Donnerstag, 28. Oktober 2010

Rezension "Arkadien brennt" (Kai Meyer)

Heiß erwartet, verschlungen, geliebt ab der ersten Seite.
Ohrwurm: Kings of Leon - Use Somebody

Arkadien 2: Arkadien brennt von Kai Meyer


Die ersten Worte:
„Daddy?“ Sie zog an seinem Ärmel. „Vor der Tür liegt eine tote Katze.“
„Gut. Eine weniger.“
„Wenn ich groß bin, will ich eine eigene. Eine nur für mich.“

Inhalt:
Kaum hat Rosa den Tod ihrer Schwester Zoe und ihrer Tante Florinda verkraftet, holt sie das Versprechen wieder ein, dass sie Zoe gegeben hat: sie soll herausfinden, was es mit TABULA und der Verbindung ihres Vaters mit der Organisation auf sich hat.
Schweren Herzens verlässt sie Alessandro für einige Tage, um nach New York zu fliegen. Dort will sie sich mit ihrer Mutter treffen, um sie nach einer Verbindung mit TABULA zu befragen. Von ihrer Mutter erfährt sie endlich Details über ihren Vater und außerdem stößt sie dort auf den amerikanischen Zweig des Carnevare-Clans.
Ihre Vergangenheit holt sie ein, denn anscheinend haben die Carnevares mit Rosas Vergewaltigung zu tun. Aber warum hat Alessandro ihr nichts davon gesagt?
Als sie nach Sizilien zurückkehrt, warten auch dort einige Probleme auf sie: sie muss sich mit dem Avvocato und Anwalt der Alcantaras herumschlagen, der ganz eigene Ziele zu verfolgen scheint und sie permanent zu verunsichern veruscht; im Keller des Palazzos macht sie einen seltsamen Fund und auch Alessandro droht Gefahr – davon einmal abgesehen hat Rosa auch noch mit dem Posten als Clanoberhaupt und ihrer tierischen Seite zu kämpfen…

Meinung:
„Arkadien erwacht“ hat ja schon ganz schön was an Niveau vorgelegt, aber Band 2 „Arkadien brennt“ hat mich noch um einiges mehr begeistert!
Die Atmosphäre im Buch hat an Charme nicht verloren – die Mafiaclans und Sizilien bezaubern den Leser fast noch mehr als in Band 1; Rosa und Alessandro sind nach wie vor ein Traumpaar, auch wenn sie nicht immer derselben Meinung sind und nicht immer alles zwischen ihnen glatt läuft.
Die Spannung packt einen auf der ersten Seite und lässt einen erst auf der letzten wieder los. Die Charaktere sind einem ab der ersten Seite wieder sympathisch, obwohl ich Band 1 schon ein Jahr her ist, war ich ab der ersten Seite wieder ein absoluter Fan von Alessandro und Rosa. In der Geschichte hat auch Iole wieder ihren Platz, das Mädchen hat mich absolut begeistert. Genau wie Rosa hat es mich immer wieder überrascht, wie gewieft sie ist und um Ecken denkt, an die Rosa gar nicht denkt.
Die ungeklärten Geheimnisse werden alle weitergeführt, wenn die meisten auch nicht aufgeklärt werden. Kai Meyer bringt zwar Licht in die Dunkelheit, was Rosas Vergewaltigung angeht und er legt einige Zusammenhänge offen, die ich so niemals erwartet hätte, aber die größten Geheimnisse um TABULA und Rosas Vater bleiben ungelüftet. Auch um den Hungrigen Mann rankten sich wieder Unklarheiten, am Schluss stoßen Rosa und Alessandro sogar auf seine Handlanger und auch er selbst scheint nicht weit zu sein.
Kai Meyer Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen, seine Sprache passt zu Rosa wie die Faust aufs Auge. An den richtigen Stellen ist sie ein wenig derb, an anderen Stellen schreibt er wahnsinnig einfühlsam. Mit allem macht er Rosa und Alessandro lebendig und trägt dazu bei, die Spannung zu erhalten.
Das Ende ist sehr romantisch gestaltet und dabei endet es trotzdem als Cliffhanger. Ich fiebere dem nächsten Teil jetzt schon entgegen und werde gleich mal den exklusiven Code eingeben, der eine Leseprobe zum nächsten Teil frei schaltet und nur in der Erstausgabe enthalten.

Fazit:
Für alle Fans von Arkadien, Rosa und Alessandro absolut zu empfehlen: eine absolut gelungene Mischung aus Spannung, Action, Fantasie, Südseecharme und viel einfühlsamer Romantik.

 
5 von 5 Sternchen.

Buchinformationen:
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551582025
ISBN-13: 978-3551582027
Preis: 19,90 €

Buchreihe:
Arkadien 01: Arkadien erwacht
Arkadien 02: Arkadien brennt

1 Kommentar:

  1. Wollt ihr wissen, was Kai Meyer über seine Leser denkt?

    Hier sein geistiger Erguss: http://kai-meyer-journal.blogspot.com/2007/09/11-september-2007.html

    AntwortenLöschen