Mittwoch, 15. September 2010

Rezension "Black Dagger 14: Blinder König" (J.R. Ward)

Viel schneller habe ich nach "Racheengel" nun auch den 14. Black Dagger Roman verschlungen.
Ohrwurm war: Katy Perry - Hummingbird Heartbeat

Black Dagger 14: Blinder König von J.R. Ward

Die ersten Worte:
Rehvenges Mutter trat um elf Uhr elf vormittags in den Schleier ein.
Sie war umgeben von ihrem Sohn, ihrer Tochter, ihrer schlafenden Enkelin und ihrem Schwiegersohn und wurde von ihrer geliebten Doggen umsorgt.

Inhalt:
Im zweiten Teil bzw. der zweiten Hälfte von Ehlenas und Rehvenges Geschichte entspannen sich die Dinge keineswegs.

Rehvenges Mutter stirbt zu Beginn, nachdem sie ihm das Versprechen abgenommen hat, das Geheimnis für immer für sich zu behalten.
Die Beziehung zwischen ihm und Ehlena wird immer intimer, beide spüren die Liebe zueinander, Rehvenge weiß jedoch genau, dass daraus nichts werden kann, da er seine Geliebte nicht mit dem Wissen um seine Symphathenseite belasten kann. Und trotzdem kann das Geheimnis nicht ewig zwischen ihnen stehen…
In Caldwell zieht ein Sturm auf, es werden immer mehr Drogendealer umgebracht und Lash und die Lesser haben es bald auch auf den Reverend abgesehen.
Indes bekommt Ehlena Besuch von der Symphatenprinzessin, die ihr Rehvenges wahre Identität und Abstammung verrät. Zunächst glaubt Ehlena kein Wort, doch die Reaktion ihres Geliebten gefällt ihr gar nicht…
Als die Dinge schließlich eskalieren und Rehvenge von der Bruderschaft über einer Mail informiert wird, in der eine Drohung gegen ihn und den König ausgesprochen wird, seine Symphathenidentität öffentlich zu machen, weiß Rehvenge, was zu tun ist.
Er bestellt Ehlena in seinen Nachtclub ZeroSum, wo sie auf die harte Tour erfahren muss, dass alles stimmt, was die Prinzessin ihr erzählt hat. Der Verrat zerschlägt ihr Vertrauen und sie verlässt Rehvenge ohne eine Verabschiedung. Genauso radikal streicht er sein eigenes Leben aus dem Nachtleben von Caldwell: kurzerhand lässt er das ZeroSum nach Ladenschluss in die Luft gehen. Um seine Liebsten zu beschützen, macht er sich auf in die Kolonie, in dem Wissen, dass dort nur Folter auf ihn wartet.
Doch Ehlena spürt trotz der Nachricht seines Todes, dass Rehvenge am Leben ist und mit Hilfe von Xhex macht sie sich daran, einen Rettungsplan zu schmieden.

Zwischen John und Xhex läuft es derweil alles andere als gut. John fühlt, dass er auf sich gestellt ist. Nur noch Alkohol, Sex und Kampf füllen seinen Alltag. Doch die Wahrheit lauert in ihm: Xhex ist seine Frau. Und er muss sie bekommen.

Am schlimmsten trifft es jedoch den König. Gerade scheint es, als wäre die Jungfrau der Schrift ihm gnädig und der Streit zwischen ihm und Beth findet ein Ende, da verliert er sein Augenlicht. Zunächst scheint es nur ein Anfall zu sein, doch es wird schnell klar, dass Wrath blind ist – unwiderruflich. Er findet sich in einer Welt voller Dunkelheit wieder, die ihm schwer zusetzt.

Meinung:
Noch mehr als der erste Band der Geschichte hat mich nun dieser hier begeistert.
Ich will nicht sagen, dass die Dinge jetzt erst ins Rollen kommen, aber die Quälerei geht weiter, die Konflikte scheinen immer unlösbarer … und doch erwartet den Happy-End-Junkie ein wundervolles Ende, an dem Ward alle Probleme grandios auflöst, sieht man von den Lessern ab.
Diese Kunst schätze ich an ihren Büchern wirklich.
Meine Meinung zu den Nebensträngen hat sich außerdem um 180 Grad gewendet. Man hat im zweiten Teil wirklich gemerkt, dass all diese Stränge einfach zu viel Bedeutung haben, um sie wegzulassen.
Die Entwicklungen um Wrath fand ich einfach nur fantastisch, wenn auch traurig und die Szenen zwischen ihm und Beth, der Bruderschaft oder auch Rehvenge sind sehr gut gelungen. Das Selbstbewusstsein das er durch seine Erblindung erst verliert und dann mit Hilfe seiner Shellan und einiger Hilfe aus der Bruderschaft wiedererlangt, zeugt von einer Charaktertiefe, die Ward auch über die Bücher hinweg aufrecht erhalten konnte.
Die Sichtweisen von Xhex und John waren zum einen notwendig, um das kommende Buch vorzubereiten, auf das ich mittlerweile richtig gespannt bin, sondern Xhex und Ehlenas Wege kreuzen sich gegen Ende der Geschichte sogar.
Schade ist dabei eben nur, dass dadurch weniger Platz für das eigentliche Paar des Buches blieb. Ich hatte nicht direkt das Gefühl, der Beziehung würde die Tiefe fehlen, doch etwas mehr Geschehen um die beiden hätte auch nicht geschadet – dann wäre das Buch allerdings noch dicker. Sieht man sich die Entwicklungen an, nimmt der Umfang sowieso rasant zu. Trotzdem ist die Beziehung zwischen den beiden im richtigen Umfang gewachsen und war deshalb auch durch Rehvenges Geheimnis nicht mehr zu zerstören. Besonders Ehlenas mutige Rettung hat mir gut gefallen.
Alles in allem war die Geschichte um die beiden der reinste Lesegenuss und wieder eine leichte Steigerung zu Phury & Cormia, wobei „Blinder König“ meiner Meinung nach noch besser war als der erste Teil „Racheengel“. Man kommt von Black Dagger einfach nicht weg, es ist und bleibt eine der fesselndsten Vampirromanreihen überhaupt!
Am Rande möchte ich noch erwähnen, dass ich den Titel „Blinder König“ sehr gut gewählt finde und das nicht nur wegen Wrath. Wer aber wissen will, warum noch, der wird das Buch wohl lesen müssen ;)

5 von 5 Sternchen.

Buchinformationen:
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345353350X
ISBN-13: 978-3453533509
Originaltitel: Lover Avenged (Part 2)
Preis: 8,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen