Donnerstag, 3. Februar 2011

Rezension "The Mortal Instruments 2: City of Ashes" (Cassandra Clare)


The Mortal Instruments 2: City of Ashes von Cassandra Clare

Die ersten Worte:
The formidable glass-and-steel structure rose from its position on Front Street like a glittering needle threading the sky. There were fifty-seven floors to the Metropole, Manhattan’s most expensive new downtown condominium tower.

Inhalt:
- Achtung! Enthält Spoiler aus Band 1 “City of Bones”, Rezension hier -
Am liebsten würde Clary alles vergessen, was sie erfahren hat und möchte lieber ein normales Leben leben, als ständig an die Dämonen, Vampire, und all die anderen Downworlder und deren Welt erinnert zu werden.
Aber ihre Mutter liegt noch immer im Koma, Valentine ist auf freiem Fuß und nichts wird je wieder so sein, wie es war.
Im Institut kommen derweil Neuankömmlinge an. Erst Maryse und Max, Jace’ Adoptivmutter und Bruder, dann die Inquisitorin Imogen. Jace spürt schon bald, dass man ihm nicht mehr vertraut, nachdem klar ist, dass er Valentines Sohn ist. Die Inquisitorin scheint außerdem ein persönliches Problem mit ihm zu haben, denn Jace drohen schlimme Strafen, sollte er lügen, was das Verhältnis mit seinem Vater und die Geschehnisse zwischen den beiden angeht. Doch egal was er sagt, keiner außer Clary und seine Adoptivgeschwister glauben ihm.
Da setzt Valentine zum nächsten Angriff an und stielt das zweite Mortal Instrument, ein Schwert, aus der Silent City.
Clary und Jace bleibt nichts anderes übrig, als selbst zu versuchen, die Probleme zu lösen, auf Hilfe aus der Clave brauchen sie nicht zu hoffen. Nur Alec, Isabelle Luke und Magnus stehen ihnen zur Seite, um gegen ihren Vater anzukämpfen.

Meinung:
Genau wie „City of Bones“ hat mich „City of Ashes“ von der ersten Seite an gepackt und nicht mehr losgelassen.
Clary muss viele Proben bestehen, lernt eine neue Kraft kennen, die in ihr schlummert und sieht sich nicht zuletzt gefangen zwischen Simon und Jace, für die sie Gefühle hegt, die sie nur verwirren. Schnell wird klar, dass Valentine nicht unbedingt die einzige Bedrohung ist, der sie und ihre Freunde sich stellen müssen, denn die Inquisitorin scheut keine Mittel, Jace möglichst derb zu behandeln.
Clary als Hauptprotagonistin hat mir wieder sehr gut gefallen, man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen, wie sie die Situation mitnimmt und sie trotz allem immer ihr möglichstes versucht, um ihren Freunden beizustehen, auch wenn das nicht immer ganz leicht ist.
Jace hat mir in diesem Buch sogar ein klein wenig besser gefallen, als in „City of Bones“, da er trotz allen Kontroversen nicht mehr so kalt auf Clary reagiert. Auch auf Simon kam in diesem Buch einiges zu, das ihn radikal verändert und mich wirklich geschockt hat.
Neben dem Wiedersehen mit Isabelle, Alec, Luke und Magnus – von denen man Neues erfährt – werden auch interessante Charaktere neu eingeführt. So zum Beispiel die Inquisitorin, die dem Leser so gar nicht ans Herz wachsen will. Was ihr Problem ist, konnte ich mir zwar schon bald denken, trotzdem hat mich ihr Schicksal doch sehr ergriffen, als es am Schluss aufgeklärt wurde.
Der Spannungsbogen steigt bis zum Showdown langsam an, wo sie dann ihren absoluten Hochpunkt erreicht. Vom Showdown war ich wirklich begeistert, Spannung und Action pur, jeder Charakter musste seine Stärke beweisen, auch Clary hat ihren großen Auftritt, statt nur daneben zustehen, wie es ja bei derlei Serien manchmal doch der Fall ist.
Wie immer enthalte ich mich der Bewertung von englischem Schreibstil, mir gefällt Clares Schreibstil jedoch sehr gut. Ich bin weiß Gott kein Englisch-Guru, aber man kann ihrer Sprache gut folgen und merkt nach den Seiten schon gar nicht mehr, das man fremdsprachig liest.

Fazit:
Alles in allem hat sich Clare für mich in diesem Buch noch gesteigert, ihre Charaktere erhielten (noch) mehr Tiefe, der Leser wird in Atem gehalten und durch viele interessante Wendungen gewinnen die Figuren an Stärke hinzu, um ihrem Gegner entgegenzutreten, dabei bleibt aber auch die Beziehung zwischen den Geschwistern nicht auf der Strecke.
Ich kann die „Mortal Instruments“-Serie wirklich nur jedem ans Herz legen. Wenn nicht auf Englisch, dann versucht es doch auf Deutsch!

 5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Taschenbuch: 496 Seiten
Verlag: McElderry
Sprache: Englisch
ISBN-10: 1416972242
ISBN-13: 978-1416972242

Aus der Reihe "The Mortal Instruments":
  1. City of Bones
  2. City of Ashes
  3. City of Glass
  4. City of Fallen Angels (erscheint im April 2011)

Kommentare:

  1. Deiner Rezension kann ich nur zustimmen. Das Buch und die ganze Serie sind einfach super.

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe dein Shakespeare Zitat im Titel :)))

    By the way, ich habe dir eben einen Blogaward verliehen! Herzlichen Glückwunsch!!!
    http://ankas-geblubber.blogspot.com/2011/02/blog-awards-jubel.html

    LG, Anka

    AntwortenLöschen
  3. @ Sabrina
    Ich hab auch noch keinen getroffen, der die Reihe nicht wenigstens halbwegs in Ordnung fand. Bin gerade über Band 3 und schon wieder total gefesselt.

    @ Anka
    Dankeschön, ich freue mich immer sehr über derlei Auszeichungen! Gibt es heute auch noch einen Post dazu - denke ich zumindest *lach*.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin ganz deiner Meinung! Ich liebe diese Reihe! :)

    AntwortenLöschen