unaufrichtigen Dämon und seine stets überreagierende Hedaira gewöhnt –, aber das am Ende bis auf einen Sieg so gut wie nichts geklärt wird, hat mich dann doch leicht enttäuscht zurückgelassen. Gut, es gab einen Prolog, in dem Dantes und Japhrimels Situation einige Zeit später kurz beschrieben wird, aber mir fehlte eine gewisse Lösung oder Aussprache zwischen den beiden, um ihre Konflikte wenigstens halbwegs auszuräumen. In den Romanen mag der Hauptfokus nicht auf der Liebesgeschichte liegen, aber etwas Klärungsbedarf war in der Hinsicht eigentlich schon vorhanden. Bis auf dieses Manko fand ich den Showdown allerdings wie immer klasse und bin mit dem Ende zufrieden.
Der Schreibstil bleibt flüssig wie gewohnt.

Fazit:
An die ersten beiden Bände kommt auch dieser Teil nicht heran, hat mich jedoch wieder mehr überzeugt, als Band 4. Diesen Band sollte man sich schon deswegen antun, weil Dante endlich gegen den Teufel angehen kann und man ein letztes Mal volle Dante-Action mit aller dazugehörigen Intrige und (Hass-)Liebe bekommt!

4,5 von 5 Buchwelten.
Reihenfazit:
Dante Valentine ist eine klasse Urban Fantasy-Reihe, die ich alles in allem nur empfehlen kann.
Pluspunkte: geniale Spannungsbögen; ausgeklügelte Krimigeschichtenanteile mit unvorhersehbaren Wendungen; eine gut ausgearbeitete und überzeugende Zukunftswelt; Charaktere, die fesseln und ans Herz wachsen; rasanter Schreibstil mit einer Menge blutigen Beschreibungen
Minuspunkte: die leicht abfallende Qualität der Bücher nach hinten raus (auch wenn Band 5 sich wieder mausert), (teilweise) die Veränderungen der Hauptcharaktere Dante und Japhrimel – Dante reagiert zu oft über und ihre selbstmörderischen Aktionen und ihr Dickkopf sind schon manchmal anstrengend, und Japhrimels Geheimnistuerei hat mich immer wieder auf die Palme gebracht.
Kurzum: ich kann die Reihe jedem nur ans Herz legen, weil sie mich von der ersten Seite des ersten Buches bis zum Epilog des letzten Teiles in Atem gehalten und unterhalten hat – und das wirklich 1A!

Buchinformationen:
Broschiert: 426 Seiten
Verlag: Lyx (5. Juli 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783802583056
ISBN-13: 978-3802583056
ASIN: 3802583051
Originaltitel: To Hell and Back
Preis: 9,95 €
Leseprobe
Kaufen bei amazon.de oder thalia.de

Aus der Reihe "Dante Valentine - Dämonenjägerin":
  1. Teufelsbraut
  2. Höllenritt
  3. Feuertaufe
  4. Sündenpfuhl
  5. Höllenschlund (Abschlussband)
Zur Autorin:
Lilith Saintcrow wurde in New Mexico geboren. Mit ihrer Serie um die Dämonenjägerin Dante Valentine gelang ihr der internationale Durchbruch. Saintcrow lebt in Vancouver, Washington.
Mehr Infos zur Autorin auf ihrer offiziellen Homepage:
www.lilithsaintcrow.com

Kommentare:

  1. Tolle Rezi!
    Mir hat das Buch auch super gefallen, obwohl ich mir noch einen weiteren Band gewünscht hätte *g* das Ende war für mich einfach viel zu schnell abgewickelt und die Erklärungen haben mich alles andere als zufrieden zurück gelassen... aber ansonsten ein genialer Abschluss :)

    AntwortenLöschen
  2. Viele Bücherreihen schwächeln, je näher sie dem Ende kommen. Trotzdem werde ich mir dank deinem Fazit mal den ersten Teil besorgen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Melanie:
    Ja, das ist noch so eine Sache. Zum Beispiel hat man zwar endlich mal mehr über die Geschichte der Hedairas erfahren, aber ein bisschen wenig war es trotzdem. Dabei finde ich das immer noch weniger schlimm, als der ungelöste Konflikt zwischen Dante und Japh. Der schien mir nämlich auch im Epilog noch nicht so ganz beseitigt zu sein...
    Stimmt, ein weiterer Band hätte vielleicht helfen können, die Fragen noch besser zu beantworten und wie gesagt... Japh und Dante endlich mal ordentlich auf Friedenskurs zu schicken!

    Friedelchen:
    Mit dem ersten Band kann man recht wenig falsch machen, der hat mich noch voll überzeugt!

    AntwortenLöschen