Sonntag, 26. September 2010

[31 Tage - 31 Bücher] Tag 13: Was war das traurigste Buch, was du je gelesen hast? Und musstest vielleicht auch ein paar Tränchen verdrücken?

Huhu ihr Lieben!
Ich hoffe, ihr hattet alle einen schönen Samstagabend und seit heute Morgen ebenso gut gelaunt aufgewacht wie ich.

Tag 13: Was war das traurigste Buch, was du je gelesen hast? Und musstest vielleicht auch ein paar Tränchen verdrücken?

Das traurigste Buch, dass ich jemals gelesen habe, war definitiv "P.S. ich liebe dich" von Cecilia Ahern. Ich habe vorher und hinterher nie wieder ein Buch gelesen, dass mich von beinahe der ersten bis zur letzten Seite so oft zum Weinen gebracht hat. Und doch war es etwas ganz Besonderes.


Der Plan war einfach: zusammenbleiben, ein Leben lang. Doch nun ist Gerry tot. Gehirntumor. Und Holly, erst 29, bleibt alleine zurück. Wie soll sie nun weitermachen? Alles scheint zu Ende. Da taucht ein Paket mit Briefen auf: von Gerry, geschrieben in seinen letzten Lebenstagen, für Holly, für die nächsten Monate. "Werde Karaoke-Queen, Holly! Suche Dir endlich einen interessanten Job, Holly! Greif nach den Sternen, Holly! Und PS: Ich liebe Dich!". Holly lacht, weint, und tut, was Gerry schreibt: sie lernt, wer ihre wahren Freunde sind. Sie lernt, sich ein wenig neu zu verlieben und macht mit jedem Brief einen Schritt in ein neues Leben und in neues Glück.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen