Samstag, 15. Januar 2011

Mangarezension „Maximum Ride, Band 3“ (NaRae Lee & James Patterson)

Lang, lang ist's her, dass ich mein letztes Manga gelesen habe...

Maximum Ride, Band 3 von NaRae Lee
Nach der Romanvorlage von James Patterson

Die ersten Worte:
„Max, wie lange dauert es noch bis D.C.?“
„Noch eine Stunde? Oder anderthalb?“
Aufgrund dessen, was wir in New York herausgefunden haben, sind wir nach Washington D.C. aufgebrochen. Dieses Mal könnten wir sogar unsere Eltern finden.

Inhalt:
- Vorsicht, Spoiler! Vogeschichte siehe unten -
Auf der Suche nach ihren Eltern sind Max und der Schwarm auf dem Weg nach Washington D.C. Endlich haben sie Ari, einen der Eraser und somit größten Feind des Schwarmes ausgeschaltet.
Doch kaum sind sie dort angekommen, werden sie erneut attackiert und Max muss feststellen, dass es ihr nicht gelungen ist, Ari zu töten, denn er hat sie eingeholt. Nur Fang kann ihr das leben retten, wird dabei jedoch selbst schwer verletzt.
Schließlich bleibt dem Rest des Schwarmes keine andere Möglichkeit, als ihn ins Krankenhaus zu bringen und sich den Fragen über die genetischen Veränderungen ihrer Körper auszusetzen.
Während Fang operiert wird, treffen Max, Iggy, Nudge, Gasman und Angel auf Leute vom FBI und wissen nicht, ob sie ihnen trauen können. Max wird ein Angebot unterbreitet, dass sie unmöglich ablehnen kann…

Meinung:
Zugegeben, man muss sehr lange auf die „Maximum Ride“-Fortsetzungen warten, aber es lohnt sich doch jedes Mal.
„Maximum Ride 3“ steht seinen Vorgängern in Sachen Spannung in nichts nach.
Von Anfang an steht der Schwarm wieder einer Bedrohung gegenüber, die sich sogar noch zuspitzt, denn Ari kommt nicht allein zurück, sondern hat eine neue Waffe gegen den Schwarm in petto, der es wirklich in sich hat und auch in den nächsten Bänden mächtig Probleme machen wird.
Der Fokus wird immer wieder für kurze Sequenzen auf Ari gelenkt, was einem einen Eindruck davon verschafft, welche starken Rachegelüste er hegt und welche Bedrohung er dargestellt, jetzt wo er sogar Flügel hat.
Dadurch wird auch die Nähe zu der Gefahr gewahrt, die die Kinder bedroht, und hält sie Spannung aufrecht.
Auch zwischen Max und Fang gibt es gewisse kleine Fortschritte, über die ich mich gefreut habe wie verrückt, während sich so manche Neuerung ergibt.
Obwohl einige kleinere Schreibfehler auffallen, ist der Ausdruck wieder sehr angenehm und ich liebe Narae Lees Zeichenstil und mit fantastischen Farbseiten wartet auch Band 3 wieder auf! Jeder Charakter hat seine ganz eigenen Züge und Eigenschaften und hat Wiedererkennungswert.
Einmal mehr bin ich scharf am überlegen, mir die Romanvorlage anzutun, denn die Mangaserie vermag mich zu fesseln und ich bin schon gespannt auf Band 4, auf den wir allerdings bis August 2011 warten müssen.

Fazit:
Spannend, gut erzählt und gezeichnet und voller neuer Wendungen – wem die ersten beiden Bände der „Maximum Ride“-Reihe gefallen haben, der liegt auch hier nicht falsch. Allen anderen kann ich nur raten, der Mangareihe eine Chance zu geben.
Das einzig negative an diesem Manga ist, dass das Lesevergnügen wie immer nicht lange gedauert hat. Mangas sind leider nach 1 oder anderthalb Stunden ausgelesen…

 4 von 5 Buchwelten.
Buchinformationen:
Verlag: Tokyopop
Seitenzahl: 208
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3-86719-824-0
Preis: 9,95 €
Genre: Mystery
Leseprobe Band 1

Aus der Reihe „Maximum Ride“:
  1. Band 1
  2. Band 2
  3. Band 3
  4. Band 4 (erscheint im August 2011)

Die Vorgeschichte:
Die 14-jährige Maximum Ride weiß, was es heißt, sich in die Lüfte erheben zu können. Denn sie und ihre fünf »Geschwister« – Fang, Iggy, Nudge, der Gasman und Nesthäkchen Angel – sind Opfer eines genetischen Experiments: Sie haben Flügel und können fliegen. Seit den sechs der Ausbruch aus dem Labor namens »Schule« gelungen ist, befinden sie sich auf der Flucht vor ihren »Erschaffern«. Doch ihre Verfolger, die so genannten Eraser – wolfsähnliche Wesen –, sind ihnen dicht auf den Fersen und entführen das jüngste Mitglied des »Schwarms« Angel. Alle Hoffnungen ruhen nun auf Max, Angel aus den Fängen der Eraser zu befreien.

    Kommentare:

    1. Ach, ja Maximum Ride müsste ich mir auch mal weiter kaufen. Ich hab nur den ersten Band. Der hat mich aber dermaßen neugierig gemacht, dass ich mir in unserer alten Bücherei noch den ersten Band des Romans geliehen hab. ;-) Der geht ja aber schon mal etwas weiter als der erste Manga-Band.

      AntwortenLöschen
    2. Ich bin von Maximum Ride auch nach Band 3 noch sehr begeistert. Ist eine der wenigen Serien, die ich momentan weiterverfolge.

      Man kann ja auch schlecht einen ganzen Roman in einen Mangaband quetschen...
      Wie fandest du den ersten Band denn? Ich hab bei dir gar keine Rezension dazu gelesen, soweit ich mich erinnere.

      AntwortenLöschen