Montag, 1. November 2010

Rezension "Engel der Nacht" (Becca Fitzpatrick)

Vampire und Werwölfe macht Platz - die Engel sind da!, lautet der Verkaufsspruch für dieses Buch:
Ohrwurm: Bruno Mars - Just the way you are (*schnulz*)

Engel der Nacht von Becca Fitzpatrick


Die ersten Worte:
Chauncey lag mit einer Bauerntochter im Gras am Ufer der Loire, als das Unwetter heranrollte. Da sein Wallach irgendwo auf der Wiese herumlief, war er gezwungen, zu Fuß ins Schloss zurückzukehren.Er zog eine silberne Schnalle vom Schuh, drückte sie dem Mädchen in die Hand und schaute ihr nach, als sie davonlief.

Inhalt:
Im Leben der 16-jährigen Nora läuft alles völlig normal: sie lebt mir ihrer Mutter in einem alten Farmerhaus, sie geht zur Schule und hat eine beste Freundin. Aber das ist nur die halbe Wahrheit, denn vor einem Jahr wurde ihr Vater ermordet, uns seitdem ist alles anders. Seit einigen Monaten fühlt Nora eine seltsame Präsenz in ihrer Nähe, kann sich aber nicht erklären, woher sie kommt.
Als dann Patch in der Schule auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse.
In seiner Nähe fühlt sich Nora ständig unterschwellig bedroht, sie sind in seinen tiefschwarzen Augen, dass an ihm etwas nicht stimmt und trotzdem fühlt sie sich schnell zu ihm hingezogen.
Vor ihrem Fenster taucht in der einen Nacht eine Silhouette auf, die sie zu beobachten scheint, in der nächsten springt ihr eine maskierte Person vor das Auto und schlägt die Scheibe ein. Voller Panik fährt sie daraufhin zu ihrer Freundin, als diese jedoch den Schaden ansehen will, ist das Auto völlig in Ordnung.
Nora beginnt an sich zu zweifeln, denn die seltsamen Ereignisse hören nicht auf. Bildet sie sich die Dinge nur ein oder passieren sie wirklich?
Immer wieder bemerkt Nora Parallelen zu Patch, wenn sie herauszufinden versucht, wer der maskierte Mann ist. Und trotzdem will und kann sie nicht glauben, dass er dahinter steckt.
Schließlich ergründet sie sein Geheimnis und plötzlich ist es nicht mehr so einfach, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden.

Meinung:
Wieder hat sich gezeigt, dass nicht nur Vampire ihre ganz eigene Anziehungskraft besitzen. Langsam aber sicher verfalle ich den Engeln beinahe mehr, als ihren blutsaugenden Konkurrenten.
So hat „Nacht der Engel“ mich in seinen Bann gezogen und in eine Welt voll von Engeln unterschiedlichster Art entführt.
Ich konnte das Buch zwischenzeitig kaum aus der Hand legen und habe es in 3 Tagen verschlungen. Das lag aber zugegebener Maßen nicht wirklich daran, dass es von Anfang an atemberaubend spannend war. Was einen an diesem Buch fesselt, sind die Geheimnisse. Einiges kann man vielleicht voraus ahnen, aber bei ihrer Enthüllung haben mich einige der Geheimnisse doch überrascht. Erst ab der zweiten Hälfte des Buch wurde es dann langsam so spannend, dass die Geschichte einen richtig in Atem gehalten hat.
Die Charaktere haben mir im Buch sehr gut gefallen. Nora ist mutig, es wird dabei jedoch nicht übertrieben – denn mal ehrlich: welche 16-jährige teilt Faustschläge aus wie ein Boxer?! Patch blieb hingegen lange undurchsichtig und war damit ein Geheimnis mehr, dass es zu ergründen gab. Seine dunkle Seite hat mir sehr gut gefallen, denn die Autorin hat diese Seite von Patch nicht nach der Hälfte des Buches als „harte Schale“ beiseite geschoben, und den weichen Kern enthüllt, wie es doch so oft der Fall ist. Diese Seite gehört zu ihm und Nora verliebt sich schließlich auch in diesen Teil von ihm.
Vee als Noras Freundin fand ich auch sehr witzig, die berühmten zwei Gegensätze die sich anziehen.
Den Teil der Story um die Engel hatte man allerdings ein wenig besser beleuchten können. Der Leser erfährt zwar, dass es viele verschiedene Typen von Engeln gibt (so bspw. Racheengel, Schutzengel und gefallene Engel), wirklich näher ist man darauf aber nicht eingegangen, sieht man von den gefallenen Engeln ab. Da es aber eine Fortsetzung gibt, hoffe ich, dass dort noch ein wenig mehr dazu enthüllt wird.
Becca Fitzpatricks Schreibstil liest sich recht flüssig, jedoch stolpert man immer wieder über Worte, wie sie kein Jugendlicher in den Mund nehmen würde. Man muss ja nicht in einen jugendlichen Slang verfallen, aber „implizit“ (welches sehr oft auftauchte) ist nun wirklich kein Wort, das ich als Jugendliche regelmäßig benutze.
Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut, da es wirklich gut zum Inhalt passt. Da es zu einem Preis zu haben ist, der fast dem eines Hardcovers entspricht, hätte ich eine etwas schönere Aufmachung erwartet, aber man muss ja nun nicht alles bemäkeln.

Fazit:
Wer gerne paranormale Jugendromane, also Young Adult mit Engeln liest, der ist hier sehr gut beraten, wenn er sich nicht an der teils seltsamen Wortwahl aufhält und es nicht von Anfang so atemberaubend spannend braucht, dass es einem das Adrenalin in die Adern treibt.

4 von 5 Sternchen.

Buchinformationen: 
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Page & Turner
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442203732
ISBN-13: 978-3442203734
Originaltitel: Hush Hush
Preis: 16,99 €

Kommentare:

  1. Hilfreiche Rezension! (:
    Hab das Buch gerade bestellt.

    AntwortenLöschen
  2. Oh, na dann wünsche ich ganz viel Spaß damit, wenn es angekommen ist ;)

    AntwortenLöschen