Dienstag, 24. August 2010

Rezension "Hex Hall 1: Wilder Zauber" (Rachel Hawkins)

Hier eine der versprochenen Rezensionen:
Buchorhwurm war "If we ever" von David Guetta feat. Makeba

Hex Hall 1: Wilder Zauber von Rachel Hawkins


Die ersten Worte: 
Felicia Miller hatte sich auf die Toilette zurückgezogen und heulte. Mal wieder.

Inhalt:
Sophie Mercer ist eine junge Hexe. Ihr ganzes Leben lang war Sophie unterwegs, lebte in keiner Stadt länger als ein paar Monate und auch an ihrer letzten Schule gab es wegen ihrer Hexerei Ärger. Eigentlich wollte sie ja nur einer Mitschülerin helfen, doch ihr Liebeszauber entpuppte sich als viel zu stark.
Deshalb wird sie nach Hecate Hall geschickt, eine Schule für Hexen, Werwesen, Zauberer - und auch Vampire.  Dort angekommen, teilt sie sich ein Zimmer mit dem einzigen Vampir der Schule: Jenna. Sie ist nicht besonders beliebt, da man ihr unterstellt, eine Hexe ausgesaugt zu haben. Doch Sophie freundet sich mit Jenna und ist schon bald überzeugt, dass Jenna eine solche Tat niemals begehen würde.  Zu allem Überfluss verliebt sich Sophie auch noch in den Schulschwarm Nummer 1: Archer, ein arroganter Zauberer.  Da wird in Hex Hall ein weiteres Mädchen blutleer mit Einstichwunden am Hals gefunden - wieder fällt der Verdacht auf Jenna.  Doch Sophie ist dabei, der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Die Direktorin verrät ihr mehr über ihren Vater, den sie nicht kennt, sie lernt Archer näher kennen, soll einem Zirkel dunkler Hexen beitreten und langsam aber sicher entsteht ein ganz neues Bild der Situation - das Sophies Herz zu zerbrechen droht...

Meinung:
„Hex Hall“ ist der Auftakt zu einer schönen neuen Fantasy-Reihe, wenn auch die Idee mit den Geschehnissen an einer Highschool nicht mehr so besonders neu und aufregend ist. Das Buch ist einmal wieder etwas, das auch Jüngere lesen können und hat mir recht gut gefallen.
Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen ausgelesen und es war soweit auch spannend genug, um mich zum Weiterlesen zu bewegen, aber an einigen Stellen hätte man noch mehr aus der Geschichte herausholen können, um sie rasanter werden zu lassen. Die Priese Romantik und Humor haben aber darüber hinweggetröstet.
Sophie hat mir als Hauptfigur gut gefallen, man findet mit ihr zusammen eine Menge Dinge über Familie und Abstammung heraus und ich habe auch nicht vorausahnen können, was am Ende nun wirklich in ihr steckt. Bei den Nebencharakteren hat sich die Autorin auf einige konzentriert, statt zu viele ins Gespräch zu bringen. Allerdings lag dabei das Augenmerk hauptsächlich auf Jenna, alle anderen Charaktere waren nur schwach ausgefüllt, selbst über Archer hat man nicht wirklich viel erfahren.
Hawkins Schreibstil entgegen hat mir wieder sehr gut gefallen. Sie schreibt in einer unkomplizierten, flüssigen Sprache, welche die Zielgruppe anspricht und vor allem auch Sophie lebendiger macht, da sie die Geschichte in der Ich-Perspektive erzählt. Alles in allem ein empfehlenswerter Auftakt zu einer neuen Fantasy-Highschool-Reihe, den ich jedem empfehlen kann, der gerne Romane mit einer Fülle an übernatürlichen Wesen lesen.

4 von 5 Sternchen.

Jasmin.

Kommentare:

  1. Hm, na wenns jetzt nicht soooo der Renner ist, lass ich dieses Buch erst mal aus.
    Danke für die Rezi :)

    (Und fürs Vorbeischauen auf meinem Blog ^^)

    AntwortenLöschen
  2. Gerne doch, auf guten Blogs stöbert man doch gern ^^

    Man muss sich immer seine eigene Meinung bilden, kann sein, dass es dir viel besser gefällt als mir.

    AntwortenLöschen