Dienstag, 4. Januar 2011

Rezension "Land der Schatten 1: Magische Begegnung" (Ilona Andrews)

Gerade an Silvester bekommen, hab ich dieses Buch bereits verschlungen.
Ohrwurm: Medina - Happy

Land der Schatten 1: Magische Begegnung von Ilona Andrews

Die ersten Worte:
„ROSIE!“ Großvaters Gebrüll erschütterte das Haus in seinen Grundfesten.
„Warum immer ich?“ Rose wischte sich mit einem Küchentuch den Spülwasserschaum von den Händen, klaubte die Armbrust vom Haken und stapfte auf die Veranda hinaus.

Inhalt:
Rose lebt buchstäblich zwischen zwei Welten. Neben unserer Welt, dass „Broken“ genannt wird, existiert eine Weitere, die von Magie beherrscht wird und sich das „Weird“ nennt. Sie lebt auf einem schmalen Landstreifen zwischen den Welten: im „Edge“. Hier besitzen die Menschen nur wenig Zauberkraft. Die Welten sind voneinander getrennt und nur die Edger können problemlos zwischen ihnen hin und her wechseln.
Rose zieht ihre beiden kleinen Brüder George und Jake auf, da ihre Mutter tot und ihr Vater abgehauen ist. Als hätte sie damit nicht schon mehr als genug Probleme, bahnen sich im Edge Schwierigkeiten an, denn es tauchen Geschöpfe auf, die vorher keiner der Bewohner jemals gesehen hat. Und sie sind gefährlich. Nur Rose, die mit ihrer Magie besonders mächtige weiße Blitze hervorbringen kann, ist in der Lage, ihnen etwas anzuhaben.
Da taucht der arrogante Adlige Declan aus dem Weird auf und zwingt sich Rose mit allerhand Tricks und Abmachungen als Beschützer auf, der ihr eine Zwangsheirat aufdrängen will.
Während Rose sind Sorgen um die Sicherheit ihrer kleinen Familie machen muss, beginnt sie sich in den hochmütigen Declan zu verlieben, obwohl er doch der Feind ist, der sie zur Heirat zwingen will…

Meinung:
Fangen wir ausnahmsweise mit dem Manko der ganzen Sache an: Auf den ersten 40 Seiten war die Geschichte recht grauenhaft zu lesen. Man muss sich wirklich an alles gewöhnen: an die Protagonistin Rose, an die neue Welt, in der sie lebt und nicht zuletzt an Ilona Andrews Schreibstil.
Außerdem dauert es etwas länger, bis sich Spannung aufbaut, denn die kommt erst auf, als Rose und Declan sich begegnen. Auch danach verläuft der Spannungsbogen nicht gerade rasant, vermag den Leser aber zu fesseln.
Hat man sich an das alles aber erst einmal gewöhnt, wird das Buch erst richtig interessant. Rose erscheint plötzlich gar nicht mehr so seltsam, man findet sich in ihre Welt ein, sieht diese durch ihre Augen und versteht ihre Handlungen sehr gut. Je näher man sie kennen lernt, desto besser gefällt sie, denn ihr Charakter ist sehr vielschichtig aufgebaut.
Auch ihre besondere Begabung, dass weiße Blitze schleudern, fand ich sehr interessant. Sie ist der einzige Edger, der in der Lage ist, derartig mächtige Blitze hervorzubringen. Auf den Einsatz dieser Fähigkeit musste man zwar ein Weilchen warten, aber es hat sich gelohnt.
Declan kommt einem anfangs genauso vor, wie Rose ihn sieht: großspurig, kalt und berechnend. Aber als Leser gewinnt man schnell den Eindruck, dass er keiner dieser 0-8-15 Macho-Charaktere ist und er es ehrlich mit Rose’ und ihren Brüdern meint, auch wenn diese sich weiter gegen seine Annäherungsversuche wehrt.
Auch Rose’ Brüder überzeugen. Sie erhalten in kleinen Zwischenpassagen eine Stimme und so wird ihnen ebenfalls Leben eingehaucht.
Die Welt zwischen den Welten, in der Rose lebt, hat ebenfalls ihren Reiz, wenn man hinter das System gestiegen ist und bezaubert mit der Magie, die sie ihren Bewohnern schenkt.
Zu Beginn der Geschichte musste ich über einige Formulierungen die Stirn runzeln, der Schreibstil wurde aber bald besser und las sich flüssig und spannend.
Einen fulminanten Showdown hat das Buch am Ende allemal zu bieten, der einen in Atem hält und den trägen Beginn der Geschichte schon beinahe entschuldigt.
Im Folgeband der Reihe, der im Juli erscheinen soll, geht es leider nicht mehr um Rose und Declan, weswegen ich sehr froh bin, dass Ilona Andrews nach dem Showdown die Geschichte nicht einfach abgebrochen, sondern die Probleme zwischen Declan und Rose aufgelöst und den Liebenden ein schönes Happy End gegönnt hat.

Fazit:
Von den ersten Seiten sollte man sich bei diesem Buch nicht abschrecken lassen, sie sind gewöhnungsbedürftig, aber hat man die erst einmal gelesen und sich auf die Geschichte eingelassen, fesselt sie einen bis zum Schluss und entschädigt die ersten Lesemomente. Die Mischung aus Urban- und Romantic Fantasy überzeugt, die Charaktere, sowie Rose’ Welt sind gut ausgearbeitet. Für jeden Fan des/der Genres einen Blick wert!

4 von 5 Buchwelten
Buchinformationen:
Verlag: LYX
Ausgabe: Kartoniert mit Klappe
Seiten: 448
Sprache: Deutsch
Originaltitel: On The Edge 01
ISBN: 978-3-8025-8345-2
Preis: 9,95 €
Leseprobe

Aus der Reihe "Land der Schatten":
  1. Magische Begegnung
  2. Spiegeljagd (erscheint im Juli 2011)
Quelle von Bild und Buchinformationen: Verlagsseite

Kommentare:

  1. Hallo!
    Wie du schon geschrieben hast sind die ersten Seiten wirklich sehr anstrengend, weswegen ich das Buch vorläufig abgebrochen hatte und es zurück in mein Bücherregal gestellt habe.
    Aber deine Rezi überzeugt mich, dass ich es vielleicht demnächst doch nochmal mit "Magische Begegnung" probieren sollte. Mal sehen, vielleicht bin ich im Endeffekt auch noch positiv überrascht ;)

    Lg,
    sanny

    AntwortenLöschen
  2. Die ersten Seiten heben sich meiner Meinung nach wirklich negativ vom Rest des Buches ab, ich würde dir ans Herz legen, es wenigstens noch einmal zu versuchen!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jasmin,
    Sehr schöne Rezension!
    Trotz dem nachteiligen Anfang, werde ich das Buch auf meine Wunschliste setzen.
    Was ist denn am Schreibstil der Autorin so gewöhnungsbedürftig?

    Liebe Grüsse, mirjam

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön :)
    Der Schreibstil ist deshalb gewöhnungsbedürftig, weil ich die Wortwahl auf den ersten Seiten teils ein wenig seltsam fand und es sich einfach nicht so flüssig las - kann natürlich auch an der Übersetzung liegen, ich weiß ja nicht, wie sich das Original liest...

    AntwortenLöschen
  5. Hey, schöne Rezi :)
    Ich fand die ersten Seiten auch seh gewohnungsbedürftig, aber dann war ich richtig traurig, als ich es durch hatte. Und jetzt krieg ich manchmal richtig Heimweh nach der schrägen Familie und würd gern mehr über sie lesen ;)
    Freu mich schon auf den zweiten Band :)

    AntwortenLöschen
  6. Geht mir ganz ähnlich, ich war fast schon anttäuscht, als ich gelesen habe, dass es in Band 2 "Spiegeljagt" nicht mehr um die Rose, Declan und die beiden Raufbolde geht.
    Wenigstens ist in Band 2 ja William dran, den fand ich auch sehr interessant :)

    AntwortenLöschen