Mittwoch, 9. Februar 2011

Vielerlei #8: Von (traurigen) Filmen und freudiger Erwartung

Hallöchen, ihr Lieben!
Heute ist wiedermal Zeit für ein bisschen Gelaber.

Lesetechnisch:
Mittlerweile bin ich schon verhältnismäßig lange (~ 6 Tage) über "City of Glass", was wirklich keineswegs daran liegt, dass das Buch langweilig oder schlecht ist. Es fesselt mich sogar wirklich und ich bin der Meinung, Clare steigert sich mit den Büchern, denn Clary wird mir immer sympatischer und ihre Entwicklung gefällt mir sehr gut.
Momentan habe ich nur erstens viel um die Ohren und zweitens fehlt mir die Lust am lesen. Setzte ich mich einmal hin und habe das Buch in der Hand, lese ich auch eine ganze Weile, oft fallen mir jedoch Sachen ein die mir wichtiger erscheinen (oder auch nicht) und deswegen komme ich nicht so recht voran.
Ich hoffe, das ändert sich in den Ferien...

Heiß ersehnt:
... in 2 Tagen ist das Halbjahr 11/1 geschafft und ich kann 2 Wochen lang die Füße hochlegen. Ich muss zwar eine Lobrede zu Shakespeare und allerlei anderen Krempel für die Schule machen, aber alles in allem hoffe ich doch, das einiges an Lesezeit dabei herausspringt.
Freitag starten wir dann (hoffentlich und höchstwahrscheinlich) erst Mal zu einem Besuch bei meinem Bruder und seiner Familie, nachdem der Weihnachtsbesuch wegen Eisregen und familiärer Katastrophen abgeblasen wurde. Das heißt, ich werde mich bis Mittwoch auch recht selten hier sehen lassen.

Filmvergnügen:
Gleich zwei Filme habe ich gestern gesehen: "Love & other drugs" mit Jake Gyllenhaal und Anne Hathaway im Kino und "Das Leuchten der Stille" mit Amanda Seyfried und Channing Tutam daheim beim anschließenden DVD-Abend (denn wenn, dann richtig *lach*).

"Love & other drugs" Trailer
"Das Leuchten der Stille" Trailer

"Love & other drugs" war zwar weniger tiefgründig als gedacht, hat mir jedoch trotzdem sehr gut gefallen.
Die Schauspieler sind einfach eine wirklich grandiose Besetzung im Film, der sich vor allem zu Anfang doch sehr oft um das Thema Sex dreht. Sowohl Jamie als auch Maggie wollen zu Beginn der Geschichte keinerlei Beziehung und spielen ihre Arschloch-Rollen gut, doch man merkt bald, dass sie sich besser verstehen und Gefühle füreinander entwickeln. Die zusätzliche Schwierigkeit, dass Maggie Parkinson hat, wird einfühlsam einbezogen und obwohl daraus Probleme in der Beziehung entstehen, meistern die Liebenden sie am Ende doch und es geht nichts über ein gutes altes Happy End, welches einen zu Tränen rührt und zufrieden zurücklässt.
Und nebenbei bemerkt: Jake Gyllenhaal ist schon deshalb der richtige für die Rolle des Jamie, weil er eine Wohltat fürs Auge darstellt.



"Das Leuchten der Stille" hat mich dagegen - vor allem am Ende - etwas enttäuscht zurückgelassen.
Amanda Seyfried als Savannah und Channing Tatum als John spielen ihre Rollen sehr überzeugend und haben mir sehr gut gefallen. Obwohl die Zeit, die sie miteinander verbringen nur die ersten knapp 30 Minuten einnimmt, nehmen die Schauspieler den Zuschauer doch für sich ein und die Liebe überzeugt.
Als die beiden jedoch auseinander gehen und schließlich keine Briefe mehr von Savannah kommen, beginnt die Sache ein wenig ärgerlich zu werden: plötzlich ist sie verlobt und scheint ihre große Liebe John vollkommen vergessen zu haben. Zwar lösen sich die Probleme gegen Ende doch noch auf, auf ein wirkliches Happy End wartet man jedoch vollkommen vergebens und es bleiben viele Fragen ungeklärt.

Kommentare:

  1. Hallo Jasmin,

    Den Film "Love & other drugs" habe ich auch vor einer Woche gesehen. Es erging mir gleich wie dir. Ich habe nicht damit gerechnet, dass er eine solche Handlung enthält, aber auch mir hat die Geschichte, die Schauspieler und die Umsetzung sehr gut gefallen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Na dann wünsch ich dir einen guten Rutsch in deine 2 schulfreien Wochen ;)
    Eine gute Zeit und stress dich bloß nicht, wir warten auch mal ein paar Tage länger auf ein Lebenszeichen von dir :)

    Liebe Grüße
    Anka

    AntwortenLöschen
  3. "Love & other drugs" hätte ich auch gerne im Kino gesehen, aber da werde ich wohl auf die DVD warten müssen. Naja, dafür war ich gestern in "Kokowääh". ;o)
    "Das Leuchten der Stille" hat mich als Film auch enttäuscht. Wir Dir haben mit die beiden Hauptdarsteller sehr gut gefallen, alles andere war irgendwie verdreht und längst nicht so toll wie im Buch. Beim Lesen war ich richtig fertig und mittendrin, hab mehrmals weinen müssen und habe richtig mitgelitten. Diese Gefühle konnte der Film nicht mal ansatzweise transportieren finde ich.
    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  4. mirjam:
    Im Trailer kommt das auch gar nicht so zur Geltung, da weiß man ja bereits, dass es um Maggies Gesundheit nicht gut steht und erwartet dann (finde ich), dass sich die Handlung mehr darum dreht, als um das Sexleben der Charaktere *lach*.

    Anka:
    Dankeschön :) Stressen tue ich mich deswegen sowieso nicht. Bloggen ist schließlich ein Hobby und keine Verpflichtung ;)

    Melanie:
    Kannst du ja noch nachholen, der Film dürfte noch ein paar Wochen laufen.
    "Kokowääh" möchte ich auch unbedingt noch sehen, Emma Schweiger hat mir schon in Keinohrhasen und Zweiohrkücken sehr gut gefallen. Ist bestimmt eine süße Geschichte.
    Das Buch habe ich leider nicht gelesen, da ich aber bereits gehört habe, dass es wirklich sehr anrührend gewesen sein soll, muss es wirklich um Längen besser sein als der Film. Normalerweise weine ich recht schnell, wenn Filme traurig sind, aber bei "Das Leuchten der Stille" musste mir nicht wirklich die Tränen wegblinzeln. Gefühle wurden wirklich schwerlich rübergebracht. Da hat mir die zweite Verfilmung von Nicholas Sparks "Mit dir an meiner Seite" wesentlich besser gefallen, da kamen wirklich Emotionen herüber.

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns im Kino läuft "Love & other Drugs" leider nicht mehr. Aber zum Glück gibt´s die Filme immer schnell auf DVD. Bei "Mit Dir an meiner Seite" hab ich Rotz und Wasser geheult, dabei hatte ich von dem Film viel weniger erwartet als von "Das Leuchten der Stille" bevor ich beide Filme gesehen habe. So kann´s gehen... :o)

    AntwortenLöschen
  6. Oh, na dann ist das was anderes. Ja, dadurch das die DVDs recht schnell kommen, musst du ja nicht mehr gar so lange drauf warten.
    Ging mir ganz genauso. Ich habe das das ganze Kino genervt mit meinem Geschniefe, Gott sei Dank war ich nicht die einzige, die ihre Taschentücher dringend gebraucht hat. Ich hätte schon allein wegen Miley Cyrus nicht besonders viel erwartet und wurde wirklich überrascht. Muss ich auch sagen: so kanns gehen *lach*

    AntwortenLöschen