Dienstag, 21. September 2010

Rezension "Ghostwalker 1: Die Spur der Katze" (Michelle Raven)

Gestern versprochen, heute tatsächlich fertig geworden :) Und gleichzeitig habe ich damit den ersten Roman meiner Herbst-Winter Leseliste abgearbeitet. Bleiben noch 14 Stück.
Ohrwurm war: Placebo - Running up that hill

Ghostwaker 1: Die Spur der Katze von Michelle Raven


Die ersten Worte:
Marisa sah von ihrem Buch auf, als Angus sich von seinem Platz zu ihren Füßen erhib und zur Tür lief. Die Nase witternd in die Luft gestreckt lehnte er sich an das Holz und grollte tief in der Kehle.

Inhalt:
Ein Stück außerhalb von Mariposa, Kalifornien, lebt Marisa zusammen mit ihrem Hund Angus. Eines Abends schaut sie von einem Buch auf, weil Angus unruhig ist. Er kratzt an der Tür herum und Marisa sieht schließlich nach, was ihren Hund derart beunruhigt. Auf der Veranda findet sie darauf hin einen Gutaussehenden Mann vor, zusammengesunken, verletzt und nackt: Coyle.
Ihr bleibt nichts anderes übrig als ihm das Bett zu überlassen und ihn wenigstens bis zum nächsten Morgen bei sich zu behalten.
Am nächsten Morgen taucht die Polizei auf und berichtet von einem Mordfall ganz in der Nähe. Intuitiv weiß sie, dass Coyle etwas damit zu tun hat, doch sie deckt ihn.
Wieder allein ist der Mann zunächst verschwunden, kehrt aber wenig später zurück, um sie zur Flucht zu bewegen, da jemand ihn verfolgt und somit nun auch Marisa in Gefahr ist.
Ein zweites Mal rettet Marisa Coyle das Leben, als er von Leoparden angegriffen und wieder verletzt wird. Mit einem gestohlenen Wagen dirigiert Coyle sie tief in die Wälder zu „seinen Leuten“.
In Coyles Lager schlägt Marisa eine unglaubliche Feindseligkeit entgegen, doch sie kommt Coyle immer näher. Schließlich vertraut Coyle ihr sein Geheimnis an. Er ist ein Gestaltwandler und kann sich in einen Berglöwen verwandeln. Niemand darf von ihrer Existenz erfahren, und Coyle hatte das Lager überhaupt nur verlassen, weil einer der Jugendlichen entführt worden war.
Zwischen den beiden entbrennt eine wilde Leidenschaft, doch sie wissen, dass ihre gemeinsame Zeit begrenzt ist. Als Coyles Familie Marisas Vergangenheit aufdeckt, die sie selbst am liebsten vergessen würde, hat sie keine Wahl und verlässt das Lager.
Die Einsamkeit belastet beide jedoch sehr und Marisa fasst sich ein Herz und kehrt zurück – nur um festzustellen, dass etwas Schreckliches geschehen ist…

Währenddessen wird Bowen – der entführte Berglöwenwandler – von einem Wissenschaftler gefoltert, um eine Verwandlung zu erzwingen, um die Existenz von Gestaltwandler zu beweisen. Doch er weiß, dass er damit seine Familie in große Gefahr bringen würde. Wie lange kann er seine wilde Seite noch zurückhalten?


Meinung:
Michelle Ravens „Ghostwalker“ hat mich von der ersten Seite an begeistert.
Sie hält sich nicht mit langen Vorreden auf, sondern lässt sofort auf den ersten Seiten Spannung aufkommen. Diese Spannung zieht sich bis auf einige kleine Täler durch das ganze Buch und ließ mich die Seiten schneller und schneller umblättern.
Durch die Einschübe aus Bowens Sicht wird einem immer wieder die Dringlichkeit einer Befreiung bewusst, während auch die Geschehnisse auf der Flucht und im Lager und um Marisa und Coyle in Atem halten.
Gefallen haben mir hier die Charaktere wieder sehr gut.
Marisa ist eine loyale, fantastische Frau, die von ihrer Vergangenheit zwar beeinflusst wird, sich aber nicht von ihr kontrollieren lässt. Coyle hat mir ebenso gut gefallen, allein seine Starrsinnigkeit ist bis einige Seiten vor dem Ende wirklich etwas anstrengend (was ja aber als männliche Charaktereigenschaft nicht immer so ganz aus der Luft gegriffen scheint ;) ).
Auch die Nebencharaktere waren gut in die Handlung integriert. Trotz den vielen Möglichkeiten hat Raven sich darauf beschränkt, die wirklich wichtigen Charaktere vorzustellen.
Durch den Handlungsstrang um Coyle und später auch Isabel, die ihm helfen wird, eine Nachricht an seine Freunde weiterzuleiten, kommt man auch dem Entführten näher und die zarte Entwicklung zwischen Retterin und Gefangenem war trotz dem knappen Platz sehr schön gestaltet. Ich hoffe man bekommt in den folgenden Geschichten noch ein wenig mehr über die beiden hören.
Ravens Schreibstil ist wirklich angenehm und flüssig.
Das Gesamtpaket hat alles in allem einfach gestimmt und somit freue ich mich darauf, den nächsten Band hoffentlich bald lesen zu können.
Wer gerne Gestaltwandlergeschichten mit viel Romantik und Spannung ließt, der ist mit „Die Spur der Katze“ sehr gut beraten!

4,5 von 5 Sternchen.

Buchinformationen:
Broschiert: 512 Seiten
Verlag: Egmont Lyx
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802582225
ISBN-13: 978-3802582226
Preis: 9,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen