Donnerstag, 14. April 2011

Rezension "Die Flammende" (Kristin Cashore)


Die Flammende von Kristin Cashore

Die ersten Worte:
Larch dachte oft, dass er den Tod seiner Frau Mikra niemals verwunden hätte, wenn sein neugeborener Sohn nicht gewesen wäre. Zum einen, weil der Säugling einen atmenden, funktionierenden Vater brauchte, der morgens aufstand und den Tag über arbeitete; zum anderen wegen des Kindes selbst – so ein gutmütiges Baby, so ruhig.

Inhalt:
Fire schwebt in ständiger Gefahr, weil sie ein dellianisches Monster ist. Ihre Haare schimmern in allen möglichen Rot-, Rosa- und Orangetönen, mit Hilfe ihrer Schönheit und ihrem Verstand kann sie in die Köpfe anderer Menschen eindringen und sie manipulieren.
Ihr Vater war ebenfalls ein solches Monster und nutzte seine Fähigkeiten vor seinem Tod, um alles zu bekommen was er wollte und stürzte so als Berater des alten Königs das Reich ins Chaos.
Fire hat sich geschworen, niemals so zu werden wie er und nutzt ihre Gabe deshalb nur in Notfällen. Trotzdem sind ihr viele Menschen feindlich gesinnt und immer wieder machen gefährliche Monster Jagd auf sie, da sie ihr Blut riechen und von ihren Haaren angezogen werden.
Das Königreich steht kurz vor einem Krieg und auf Fires Anwesen werden immer wieder Spione aufgegriffen. Mit ihrem Freund Lord Archer reist sie deshalb zu Königin Roen, um sich mit deren Spionen auszutauschen. Dort trifft sie auf den jungen Prinzen Brigan, der ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit seine Feinseligkeit entgegenschleudert.
Einige Zeit später treffen sie jedoch erneut aufeinander und Brigan beginnt zu erkennen, das Fire nicht die Art von Monster ist, für die er sie hält…

Meinung:
Mit „Die Flammende“ entführt Kristin Cashore erneut in ihre Welt der 7 Königreiche, konzentriert sich diesmal jedoch auf ein noch unbekanntes Königreich: Die Dells. Hier leben fantastische Kreaturen, die Monster, welche Menschen und Tieren ähneln, sich aber durch Merkmale wie eine besondere Färbung von Haaren oder Fell unterscheiden.
Mit den Monstern hat Cashore sich nach den Beschenkten erneut etwas Neues ausgedacht, dass mir so noch in keinem Fantasyroman begegnet ist. Gerade deshalb schätze ich die Bücher der Autoren so sehr – es kommt in der momentanen Fantasylandschaft nicht mehr oft vor, auf eine neue fantastische Gestalt zu stoßen.
Bereits auf den ersten Seiten wird die Geschichte spannend, als Fire von einem Wilderer angeschossen wird. Danach schließen sich zwar einige Seiten an, auf denen in die Geschichte eingeführt wird, dadurch wird die Handlung jedoch nicht langweilig. Die Spannung steigt danach kontinuierlich an und wird zum echten Pageturner.
Es kommt immer wieder zu Kämpfen, die eine ordentliche Portion Action in das Geschehen einbringen.
Fire und Brigan sind sehr sympathische Hauptfiguren. Vor allem die Weiterentwicklung, die Fire durchläuft, während sie sich selbst und ihre Fähigkeiten zu akzeptieren lernt, machen sie zu einer starken Hauptfigur. Auch der Wandel in Brigans Ansicht von Fire ist nachvollziehbar und sensibel geschildert und die Liebe zwischen den beiden wächst langsam an.
Neben den beiden lernt man zahlreiche Nebencharaktere kennen, die zu Fires Freunden und Verbündeten werden. Jeder von ihnen hat seine ganz eigenen Seiten und erhält trotz der Fülle an Nebenfiguren Tiefe.
Eingebunden ist die Liebesgeschichte um Fire und Brigan in das Kriegsgeschehen in den Dells. Fire wird durch ihre Fähigkeiten schnell Teil dieses Krieges und hilft Brigan und dessen Bruder, König Nash, seine Feinde zu besiegen.
Die Intrigen, die im Königreich gesponnen werden, machen die Geschichte noch interessanter und im Laufe der Handlung werden immer wieder Geheimnisse aufgedeckt, die die Spannung zusätzlich erhöhen.
Kristin Cashores Schreibstil ist flüssig, ihre Beschreibungen sehr bildhaft, so dass man sich das Königreich mit seinen Monstern sehr gut vorstellen kann.

Fazit:
Kristin Cashore entführt in eine fremde Welt und erzählt spannend, actiongeladen und sensibel die Geschichte von Fire, die ihre eigenen Ängste überwindet und dadurch ihre Liebe finden und ein Königreich retten kann.
Absolut lesenswert, nicht nur für jene, die „Die Beschenkte“ gelesen und geliebt haben.

 5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 510 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag GmbH
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 9783551582119
ISBN-13: 978-3551582119
Preis: 19,90 €
Leseprobe

Aus der Reihe "Die 7 Königreiche":
  1. Die Beschenkte
  2. Die Flammende

Kommentare:

  1. Ach, die Flammende... Auf meinem SUB wartet noch die Beschenkte.
    Die Flammende ist so ein wunderschönes Buch. Es freut mich zu hören, dass der Inhalt mit dem Cover mithalten kann. LG :)

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, ich hab's gestern auch noch fertig gelesen - konnte einfach nicht anders! :D
    Und ich stimme dir mal wieder voll und ganz zu. Hat mir echt wieder Spaß gemacht in diese Welt einzutauchen.

    AntwortenLöschen
  3. KatarinaLiest:
    Ich glaube, wenn dir "Die Flammende" gefallen hat, dann stehen die Chancen sehr gut, dass du "Die Beschenkte" auch mögen wirst :)Viel Spaß damit!

    Ami:
    Kenne ich ;) Wäre ja auch ein Skandal, wenn wir nicht dieselbe Meinung hätten. Ich glaube dann wäre einer von uns erstlich krank *lach*.
    Ich freue mich jetzt schonmal auf den dritten Band.

    AntwortenLöschen
  4. Dass der Leser in eine fremde Welt entführt wird, stimme ich gerne zu. Aber spannend und actiongeladen? Meine Empfindung war da anders, eher langweilig.

    AntwortenLöschen