Mittwoch, 23. Februar 2011

Rezension "Black Dagger 15: Vampirseele" (J. R. Ward)

Black Dagger 15: Vampirseele von J. R. Ward

Die ersten Worte:
Er wünschte sich, er hätte mehr Zeit. Allerdings, was würde das in Wahrheit schon ändern? Die Zeit spielte nur eine Rolle, wenn man sie auch nutzen konnte.

Inhalt:
Seit Xhex beim Einsatz in der Sympathenkolonie verschwunden ist, hat John nur noch ein Ziel: sie finden – tot oder lebendig.
Obwohl er es nicht mit vollkommener Sicherheit sagen kann, ist er überzeugt, das Lash seine Xhex entführt hat. Und er hat Rache geschworen.
Mit allen Mitteln sucht John nach Xhex und trotz aller Versuche, sich seine Liebe zu ihr aus dem Kopf zu schlagen, frisst in die Sorge um die Halb-Symphatin beinahe auf. Die Einzigen, die davon wissen, sind seine beiden Jungs: Qhuinn und Blay. Die beiden haben jedoch auch untereinander schon genug Probleme, denn Blay kann seine Gefühle für Qhuinn ebenfalls kaum zurückhalten, während dieser jeder beliebigen Frau nachgibt.
John weiß, dass seine einzige Möglichkeit, Xhex zu finden, darin besteht, vorher Lash aufzuspüren. Und dieser Weg führt zwangsläufig über den Drogenhandel, denn Lash scheint groß im Geschäft zu sein. Dafür verbündet er sich sogar mit den Schatten Trez und iAm, die den Bund begrüßen, da ihnen durch Rhevenge anderweitig die Hände gebunden sind…

Meinung:
Mit Johns Geschichte hat Ward es nun hoffentlich endgültig wieder weggeschafft, von den meiner Meinung nach etwas schlechteren Geschichten – denn das mir Phurys Geschichte so gar nicht gefallen hat, habe ich in vergangenen Rezensionen zu Wards Büchern schon oft genug erwähnt.
In ersten Teil von „Lover Mine“ wartet Ward wieder mit allem auf, was mich an der Reihe von Anfang fasziniert hat: Spannung, viel Action, eine scheinbar auswegslose Ausgangssituation zwischen den Liebenden.
Dabei ist auch dieses Buch (leider) wieder mit allen möglichen Handlungssträngen voll gestopft. Dieses Mal kam mir das gar nicht so schlimm vor, da die Stränge einen etwas engeren Bezug zur Grund-/Liebesgeschichte haben. Vielleicht bin ich aber inzwischen auch nur daran gewöhnt.
In diesem Buch erhalten John, Xhex, Lash, Payne, Blay und Qhuinn eine Stimme. In Vergleich zu den vergangenen Büchern hat mir Lashs Part sogar ein wenig besser gefallen, als das Lesser-Geschwafel von früher, denn dabei kommen auch mal ein paar Neuerungen und Veränderungen ans Licht.
Zwei weitere eingeflochtene Stränge bekommen hoffentlich in Teil 2 „Mondschwur“ einen tieferen Sinn. Zum einen sind immer wieder Rückblenden auf Darius’ Leben eingeflochten, zum anderen wird der Fokus immer wieder auf ein Fernsehteam gelenkt, dass Filmchen über paranormale Phänomene dreht. Bisher hat sich mir der Sinn dieser beiden Stränge noch nicht erschlossen, wobei ich Darius immer noch interessanter finde, als die Fernsehheinis.
John und Xhex gefallen mir als Hauptcharaktere sehr gut. John bemitleidet sich nicht unnötig selbst, seine Vergangenheit und Probleme belasten ihn zwar, wirken sich jedoch nicht auf seine geistige Gesundheit aus (ja, ich spiele auf Phury an).
Xhex ist nach wie vor die toughe, starke Halbvampirin, wobei sie aber auch einige Schwächen zeigt. Auch bei ihr erfährt man einiges mehr über eine schlimme Vergangenheit, der sicherlich in „Mondschwur“ noch einiges an Aufmerksamkeit gewidmet sein wird.
John und seine Freunde kämpfen wie immer gemeinsam mit der Bruderschaft, wodurch man auch altbekannte Figuren wieder trifft.
Wards Schreibstil bleibt unverändert und ich stelle immer wieder fest, wie ich durch ihn sofort in die Geschichte und die Welt der Bruderschaft hineingezogen werde, da er so vertraut ist. Wie gewohnt ein wenig dreckig, emotional, rasant und detailgetreu.
„Sich tot zu stellen, war im Allgemeinen nicht die beste Idee, aber dieses Arschloch mit dem epileptischen Abzugsfinger gehörte sicher nicht zu jenen, die vorsichtig nachprüften, ob sie ihr Ziel auch wirklich getroffen hatten oder nicht.“ 
- S. 164
Fazit:
Die Charaktere überzeugen, Ward hat endgültig zu ihrer Form zurückgefunden und wartet mit viel Action und Emotion auf.
Für mich ein gelungener erster Teil von Johns Geschichte. Wer Black Dagger etwas abgewinnen kann, sollte sich auch Johns Geschichte wirklich antun. Die Reihe ist jedoch wirklich am besten in der richtigen Reihenfolge zu lesen, sonst fehlen einem die Vorgeschehnisse im John und Xhex doch sehr.

 4,5 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. November 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453527712
ISBN-13: 978-3453527713
Originaltitel: Lover Mine
Leseprobe

Aus der Reihe "Black Dagger":
  1. Nachtjagd
  2. Blutopfer
  3. Ewige Liebe
  4. Bruderkrieg
  5. Mondspur
  6. Dunkles Erwachen
  7. Menschenkind
  8. Vampirherz
  9. Seelenjäger
  10. Todesfluch
  11. Blutlinien
  12. Vampirträume
  13. Racheengel
  14. Blinder König
  15. Vampirseele
  16. Mondschwur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen