Samstag, 28. August 2010

Rezension "Jill Kismet 02: Schattenjagd" (Lilith Saintcrow)

Kaum ist es hier angekommen, musste ich einfach "Racheengel" unterbrechen und mich Jill Kismet 2 widmen. Und es hat sich wiedermal ausgezahlt!
Buchohrwurm: One Republic - All the right Moves

Jill Kismet 02: Schattenjagd von Lilith Saintcrow



Die ersten Worte:
In meiner Branche sind Visitenkarten eher unüblich.

Inhalt: 
Seit dem Aufeinandertreffen mit Saul und der schrecklichen Mordserie in Santa Luz ist einige Zeit vergangen.
Jill hat nun ihren starken Werpuma an ihrer Seite, der sie tatkräftig unterstützt und immer für sie da ist. Und das wird auch nötig, da sich erneut eine Katastrophe anbahnt. Es werden mehrere Prostituierte ermordet und Jill muss sich auch den Dämonen ihrer Vergangenheit stellen. Zwangsläufig trifft sie bei ihren Ermittlungen auch auf die Zuhälter der ermordeten Mädchen. Und auch Perry scheint ihr etwas zu verschweigen.
Als Jill in einem Kampf auf ein ihr unbekanntes Ungetüm trifft und fast getötet wird, ist Perry – der Dämon, mit dem sie einen Pakt geschlossen hat – zur Stelle, um seine „Investition“ zu beschützen.
Plötzlich taucht Melisande auf – die Sorrow, die ihren Lehrmeister Michail getötet hat. Doch Jill kann diese nicht umbringen, denn Melisande bittet sie um Hilfe.
Als Perry sie auch ein zweites Mal vor größeren Schäden bewahrt, schwant ihr, dass auch er seine Finger im Spiel hat und ihr wird klar, dass man es auf sie abgesehen hat.
Jills Leben ist in großer Gefahr und Saul hat alle Hände voll zu tun, seine Jägerin vor dem Tod zu bewahren, doch was, wenn er beim nächsten Angriff zu spät kommen sollte, um ihr zu helfen…?

Meinung:
Jill ist zurück – und das mit doppelter Power und einem besitzergreifenden Werpuma an ihrer Seite.
Der zweite Roman hat mich genauso gepackt und festgehalten wie der erste auch.
Die Spannung war wieder kaum auszuhalten und die Ereignisse überschlagen sich vom ersten Kapitel an. Und wie auch schon im ersten Buch sind die Wendungen und der Ausgang der Geschehnisse bis zum Schluss nicht zu erahnen, was die Spannung aufrechterhält.
Jill muss sich wieder einmal durch ein Gespinst von Halbwahrheiten arbeiten, um die Morde aufzuklären, die in Santa Luz geschehen. Es hat mir sehr gut gefallen, wie dabei auch ihre Vergangenheit teils aufgearbeitet wird. Natürlich war es da für mein Romantikerherz besonders schön, Saul an ihrer Seite zu sehen.
Auch in der Beziehung der beiden wird es nicht langweilig, denn es gibt immer wieder Differenzen die aber nicht in langatmigen Streits oder ewig langen Trennungen ausarten.
Auch über Perry erfährt man wieder mehr – ich bin gespannt, ob Jill in den nächsten Romanen noch herausbekommt, was es mit ihm wirklich auf sich hat.
Etwas schade fand ich, dass es kein Zusammentreffen mit Galina gab, die ich im ersten Roman wirklich gemocht habe.
Ich kann Jill Kismet einfach nur jedem Adrenalinjunkie empfehlen, der Spannung von der ersten bis zur letzten Seite liebt. Ich kann den dritten Teil kaum erwarten!

5 von 5 Sternchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen